Responsive image Audio

Arcam rPlay Streaming DAC - Neuer Spross der Arcam rSeries

Foto © Arcam

Die Arcam rSeries hält eine Vielzahl an interessanter Lösungen parat, die sich als flexible, sehr hochwertige Produkte zur Erweiterung bestehender HiFi-Lösungen erwiesen haben. Auch der neueste Spross der Serie folgt dieser Tradition, und soll Streaming aus verschiedensten Quellen bieten, der neue Arcam rPlay Streaming DAC.

Kurz gesagt...

Mit dem neuen Arcam rPlay Streaming DAC erweitert die englische HiFi-Schmiede A & R Cambridge Ltd. ihr Angebot in der so genannten Arcam rSeries.

Wir meinen...

Mit dem neuen Arcam rPlay Streaming DAC erweitert die englische HiFi-Schmiede A & R Cambridge Ltd. die so genannte Arcam rSeries um eine sehr flexible Streaming-Lösung, die neben UPnP und Apple AirPlay allen voran auf DTS PlayFi setzt. Damit stehen eine Vielzahl an Online-Angeboten zur Verfügung, und auch eigene Inhalte können damit mit bis zu 24 Bit und 192 kHz gestreamt werden. Im Verbund mit weiteren DTS PlayFi Lösungen gar im Multiroom-Verbund. DTS PlayFi soll auch dafür Sorge tragen, dass voraussichtlich im Frühjahr 2017 eine Sprachsteuerung über Amazon Alexa möglich ist.

Von Michael Holzinger (mh)
02.02.2017

Share this article


Lösungen der so genannten Arcam rSeries haben schon bislang vielfach für Aufsehen gesorgt. Die englische HiFi-Schmiede A & R Cambridge Ltd. bietet hier eine Vielzahl an Produkten an, die sich als sehr universell einsetzbare Lösungen, allen voran in Form von D/A-Wandlern mit verschiedensten Zusatz-Funktionen präsentieren, die zu sehr attraktiven Preisen ein sehr hohes Qualitätsniveau erzielen.

Sukzessive erweiterte A & R Cambridge Ltd. diese Produktreihe in den letzten Jahren, und nun folgt eine weitere Lösung, die erstmals im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas präsentiert wurde.

Die Rede ist vom neuen Arcam rPlay Streaming DAC, wobei dessen Aufgabe bereits ganz klar aus seiner Bezeichnung hervorgeht. Es handelt sich also beim neuen Arcam rPlay Streaming DAC um einen weiteren D/A-Wandler, der Musik-Streaming aus verschiedensten Quellen erlauben soll. Auf Grund seiner besonders kompakten Abmessungen, die auch diese Lösung der Arcam rSeries aufweist, lässt sich somit jedes HiFi-System problemlos damit nachrüsten.

So misst der neue Arcam rPlay Streaming DAC nicht mehr als 194 mm in der Breite, 124 mm in der Tiefe, und lediglich 44 mm in der Höhe und bringt es, mit einem wie immer tadellos verarbeiteten Gehäuse aus schwarz gehaltenen Aluminium, auf rund 690 g.

Das damit recht unscheinbar wirkende Kästchen findet somit problemlos überall seinen Platz, wobei man gar nicht darauf achten muss, ob es direkt im Rack bedient werden kann. Bedienelemente sucht man hier ohnedies weitestgehend vergeblich. Lediglich Tasten zur direkten Lautstärke-Regelung sowie zwei Status-LEDs sind direkt am Arcam rPlay Streaming DAC zu finden.

