Apple AirPlay als neuer „Standard“ für Streaming?

Nach uns vorliegenden Informationen könnte Apple einmal mehr das Meisterstück gelingen, mit Apple AirPlay einen Defacto-Standard zu setzen, ohne das diese Technologie - bei allen Vorteilen - auch nur ansatzweise die Kriterien erfüllt, die man normalerweise mit diesem Begriff verbindet und sich so als universelle Lösung für das Streamen von Audio- und Video etablieren.

Von Michael Holzinger (mh)
22.02.2011

Share this article


Als Standard bezeichnet man langläufig eine Technologie, auf die sich führende Hersteller einer Industrie in entsprechenden Gremien bzw. Konsortien oder Verbänden einigten, um reibungslos funktionierende, herstellerübergreifende Lösungen anbieten zu können. Wenn es etwa um das Streaming von Medien, also Musik und Videos geht, so gilt bislang vor allem der in der Ursprungsform von Microsoft entwickelte Standard UPnP als Basis für derartige herstellerübergreifend arbeitende Lösung. Auch die von den führenden Unternehmen der IT-, Telekommunikation und Unterhaltungs-Elektronik im Rahmen der so genannten Digital Living Network Alliance festgeschriebenen Richtlinien zur dlna-Zertifizierung von Medien-Servern und Clients galten zumindest bislang als zukunftsträchtige Basis für entsprechende Lösungen.

Selbstverständlich gab es auch bislang Unternehmen, die diese Industrie-Standards schlicht ignorierten und auf Basis eigener Technologien Lösungen entwickelten, die zwar ein in sich geschlossenes System darstellten, aber eben genau aus diesem Grund stets einwandfrei funktionieren. Dazu gehören unter anderem Anbieter wie Sonos oder Logitech. Beides exzellente und elegante Lösungen, aber man ist hier weitestgehend bzw. komplett auf Produkte des jeweiligen Herstellers angewiesen, denn andere Anbieter unterstützen deren proprietären Protokolle nicht.

Ganz anders sieht es aber nun offensichtlich mit Apples AirPlay-Technologie aus. Was umso mehr erstaunt, da man es auch hier natürlich - wie könnte es anders sein - mit einer proprietären Lösung zu tun hat. Aber, und das dürfte wohl der alles entscheidende Unterschied zu den zuvor genannten Lösungen sein, AirPlay stammt von Apple...

Wir haben bereits mehrfach über Apple AirPlay berichtet und umfangreich dargelegt, was diese Technologie leistet, welche Produkte darauf aufsetzen und wie sie arbeitet. Der Vollständigkeit wegen seien an dieser Stelle nochmals in aller Kürze die wesentlichen Fakten zusammen gefasst: Apple AirPlay erlaubt das Streamen von Musik und Videos sowie das Bereitstellen von Fotos übers Netzwerk, sei es nun über klassisches Ethernet oder drahtlos über WiFi. Die Technologie setzt auf Apples Netzwerk-Protokoll Bonjour, was dafür sorgt, dass sich „Server“ und Client in einem Netzwerk automatisch finden und Daten unmittelbar ohne weiteres Zutun des Anwenders übertragen werden können. Das ganze ist natürlich perfekt in Apples Infrastruktur bestehend aus mobilen Devices wie Apple iPhone, iPod touch und iPad, der Settop-Box Apple TV der zweiten Generation sowie dem WiFi Access Point Apple Airport Express und natürlich Apples Medienverwaltungs-Software iTunes für Microsoft Windows oder Apple MacOS X integriert. Als „Datenlieferant“ fungieren neben iTunes auch Apples iPhone, ein ins Netzwerk integrierter iPod touch oder ein iPad. Als Streaming-Client kann neben Apple TV auch ein Airport Express genutzt werden, an den ein HiFi-System oder Aktiv-Lautsprecher angeschlossen sind. Soweit die in sich geschlossene Apple Welt, die sich eigentlich nicht wesentlich von den zuvor genannten Lösungen von Logitech oder Sonos unterscheidet.

