IFA 2014: Mit den zwei komplett neu entwickelten Universal Playern Pioneer BDP-LX88 und Pioneer BDP-LX58 sollen nicht weniger als State-of-the-Art Universal Player zur Verfügung stehen, für Audio als auch Video bis hin zu Ultra HD." /> Sempre Audio
Foto © Pioneer Electronics Deutschland

Pioneer BDP-LX88 und BDP-LX58 — State-of-the-Art Universal Player für Home Cinema und Pure Audio?

IFA 2014: Und es gibt sie doch noch, die feinsten Universal Player, die nicht nur die Bedürfnisse selbst anspruchsvollster Heimkino-Enthusiasten erfüllen sollen, sondern ebenso bestens für audiophile Musik-Liebhaber konzipiert sind, die Mehrkanal-Aufnahmen, sei es nun von SACD oder Pure Audio Blu-ray in bester Qualität genießen wollen. Allen voran mit dem Pioneer BDP-LX88, aber ebenso mit dem Pioneer BDP-LX58 führt der japanische Konzern Pioneer diese Tradition fort.

Kurz gesagt...

Mit den zwei komplett neu entwickelten Universal Playern Pioneer BDP-LX88 und Pioneer BDP-LX58 sollen nicht weniger als State-of-the-Art Universal Player zur Verfügung stehen, für Audio als auch Video bis hin zu Ultra HD.

Wir meinen...

Mit dem Pioneer BDP-LX88 und dem Pioneer BDP-LX58 schickt der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern zwei Universal Player ins Rennen, die wohl nicht nur ambitionierte Home Cinema-Enthusiasten begeistern können. Auch all jene, die Musik in bester Qualität von Blu-ray, DVD-Audio oder SACD genießen wollen, dürften hier besonders interessante Lösungen vorfinden, die auch hohen Qualitätsansprüchen gerecht werden.
Hersteller:Pioneer Electronics Deutschland
Vertrieb:Hans Lurf GmbH
Preis:€ 699,- bzw. € 1.490,-

Von Michael Holzinger (mh)
03.09.2014

Share this article


Der immense Preisverfall im Bereich Home Cinema in den letzten Monaten betraf nicht nur den Bereich der AV-Receiver, im Marktsegment der Blu-ray Player war diese Entwicklung noch viel dramatischer zu beobachten. Natürlich ist dies auf den ersten Blick sehr gut aus der Sicht des Konsumenten, allerdings bleibt eine derart teils dramatische Entwicklung natürlich nicht ohne Folgen, und die sind etwa bei Blu-ray Playern mitunter sehr deutlich zu beobachten. Billig muss es sein, und dies lässt sich eben nur durch Abstriche bei der Ausstattung, und irgendwann nur durch Abstriche bei der Qualität bewerkstelligen.

Wenn man sich ein wenig in Erinnerung ruft, wie sich Blu-ray Player noch vor ein paar Jahren präsentierten, und wie sie heutzutage vielfach aussehen, ist diese Entwicklung ganz klar zu erkennen. Einer zumeist sehr soliden Verarbeitung, hochwertig ausgeführten Bedienelementen und flexible Anschlussmöglichkeiten stehen hier teils wirklich beängstigend billig wirkende Plastik-Teile gegenüber, die zwar auch irgendwie recht viel können, aber abgesehen von einem HDMI-Ausgang und einem Ethernet Port keinerlei Schnittstellen aufweisen, eine klapprige Laufwerkslade bieten, und schon optisch, spätestens aber haptisch klar vermitteln, dass dies mit Qualität vielfach rein gar nichts mehr zu tun hat.

