High End 2013: Über das komplette Produktsegment verteilt präsentieren sich die immerhin sechs Weltpremieren, mit denen Accustic Arts in München aufwartet: Accustic Arts Player II, Accustic Arts Tube Preamp II MK2, Accustic Arts Mono II, Accustic Arts Tube DAC II MK2 und Accustic Arts Player ES mit USB 24/ 192 Asynchron-Option und Uncompressed World Vol. 4 Audiophile Solo Piano" /> Sempre Audio

Accustic Arts rüstet sich mit sechs Weltpremieren für die High End in München

High End 2013: Produkte aus dem Hause Accustic Arts finden sich auf der Münchner High End 2013 in vielen Vorführungen, aber das Unternehmen aus Lauffen am Neckar ist darüber hinaus natürlich auch selbst vertreten, und zwar im ganz großen Stil. Mit immerhin sechs Weltpremieren gastiert man in diesem Jahr in der bayerischen Metropole: Accustic Arts Player II, Accustic Arts Tube Preamp II MK2, Accustic Arts Mono II, Accustic Arts Tube DAC II MK2 und Accustic Arts Player ES mit USB 24/ 192 Asynchron-Option und Uncompressed World Vol. 4 Audiophile Solo Piano.

Von Michael Holzinger (mh)
24.04.2013

Share this article


Auch in diesem Jahr wird man auf vielen Ständen in München die Produkte aus dem Hause SAE Schunk Audio Engineering GmbH & Co KG antreffen. Zahlreiche Hersteller verlassen sich bei ihren Produktpräsentationen auf die Qualität der Lösungen aus dem kleinen Örtchen Lauffen am Neckar. Aber selbstverständlich sind die Brüder Martin und Steffen Schunk auch selbst vor Ort, und zwar im wirklich ganz großen Stil. In diesem Jahr wird man stolze sechs Weltpremieren in München präsentieren können, wobei sich die Neuvorstellungen über das gesamte Produktsortiment erstrecken.

Den Beginn macht etwa die Präsentation des brandneuen Accustic Arts Player II, einem Audio CD-Player und D/A-Converter der absoluten Referenz-Klasse, denn dieser beruht auf dem Referenz-Laufwerk Drive II, und kann mit vielerlei überaus spannenden Ausstattungsmerkmalen aufwarten. Neben dem natürlich tadellosen Laufwerk und einer nicht minder tadellosen Signalverarbeitung, ganz der Philosophie des Unternehmens entsprechend, stehen hier zahlreiche digitale Schnittstellen zur Verfügung. So kann man etwa zwischen AES/ EBU, koaxialer und optischer Schnittstelle wählen, wenn es um die Anbindung digitaler Quellen geht. Zudem steht ein USB-Port mit neuester Technologie und somit selbstverständlich einer asynchronen Datenübertragung mit bis zu 24 Bit und 192 kHz zur Verfügung. Immerhin, vier Digital-Schnittstellen also, die aus dem CD-Player tatsächlich einen vollwertigen D/A-Wandler machen. Zumal diese Lösung einen zusätzlichen, in der Lautstärke regelbaren Ausgang aufweist und somit gleichzeitig auch als Vorstufe dienen kann. Als weitere Besonderheit kann man sich beim Accustic Arts Player II entscheiden, ob man auf eine native Signalverarbeitung oder 192 kHz Upsampling setzt. Die Behauptung, dass es sich beim Accustic Arts Player II um einen wahren State-of-the-Art CD-Player und D/A-Wandler handelt, kann somit bereits anhand der bislang vorliegenden Merkmale nur unterstrichen werden.

Die zweite Premiere in München stellt der neue Accustic Arts Tube Preamp II MK2 dar, also die überarbeitete Version des überaus erfolgreichen Röhren-Hybrid Vorverstärkers, der bereits bislang mit zu den besten Lösungen in seinem Marktsegment zählte und mit viel, viel Lob überhäuft wurde. Daran wird sich wohl auch in der neuesten Version wenig ändern, denn dieser weist nun unter anderem einen integrierten, schaltbaren Kopfhörer-Vorverstärker auf, kommt mit einem ungeregeltem, schaltbaren Ausgang um etwa einen externen Kopfhörer-Verstärker zu betreiben, und weist einen Surround-Bypass zur Integration des Tube Preamp II MK2 in eine Mehrkanal-Konfiguration im Rahmen eines Home Cinema auf. Darüber hinaus stehen bei dieser Version zwei vollsymmetrische XLR-Ausgänge und zwei unsymmetrische RCA-Ausgänge, beide wahlweise DC und AC gekoppelt, zur Verfügung. Ein Phasen-Schalter für 0° und 180° komplettiert die Ausstattung und selbstverständlich kommen hier ausschließlich hochpräzise, mehrfach selektierte Röhren nach Militärspezifikationen zum Einsatz. Und wer bereits die Brüder Schunk kennen lernen durfte, der weiss, mit welch Akribie man dabei vorgeht.

Ebenfalls komplett neu ist der Accustic Arts Mono II, bei dem das Unternehmen, eigenen Angaben zufolge, den Accustic Arts AMP II MK2 und somit den als weltweit erfolgreichen „Dauerbrenner“ bezeichneten Leistungsverstäker als Basis heranzog. Allerdings wird man in München lediglich den allerersten Prototypen des Accustic Arts Mono II bestaunen können, aber auch das dürfte schon für Spannung sorgen.

Weltpremiere Nummer 4 ist der Accustic Arts Tube DAC II MK2 mit USB 24/192 Asynchron-Option. Der D/A-Wandler Referenz-Klasse ist somit nunmehr mit einem USB-Eingang erhältlich. Wie nicht anders zu erwarten, handelt es sich dabei natürlich um ein asynchron arbeitendes USB-Interface, das eine Signalverarbeitung von Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz auf höchstem Niveau erlaubt.

Dies gilt selbstverständlich auch für die nächste Neuerung, die man in München präsentieren wird, und zwar den Accustic Arts Player ES mit USB 24/192 Asynchron-Option. Auch dieser wird also im Rahmen der High End 2013 erstmals mit optionalem USB-Interface zu sehen sein, das als asynchrones Interface ausgeführt ist, und Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeitet. Auf welch hohem Niveau dies erfolgen kann, davon kann man sich in München am Stand von Accustic Arts überzeugen.

Vorgeführt wird wohl auch in diesem Jahr zumeist mit einer der herausragenden CDs aus eigener Produktion, der so genannten Accustic Arts Uncompressed World-Serie, die bislang drei Tonträger umfasst. Im Rahmen der High End 2013 präsentiert Steffen Schunk, der maßgeblich für diese Serie an audiophilen Aufnahmen verantwortlich ist und dessen Leidenschaft nach wie vor der Tontechnik und Aufnahme im Studio gilt, die neueste CD. Und mit Accustic Arts Uncompressed World Vol. 4 Audiophile Solo Piano wären wir somit bei der sechsten Weltpremiere von SAE Schunk Audio Engineering GmbH & Co KG im Rahmen der High End 2013 angelangt.

Accustic Arts Uncompressed World Vol. 4 widmet sich ausschließlich dem Thema Solo Piano und soll zahlreiche musikalische Leckerbissen aus der ganzen Welt für Musik-Liebhaber bereit halten.

Share this article

Related posts