Die Rückseite des Arcam rPlay Streaming DAC weist zunächst eine RJ45-Schnittstelle zur Integration ins Netzwerk auf. Aber auch ein integriertes WiFi Modul nach IEEE 802.11n steht zur Verfügung, dessen Antenne ebenfalls an der Rückseite angebracht ist. Zudem findet man einen analogen Ausgang in Form eines Cinchbuchsen-Pärchens mit fixem, einen zweiten analogen Ausgang mit Cinchbuchsen mit geregeltem Ausgang. Auch eine digitale Schnittstelle fehlt nicht, wobei diese als koaxiale S/PDIF-Schnittstelle ausgeführt ist. Ein USB-Port dient allein etwaigen Upgrades und natürlich findet man direkt an der Rückseite den Anschluss für das externe 12 V 1,5 A Netzteil, sowie einen Hauptschalter.

Die Integration ins Netzwerk erfolgt selbst über WiFi binnen weniger Augenblicke, sofern man einen Wireless Access Point mit WPS sein Eigen nennt. Dann reicht ein Knopfdruck am entsprechenden Taster des Arcam rPlay Streaming DAC, um das Gerät ins drahtlose Netzwerk einzubinden.

Im Netzwerk fungiert der neue Arcam rPlay Streaming DAC zunächst als klassischer dlna-zertifizierter UPnP-Streaming-Client, kann also sofort auf entsprechende Server zugreifen.

Darüber hinaus unterstützt der neue Arcam rPlay Streaming DAC auch Apple AirPlay, sodass PCs und Macs mit Apple iTunes diesen direkt bedienen können, ebenso Apple iPhone, Apple iPod touch sowie Apple iPad.

Die ganze Flexibilität des neuen Arcam rPlay Streaming DAC steht jedoch über DTS PlayFi zur Verfügung, das scheinbar immer populärer wird, und nunmehr bereits von zahlreichen Herstellern Unterstützung findet. Mit DTS PlayFi steht eine separate App für Apple iOS und Google Android zur Verfügung, die im Verbund mit entsprechend kompatibler Hardware, wie etwa dem neuen Arcam rPlay Streaming DAC, den direkten Zugriff auf eigene Inhalte, aber auch auf Angebote wie Internet Radio, Spotify, Amazon Prime Music, Deezer, Qobuz, Pandora, Napster und TIDAL erlaubt. Im Verbund mit weiteren DTS PlayFi kompatiblen Geräten ist hierbei auch ein Multiroom-Einsatz möglich.

Bereits im Frühjahr 2017 soll DTS PlayFi zudem über eine direkte Integration von Amazon Alexa verfügen, sodass eine Sprachsteuerung möglich wird. Damit kann dann etwa ein Amazon Echo, Amazon Echo Dot, Amazon Tap oder Amazon Fire TV genutzt werden, um Musik auf „Zuruf“ mit einem oder mehreren DTS Play-Fi kompatiblen Devices, unabhängig vom Hersteller, wiederzugeben.

Die Signalverarbeitung erfolgt beim neuen Arcam rPlay Streaming DAC mit Hilfe eines Texas Instruments TI PCM5102, der Audio-Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeiten kann. Einmal mehr habe man alles daran gesetzt, eine besonders hochwertige Schaltung rund um diesen DAC zu realisieren, so der Hersteller, der dafür auf modernste Fertigungstechnologien wie etwa einem Aufbau in Four-layer PCB einsetzt, um kürzeste Signalwege und eine geringstmögliche Beeinflussung der unterschiedlichen Baugruppen zueinander zu erzielen. Dazu sollen auch separate Stromversorgungen sorgen.

Der neue Arcam rPlay Streaming DAC soll bereits dieser Tage im Fachhandel zu finden sein. Wer sich für diesen überaus flexiblen Streaming-Client begeistert, der muss für den neuen Arcam rPlay Streaming DAC € 480,- budgetieren. Damit ist auch die Einschätzung des Herstellers durchaus nachvollziehbar, dass man auf Basis mehrerer Arcam rPlay Streaming DAC ein Multiroom-System realisieren kann. Diesbezüglich gibt das Unternehmen an, dass bis zu acht Geräte miteinander kombiniert werden können, wobei auch Gruppen gebildet werden können. Die Steuerung übernimmt dabei natürlich ebenfalls die zuvor bereits erwähnte App.

Share this article