Damit dies nur ja nicht falsch verstanden wird, natürlich darf man „teuer“ nicht gleichsetzen mit Qualitativ-hochwertig, wenngleich natürlich ein gewisses Qualitätsniveau einfach seinen Preis haben muss, und vielfach reicht „irgendein“ Blu-ray Player aus, um einfach nur Filme anzusehen, anspruchsvolle Home Cinema-Enthusiasten aber wollen eben das Quäntchen mehr, und zwar bei Ausstattung, Anschlussvielfalt, Funktionalität und Bild- sowie Tonqualität. Gleiches gilt im Übrigen für all jene, für die ein Blu-ray Player Teil einer hochwertigen AV- bzw. eher gar HiFi-Kette ist, wenn es sich also um einen so genannten Universal Player handelt. Einen Universal Player, wie den neuen Pioneer BDP-LX58 und den Pioneer BDP-LX88.

Pioneer versteht diese beiden Lösungen, insbesondere aber natürlich den Pioneer BDP-LX88, als kompromisslose Player für optische Datenträger, sei es nun eine Blu-ray, eine DVD, eine Pure Audio Blu-ray, eine Super Audio CD, oder eben auch nur eine Audio CD. Bild- als auch Ton sollen hier auf einem Niveau wiedergegeben werden, der selbst anspruchsvollste Home Cinema als auch HiFi-Enthusiasten begeistert. Man habe sich das Ziel gesetzt, nicht weniger als State-of-the-Art Universal Player zu entwickeln. Zudem habe man der Entwicklung rund um die vernetzte Unterhaltungselektronik vollends Rechnung getragen, sodass auch Inhalte aus dem Netzwerk in bester Qualität wiedergegeben werden können.

Beide Player sollen sich bereits durch einen überaus solides Aufbau auszeichnen, unter anderem durch ein mehrfach verstärktes Chassis, das komplett aus Edelstahl gefertigt ist und eine massive Front aus Aluminium aufweist. Die Entwickler entschieden sich bei dieser so genannten Solide Chassis-Konstruktion für eine Wandstärke von 1,6 mm, wobei am Boden eine zusätzliche 3 mm starke Grundplatte montiert ist. Damit sollen Vibrationen unterbunden und die bestmögliche Vorraussetzung für eine verbesserte Signalqualität gewährleistet sein. Beim Pioneer BDP-LX88 setzte man zudem auf eine Drei-Kammer-Konstruktion, bei der die Stromversorgung, die Digitalsektion sowie der Analogbereich komplett getrennt von einander angeordnet sind, um ebenfalls Störungen zu unterbinden. Die Hauptschaltkreise und die Stromversorgung sind hier darüber hinaus elektromagnetisch abgeschirmt, so der Hersteller.

In beiden Geräten verrichten gekapselte so genannte Super Precision Drive-Laufwerke ihren Dienst, die ebenfalls zur Vermeidung von Vibrationen bedämpft sind.

Der im Vergleich zu anderen Geräten dieser Kategorie sehr hohe Aufwand im rein mechanischen Aufbau sorgt dafür, dass der Pioneer BDP-LX88 immerhin 13,4 kg auf die Waage bringt. Etwas weniger akribisch, aber immer noch mit viel Sorgfalt ist der Pioneer BDP-LX58 aufgebaut. Er bringt es damit auf immer noch 9,9 kg.

Das Laufwerk verarbeitet tatsächlich „jedweden“ optischen Datenträger, also Blu-ray, ebenso Pure Audio Blu-ray, DVD, DVD-Audio, Super Audio CD und Audio CD. Auch selbst gebrutzelte Datenträger sollen kein Problem für die beiden Player darstellen.

Die Signalverarbeitung erfolgt bei Video mittels eines besonders ausgetüfteltem HQ Video-Board, das nach Angaben des Herstellers mit selektierten Bauteilen aufgebaut ist. Der Videoprozessor soll selbst für besonders anspruchsvolle Heimkino-Enthusiasten alle relevanten Einstelloptionen zum Feinabgleich bieten, zudem lassen sich Inhalte auf 4K Ultra HD mit 60p hochskalieren, um entsprechende Displays und Projektoren adäquat versorgen zu können.

Auch die Audio-Sektion soll nur einem Zweck dienen, einer möglichst sauberen, präzisen Signalverarbeitung, wobei man auf die so genannte Pioneer PQLS-Technologie (Precision Quartz Lock-System) in Verbindung mit entsprechend ausgestatteten AV-Receivern aus dem Hause Pioneer setzt, um Laufzeitfehler (Jitter) zu vermeiden. Der Pioneer BDP-LX88 ist zudem mit einer Precision Audio Master Clock Generator ausgestattet, der einen Referenz-Takt für den D/A-Wandler zur Verfügung stellt. Beim Pioneer BDP-LX88 setzt der D/A-Wandler auf einen DAC des Typs ESS Sabre32 ES9018, der im Stereo-Betrieb pro Kanal vier parallele Wandlerkreise zur Verfügung stellt, und sich laut Pioneer durch Präzision, Auflösung und Rauscharmut auf absolut professionellem Studio-Niveau bewegen soll. Aber auch im kleineren der beiden neuen Modelle setzt man auf feinste Lösungen, denn auch hier kommt ein Wandler von ESS zum Einsatz, und zwar der ESS Sabre32 ES9011. Kürzeste Signalwege und selektierte Bauteile sollen auch hier für erstklassige Ergebnisse sorgen.

Beide Player aus dem Hause Pioneer sind mit einem UPnP und dlna-zertifiziertem Streaming-Client ausgestattet, der Audio-Inhalte in allen relevanten Formaten abspielen kann. Neben MP3, WMA, APE, ALAC (Apple Lossless), WAV, AIFF, und FLAC mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verstehen sie sich auch auf die Wiedergabe von Daten im DSD-Format (DSD 2.8). Video-Inhalte werden in den Formaten MPG, MP4, TS, M4V, AVI, MOV, DivX, DivX plus HD, WMV und MKV abgespielt. Über die integrierte Netzwerk-Schnittstelle kann zudem auf die Plattform YouTube.com sowie Picassa zugegriffen werden.

Wer Daten nicht nur aus dem Netzwerk wiedergeben will, sondern etwa direkt von einem USB-Speichermedium, der kann dies natürlich ebenfalls mittels entsprechender Schnittstellen tun.

Überhaupt mangelt es bei beiden Geräten nicht an Schnittstellen. Die HDMI-Schnittstellen der beiden Universal Player von Pioneer entsprechen der neuesten Spezifikation, wobei in diesem Fall jeweils zwei HDMI-Ausgänge zur Verfügung stehen, um etwa Bild- und Ton separat auszugeben, und damit ebenfalls zur Qualität der gesamten Kette beizutragen. Bei beiden Geräten steht zudem eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle, beim Pioneer BDP-LX88 zudem eine optische S/PDIF, bei beiden wiederum ein analoger Audio-Ausgang in Form von Cinchbuchsen zur Verfügung. Der Pioneer BDP-LX88 weist zudem einen symmetrischen analogen Ausgang auf.

Natürlich werden beide Player mit einer Infrarot-Fernbedienung ausgeliefert. Darüber hinaus empfiehlt Pioneer aber auch die Steuerung mit Hilfe von Smartphones oder Tablets, vor allem wenn man den integrierten Streaming-Client nutzt. Dafür bietet das Unternehmen sowohl für Apple OS als auch Google Android die App Pioneer iControlAV5 kostenlos an.

"Pioneer verfügt über eine langjährige Erfahrung bei der Herstellung optischer Disc-Player auf Referenz-Niveau, und konnte diese Expertise mit legendären Modellen wie den DV-AX10 (2000) und den BDP-LX91 (2008) bereits mehrfach unter Beweis stellen. Die neuen Universal-Spieler BDP-LX88 und BDP-LX58 führen diese Linie kompromissloser Disc-Player konsequent weiter fort", wird Jürgen Timm, PR- & Product Manager bei Pioneer Electronics Deutschland anlässlich der Präsentation der neuen Player in einer Aussendung zitiert.

Der Pioneer BDP-LX88 soll ab November 2014 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von € 1.490,- im Fachhandel zu finden sein. Der Pioneer BDP-LX58 soll bereits im Laufe des Oktober 2014 erhältlich sein. Für diesen Player muss man nach Herstellerangaben € 699,- investieren.

Share this article

Related posts