Foto © Pro-Ject Audio Systems

Pro-Ject Audio Systems präsentiert Pro-Ject MaiA Pre

#CES2015: Erstmals präsentiert das österreichische Unternehmen Pro-Ject Audio Systems in Las Vegas die Pro-Ject MaiA Pre, und damit eine weitere Option, auf möglichst kompakte Art und Weise eine immens vielseitige HiFi-Kette aufzubauen, die sowohl für analoge als auch digitale Quellen gerüstet ist, und vom integrierten Bluetooth Modul bis hin zur Phono-Vorstufe und Kopfhörer-Verstärker alle wesentlichen Baugruppen in einem vergleichsweise geradezu winzigen Gerät vereint.

Kurz gesagt...

Mit dem Pro-Ject MaiA Pre steht eine überaus vielseitige Vorstufe zur Verfügung, die die Funktionalität des Pro-Ject MaiA bietet, aber auf den integrierten Leistungsverstärker verzichtet.

Wir meinen...

Mit dem Pro-Ject MaiA Pre steht defakto die konsequent für höchste Ansprüche entwickelte, audiophile Variante des All-in-One Konzepts Pro-Ject MaiA zur Verfügung. Die Entwickler verzichten hier auf den integrierten Verstärker, und optimierten nochmals den Vorverstärker, und der ambitionierte Kunde kann durch den für seine Bedürfnisse optimalen Verstärker, sei es nun ein Stereo Leistungsverstärker, zwei Mono-Blöcke, oder aber auch nur ein Paar Aktiv-Lautsprecher-Systeme die für ihn perfekte Kette zusammen stellen.

Von Michael Holzinger (mh)
06.01.2015

Share this article


Pro-Ject Audio Systems gelang mit dem Pro-Ject MaiA ein wirkliches Meisterstück. Auf kleinstem Raum findet man hier einen Stereo Vollverstärker, der nahezu alle wesentlichen Merkmale einer kompletten, modernen HiFi-Kette in sich vereint. Hier stehen natürlich ausreichend analoge Eingänge zur Verfügung, und ebenso digitale Schnittstellen, um verschiedenste Quellen anschließen zu können. Selbst eine USB-Schnittstelle zur direkten Verbindung mit einem PC oder Mac findet man am Pro-Ject MaiA. Mobile Devices etwa lassen sich über ein integriertes Bluetooth Modul als Quelle nutzen, und sogar Vinyl-Liebhaber kommen dank einer integrierten Phono-Vorstufe auf ihre Kosten. Alles, was es hier noch benötigt, ist ein Paar Lautsprecher, und da dürfen es durchaus hochwertige Modelle sein, denn der in den Pro-Ject MaiA integrierte Verstärker ist ein sehr feiner, sodass er selbst anspruchsvollen Musik-Liebhabern gerecht werden kann. Völlig zu Recht lautet also die korrekte Bezeichnung des Pro-Ject MaiA ausgeschrieben „My audiophile integrated Amplifier“…

Der Erfolg der Pro-Ject MaiA hat selbst die durchaus ambitionierten Erwartungen des Unternehmens übertroffen, sodass man sich dazu entschied, das Konzept rund um den MaiA etwas zu erweitern. Dass man dabei allerdings auf ein kleines Problem eben betreffend der Namensgebung stößt, darüber sieht man augenzwinkernd hinweg.

Denn erstmals präsentiert Pro-Ject Audio Systems im Rahmen der CES 2015 in Las Vegas den Pro-Ject MaiA Pre, also einen Vorverstärker, basierend auf dem Konzept des Pro-Ject MaiA.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich der neue Pro-Ject MaiA Pre in keinster Weise vom großen Bruder, dem Pro-Ject MaiA, erst an der Rückseite offenbart sich der feine Unterschied, denn natürlich fehlen dem Pro-Ject MaiA Pre die Schraubklemmen für die Lautsprecher-Kabel. Wer aber nun denkt, es geht hier etwas lockerer zu, der irrt, denn auch die Rückseite des neuen Pro-Ject MaiA Pre ist mit verschiedensten Schnittstellen geradezu übersät.

Für analoge Quellen stehen auch beim Pro-Ject MaiA Pre zwei Cinch-Pärchen sowie ein 3,5 mm Stereo Mini-Klinkeneingang zur Verfügung. Dann gibt es da noch die besagte Phono-Vorstufe, die ebenfalls als Cinchbuchsen-Pärchen an der Rückseite zur Verfügung steht, und die für MM-Tonabnehmer-Systeme ausgelegt ist, sich aber auch teils für High-Output MC-Tonabnehmer-Systeme eigne, so der Hersteller. Digitale Quellen können über einen koaxialen S/PDIF sowie zwei optische TOS-Link Buchsen angeschlossen werden.

