Foto © Amazon

Amazon Music HD - Musik-Streaming in Premium-Klangqualität?

Millionen an Songs in bestmöglicher Audio-Qualität soll das neue Streaming-Angebot bieten, das Amazon nunmehr mit Amazon Music HD initiiert. Damit will man Musik-Liebhabern den Zugang zu Musik liefern, der „Klang ohne Qualitätsverlust“ bietet, so das Versprechen des US-amerikanischen Internet-Giganten.

Kurz gesagt...

Mehr als 50 Millionen Musik-Titel in „High Definition“ und gar Millionen von Songs in „Ultra High Definition“ verspricht das neue Angebot Amazon Music HD.

Wir meinen...

Amazon wirbt zum Start von Amazon Music HD damit, dass nunmehr über 50 Millionen an Musik-Titel in High Definition zur Verfügung stehen. Tatsächlich handelt es sich hierbei aber um nicht mehr als „CD-Qualität“ mit 16 Bit und 44,1 kHz. Millionen von Songs sollen aber tatsächlich in 24 Bit angeboten werden, wobei Amazon hierbei gar von Ultra High Definition spricht. Unterm Strich bietet Amazon Music HD somit nicht mehr, als bislang schon andere Anbieter feilboten, warum also Neil Young, Verfechter analogem Klangs und selbst mit seinem Hi-res Angebot kläglich gescheitert, davon spricht, dass sich „…die Erde für immer verändern werde“? Man weiss es nicht. Fest steht, dass dies natürlich eine Chance darstellen kann, dass mehr Konsumenten den Vorteil eines verlustfreien Angebots bzw. gar hochauflösender Inhalte erkennen… und sich dann den wirklichen Spezialisten in diesem Bereich zuwenden!
Hersteller:Amazon
Vertrieb:Amazon
Preis:ab € 12,99 pro Monat

Von Michael Holzinger (mh)
19.09.2019

Share this article


Musik über Streaming-Dienste bedeutete bislang allen voran eins, und zwar eine immense Angebotsvielfalt, jedoch zumeist eingeschränkte Qualität. Die populärsten Dienste setzten somit rein auf Quantität denn auf Qualität, sei es nun Amazon Music, Spotify oder Apple Music. Interessanterweise entsprach dies aber offensichtlich ganz klar den Kundenbedürfnissen, dies muss man klar festhalten, denn vielfach werden derartige Angebote als Lösung dafür genutzt, Musik-Untermalung zu liefern, defakto eine Art Ersatz von klassischem Radio, sodass Qualität tatsächlich eher von untergeordneter Rolle war und ist, und man eher den scheinbaren Vorteil eines „grenzenlosen“ Angebots bevorzugte. Angebote, die sich tatsächlich allen voran auf Qualität fokussieren, spielten und spielen bislang „global“ gesehen eine eher untergeordnete Rolle in der Wahrnehmung der Konsumenten, stellen somit allen voran ein Angebot für ausgewiesene Klangliebhaber dar.

Dennoch wurde seit Jahr und Tag damit spekuliert, dass „irgendwann“ ein wirklich Großer ebenfalls auf Qualität setzen könnte, zumindest das Marketing-Potential, das sich daraus ergibt für sich nutzen will um sich in einem hart umkämpften Markt einen vielleicht entscheidenden Vorteil zu sichern. Allen voran Apple wurde hier immer wieder ins Spiel gebracht, rühmt sich dieses Unternehmen ja seit jeher damit, etwas „Besonderes“ zu bieten. Tatsächlich setzte Apple stets auch ein wenig auf den „Qualitätsfaktor“, etwa durch die Wahl von AAC anstatt MP3, und lancierte Angebote wie „Mastered for iTunes“, bei dem Anbieter Inhalte in hochauflösender Qualität zur Verfügung stellen mussten, selbst wenn letztlich dem Kunden erst wieder nicht mehr als ein AAC-File zur Verfügung stand. Inzwischen nennt sich diese Bereich bei Apple iTunes „Apple Digital Master“, aber mehr als eine Änderung des Namens ging damit nicht einher, auch nun gibt es bei Apple nicht mehr als AAC-Dateien in verlustbehafteter Form.

Nun ist es ausgerechnet der US-amerikanische Internet-Gigant Amazon, der diesbezüglich vorprescht und ab sofort das Angebot Amazon Music HD feilbieten will.

„Während der Entwicklung von Amazon Music HD haben wir mit vielen Künstlern gesprochen, die von dem Potential für Fans, ihre Lieblingsmusik nun genau so streamen und hören zu können, wie sie ursprünglich aufgenommen wurde, begeistert waren. Von Rock über Hip-Hop bis hin zu Klassik und Pop – wir glauben wirklich, dass sich die Kunden durch das Hören von Musik in dieser Qualität neu in ihre Lieblingsmusik und -Künstler verlieben werden. Wir haben ein neuartiges Hörerlebnis für unsere Kunden und die Musikindustrie geschaffen, das die Einfachheit des Musikstreamings mit all den Emotionen, der Kraft, Klarheit und den Nuancen der Originalaufnahme verbindet.“ - Steve Boom, Vice President von Amazon Music

