Apple stellt iTunes 10.2 für MacOS X und Microsoft Windows zur Verfügung

Im Zuge der Vorstellung des neuen Apple iPad 2 konnte man in den technischen Daten bereits nachlesen, dass wohl eine neue Version der Medien-Vewaltungssoftware iTunes ansteht. Denn als Voraussetzung für das Betriebssystem iOS 4.3, das nicht nur für iPhone, iPod touch und iPad verfügbar sein soll, sondern bereits auf dem iPad 2 zu finden sein wird, nennt Apple die Version 10.2 von iTunes, die aber bereits jetzt zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Von Michael Holzinger (mh)
02.03.2011

Share this article


Manchmal ist eben selbst schnell zu langsam. So hatten wir eben erst die Meldung fertig getippt und in unserem neuen sempre-audio.at Blog online gestellt, dass Apple wohl in den nächsten Tagen eine neue Version der Medien-Verwaltungssoftware iTunes für Apple MacOS X sowie Microsoft Windows bereit stellen wird, schon tauchte die neue Version in der Software-Aktualisierung als neuer Download auf.

Auch wenn es sich mit dem Versionssprung von 10.1.2 auf 10.2 augenscheinlich um ein größeres Update handelt, so hält sich Apple in der Beschreibung der neuesten Version einmal mehr mit Details sehr bedeckt.

So wird allen voran natürlich die Synchronisieren mit dem Apple iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 4.3 als wesentliche Neuerung angeführt, was jedoch nicht mehr als eine nötige Detailverbesserung darstellt. Interessanter ist da schon, dass Apple zudem eine verbesserte Privatfreigabe als weitere Neuerung der Version iTunes 10.2 angibt. Denn mit der Privatfreigabe ist inzwischen sehr viel möglich, sodass diese Funktion wohl eine der wesentlichen Faktoren in der Infrastruktur ist, die Apple rund um iTunes, Apple TV und die mobilen Devices aufbaute. So kann man mittels Privatfreigabe nicht nur Daten zwischen iTunes Mediatheken auf verschiedenen Systemen abgleichen und über Apple Remote für Apple iPhone, iPod touch und iPad die Wiedergabe ohne komplizierte Setup-Prozeduren steuern, seit der Einführung von Apple AirPlay fungiert die Privatfreigabe auch als zentrale Schnittstelle für die Wiedergabe von Medien auf Apple TV, sei es nun vom PC oder Mac, oder aber direkt abgespielt von einem iPhone oder iPad.

Mit der Privatfreigabe in iTunes 10.2 soll es nun noch flexibler möglich sein, auf jedem iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 4.3 die iTunes-Mediatheken zu durchsuchen und - und das ist die eigentliche Neuerung - etwas daraus wiederzugeben. Diese Funktion nennt sich iTunes Home Share und soll es erlauben, Musik und Videos direkt über ein iPad, ein iPhone oder einen iPod touch wiederzugeben, wobei die Daten selbst auf einem Mac oder PC "lagern". iTunes Home Share erweitert die Möglichkeiten von AirPlay also um die Möglichkeit, Inhalte vom PC auf ein mobiles Device zu übertragen und ein iPhone, iPad oder einen iPod touch als Abspielgerät einzusetzen.

Allerdings können wir diese Funktion natürlich derzeit in Ermangelung eines iOS 4.3 Geräts noch nicht wirklich genauer unter die Lupe nehmen, sondern müssen uns dafür noch bis zum 11. März 2011 in Geduld üben. Dann nämlich soll nicht nur das iPad 2 in den USA erhältlich sein (in Österreich ist das iPad 2 ab dem 25. März erhältlich), an diesem Tag wird Apple die neue Version iOS 4.3 für bestehende Kunden mit iPhone, iPod touch sowie iPad als kostenlosen Download anbieten.

Apple gibt für das aktuelle Update auf iTunes 10.2 darüber hinaus keine weiteren Neuerung an, spricht aber von den üblichen Verbesserungen bei der Sicherheit sowie Performance. Bei einem ersten kurzen Blick auf die frisch installierte Version 10.2 fielen uns keine weiteren, wesentlichen Neuerungen auf. So ist nach wie vor keine Rede von den in den letzten Wochen lancierten Gerüchten über eine Unterstützung von hochauflösenden Audio-Daten und auch etwaige neue Dienste rund um MobileMe sind zumindest bislang nicht zu entdecken. Ein interessantes Detail ist uns dennoch aufgefallen. So findet sich unter der Einstellung „Freigabe“ nun die Option, dass der Zähler, wie oft ein Stück abgespielt wurde, künftig auch von Privatfreigabe-Computern und Geräten aktualisiert werden kann. Sehr praktisch, da man so tatsächlich „ermitteln“ kann, wie oft ein Stück gespielt wurde - gleichgültig, auf welchem Gerät - und so automatische Playlisten, die diese Information als Grundlage heranziehen, akurater erstellt werden.

Apple iTunes in der Version 10.2 steht ab sofort sowohl für Microsoft Windows als auch Apple MacOS X zur Verfügung. Es kann sowohl separat von der Webseite Apples geladen werden, oder automatisch über die Software-Aktualisierung herunter geladen werden.

Michael Holzinger

Share this article