AES veröffentlicht Spezifikation für Pure Audio Blu-ray Disc

Die AES veröffentlichte nun eine Dokumentation, in der die Spezifikationen der so genannten Pure Audio Blu-ray Disc festgeschrieben sind. Dies soll dem Medium nach Ansicht der Entwickler, den deutschen msm-studios sowie dem norwegischen Label 2L zum Durchbruch verhelfen.

Von Michael Holzinger (mh)
12.07.2011

Share this article


Mit der so genannten Pure Audio Blu-ray Disc stellte das deutsche msm-studios GmbH rund um Geschäftsführer Stefan Bock sowie das auf hochauflösende Aufnahmen spezialisierte norwegische Label 2L von Morten Lindberg bereits vor geraumer Zeit ein optisches Speichermedium vor, das nach Ansicht der Entwickler das ideale Medium für die Distribution hochauflösender Audio-Daten sei.

Die Besonderheit an diesem Medium war, dass es sich nicht um ein neues Format handelte, sondern lediglich um eine Adaption der inzwischen auf breiter Front etablierten Blu-ray Disc. Die Protagonisten wollten also ein Desaster, wie es rund um die hochauflösenden Medien und zunächst als Nachfolger der Audio CD propagierten Super Audio CD oder DVD-Audio passierte, vermeiden. Die so genannte Pure Audio Blu-ray Disc entspricht somit vollständig der Spezifikation der Blu-ray Disc, wie sie inzwischen millionenfach als Datenträger für Filme in hochauflösender Form eingesetzt wird. Es sind daher keine speziellen Abspielgeräte erforderlich. Jeder Blu-ray Player kann derartige Medien abspielen.

Allerdings wird bei der Pure Audio Blu-ray Disc die gesamte zur Verfügung stehende Speicherkapazität ausschließlich für Audio-Daten in verschiedenen hochauflösenden Formaten verwendet. So findet man auf typischen Produktionen neben Dolby TrueHD oder dts HD Master Audio auch hochauflösende Versionen in Linear PCM mit einer Auflösung von bis zu 24 Bit und 192 kHz zumeist in einer Mehrkanal- als auch Stereo-Abmischung.

Video gibt es, wie bereits erwähnt, keines. Lediglich ein animiertes Menü ist vorgesehen, aber zumeist gibt es nicht einmal das. Denn für die Steuerung der Wiedergabe soll kein Bild erforderlich sein. Daher haben sich die Entwickler eine besondere Menü-Führung ausgedacht, die gänzlich ohne Bildschirm auskommt und somit eine Steuerung ähnlich einer herkömmlichen Audio CD erlaubt. So wählt man etwa die Tonspur mit Hilfe der farbcodierten Tasten auf der Fernbedienung des Blu-ray Players, Titel werden anhand der Zahlen ausgewählt bzw. die Wiedergabe in gewohnter Art und Weise mittels Play, Vorwärts und Zurück gesteuert.

Eine weitere Besonderheit der Pure Audio Blu-ray Disc ist die Option mShuttle, das zunächst unter der wohl treffenderen Bezeichnung CopyToGo vorgestellt wurde. Dabei handelt es sich um ein Ausstattungsmerkmal, dass auf die Funktion BD Live zugreift und die Integration des Blu-ray Players ins Netzwerk erfordert. Aktiviert man mShuttle bei einer Pure Audio Blu-ray Disc über das Menü, so kann man mit jedem PC oder Mac, einfach mittels Web-Browser und der übers Menü ausgewiesenen IP-Adresse auf spezielle Inhalte der Pure Audio Blu-ray Disc zugreifen. Dem Anwender präsentiert sich dabei eine Art Webseite, über die Audio-Daten von der Disc auf den PC oder Mac übertragen werden können. Allein der Anbieter legt dabei fest, in welchem Format, wobei die Entwickler das FLAC-Format und somit eine bestmögliche Qualität empfehlen.

Schon bei der ersten Präsentation der Pure Audio Blu-ray Disc sagte Morten Lindberg von Lyndberg Lyd AS im Gespräch mit sempre-audio.at „Wir müssen diesen verpflichtenden AACS (Kopierschutz bei Blu-ray Discs, A.d.R.) loswerden, sodass unsere Kunden selbst hochauflösende Audio-Daten ihrer Blu-rays für ihre Media Center Systeme und mobilen Lösungen anfertigen können."

Dementsprechend bietet Morten Lindberg bei eigenen Produktionen seines Labels 2L zumeist FLAC-Dateien mit 24 Bit und 96 kHz sowie Cover-Artwork und ein Booklet im PDF-Format über mShuttle an.

Nun gaben die Münchner msm-studios sowie 2L bekannt, dass die von den beiden Protagonisten empfohlenen Spezifikation der Pure Audio Blu-ray Disc von der AES, der Audio Engineering Society übernommen und im Rahmen eines so genannten Information Document festgeschrieben wurden. Mit diesem Dokument unter der internen Bezeichnung AES-21iD-2011 soll eine allgemein gültige Information über das Authoring vor allem im Zusammenhang mit der Navigation der Blu-ray ohne Fernseher festgeschrieben und somit ein weiterer Meilenstein bei der Etablierung dieses Formats erzielt worden sein.

Auch wenn die beiden Entwickler-Teams dies nun als großen Erfolg für sich verbuchen, so muss man leider etwas nüchtern feststellen, dass bislang in keinster Weise von einem Erfolg dieses Mediums gesprochen werden kann. Auch wenn die Protagonisten zahlreiche Veröffentlichungen etwa von 2L, Beggars Group, Stockfisch Records, Eurovideo, Farao Classic oder Albany Records aufführen, und nach Angaben der beiden Studios auch etliche weitere Produktionen in Vorbereitung seien sollen, so handelt es sich bislang - ja, man muss es so hart formulieren - bei der Pure Audio Blu-ray Disc nicht einmal um ein Nischenprodukt. Bislang tümpelt das Format irgendwo unter der Wahrnehmungsgrenze dahin, obwohl dieses Format durchaus gewaltiges Potential hätte.

Denn die Zukunft gehört ganz klar hochauflösenden Audio-Daten, zumindest bei Musikliebhabern. Allerdings ist schon diese Zielgruppe, ganz objektiv betrachtet, recht klein und mit dem wachsenden Angebot an Download-Portalen, die ausschließlich hochauflösende Audio-Daten anbieten, dürfte diese Zielgruppe wohl recht gut bedient werden. Selbst wenn dabei natürlich die Thematik der Datensicherung ein immanentes Problem darstellt, das bei einer Pure Audio Blu-ray Disc natürlich deutlich entschärft wäre. Hier stünde im Fall der Fälle das Backup im Regal. Insofern wäre es wünschenswert, wenn sich dieses Medium tatsächlich durchsetzen würde, denn so hätte man ein sehr flexibles Medium zur Hand, das nicht nur im Blu-ray Player für erstklassigen Klang sorgt, sondern gleichzeitig das Material für Streaming und mobile Audio bereit hält. Daher bleibt zu hoffen, dass der nunmehr erfolgte Schritt der AES tatsächlich der große Schritt ist, als den ihn die Entwickler der Pure Audio Blu-ray ansehen.

Michael Holzinger

Share this article