CES 2016: Mit den neuesten AV-Boliden Arcam AVR550 und Arcam AVR850 richtet sich die englische HiFi-Schmiede einmal mehr an besonders qualitätsbewusste Home Cinema-Enthusiasten, die nunmehr auch auf Dolby Atmos setzen können." /> Sempre Audio
Foto © Arcam

Arcam AVR550 und Arcam AVR850 - Fürs audiophile Heimkino?

CES 2016: Atemberaubende Details bei Film und Musik verspricht die englische HiFi-Schmiede A&R Cambridge Ltd. für die neuen AV-Boliden der Marke Arcam, den Arcam AVR550 und Arcam AVR850, die nunmehr nicht nur mit Dolby Atmos aufwarten, sondern auch sonst kaum Wünsche bei der Ausstattung, und natürlich Leistung und Qualität offen lassen sollen.

Kurz gesagt...

Mit den neuesten AV-Boliden Arcam AVR550 und Arcam AVR850 richtet sich die englische HiFi-Schmiede einmal mehr an besonders qualitätsbewusste Home Cinema-Enthusiasten, die nunmehr auch auf Dolby Atmos setzen können.

Wir meinen...

Einmal mehr wird A&R Cambridge Ltd. mit den neuesten Netzwerk AV-Receivern der Marke Arcam ihrem Ruf gerecht, die Tugenden aus der HiFi auch im Home Cinema bieten zu können. Damit empfehlen sich die neuen AV-Boliden Arcam AVR550 und Arcam AVR850 nicht nur für Home Cinema-Enthusiasten mit besonders hohem Qualitätsanspruch, sondern ebenso für HiFi-Liebhaber mit Affinität zur Surround-Wiedergabe, etwa von Super Audio CD oder Pure Audio Blu-ray.
Hersteller:A & R Cambridge Ltd.
Vertrieb:R.M.S. State of the Art Audiovisual Products
Deutschand:GP Acoustics GmbH
Preis:Arcam AVR850 € 5.500,-
Arcam AVR550 € 3.300,-

Von Michael Holzinger (mh)
17.01.2016

Share this article


Die englische HiFi-Schmiede A&R Cambridge Ltd. zählt zu jenen Unternehmen, die sich seit Jahr und Tag nicht nur der klassischen HiFi widmen, sondern ebenso dem Produktsegment Heimkino. Und zwar mit ebenso hohem Anspruch, wie man dies im klassischen Stereo-Segment tut, adressiert mit den Lösungen der Marke Arcam also besonders ambitionierte Home Cinema-Enthusiasten.

Ein mehr als eindrucksvoller Beleg dafür sind die neuesten AV-Boliden der Engländer, der Arcam AVR550 und Arcam AVR850, zwei so genannte Netzwerk AV-Receiver, die sich mit allen in diesem Bereich relevanten Ausstattungsmerkmalen gerüstet präsentieren, und einmal mehr auf höchstem Niveau aufspielen sollen.

„As one of the very few audio specialists in the world to design AV Receivers, Arcam has developed a reputation for balancing a finely honed technical specification with world class audio performance. The AVR550 & AVR850 are, quite simply, the highest performing AV receivers Arcam has ever made.“

Die beiden neuen AV-Receiver aus dem Hause Arcam gleichen sich nicht nur auf den ersten Blick, die Ausstattung ist weitestgehend sogar identisch, die Unterschiede finden sich aber dann doch an durchaus sehr entscheidender Stelle, doch dazu in Folge mehr.

Zunächst sei festgehalten, dass es sich sowohl beim Arcam AVR550 als auch beim Arcam AVR850 auch rein äußerlich um wahre Schwergewichte handelt. So präsentieren sich die beiden Netzwerk AV-Receiver im längst typischen Design der Engländer, also mit einem dezent, aber überaus eleganten Gehäuse in Anthrazit, das in bewährter Art und Weise solide verarbeitet, und mit einer massiven Front aus Aluminium ausgestattet ist. Mit Abmessungen von 433 x 425 x 171 mm bringt der Arcam AVR550 bereits stolze 15,5 kg auf die Waage, beim Arcam AVR850 sind es gar 16,7 kg.

Die Front ziert ein zentral angeordneter Drehgeber, links und rechts flankiert von zahlreichen Tastern, über die alle wesentlichen Funktionen direkt zugänglich sind. Darüber thront ein stets klar ablesbares, in grün erstrahlendes Display.

