Responsive image Audio

Focal Arche - High-end Kopfhörer-Verstärker mit integriertem DAC

Foto © Focal-JMlab

Exklusive Kopfhörer können natürlich nur dann ihr volles Potential zur Gänze ausspielen, wenn ihnen die richtige Elektronik zur Seite steht. Es ist also durchaus naheliegend, das ein Unternehmen, das seit Jahr und Tag höchste Ambitionen im Bereich Kopfhörer hegt, letztlich auch einen eigenen Kopfhörer-Verstärker anbietet. Wie etwa die französische High-end HiFi-Schmiede Focal-JMLab nunmehr im Fall des neuen Focal Arche.

Kurz gesagt...

Das Beste aus zwei Welten verspricht Focal-JMLab für den neuen Focal Arche, nämlich die perfekte Kombination aus D/A-Wandler und Kopfhörer-Verstärker.

Wir meinen...

Der Focal Arche wird als High-end Kopfhörer-Verstärker ausgewiesen, wobei man sich auf ein Konzept verlässt, das derzeit von vielen Herstellern geradezu als „Standard-Lösung“ in diesem Bereich angeboten wird, nämlich der Verbindung aus einem Kopfhörer-Verstärker mit integriertem D/A-Wandler. Entwickelt wurde der neue Focal Arche in Kooperation mit Micromega, wobei man nicht nur auf einen herausragenden DAC und einen Verstärker in Class A, sondern auf ein konsequentes Dual-Mono-Design setzt. Der neue Focal Arche bietet zudem die einzigartige Möglichkeit, optimal auf jeden Kopfhörer aus dem Hause Focal-JMLab eingestellt zu werden.
Hersteller:Focal-JMLab
Vertrieb:music line Vertriebs GmbH
Preis:€ 2.500,-

Von Michael Holzinger (mh)
15.02.2019

Share this article


Das französische Unternehmen Focal-JMLab gilt zwar gemeinhin als ausgewiesener Spezialist für feinste Lautsprecher-Systeme, seit Jahr und Tag widmet man sich aber mit ebenso hohen Ambitionen dem Bereich Kopfhörer. Dies ist ja auch in gewissem Maße naheliegend, schließlich sind die beiden Bereiche aus technologischer Sicht nicht unähnlich, zudem floriert der Markt an Kopfhörern die letzten Jahre geradezu, und es sind keine Anzeichen auszumachen, dass sich dies wieder ändern könnte.

So bietet Focal-JMLab bereits ein breites Sortiment an hervorragenden Kopfhörern an, wobei man sich klugerweise vor allem auf Lösungen für anspruchsvolle und besonders anspruchsvolle Musik-Enthusiasten und HiFi-Liebhaber, ja gar auf ausgewiesen Audiophile konzentriert. Nicht umsonst betont das Unternehmen immer wieder, auch bei Kopfhörern tunlichst wenige oder gar keine Kompromisse einzugehen und bestrebt zu sein, auch hier neuen Maßstäbe zu setzen.

Nun forciert man den Bereich Kopfhörer abermals, und geht gar einen Schritt weiter als bislang, denn erstmals widmet man sich einer Elektronik-Lösung, die für optimale Performance eines Kopfhörers geradezu unerlässlich ist, nämlich einem Kopfhörer-Verstärker, dem neuen Focal Arche.

Der Focal Arche wird als High-end Kopfhörer-Verstärker ausgewiesen, wobei man sich auf ein Konzept verlässt, das derzeit von vielen Herstellern geradezu als „Standard-Lösung“ in diesem Bereich angeboten wird, nämlich der Verbindung aus einem Kopfhörer-Verstärker mit integriertem D/A-Wandler.

In weniger als drei Jahren habe man sich als einer der Hauptakteure im Bereich High-end Kopfhörer etablieren können, gibt das französische Unternehmen nicht ohne Stolz zu Protokoll. Es sei somit nur ein konsequenter Schritt, das Engagement nun auch auf den Bereich Kopfhörer-Verstärker auszuweiten, wobei man sich eine durchaus interessante Partnerschaft sicherte.


Der neue Focal Arche entstand nämlich in Kooperation mit dem Unternehmen Micromega, ein seit Jahr und Tag als renommierte HiFi-Marke bekannter Hersteller. Dass man sich bei der Entwicklung des Focal Arche für Micromega entschied, hat aber noch einen weiteren wesentlichen Grund, denn damit stünde diese Lösung ganz klar für „Made in France“, aus Sicht der Partner ein Qualitätssiegel für klangliche Spitzenleistung.

Die Kombination aus Kopfhörer-Verstärker und D/A-Wandler sei deswegen so spannend, da man hier eine ideale Schnittstelle zwischen den verschiedensten digitalen Klangquellen und High-end Kopfhörern und damit eine moderne Lösung für aktuelle HiFi-Lösungen anbieten könne. Dass man dies auf allerhöchstem Niveau durch einen Referenz DAC sowie einen in Class A realisierten Kopfhörer-Verstärker tut, verstehe sich als Selbstverständlichkeit.

