High End 2014: Mit allen voran zwei überaus spannenden Produktneuerungen wartet Accustic Arts im Rahmen der High End 2014 in München auf, wo man heuer erstmals gemeinsam mit Lautsprecher-Hersteller Totem Acoustic kooperiert." /> Sempre Audio
Foto © SAE Schunk Audio Engineering GmbH & Co KG

Accustic Arts präsentiert Player II, Player ES - MK 2 sowie Amp Basen für Mono II und Amp II und Amp III

High End 2014: Während im letzten Jahr bei der Präsentation des deutschen Unternehmens Accustic Arts allen voran neue Verstärker-Modelle im Mittelpunkt des Interesses standen, widmen sich die Brüder Schunk in diesem Jahr hauptsächlich neuen Quellen, allen voran zwei neuen Versionen der Audio CD-Player, dem Accustic Arts Player II sowie dem Accustic Arts Player ES - MK 2.

Kurz gesagt...

Allen voran mit zwei überaus spannenden Produktneuerungen, dem Accustic Arts präsentiert Player II sowie Accustic Arts Player ES - MK 2, wartet Accustic Arts im Rahmen der High End 2014 in München auf, wo man heuer erstmals gemeinsam mit Lautsprecher-Hersteller Totem Acoustic kooperiert.

Wir meinen...

Im letzten Jahr waren es allen voran neue Verstärker-Modelle, die Schunk Audio Engineering GmbH & Co KG im Rahmen der High End präsentierte, in diesem Jahr hat man zwei neue Quellgeräte mit im Gepäck, den Accustic Arts präsentiert Player II und Player ES - MK 2. Diese zeichnen sich unter anderem durch USB-Schnittstellen aus, die eine asynchrone Datenübertragung mit bis zu 24 Bit und 192 kHz auf höchstem Niveau erlauben sollen, und somit einem PC oder Mac als erstklassiges Audio-Interface dienen.

Von Michael Holzinger (mh)
02.05.2014

Share this article


Das Unternehmen Schunk Audio Engineering GmbH & Co KG, kurz SAE, beheimatet im idyllisch gelegenen Ort Lauffen am Neckar in unmittelbarer Nähe von Heilbronn und auch Stuttgart, versteht sich selbst als Hersteller feinster HiFi-Lösungen, bei denen allen voran höchste Fertigungsqualität mit geradezu bemerkenswerter Akribie im Mittelpunkt steht. Hier achtet man tatsächlich auf jedwedes Details, das High-end Produkte auf höchstem Niveau so wohltuend von anderen Produkten unterscheidet.

Ganz bewusst konzentriert man sich auf eine überschaubare Produktpalette, denn nur so kann jederzeit sichergestellt werden, dass man stets den selbst gesteckten hohen Ansprüchen immer vollends gerecht werden kann.

So entschlossen sich die Unternehmensgründer Martin und Steffen Schunk bereits frühzeitig dazu, im Gegensatz selbst zu manch anderem renommierten High-end Anbieter, anstatt stets neue Produkte zu präsentieren, allen voran die bestehenden Lösungen sukzessive weiter zu entwickeln, und somit auch künftig das Produktangebot vergleichsweise straff und übersichtlich zu halten. So nutzt man zwar jedes Jahr aufs Neue allen voran die High End in München dazu, neue Lösungen zu verkünden, dabei handelt es sich aber zumeist um neue Generationen des bisherigen Produktsortiments, und nur gelegentlich findet man ein wirklich neues System, um dieses zu erweitern. Für manche mag dies ein konservativer Ansatz sein, gerade in einer derart schnelllebigen Welt, getrieben von immer schnelleren Produktzyklen, sind es aber allen voran Unternehmen wie Schunk Audio Engineering GmbH & Co KG, die mit ihrer auf diese Art und Weise sorgsam gepflegten Marke Accustic Arts durchaus essentielle Grundsätze der High-end-Welt hoch halten, indem sie eher auf Kontinuität und Wertstabilität setzen, als auf vielfach vorgetäuschte „Innovation“ um jedweden Preis.

So hält man es auch in diesem Jahr, und nachdem man im letzten Jahr allen voran mit neuen Verstärker-Modellen aufwartete, widmet man sich heuer wieder den Quellen, im konkreten Fall den Audio CD-Playern des Produktsortiments aus Lauffen am Neckar.

So wird im Rahmen der High End 2014 erstmals der Accustic Arts Player II präsentiert, ebenso die neueste Generation des Accustic Arts Player ES, nunmehr als Accustic Arts Player ES - MK 2 bezeichnet.

Beide Modelle setzen natürlich jeweils auf bewährte Tugenden und Stärken, und dies ist allen voran ein bis ins letzte Details akribisch optimierter Aufbau der Schaltungen, wobei beim Accustic Arts Player II nach Angaben des Unternehmens ein neues Röhren-Hybrid Design zum Einsatz kommt. Das Produkt setzt auf den legendären CDM PRO CD Mechanismus und verfügt über einen schaltbaren, lautstärkegeregelten Ausgang. Zudem ist der Accustic Arts Player II nunmehr nicht nur mit digitalen Schnittstellen für Quellen wie Streaming-Clients usw., sondern zudem mit einem USB-Interface ausgestattet, sodass er direkt mit einem PC oder Mac verbunden werden kann, und damit die erstklassige Signalverarbeitung einem Rechenknecht als erstklassiges Audio-Interface zur Verfügung steht. Selbstverständlich handelt es sich dabei um eine asynchrone Datenübertragung, um eine stets optimale Signalübertragung garantieren zu können. Es werden Audio-Daten mit einer Auflösung bis zu 24 Bit und 192 kHz unterstützt.

Dieses Merkmal weist nun auch der neue Accustic Arts Player ES - MK 2 auf, somit kann auch dieser direkt mit einem PC oder Mac als erstklassiges, audiophiles Audio-Interface genutzt werden. Gerade in dieser Klasse ist dies wohl für viele potentielle Kunden ein wesentliches Merkmal, da vielfach der PC als überaus flexible Quelle genutzt wird, und dadurch kein zusätzlicher D/A-Wandler erforderlich ist, um die HiFi-Kette auch diesbezüglich tatsächlich auf höchstem Niveau betreiben zu können.

Desweiteren kündigt Schunk Audio Engineering GmbH & Co KG für die Präsentation in München Mitte Mai hochqualitative Amp-Basen für die Verstärker-Modelle Accustic Arts Mono II sowie Accustic Arts Amp II sowie Accustic Arts Amp II an.

In diesem Jahr wird Schunk Audio Engineering GmbH & Co KG übrigens erstmals im Rahmen der High End eine Kooperation mit dem Schweizer Unternehmen High End Company eingehen. Dies verspricht eine besonders spannende Präsentation für die Besucher in den Messehallen von München, denn die Schweizer haben allen voran die erstklassigen Lautsprecher-Systeme aus Totem Acoustic aus Kanada im Gepäck. Geradezu ideale Spielpartner für die erstklassige Elektronik aus Baden Württemberg.

Share this article

Related posts