sempre-audio

Krell S-550i Integrated Amplifier - Alles im Griff...

Wie kombiniert man einen möglichst leistungsstarken Verstärker mit einer soliden Vorstufe, eine beachtliche Stromversorgung als Basis, in einem dennoch vergleichsweise „schlanken“ Formfaktor? Die Antwort auf diese Frage will Krell mit dem neuen Krell S-550i Integrated Amplifier geben, der auf dem überaus erfolgreichen Krell S-300i aufbaut.

Von Michael Holzinger (mh)
06.02.2013
Das US-amerikanische Unternehmen Krell Industries Incorporated ist ja normalerweise nicht wirklich dafür bekannt, auf besonders kompakte Formfaktoren zu achten, schon gar nicht, wenn es um Leistungsverstärker geht. Da schöpfen die Entwickler aus Orange im Bundesstaat Connecticut gerne aus dem Vollen, und werden damit ein wenig dem Klischee gerecht, dass US-Amerikaner durchaus etwas potentere Lösungen bevorzugen. Ein paar PS mehr unter der Haube, oder auf unser Metier übertragen, ein paar Watt mehr unterm Deckel dürfen‘s da schon sein, und das darf man den Geräten dann durchaus auch ansehen.

Mit dem neuen Krell S-550i will man aber ganz bewusst auf eine möglichst kompakte Lösung setzen, so die HiFi-Schmiede über den neuen Stereo Vollverstärker, denn man preist diesen zwar sehr wohl als sehr leistungsstarke Lösung an, gleichzeitig betont man, dass diese Leistung normalerweise nicht in einem derart kompakten Gerät finden würde.

Wobei natürlich kompakt in diesem Fall nur bedingt zutrifft, denn selbstverständlich präsentiert sich der neue Krell S-550i mit den typischen Gardemaßen derartiger Lösungen, also einer Breite von 438 mm, mit einer Bautiefe von 450 mm und einer Höhe von immerhin 148 mm ist es aber durchaus ein prächiger „Kerl“, den man sich mit diesem Verstärker ins HiFi-Rack stellt, wobei es gilt, stattliche 29 kg hoch zu hieven.

Krell sieht den neuen S-550i Integrated Amplifier als großen Bruder des überaus erfolgreichen Krell S-300i, der zumindest wenn es um die prinzipielle Ausstattung geht, durchaus einige Ähnlichkeiten aufweist.

So basiert auch beim neuen Krell S-550i die Vorstufe auf einem Schaltungskonzept, das dem Krell Phantom und somit dem Flaggschiff unter den Vorstufen des US-Unternehmens entlehnt wurde, und das dieser als Krell Current Mode bezeichnet. Die Endstufe ist komplett diskret aufgebaut und kann auf einen Transformator mit 1.750 Watt und 68.000 μF zurück greifen. Sie entfaltet nach Herstellerangaben eine Leistung von immerhin 275 Watt pro Kanal an 8 Ohm sowie 550 Watt pro Kanal an 4 Ohm. Nicht ohne Grund verspricht Krell daher, dass der Krell S-550i mühelos jedes Lautsprecher-System stets fest im Griff habe und kontrolliert antreibe.

An Anschlüssen stehen drei unsymmetrische Cinchbuchsen-Pärchen sowie ein symmetrischer Anschluss in Form von XLR-Buchsen zur Verfügung. Natürlich darf in dieser Klasse ein separater Vorverstärker-Ausgang nicht fehlen und auch 12 Volt Trigger-Anschlüsse sowie eine RS232-Schnittstelle zur Integration in Steuerungssysteme steht natürlich zur Verfügung. Ebenso wie beim Krell S-300i setzt das Unternehmen auch beim neuen Krell S-500i auf einen Anschluss für Apple iPod, iPhone und iPad, wobei dies über ein im Lieferumfang enthaltenes Kabel mit 30 Pin Connector realisiert wird. Für die Lautsprecher stehen solide ausgeführte Schraubklemmen zur Verfügung, die natürlich auch vorkonfektionierte Kabel aufnehmen.

An der Front findet sich ein großzügig ausgelegtes Display sowie eine Reihe von Tastern als Eingangswahl-Schalter. Der Lautstärke-Regler ist als massiv ausgeführter Drehgeber realisiert.