Spannend ist, dass der komplette Focal Arche im so genannten Doppel-Mono-Aufbau realisiert wurde. Dies beginnt beim D/A-Wandler und mündet in der Analog-Sektion des Kopfhörer-Verstärkers, der somit in Wahrheit in Form von zwei Class A Verstärkern ausgelegt ist. Damit sei sichergestellt, dass eine optimale Signaltrennung erzielt werde, selbst ein massiver Paukenschlag in einem Kanal könne den anderen nicht beeinflussen, bringt es der Hersteller im wahrsten Sinne des Wortes auf den Punkt.

Im Mittelpunkt steht hier zunächst natürlich der Wandler, der zunächst eine USB 3.0 Schnittstelle aufweist, sodass ein PC oder Mac als Quelle genutzt werden kann. Hier kann die volle Auflösung des DACs ausgespielt werden, die bei Linear PCM bis hin zu 32 Bit und 384 kHz, bei DSD bis hin zu DSD264 reicht. Über eine optische als auch koaxiale S/PDIF-Schnittstelle können natürlich ebenfalls digitale Quellen eingebunden werden, wobei hier Signale mit bis zu 24 Bit und 192 kHz unterstützt werden.

Der Vollständigkeit wegen sei an dieser Stelle erwähnt, dass der neue Focal Arche auch einen analogen Eingang in Form eines Cinchbuchsen-Pärchens aufweist, sodass man nicht zur Gänze auf digitale Quellen angewiesen ist.

Zurück zum Wandler, dieser setzt auf einen 32 BitDAC des Typs AKM AK4490, der natürlich in doppelter Ausführung zum Einsatz kommt, wobei diese durch ihre innovative, symmetrische On-Chip-Signalführung besonders geringes Rauschen und damit eine außergewöhnliche klangliche Performance bieten sollen, so die Auskunft des Herstellers. Übrigens, bereits hier vertraut man auf voneinander unabhängige Stromversorgungen für die beiden Kanäle.

Das analoge Signal wird anschließend den zwei in reinem Class A aufgebauten Verstärkern weitergereicht.

Der Hersteller hat sich für den neuen Focal Arche für eine wirklich herausragende Ausstattung entschieden.

So lässt sich die Charakteristik des Focal Arche optimal an die unterschiedlichen Kopfhörer von Focal-JMLab anpassen, sei es nun der Focal Utopia, Focal Clear, Focal Elear, Focal Elegia oder den nagelneuen Focal Stellia. Diese speziellen Voreinstellungen lassen sich defakto auf Knopfdruck abrufen, sodass alle essentiellen Parameter optimal für die jeweilige Charakteristik eingestellt werden. Über USB, so das Unternehmen, lassen sich künftig Updates einspielen, sodass auch neue Modelle hier direkt unterstützt werden.

So sei stets sichergestellt, dass der Focal Arche in Kombination mit den verschiedenen Kopfhörern stets eine überragende Detailabbildung, hohe Dynamik, sowie eine tonal stimmige breite Bühnendarbietung liefere.

Über Bedienelemente direkt an der Front lässt sich die Wahl des Eingangs ebenso vornehmen, wie die Anpassung der Lautstärke. Ein Display zeigt alle relevanten Informationen an.

Nicht unerwähnt bleiben darf, dass der neue Focal Arche den Anschluss von zwei Kopfhörern erlaubt, die zudem gleichzeitig betrieben werden können. Einmal steht eine klassische 6,3 mm Stereo Klinkenbuchse, darüber hinaus eine 4-polige XLR-Buchse zur Verfügung.

Darüber hinaus finden sich an der Rückseite aber auch analoge Ausgänge, und zwar einmal symmetrisch, einmal unsymmetrisch ausgeführt. Dies ist vor allem deswegen interessant, da der neue Focal Arche gar als Vorstufe für etwa Aktiv-Lautsprecher fungieren kann.

Auf den ersten Blick wirkt der neue Focal Arche als durchaus elegante, aber eben auch schlichte Lösung, die sich somit problemlos in jedes HiFi-System integrieren lässt, aber auch für sich alleine mit Sicherheit eine gute Figur in jedem Wohnumfeld abgibt.

Allerdings haben sich die Entwickler hier eine Besonderheit einfallen lassen, und zwar einen optional integrierbaren Kopfhörer-Ständer. Dieser präsentiert sich in Form eines Bügels, der das extravagante Design des Hersteller-Logos aufgreift und aus Aluminium gefertigt ist. Dieser lässt sich direkt auf das Gerät aufsetzen, sodass beides eine Einheit bildet.

Der neue Focal Arche soll bereits dieser Tage im Fachhandel zu finden sein. Der Hersteller gibt für diese Lösung einen empfohlenen Verkaufspreis von € 2.500,- an.

Share this article