Amazon Music HD soll mehr als 50 Millionen Musik-Titel ohne Qualitätsverlust mit einer Bittiefe von 16 Bit und einer Samplerate von 44,1 kHz bieten, „CD-Qualität“ heisst bei Amazon Music nunmehr also „High Definition“. Eine etwas verquere Darstellung, die mit den bisherigen Definitionen nichts gemeinsam hat. Was hinlänglich als Einstieg in „High-res Audio“ bezeichnet wird, heisst bei Amazon Music HD nunmehr Ultra HD, wobei sich dahinter nichts anderes verbirgt, als alles, was über „CD-Qualität“ hinaus geht. Somit stehen hier Titel mit 24 Bit und 44,1 kHz bis hin zu 192 kHz zur Verfügung, man unterscheidet hier also nicht weiter. Bei diesem „Ultra HD“ Angebot sollen nach Angaben von Amazon Millionen an Musik-Titel zur Verfügung stehen.

Amazon gibt an, dass bei Amazon Music HD Audio-Daten in CD-Qualität (16 Bit 44,1 kHz) mit einer Datenrate von bis zu 850 KBit/s zur Verfügung gestellt werden, bei jenen Daten, die man als Ultra HD bezeichnet (24 Bit und bis zu 192 kHz), soll die Datenrate bis zu 3,73 MBit/s betragen.

Interessanterweise lässt sich nunmehr ausgerechnet jener Mann zu einer Lobeshymne hinreissen, der bislang die Musik-Industrie mit ihren digitalen Distributionsformen geradezu verteufelte, selbst aber mit einem eigenen, wenig durchdachten und damit wenig überzeugendem „High-res“ Angebot - Pono Player als Stichwort - kläglich scheiterte, und zwar der kanadische Musiker Neil Young. Zwar hatte Young 2015 angekündigt, sich vom Thema Streaming völlig zu verabschieden, da dies aus seiner Sicht eine Katastrophe sondergleichen darstelle, fügte aber dennoch an, dass sich dies künftig ändern könnte. "Never say never..." meinte Neil Young damals in seinem Statement.

„Die Erde wird sich für immer verändern, wenn Amazon den Massen qualitativ hochwertiges Streaming bietet. Das wird das größte Ereignis in der Musikgeschichte seit Einführung des digitalen Audio vor 40 Jahren.“ - Neil Young

Nun, ob Amazon Music HD wirklich dazu geeignet ist, dass sich die „Erde für immer verändern wird“ sei an dieser Stelle nicht weiter das Thema… Interessant ist es dennoch, dass aus Sicht von Neil Young nun derart begeistert ist von einem Angebot, dass is ertser Linie nicht mehr als CD-Qualität bereit hält.

Fakt ist, dass Amazon Music HD laut Angaben des Anbieters auf allen kompatiblen Endgeräten die jeweilig beste Audio-Qualität wiedergeben soll, die von diesem unterstützt wird, wobei dies natürlich schon wieder eine sehr schwammige Definition darstellt. So soll Amazon Music HD etwa auf einer Vielzahl an Geräten zur Verfügung stehen, etwa mobile Devices mit Apple iOS und Google Android über die entsprechenden Apps, und zwar mit bis zu 24 Bit und 48 kHz, Desktop PCs direkt über das Web-Interface oder Apps, zudem auf ausgewählten Amazon Echo Geräten, Amazon Fire TV und Amazon Fire Tablets.

Tatsächlich ist es so, dass die Lösungen aus dem Hause Amazon allerdings Amazon Music HD allein in CD-Qualität nutzen können.

Zudem konnte man bereits Partnerschaften mit führenden Anbietern der Unterhaltungselektronik eingehen, sodass etwa Lösungen basierend auf HEOS Technologie von Marantz und Denon, zudem weitere Lösungen der Marken von Sound United LLC. wie Polk Audio und Definitive Technology, ebenso auch Sonos Inc., Sony, Sennheiser und gar McIntosh, Rotel, Arcam, aber auch Systeme basierend auf der Plattform BluOS wie etwa NAD Electronics International, Bluesound, zudem Dali Speaker A/S direkt auf Amazon Music HD zugreifen können. Auch hier gilt, dass es allen voran auf die Möglichkeiten der Hardware ankommt, ob nun High Definition oder Ultra High Definition genutzt werden kann. Die Lösungen von Sonos Inc. sind etwa allein auf CD-Qualität begrenzt.

Nicht vergessen darf man natürlich Plattformen wie Google Chromecast, die sich durch die entsprechenden Apps ebenso erschließen, wie Apple AirPlay. Auch hier ist man aber derzeit allein auf "High Definition", im Amazon-Jargon also "CD-Qualität" beschränkt.

Amazon Music HD startet ab € 12,99 pro Monat für Neukunden, sofern diese Amazon Prime Mitglieder sind, sonst sind € 14,99 pro Monat fällig. Mitglieder von Amazon Music Unlimited zahlen pro Monat € 5,- zusätzlich zur regulären monatlichen Gebühr. Für eine begrenzte Zeit können Mitglieder von Amazon Music Unlimited in den USA, Großbritannien, Deutschland, Österreich und Japan 90 Tage lang ohne zusätzliche Kosten auf Amazon Music HD upgraden. Neue Amazon Music-Kunden können Amazon Music HD ab sofort 90 Tage gratis streamen.

Share this article

Related posts