Trondheim Solistene "Divertimenti"

Der italienische Begriff Divertimento gilt als Bezeichnung für ein mehrsätziges Instrumentalstück. In unterschiedlicher, aber eher kleiner Besetzung gespielt, erfreute sich diese Form bis ins 18. Jahrhundert an den europäischen Höfen großer Beliebtheit. Als Tafelmusik oder Freiluftmusik gespielt, diente es durch seine zumeist lieblichen Melodien und tanzbaren Rhythmen der Unterhaltung.

Von Michael Holzinger (mh)
16.02.2009

Share this article



Nahezu alle Komponisten dieser Zeit, bis hin zu Mozart und Haydn, beschäftigten sich also sehr intensiv mit dieser Form, nicht zuletzt, um ihre Mäzenen und Gönner bei Laune zu halten.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit allen Folgen rund um die französische Revolution und all ihren gesellschaftspolitischen Veränderungen verlor diese Musikgattung aber ihre Bedeutung und erlebte erst im 20. Jahrhundert eine kleine Renaissance. Einzelne Komponisten wie Bernstein oder Bartók widmeten sich wieder dem Divertimento.

Und so findet sich natürlich auch Béla Bartóks Divertimento für Streicher sz. 113 auf dieser Einspielung von 2L. Es stellt den Abschluss einer wirklich erstklassigen Blu-ray dar, die in jeder Hinsicht begeistert.

Den Beginn macht die „Simple Symphony Op.4“ von Benjamin Britten, gefolgt von einem Stück der polnischen Komponistin Grażyna Bacewicz, die als bedeutendste Vertreterin der polnischen Musik und Meisterin der Instrumentierung gilt. Dies kommt in dem auf dieser Einspielung zu findendem „Concerto für Streichorchester“ besonders gut zur Geltung.

Absolut hörenswert ist auch das „Carmina“ des norwegischen Komponisten Terje Bjřrklund, welches diese Blu-ray vervollständigt. Eingespielt wurde diese Veröffentlichung von einem der wohl inzwischen bedeutendsten jungen norwegischen Streicher-Ensembles, den TrondheimSolistene unter der Leitung von Řyvind Gimse.

Dieses Ensemble glänzte bereits unter anderem mit einer Einspielung von Mozarts Violin-Konzerten mit Marianne Thorsen, die ebenfalls von 2L produziert wurde. International begründete das Ensemble durch zahlreiche Tourneen seinen hervorragenden Ruf. Konzerte mit Anne-Sophie Mutter, Joshua Bell oder Ann Arbor finden sich ebenso auf der Referenzliste des norwegischen Ensembles, wie z. B. Einspielungen von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ mit Anne-Sophie Mutter. Und auch auf der jüngsten Veröffentlichung von Anne-Sophie Mutter glänzen die TrondheimSolistene als mit Energie und überbordender Spielfreude ausgestattete Unterstützung für ihre Interpretation von Bachs Violinenkonzerten.

Doch abgesehen von der erstklassigen musikalischen Leistung des Ensembles glänzt diese Aufnahme auch durch ihre technische Umsetzung. Tontechnik und Präsentationsform stellen das derzeit bestmögliche dar.

Aufgenommen wurde diese Einspielung in einer Kirche der norwegischen Stadt Selbu, rund 70 km östlich von Trondheim. Für die Tontechnik verantwortlich war Morten Lindberg sowie Hans Peter L‘Orange, die mit relativ wenig, dafür aber umso hochwertigerem Equipment den Zuhörer mitten ins Geschehen integrieren.

Aufgezeichnet wurde im sogenannten DXD-Verfahren, das nach Eigendefinition des Labels analoge Qualitäten in die digitale Welt bringt. Das höchstauflösende DXD-Material diente als Ausgangspunkt für die Umsetzung auf SACD mit 5.1 Surround und einer Stereoabmischung sowie natürlich für die Blu-ray, die in diesem Fall Linear PCM in Stereo und 5.1 Surround-Sound mit jeweils 24 Bit und 192 kHz enthält. Darüber hinaus findet man Tonspuren in dts-HD Master Audio sowie Dolby TrueHD und Dolby Digital-AC3. Die Blu-ray enthält keinerlei Videomaterial, lediglich ein dezent animiertes Menü ist zu finden. Die gesamte Speicherkapazität des Datenträgers steht hier also dem Audiomaterial zur Verfügung. Und dies klingt einfach göttlich!

Um dies allerdings auch entsprechend würdigen zu können, bedarf es einer wirklich sehr guten Anlage. Mit dieser Blu-ray allerdings kommen deren Vorzüge so richtig zur Geltung. Und im Gegensatz zu vielen anderen audiophilen Referenzaufnahmen begeistert hier aber auch allein die Musik. Und darum sollte es ja gehen: berührende Musik, erstklassig dargereicht. Dies ist bei dieser Aufnahme der TrondheimSolistene wirklich in jeder Hinsicht perfekt gelungen.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts