Foto © AURALiC Ltd.

AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor - D/A-Wandler der nächsten Generation?

Es sei ein ganz besonderer D/A-Wandler, der nicht weniger als die nächste Generation dieser Produktklasse darstelle, und der die Signalwandlung hochauflösender digitaler Inhalte in die analoge Welt auf gänzlich neuem Niveau erlaube, nahe zur Perfektion, so AURALiC durchaus selbstbewusst über den neuen, erstmals im Rahmen der AudioDays 2012 in Oslo präsentierten AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor.

Kurz gesagt...

Nicht weniger, als die Wiedergabe hochauflösender Musik nahe zur Perfektion will AURALiC mit dem neuen AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor bieten.

Wir meinen...

Der AURALiC VEGA soll schlicht alle hochauflösenden Musik-Signale verarbeiten können, die derzeit im Bereich der HiFi zum Einsatz kommen. Neben „normalen“ PCM-Signalen soll sich der D/A-Wandler somit auch auf die Verarbeitung von Daten im DSD- sowie DXD-Format verstehen, und das mit Auflösungen bis zu 2.8224 MHz bzw. 5.6448 MHz sowie 384 kHz bei 32 Bit.
Hersteller:AURALiC Ltd.
Vertrieb:audioNEXT GmbH
Preis:€ 3.299,-

Von Michael Holzinger (mh)
30.10.2012

Share this article


Immer ausgefeilter, immer anspruchsvoller werden die Lösungen, die Entwickler ersinnen, um die Signalwandlung von der digitalen Welt in die analoge auf möglichst hohem Niveau zu ermöglichen. Dies ist besonders wesentlich, da immer mehr Kunden auf derartige Lösungen setzen, denn ein D/A-Wandler stellt inzwischen eine sehr wesentliche, mitunter gar zentrale Komponente in HiFi-Systemen dar. Nicht nur, dass ein hervorragender D/A-Wandler so manch betagtem Audio CD-Player zu neuem Glanz verhilft, auch andere Quellen, wie etwa Digital-TV über Kabel oder Satellit, Radio über DVB-S oder DAB+, bis hin zu Streaming-Clients weisen selbst zumeist eher durchschnittliche Wandler-Bausteine auf, und profitieren somit unmittelbar von hochwertigen, externen Spezialisten.

Selbst ein PC oder Mac wird, unter Zuhilfenahme eines entsprechenden externen Wandlers, zur wahrlich audiophilen Quelle, die zudem ein immens hohes Maß an Bedienkomfort und Flexibilität bietet.

Ein vor allem auf letztgenanntes Szenario, aber natürlich nicht nur auf dies, spezialisiertes Gerät präsentiert das chinesische Unternehmen AURALiC, eigenen Vorstellungen nach, mit dem neuen AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor, das erstmals vom Vertrieb audioNEXT GmbH im Rahmen der AudioDays 2012 in Oslo präsentiert wurde.

AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor

AURALiC Ltd. ist ein vergleichsweise junges Unternehmen, das im Jahr 2008 von Xuanqian Wang und Yuang Wang gegründet wurde. Als ausgewiesene Musikliebhaber und einem ausgeprägtem Hang zur Perfektion ist es ihr Bestreben, eigenen Angaben zufolge, auf der Basis neuester Audio-Technologien gepaart mit elegantem Design benutzerfreundliche, höchstqualitative Lösungen zu entwickeln und zu produzieren.

Zumindest laut Datenblatt verspürt man beim neuen AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor sehr viel von diesem Bemühen, denn dieser D/A-Wandler weist so manches Ausstattungsmerkmal auf, das man in dieser Preisklasse bislang nicht fand.

AURALIC VEGA DSD Digital Audio Prozessor

So soll der AURALiC VEGA nach Angaben des Herstellers schlicht alle hochauflösenden Musik-Signale verarbeiten, die derzeit im Bereich der HiFi zum Einsatz kommen. Neben „normalen“ PCM-Signalen soll sich der D/A-Wandler somit auch auf die Verarbeitung von Daten im DSD- sowie DXD-Format verstehen, und das mit Auflösungen bis zu 2.8224 MHz bzw. 5.6448 MHz sowie 384 kHz bei 32 Bit.

Das Gerät präsentiert sich zunächst vergleichsweise unscheinbar, wenngleich mit einem durchaus elegantem Äußeren. Es misst 33 x 23 x 6,5 cm und weist ein schickes, in Silber gehaltenes Metall-Gehäuse auf. Die Front ziert eine üppig konzipierte OLED-Anzeige mit 512 x 64 Pixel sowie eine Status LED und ein Drehgeber. An der Rückseite stehen mehr als ausreichend Anschlüsse zur Verfügung. Hier findet man zunächst zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen, einen TOS-Link, eine AES/EBU-Schnittstelle und einen USB 2.0 Port. Analoge Signale verlassen das Gerät entweder über ein Cinch-Buchsenpärchen oder symmetrische Anschlüsse in Form von XLR-Buchsen.

Im Mittelpunkt der Signalverarbeitung steht beim AURALiC VEGA der so genannte AURALiC Sanctuary-Audio-Prozessor, der defakto das Herz des Geräts darstellt. Dieser basiert auf einer Multi-Kern-ARM9-Architektur und soll eine Rechenleistung von immerhin 1.000 MIPS aufbringen, und somit ideal für die Signalverarbeitung hochauflösender Musik-Daten sein.

Alle eingehenden PCM-Signale werden, so der Hersteller, unter Verwendung neuester Algorithmen auf 1,5 MHz und 32 Bit Wortbreite hochgerechnet. Durch dieses Upsampling soll sich die Präzision des DACs erhöhen, zudem würde dadurch eine viel höhere so genannte Nyquist-Frequenz für alle PCM-Signale ergeben, die einen deutlich größeren Abstand zur Grenzfrequenz des jeweiligen Audio-Spektrums aufweist. Deswegen konnte man, so AURALiC, einen völlig neuen Analog-Schaltkreis einsetzen, der eine größere Bandbreite und eine höhere Anstiegsgeschwindigkeit aufweist, und somit mit geringerer Verzerrungen und weniger Rauschen behaftet sein soll.

Ein weiteres wesentliches Ausstattungsmerkmal stellt natürlich die Master-Clock dar, die den Takt für die Signalwandlung vorgibt. Hier setzt man auf eine so genannte Femto-Master-Clock mit Oszillatoren aus der Raumfahrttechnik, ultra-low-noise-Linear-Netzteile sowie eine Temperatur-Kompensation, um einen extrem geringen Jitter und ein ebenso geringes Phasenrauschen zu erzielen.

Über sechs einstellbare Digital-Filter lässt sich die Signalverarbeitung sehr feinfühlig den eigenen Vorstellungen bzw. dem jeweiligen Signal anpassen, und eine so genannte AURALiC ORFEO Class A Ausgangsstufe, deren Design nach Angaben des Herstellers durch die Module der legendären Rupert Neve 8078 Analog-Konsole inspiriert wurde, soll für den letzten Feinschliff in der Signalverarbeitung des AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor sorgen. Die Kontrolle des Ausgangspegels erfolgt mit so genannter Dynamic-Loss-Free Regelung auf digitale Ebene.

Ein wesentliches Detail darf natürlich nicht vergessen werden. Natürlich widmeten die Entwickler, eigenen Angaben zufolge, vor allem der Datenverarbeitung über USB besonders viel Aufmerksamkeit, denn schließlich wird der D/A-Wandler wohl sehr oft als externes Audio-Interface für PCs und Macs eingesetzt. Dementsprechend setzt man hier laut AURALiC Ltd. auf die zweite Generation der so genannten gepufferten ActiveUSB-Schnittstelle, bei der die USB-PHY-Einheit in einem separaten Chip ausgelagert ist. Dies soll dazu beitragen, dass negative Einflüsse jedweder elektromagnetischer Einstreuung durch den PC oder Mac deutlich reduziert wird.

Ein Blick ins Innere zeigt, dass hier offensichtlich nur feinste Bauteile zum Einsatz kommen und der AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor durchaus üppig bestückt ist. Nicht erstaunlich also, dass es das Gerät trotz kompakter Abmessungen immerhin auf 3,3 kg bringt.

Im Lieferumfang ist nach Angaben des Vertriebs audioNEXT GmbH eine passende Fernbedienung enthalten, mit der sich alle Parameter und Eingänge auch aus der Ferne einstellen bzw. auswählen lassen. Der AURALiC VEGA DSD Digital Audio Prozessor soll bereits Mitte November 2012 im Fachhandel erhältlich sein. Als unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis gibt der Vertrieb € 3.299,- an.

Share this article

Related posts