Im wahrsten Sinne des Wortes überaus dicht gedrängt reihen sich an der Rückseite zahlreiche Anschlüsse, wobei neben analogen und digitalen Audio-Quellen natürlich eine Vielzahl an Zuspielern über HDMI angeschlossen werden können. Nicht weniger als sieben HDMI-Eingänge stehen beim Arcam AVR550 und Arcam AVR850 zur Verfügung, einer davon MHL-kompatibel, desweiteren findet man sogar drei HDMI-Ausgänge, einer davon mit Unterstützung von ARC (Audio Return Channel). Vier koaxiale S/PDIF-Schnittstellen, zwei optische S/PDIF-Schnittstellen (TOS-Link), sowie sechs Cinchbuchsen-Pärchen plus eine 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse für mobile Devices direkt an der Front, ein Kopfhörer-Anschluss, ebenfalls direkt an der Front, ein USB-Port für entsprechende Speicher-Medien und portable Devices, ein 7.1.4 Preamp Out, sowie ein zusätzlicher analoger Ausgang für die zweite Zone runden die Ausstattung ab.

Die Integration ins Netzwerk erfolgt über eine klassische Ethernet-Schnittstelle, ganz klar nach wie vor die mit Abstand zuverlässigste Art und Weise. Um die beiden Netzwerk AV-Receiver in Installationen einbinden zu können, finden Installer nicht nur eine RS232-Schnittstelle, sondern zudem auch Trigger-Ein und Ausgänge sowie Anschlüsse für IR Control.

Für die Anbindung der Lautsprecher-Systeme stehen solide ausgeführte Schraubklemmen zur Verfügung, die natürlich auch mit Bananas fertig konfektionierte Kabel aufnehmen.

Die beiden AV-Receiver verarbeiten Inhalte in 3D sowie in 4K, also Ultra HD TV, natürlich inklusive aller hier relevanten Eigenschaften basierend auf HDMI 2.0a, und sind dafür auch mit HDCP 2.2 ausgestattet. Bei den Surround-Formaten wird ebenfalls nahezu alles unterstützt, was irgendwie von Bedeutung ist, bis einschließlich Dolby Atmos, wobei bereits durch die bisherige Beschreibung klar ist, dass die beiden Netzwerk AV-Receiver Systeme bis hin zu 7.1.4 unterstützen, wobei dazu zwei zusätzliche Stereo-Verstärker erforderlich sind. Schließlich handelt es sich sowohl beim Arcam AVR550 als auch beim Arcam AVR850 um 7-Kanal-Lösungen. Lediglich zum Thema DTS:X gibt die englische HiFi-Schmiede bislang keinerlei Details bekannt.

Eine optimale Wiedergabe soll durch die neueste Version der Raumkorrektur von Dirac Research erzielt werden, der so genannten Dirac Live Technology.

Der Arcam AVR550 setzt auf Verstärker-Module in Class AB, der Arcam AVR850 hingegen weist die für Arcam typische Class G Technologie auf. Als Besonderheit arbeitet dieser bis rund 25 Watt im Stereo-Betrieb in reiner Class A, und soll damit eine besonders herausragende Klangqualität aufweisen.

Als Leistungsangabe findet man für den Arcam AVR550 zweimal 110 Watt an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm, 90 Watt pro Kanal wenn alle sieben Verstärker-Module genutzt werden. Für den Arcam AVR850 gibt der Hersteller im Zweikanal-Modus eine Leistung von 120 Watt an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm, und 200 Watt an Speakern mit 4 Ohm an. Bei einem Betrieb aller sieben Kanäle stehen pro Kanal 100 Watt bzw. 180 Watt zur Verfügung.

Im Netzwerk agieren beide AV-Receiver von Arcam als dlna-zertifizierte UPnP-Streaming-Clients, wobei die Steuerung hierbei über die neue Arcam MusicLife App erfolgt, die der Hersteller kostenlos für Apple iOS anbietet. Damit kann natürlich auch auf Internet Radio-Stationen zugegriffen werden, die eine ideale Ergänzung zum integrierten UKW sowie DAB+ Tuner sind. Natürlich kann man damit auch auf den Dienst Spotify zugreifen, wobei auch Spotify Connect unterstützt wird.

Die neuen Netzwerk AV-Receiver von Arcam sind bereits im Fachhandel zu finden. Der Arcam AVR850, der die Nachfolge des Arcam AVR750 antritt, soll zum empfohlenen Verkaufspreis von € 5.500.- erhältlich sein.

Der Arcam AVR550 wird vom Hersteller als Nachfolger des Arcam AVR450 ins Rennen geschickt. Für diesen Netzwerk AV-Receiver muss man nach Angaben des Herstellers € 3.300,- budgetieren.

Als optimale Quelle führt der Hersteller für beide AV-Receiver natürlich in aller erste Linie den Arcam UDP 411 an, einen besonders hochwertigen Universal Player, der sich nunmehr nicht mehr wie bisher mit € 1.600,-, sondern mit lediglich € 1.400,- in der Preisliste findet.

Share this article

Related posts