Im Gegensatz dazu sieht es aber so aus, als würde Apple einmal mehr das ganz besondere Kunststück gelingen, dass die gesamte Unterhaltungs-Elektronikindustrie Apple AirPlay zu einem neuen Defacto-Industriestandard erhebt, an dem keiner vorbei kann.

Dieses Meisterstück ist Apple bereits mit dem iPod bzw. iPhone gelungen. Es gibt zahllose mobile Multimedia-Player am Markt, aber nur für Apples iPod bietet nahezu jede HiFi- oder AV-Lösung einen entsprechenden Anschluss. Dieser so genannte Dock Connector hat sich somit zum Standard entwickelt, auf den kein Hersteller verzichten kann.

Ähnliches könnte sich nun bei Apples AirPlay wiederholen.

Den Anfang machte die französische HiFi-Schmiede Micromega, die sich eines ganz besonderen Kunstgriffs bedienten. Der Micromega AirStream WM-10 basiert auf einem Apple Airport Express, der in diesem Audio-Streaming-Client die Netzwerkbasis darstellt und somit selbstverständlich vollständig in die Infrastruktur von Apple integriert wird.

Allerdings war der Micromega WM-10 noch vor der Präsentation von Apples AirPlay verfügbar, als AirPlay noch unter AirTunes firmierte. Mit der Vorstellung von AirPlay war rasch klar, dass Steve Jobs diese Technologie an andere Unternehmen lizenzieren würde, denn im Zuge der Ankündigung wurden bereits erste Partner genannt. Darunter Denon, Marantz, Bowers & Wilkins, Klipsch und einige mehr.

Inzwischen sind sowohl von Denon und Marantz entsprechende Produkte erhältlich und auch Bowers & Wilkins als auch Klipsch haben ihre Karten offen auf den Tisch gelegt. So kündigte Klipsch zur CES 2011 in Las Vegas erste Produkte an und auch Bowers & Wilkins nutzte die Messe zu Beginn des Jahres für die Ankündigung des B&W Zeppelin Air.

Doch das war‘s noch lange nicht. Inzwischen liegen der Redaktion von sempre-audio.at die Roadmaps mehrerer führender Unternehmen vor, in denen nahezu das komplette für dieses Jahr zu erwartende Lineup die Unterstützung von Apples AirPlay-Technologie als eines der wesentlichsten neuen Ausstattungsmerkmale aufgeführt wird.

AirPlay von Apple ist somit drauf und dran der neue Industrie-Standard für Audio- und eventuell auch für Video-Streaming zu werden, auch wenn nach uns vorliegenden Informationen natürlich auch dlna weiterhin unterstützt wird. Als wesentliches Merkmal wird aber wohl Apple AirPlay vermarktet werden, ist es doch deutlich prestigeträchtiger als ein doch eher abstrakter Standard eines Industrie-Konsortiums.

Zudem, und auch das muss man ganz offen anführen, stellt die in der Praxis tatsächlich absolut reibungslos funktionierende Möglichkeit, Inhalte einfach vom Apple iPhone oder iPad auf ein HiFi- oder AV-System streamen zu können, eine sehr reizvolle Option dar, die in so einfacher Art und Weise von keinem anderen System geboten wird.

Somit kann man für AirPlay wohl genau das sagen, was bei Apple so oft gilt: Apples Lösungen sind keineswegs immer wirklich revolutionär und neu. Vielmehr greift Apple mitunter bestehende Konzepte und Lösungen auf, vereinfacht diese und fügt sie in ein Gesamt-System ein, verpackt sie in stylishe Hard- und Software und bringt sie - im Gegensatz zu so manchem Mitbewerber - überaus erfolgreich unters Volk.

Daher wagen wir abschließend die Prognose, dass Apple AirPlay binnen kurzer Zeit der führende Standard für Audio- und Video-Streaming sein wird. So wie derzeit kein Hersteller auf eine Integration von Apples iPod oder iPhone verzichten kann, so wird in gar nicht ferner Zukunft kein Anbieter im UE-Segment auf eine Netzwerk-Anbindung mit Unterstützung von Apples AirPlay verzichten können.

Michael Holzinger

Share this article