Responsive image Mobil

Arcam Music Boost im Test - Huckepack aufs Apple iPhone 6

Foto © Arcam

Ein im wahrsten Sinne des Wortes anschmiegsamer portabler DAC fürs Apple iPhone 6 sowie Apple iPhone 6S steht mit dem Arcam Music Boost for Apple iPhone zur Verfügung, der diesem Smartphone feinsten Klang entlockt und den Einsatz hochwertiger Kopfhörer ermöglicht. Darüber hinaus bietet der Arcam Music Boost den Vorteil, als so genannter Battery Pack zu dienen. Er hilft somit dabei, die Akku-Laufzeit des Apple iPhone 6 deutlich zu verlängern.

Kurz gesagt...

Wie entlockt man einem Apple iPhone 6 feinsten Klang? Nun, etwa mit dem Arcam Music Boost for Apple iPhone, einem allein für dieses Smartphone konzipierten portablen DAC mit integriertem Kopfhörer-Verstärker, der zudem als Battery Pack die Akku-Laufzeit verlängert.

Wir meinen...

Welch Unterschied eine für beste Qualität ausgelegte Lösung ausmachen kann, wird beim Arcam Music Boost ganz besonders offensichtlich, denn hier kann man auf einfachste Art und Weise einen direkten Vergleich ziehen. Bei kaum einer anderen Lösung wird somit derart offensichtlich, wie sehr sich ein tadelloser Wandler und ein hochwertiger Kopfhörer-Verstärker auf die Wiedergabequalität auswirken können. Die Qualitätssteigerung durch den Arcam Music Boost für Apple iPhone 6 sowie Apple iPhone 6S ist derart eklatant, dass man diesen wohl kaum mehr missen will.

Von Michael Holzinger (mh)
15.08.2016

Share this article


Smartphones werden immer mehr zu einem ganz essentiellen Werkzeug in der Welt der Unterhaltungselektronik. So gelten sie längst als vielseitige „Universal-Fernbedienung“ für alle nur erdenklichen Gerätschaften, denn für nahezu jedes netzwerkfähige Device gibt es eine passende App. Dies ist die eine Seite, die vor allem in den heimischen vier Wänden zum Tragen kommt, zudem schlummern in ihrem Speicher oftmals tausende Musik-Daten, um jederzeit und immer Musik darüber abspielen zu können, dies vor allem unterwegs. In Zeiten von Streaming-Angeboten wie Spotify und Co wächst ihre Bedeutung erneut, denn sie bilden vielfach das Eintrittstor zu diesen Diensten, auch hier natürlich allen voran unterwegs.

Dass dies alles mit einem enormen Komfort einhergeht, ist natürlich ein maßgeblicher Faktor für die hohe Akzeptanz der Anwender, wobei so mancher die Plattform, das Modell seines Smartphones, daher vor allem auch dahingehend auswählt, welche Anwendungen in diesem skizzierten Umfeld mit einem speziellen Produkt möglich sind. Lag hier lange Zeit das Apple iPhone klar voran, präsentiert sich der Markt mittlerweile recht ausgewogen mit Apple iOS und Google Android.

Dennoch entschied sich die englische HiFi-Schmiede A & R Cambridge Ltd. dazu, eine Lösung, deren Aufgabe es ist, optimale Klangqualität bei der Musik-Wiedergabe unterwegs sicherzustellen, allein für das Apple iPhone 6 sowie das Apple iPhone 6S zu entwickeln, den Arcam Music Boost for Apple iPhone.

Der Grund dafür ist recht simpel, schließlich kann man hier eine wirklich maßgeschneiderte Lösung offerieren, denn aus dem Hause Apple Inc. gibt es eben über Monate hinweg lediglich ein aktuelles Smartphone. Bei der Plattform Google Android hingegen könnte man sich nur ein Gerät aus dem breit aufgestellten Sortiment verschiedenster Hersteller heraus picken, würde also einen letztlich verschwindend geringen Markt adressieren, wohingegen bei Apple Inc. die Zahl potentieller Kunden ungleich größer ist.

