Apple iTunes Match - Probleme sollen in Kürze durch Updates an Apples iTunes Match Server behoben sein

Apple bietet mit dem Dienst Apple iTunes Match die Möglichkeit, multimediale Inhalte über verschiedenste Devices hinweg zu synchronisieren. Allerdings kam es in letzter Zeit auffallend oft zu Problemen rund um diesen Dienst, die nunmehr durch ein Update an Apples entsprechender Server-Infrastruktur behoben werden sollen, dies ergaben Recherchen von sempre-audio.at.

Von Michael Holzinger (mh)
26.06.2014

Share this article


Mit Apple iTunes Match steht Anwendern prinzipiell eine sehr interessante Option zur Verfügung. Wer etwa Apples Medienverwaltung Apple iTunes für Microsoft Windows oder Apple OS X nutzt, und dies etwa auf mehreren Geräten, dazu noch ein oder mehrere mobile Devices sein Eigen nennt, die ebenfalls aus dem Hause Apple stammen, kann auf diese Art und Weise auf multimediale Inhalte überall zugreifen, und Playlists sowie Bewertungen der Musiktitel und die Anzahl der Wiedergabe automatisch, ohne weiteres Zutun synchronisieren.

Mehr noch, über Apple iTunes Match ist es auch möglich, eigene Musik-Titel, die nicht im Apple iTunes Store gekauft wurden, in diese Infrastruktur einzubinden, seien es nun von Audio CD importierte Musik-Titel, oder bei anderen Diensten gekaufte Musik-Stücke. Diese werden mit dem Angebot im Apple iTunes Store abgeglichen, und sofern dort verfügbar, als AAC-Dateien mit einer Auflösung von 256 kbit „freigeschalten“. Finden sich Audio-Daten nicht im Angebot des Apple iTunes Store, so werden diese Daten hochgeladen, und stehen somit ebenfalls überall und jederzeit zur Verfügung. All dies bietet Apple zum Preis von € 24,90 pro Jahr an.

Im Prinzip also eine durchaus feine Sache! Ich nutze diese Geschichte etwa nicht nur zur Synchronisation der Mediathek auf verschiedenen Devices, sondern auch dazu, etwa über Amazon und deren Amazon MP3 Store erhaltene Musik-Titel im - Nomen est Omen - MP3-Format auf das deutlich bessere AAC-Format „upzugraden“. So kann man etwa Alben als Schallplatte kaufen, erhält über Amazon Auto Ripp die entsprechenden MP3s, konvertiert diese über Apple iTunes Match in bessere AAC-Dateien, und kann diese somit überall nutzen.

Wie gesagt, eine feine Sache, sofern sie klaglos funktioniert. Und dies war wohl bei immer mehr Kunden in den letzten Wochen nicht mehr der Fall, wie die sich häufenden entsprechenden Kommentare in einschlägigen Foren zeigten.

Und dann, eines Tages, klappte es auch bei mir nicht mehr. Ein soeben eingeripptes neues Album auf CD konnte einfach nicht mehr mit dem iTunes Store abgeglichen werden. Es begann mit diversen Fehlermeldungen. So konnte nicht auf den Store zugegriffen werden, oder der Abgleich zog sich tatsächlich über Stunden hin, ohne das dabei auch nur irgendetwas passierte. Dann wieder waren die Daten irgendwie doch abgeglichen, allerdings konnte man darauf nicht zugreifen. Zudem fehlte das natürlich adrett und ordentlich hinzugefügte Cover, später war wieder überhaupt keine Verbindung herzustellen und es fehlten plötzlich bei der kompletten Library alle Cover…

Kurzum, es ging einfach nichts mehr. Und leider muss man anführen, dass sich Apple, zumindest in deren entsprechendem Support-Bereich auf der Webseite, alles andere als mitteillungsbedürftig zeigt. Offenbar geht man davon aus, dass Funktionen wie Apple iTunes Match einfach immer funktionieren, und wenn es tatsächlich zu Problemen kommen sollte, läge es wohl in erster Linie am Anwender. So zumindest sind die dort zu findenden Ratschläge zu interpretieren. Haben Sie eine Internet-Verbindung? Haben Sie den Dienst iTunes Match abonniert? Haben Sie iTunes gestartet?

Und auch Ratschläge wie „deaktivieren und aktivieren Sie den Dienst“ sind nicht wirklich sehr tiefgreifende Hilfemaßnahmen…

Also nahm ich das Angebot in Anspruch, über einen Online-Chat mit einem Service-Mitarbeiter Kontakt aufzunehmen. Allerdings war die Sache nicht wirklich ergiebig, denn zunächst wurden auch hier die angeführten „Standards“ herunter gespult. Dann aber kam der Hinweis, man würde die Sache an den technischen Support weiterleiten, und siehe da, keine fünf Minuten später folgte der Anruf einer sehr bemühten, offensichtlich auch sehr kompetenten Mitarbeiterin. Hier war rasch klar, dass es doch nicht ganz am Unvermögen des Anwenders liege, sondern etwas gewaltig schief lief. Zumal, es wäre durchaus möglich, dass ich mit diesem Problem nicht alleine sei…

Dennoch wolle man sich den Account genauer ansehen, und versetze diesen in einen speziellen Service-Modus, um der Sache auf den Grund zu gehen. Ich möge bitte dem Support einige Tage Zeit geben, sich das ganze anzusehen, man würde mich wieder kontaktieren. Auch das passierte zuverlässig, und zwar mehrmals, denn man versuchte diverse Dinge, die aber nicht zum gewünschten Ergebnis führten.

Somit war klar, es lag auch nicht an meinen Account, vielmehr war ich nun ebenfalls von einem Fehler betroffen, der insgesamt für einige Probleme rund um iTunes Match sorgt. Dies sei alles bereits bekannt, und man arbeite mit Hochdruck an der Angelegenheit.

Allen voran ein Patch sollte eine Lösung des Problems bringen, also ein Update an der zugrundeliegenden Server-Infrastruktur Apples. Dieser Patch soll, so der Stand beim Verfassen dieser Zeilen (26. Juni 2014), bereits in den kommenden Tagen eingespielt werden, sodass mit voraussichtlich 28. bzw. 29. Juni 2014 alle Probleme behoben, und ein erneuter reibungsloser Betrieb von Apple iTunes Match sichergestellt sein soll.

Wir sind gespannt…

Share this article