Apple AirPlay auch vom Android-Handy?

Die Option, mittels Apple AirPlay Inhalte wie Musik, Fotos und Videos drahtlos an entsprechende Geräte zu übertragen, ist eigentlich auf mobile Devices aus dem Hause Apple mit dem Betriebssystem iOS ab Version 4.2 sowie Apples Medien-Verwaltungssoftware iTunes für Microsoft Windows und Apple MacOS X beschränkt. Findige Entwickler wollen nun auch Tools für Smartphones auf der Basis von Google Android entwickelt haben.

Von Michael Holzinger (mh)
11.05.2011

Share this article


Mit der Funktion Apple AirPlay gelang Apple einmal mehr das Kunststück, eine propriätere Technologie als neuen defakto-Standard zu etablieren, der von immer mehr Herstellern in der Unterhaltungs-Elektronik in den unterschiedlichsten Preis- und Leistungsklassen eingesetzt wird. Dies ist umso interessanter, da als Quellgerät für die drahtlose Übertragung von Audio, Video und Fotos eigentlich nur Geräte aus dem Hause Apple geeignet sind. Und zwar das Apple iPhone, der iPod touch sowie das iPad, also alle Devices mit dem Betriebssystem iOS 4.2 und höher. Über die Medien-Verwaltungssoftware Apple iTunes kann neben MacOS X zwar auch jeder PC mit Microsoft Windows als Quelle dienen, das war es dann aber auch schon.

Offiziell führt an Apple also kein Weg vorbei, will man in den Genuss der überaus flexiblen und vielseitigen Anwendung kommen. Zumal auch AirPlay natürlich mit strengen Vorgaben rund um die Lizenzierung verbunden ist.

Findige Entwickler setzen nun aber auch auf Smartphones mit Googles Betriebssystem Android und bieten entsprechende Lösungen an.

Etwa das Entwickler-Team doubleTwist, das mit der App doubleTwist AirSync eine Lösung im Angebot haben will, das ein kostenpflichtiges Upgrade zu dem gratis verfügbaren doubleTwist Player darstellt. Mit diesem Tool sollen etliche Funktionen rund um Apple iTunes möglich sein, darunter nunmehr auch die Unterstützung von Apple AirPlay und somit das Übertragen von Audio, Video und Fotos auf AirPlay-kompatible Geräte.

So bezeichnet das Entwickler-Team dieses Tool voller Überzeugung als iTunes fürs Smartphone mit Google Android. Es soll die Synchronisation mit Apples Medien-Verwaltungssoftware erlauben, wobei nicht nur die eigentlichen Inhalte, sondern auch Playlists, Wertungen und Abspielzähler mit synchronisiert werden. Darüber hinaus soll eben auch das Streamen über Apple AirPlay unterstützt werden und auch das Streamen an Spielkonsolen wie Microsoft Xbox und Sony PlayStation3 soll mit AirTwist möglich sein.

Ein weiteres Tool stammt vom deutschen Entwickler-Team rich & high GmbH aus Berlin. Deren Tool für Smartphones auf der Basis von Google Android nennt sich Honey Player und dient allein fürs Streaming von Audio-Daten über Apple AirPlay an entsprechende Lösungen von Apple oder anderen Herstellern der Unterhaltungs-Elektronik. Die Berliner betonen, dass es sich ihrer Ansicht nach um das zuverlässigste derartige Tool handle, auch wenn der Funktionsumfang nicht so umfangreich ausgefallen ist, wie bei den Produkten des Mitbewerbs.

Beide Tools setzen ein Smartphone mit zumindest Android 2.0 voraus und sind bereits im Android Market erhältlich. doubleTwist AirSync wird zum Preis von € 3,48 angeboten und für den Honey Player von rich & right GmbH muss man € 3,49 veranschlagen.

Interessanterweise gehen beide Anbieter mit keinem Wort auf etwaige rechtliche Probleme ihrer Apps ein. Denn wie gesagt, Apple lässt sich die Funktion AirPlay gut bezahlen. Davon wissen alle renommierten Hersteller der Unterhaltungs-Elektronik, die bereits auf diese Funktionalität setzen, zu berichten. Auch wenn sie aus verständlichen Gründen keine Details preisgeben...

Die beiden Programmier-Teams dürften die Angelegenheit rund um Lizenzabgaben also recht locker sehen, denn hätte eines der Teams den offiziellen Segen von Apple, dann würde dies garantiert entsprechend marketingtechnisch ausgeschlachtet. Unserer Einschätzung nach ist es also nur eine Frage der Zeit, bis die überaus aktive Rechtsabteilung von Apple in dieser Angelegenheit aktiv wird. Wie lange derartige Tools dann wohl noch erhältlich sind...

Michael Holzinger

Share this article