Zumal man mit dem Arcam Music Boost eine überaus spannende Lösung im Angebot hat, die gleich einige ganz wesentliche Nachteile rund um die Musik-Wiedergabe vom Apple iPhone aus der Welt schaffen soll, und zwar einerseits die recht lausige Klangqualität, die mangelnde Flexibilität bei der Wahl der Kopfhörer, sowie die durch das oft stundenlange Abspielen von Musik reduzierte Akku-Laufzeit.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich beim Arcam Music Boost um eine maßgeschneiderte Lösung für das Apple iPhone 6 sowie Apple iPhone 6S. Das Device der englischen HiFi-Schmiede ist als Cover für diese Smartphones ausgelegt, schmiegt sich also im wahrsten Sinne des Wortes huckepack an das Gerät. Genauer gesagt, das Apple iPhone wird in den Arcam Music Boost eingeschoben, wobei dies, allerdings nur bei den ersten Malen, recht streng vonstatten geht. Man kann also sicher sein, dass das Apple iPhone stets bombenfest im Arcam Music Boost steckt, selbst wenn es keine separate Arretierung für das Smartphone gibt.

Der Arcam Music Boost weist eine Höhe von rund 13 mm auf, und ragt links und rechts sowie an der Oberseite kaum merklich, und an der Unterseite nur wenige Millimeter über das Apple iPhone 6 bzw. Apple iPhone 6S hinaus. Der Geräteverbund aus Smartphone und Arcam Music Boost ist also unwesentlich größer als das Apple iPhone 6 selbst. Natürlich wird das Smartphone durch den Arcam Music Boost nicht leichter, allerdings bringt dieser nur wenige Gramm auf die Waage, sodass diese „Mehrbelastung“ im wahrsten Sinne kaum ins Gewicht fällt.

Selbstverständlich findet man an der Unterseite des Arcam Music Boost ein Loch, sodass die an der Rückseite des Apple iPhone 6 angebrachte Kamera weiterhin eingesetzt werden kann. Alle übrigen Bedienelemente des Smartphones sind natürlich auch weiterhin ohne Einschränkung zu erreichen.

Den Arcam Music Boost versahen die Entwickler mit einer gummierten Oberfläche in dezentem Schwarz, sodass man dem guten Stück eine überaus robuste Verarbeitung attestieren kann.

Besonders spannend ist, dass die Entwickler aus England beim Arcam Music Boost auf bestens bewährte Komponenten setzten, nämlich den Arcam rPAC der so genannten Arcam rSerie. Die Daten werden hier also direkt auf digitaler Ebene übernommen, und zwar über den so genannten Lightning-Anschluss des Apple iPhone 6, in dem das Apple iPhone 6 direkt in den Arcam Music Boost einrastet.

Beim Arcam Music Boost für Apple iPhone 6 kommt somit ein besonders präziser D/A-Wandler aus dem Hause Texas Instruments des Typs Burr-Brown zum Einsatz, ebenso ein sehr hochwertiger Kopfhörer-Verstärker, der ebenfalls auf ICs aus dem Hause Texas Instruments setzt, und somit genau die bereits angeführte Technologie des Arcam rPAC bietet.

Somit werden, wie einleitend erwähnt, zwei entscheidende Schwachstellen des Apple iPhone ausgeschalten, und zwar einerseits der lausige D/A-Wandler, sowie die ebenso nicht gerade hochwertige Ausgangsstufe, die zudem viel zu schwachbrüstig ist, um hochwertige Kopfhörer auch nur annähernd optimal ansteuern zu können.

Angeschlossen werden Kopfhörer natürlich in bewährter Art und Weise über eine 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse, die an der Unterseite des Arcam Music Boost zu finden ist.

Hier steht auch eine Micro-USB-Schnittstelle zur Verfügung, mit deren Hilfe der im Arcam Music Boost integrierte Akku geladen werden kann. Dieser Akku dient aber nicht allein dazu, den Betrieb des DAC sowie des Kopfhörers zu ermöglichen, der Arcam Music Boost fungiert gar als so genannte Power Bank, kann über seinen Akku auch das Apple iPhone laden bzw. dessen Akku-Laufzeit verlängern, und zwar entscheidend. Der Hersteller spricht gar von 120 Prozent, wobei hier natürlich keine wirklich allgemein gültige Aussage getroffen werden kann, schließlich hängt die erzielbare Spieldauer direkt mit der individuellen Lautstärke ab.