Wer einen PC oder Mac als Quelle nutzt, kann diesen über eine USB 2.0 Schnittstelle direkt mit dem Pro-Ject MaiA Pre verbinden, wobei es sich dabei natürlich um eine asynchrone Datenübertragung handelt, bei der allein der Pro-Ject MaiA Pre die Hoheit über die Taktung des Signals behält, um eine bestmögliche Qualität zu garantieren. Audio-Daten werden hierbei mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeitet, sodass der MaiA Pre durchaus ein sehr probates Werkzeug für High-res Daten ist.

Für mobile Devices ist der Pro-Ject MaiA Pre mit einem Bluetooth Modul ausgestattet, für das an der Rückseite ein Antennenanschluss für die im Lieferumfang enthaltene Mini-Antenne zu finden ist, um einen bestmöglichen Empfang und somit eine zuverlässige Signalübertragung mit ausreichend großer Reichweite zu erzielen. Natürlich unterstützt das Bluetooth 2.1+EDR Modul nicht nur A2DP, sondern ebenso den Codec apt-X, sodass eine Signalübertragung ohne klangschädigende Kompression ermöglicht wird, sofern auch die Quelle apt-X unterstützt.

Signale verlassen den Pro-Ject MaiA Pre über ein Cinchbuchsen-Pärchen, wobei es sich hierbei natürlich um einen variablen Ausgang handelt, sodass entweder Aktiv-Lautsprecher-Systeme direkt angesteuert werden können, oder natürlich ein beliebiger Leistungsverstärker. Hier kann Pro-Ject Audio Systems ja selbst auf eine breite Produktpalette im Rahmen der Pro-Ject Audio Systems Box Design-Serie verweisen. Selbst der Einsatz von zwei „Mono-Blöcken“ im „Miniatur-Format“ ist somit durchaus denkbar, und vor allem auch für viele leistbar…

Die Front präsentiert sich auch beim Pro-Ject MaiA Pre sehr aufgeräumt, und gleicht, wie bereits erwähnt, eins zu eins dem Pro-Ject MaiA. Auch hier steht ein zentral angeordneter Pegelregler in Form eines motorisierten Potis zur Verfügung, rechts davon findet man Status LEDs zur Anzeige des aktiven Eingangs. Die Wahl des Eingangs, die trifft man mit Hilfe zweier Taster.

Rechts neben dem Pegelregler findet man eine 6,3 mm Stereo Klinkenbuchse als Kopfhörer-Anschluss, denn wie bereits erwähnt, verfügt der Pro-Ject MaiA Pre auch über einen entsprechenden Kopfhörer-Verstärker, der durchaus das Potential aufweist, selbst hochwertige Kopfhörer-Modelle mit entsprechendem „Leistungshunger“ und höherer Impedanz mühelos zu betreiben.

Die Signalverarbeitung erfolgt mit ausschließlich feinsten, selektierten Bauteilen sowie einem ausgefeiltem Schaltungskonzept. Zentraler Wandler ist etwa ein Cirrus Logic CS4344 der Signale mit 24 Bit 192 kHz verarbeitet. Überhaupt haben die Entwickler hier ihre gesamte, über Jahre hinweg bei der Pro-Ject Audio Systems Box Design-Serie gesammelte Erfahrung und Expertise einfließen lassen, um auch in dieser hochintegrierten, mit Abmessungen von lediglich 206 x 36 x 150 bzw. 165 mm sehr kompakten, und mit lediglich 1.250 g sehr leichten Lösung bestmögliche Qualität auf audiophilem Niveau zu ermöglichen.

Daher wird die Pro-Ject MaiA Pre ebenso wie der Pro-Ject MaiA zum empfohlenen Verkaufspreis von € 499,- angeboten werden. Denn all das, was man sich durch den Verzicht auf den integrierten Verstärker bei dieser neuen Variante erspare, habe man direkt in eine für den Pro-Ject MaiA Pre gesteckt, so Heinz Lichtenegger, CEO von Pro-Ject Audio Systems, im Gespräch mit sempre-audio.at Der Pro-Ject MaiA Pre sei damit eine allen voran für besonders anspruchsvolle HiFi-Enthusiasten konzipierte Lösung, die selbst in dieser kompakten Form ein Höchstmaß an Qualität, aber ebenso Flexibilität wünschen.

Der neue Pro-Ject MaiA Pre wird wohl bereits in wenigen Wochen im Fachhandel zu finden sein. Natürlich findet man eine passende Infrarot-Fernbedienung im Lieferumfang und kann sich, wie immer, zwischen einer schwarzen und silbernen Ausführung entscheiden.

Share this article

Related posts