Art Vinyl Play & Display - LP-Cover an die Wand „genagelt“...

So manches Schallplatten-Cover ist ein wahres Kunstwerk, und diese lassen sich nunmehr mit der Lösung Art & Vinyl Play & Display besonders einfach und komfortabel auch tatsächlich als solche präsentieren. Und zwar in Form eines Bildes, das man schmuck an die Wand hängen kann.

Von Michael Holzinger (mh)
26.06.2012

Share this article


Einer der wohl wesentlichsten Punkte, warum immer mehr Menschen wieder auf die gute „alte“ Schallplatte setzen, ist gar nicht so der überlegene Klang, sondern schlicht deren Aufmachung und Haptik. Hier hat man wirklich etwas zum „in die Hand nehmen“, man kann diese tatsächlich „begreifen“, und nachdem vor allem Musikliebhaber sehr leidenschaftliche Menschen sind, die die schönen Dinge des Lebens mit möglichst vielen Sinnen wahrnehmen wollen, zählt das Angreifen, aber natürlich auch das Bestaunen edler Cover mit zu der Faszination rund um Vinyl.

Natürlich hat man auch bei einer Audio CD etwas zum Angreifen, aber mal ganz ehrlich, ein nüchternes Kunststoff-Cover, noch dazu mit geradezu winzigem Artwork kann sicher nicht diesen Reiz hervorrufen wie das edle Cover einer LP. Und bei Downloads, bei all ihren Vorzügen vor allem in hochauflösender Form, da gibt es ohnedies rein gar nichts, was man tatsächlich in Händen halten kann, es sei denn, man druckt sich die ohnedies kaum mit angebotenen Artworks in Form von etwa PDF-Dateien oder ähnlichem aus. Aber wer will das schon?

Und viele Cover sind es einfach wirklich wert, bestaunt zu werden. Man erinnere sich an geradezu als Meisterstücke zu bezeichnende Umsetzungen, die längst in die Kunstgeschichte eingegangen sind. Die „Verpackung“ steht somit dem Inhalt in nichts nach. Hier könnten zahllose Beispiele genannt werden, etwa das Artwork „Revolver“, entworfen von Claus Voormann, der dafür sogar einen Grammy gewann und somit der einzige Künstler ist, dem dies sowohl als Grafiker als auch als Musiker gelang. Ebenso muss man, um bei den Beatles zu bleiben „Sgt. Peppers Lonely hearts Club Band“ anführen, oder etwa das Cover des Debut-Albums von Velvet Underground, von niemand geringerem als Andy Warhol entworfen, Pink Floyd „Dark Side of the moon“, und viele, viele mehr...

Ach, was schreiben wir hier lange herum, Vinyl-Freunden ist ohnedies klar, dass bei Schallplatte einfach alles stimmt, eben auch das Cover, und dementsprechend ist vielfach der Wunsch vorhanden, diese nicht einfach im Regal zu stapeln, sondern tatsächlich als Bild an der Wand zu präsentieren.

Eine überaus komfortable Lösung, dies zu bewerkstelligen, stellen die Systeme Art Vinyl Play & Display dar, die nunmehr auch in Österreich erhältlich sind. Es handelt sich dabei tatsächlich zunächst um nicht mehr als Bilderrahmen, die jedoch exakt die für Schallplatten-Cover optimalen Abmessungen aufweisen, also für 12 Zoll ausgelegt sind. Zudem handelt es sich um so genannte Wechselrahmen, wobei man praktischerweise den Rahmen erst gar nicht von der Wand nehmen muss, um ein neues Cover darin zu verstauen.

Dank eines patentierten Klappmechanismus soll das Wechseln einzelner Sujets mühelos und unproblematisch erfolgen, sodass man alle paar Tage ein neues Cover aus der eigenen Sammlung bestmöglich an der Wand präsentieren kann. Angeboten werden die Rahmen übrigens in einer Dreierpackung, sodass einzelne Cover nicht gar so einsam an der Wand hängen und man nicht ständig vor die schwierige Entscheidung gestellt wird, welchen Schatz aus der Sammlung man nun „aufhängen“ soll. Zudem kommen die Rahmen in einer Geschenkverpackung, sodass man sich nicht nur selbst beschenken, sondern ebenso Vinyl-Freunde beglücken kann. Mit einem vom Vertrieb Audio Tuning Vertriebs GmbH empfohlenen Verkaufspreis von € 99,- ist dies zudem kein wirklich kostspieliges Vergnügen. Die Art Vinyl Play & Display sind ab sofort im Fachhandel erhältlich.

Share this article

Related posts