Dass man beim Arcam Music Boost eine Micro-USB-Schnittstelle wählte, hat natürlich Vor- als auch Nachteile. Apple-Anwender werden eher ein USB-Kabel mit Lightning Connector im Reisegepäck haben, benötigen somit zusätzlich ein entsprechendes Kabel mit Micro-USB-Anschluss. Außer, man belässt das Apple iPhone 6 bzw. Apple iPhone 6S ständig im Arcam Music Boost, dann reicht allein das im Lieferumfang des Geräts ohnedies enthaltene Kabel und ein passendes Netzteil.

Welch Unterschied der Arcam Music Boost mit sich bringt, ist sofort ersichtlich, wenn man zunächst einen Kopfhörer direkt ans Apple iPhone anschließt, ein paar Takte Musik abspielt, und danach zum Arcam Music Boost greift, und zum Vergleich die Wiedergabe erneut startet. Aber Vorsicht, der Unterschied ist vor allem auch durch den erzielbaren Pegel zu bemerken. Mit dem Arcam Music Boost muss man lediglich einen Bruchteil dessen aufbieten, was ohne ihn nötig ist, um satten Klang zu erzielen. Das erste Probehören im direkten Vergleich sollte also mit etwas Bedacht stattfinden, sonst gibt es wirklich reichlich Druck auf die Ohren...

Diese deutlich erhöhte Ausgangsleistung bringt natürlich den Vorteil mit sich, dass man nunmehr auch tatsächlich hochwertigere Kopfhörer-Modelle problemlos einsetzen kann, die ja vielfach eine höhere Impedanz aufweisen. Der viel akkuratere D/A-Wandler und die viel sauber arbeitende Ausgangsstufe sorgen zudem dafür, dass diesen hochwertigen Kopfhörer-Modelle nun auch die entsprechende Grundlage für die Darbietung in bester Qualität geboten wird. So merkten wir etwa nunmehr auch am Apple iPhone 6, was in unserem Audioquest NightHawk steckt.

Die Bedienung ist absolut simpel, denn viel gilt es hier nicht zu tun. Aktiviert wird der Arcam Music Boost einfach dadurch, dass man das Apple iPhone einsteckt. Man muss keinerlei Einstellungen am Apple iPhone 6 bzw. Apple iPhone 6S selbst ändern.

Links an der Unterseite des Arcam Music Boost findet man einen „Hauptschalter“, wenn man dies so bezeichnen will. Dieser dient auch dazu, die Power Bank-Funktion des Arcam Music Boost zu aktivieren, sprich, den Akku des Apple iPhone 6 zu laden. Über einen kleinen Taster an der rechten unteren Seite lässt sich die Ladekapazität des Akkus abrufen, wobei diese durch vier LEDs angezeigt wird. Das war es aber auch schon, mehr gibt es über die Funktionalität des Arcam Music Boost nicht zu sagen…

Auf den Punkt gebracht

Der Arcam Music Boost for Apple iPhone 6 ist eine überaus pfiffige Idee, wobei die Engländer auf bestens bewährte Komponenten der Arcam rSerie zurück griffen, um dem Apple iPhone 6 bzw. Apple iPhone 6S einen maßgeschneiderten, tadellos arbeitenden DAC sowie Kopfhörer-Verstärker zu verpassen. Der Unterschied, der sich dadurch ergibt, ist derart eklatant, dass man den Arcam Music Boost wohl nicht mehr missen will, zumal das gute Stück gleichzeitig als Power Bank fungiert und damit die Laufzeit des Smartphones aus dem Hause Apple maßgeblich verlängert, selbst wenn man stundenlang damit Musik genießt.

7,0 (Sehr gut)

The Good

  • Simpel in der Handhabung
  • robust
  • recht leicht
  • kaum größer als das Apple iPhone 6 selbst
  • hervorragender Klang
  • Dient als Power Bank

The Bad

  • Nur für Apple iPhone 6 und Apple iPhone 6S geeignet
7 Klang
7 Bedienung
7 Design
9 Preis/Leistung

Share this article