Atoll Electronique ST 100 und ST 200 - Streaming-Clients mit integrierter Vorstufe aus Frankreich

Die französische HiFi-Schmiede Atoll Electronique setzt nunmehr gleich mit zwei neuen Produkten auf das Thema Streaming, wobei der neue Atoll ST 100 sowie Atoll ST 200 so ausgelegt sind, dass sie nicht zuletzt dank integrierter Vorstufe als zentrale Schnittstelle im HiFi-System fungieren können. Atoll Electronique setzt bei diesen Lösungen übrigens auf eine bestens bewährte Plattform des österreichischen Spezialisten StreamUnlimited Engineering GmbH.

Von Michael Holzinger (mh)
06.12.2012

Share this article


Die französische HiFi-Schmiede Atoll Electronique genießt einen tadellosen Ruf und gilt seit Jahr und Tag als ein Unternehmen, dass zum Einen sehr auf traditionelle Wert setzt, allerdings nur Zusammenhang mit hervorragender Klangqualität, der - so das Unternehmen über sich selbst - die gesamte Aufmerksamkeit in der Entwicklung gilt. Auf der anderen Seite fühlt man sich jedoch keinesfalls irgendwelchen angeblichen Normen und Konventionen verpflichtet, etwa wenn es um außergewöhnliches Design geht. Hier agiert man geradezu erfrischend frech und nutzt geschickt alle erdenklichen Möglichkeiten, die im Zusammenspiel mit modernstem Industrie-Design und ausgefeilten Produktionsmethoden möglich sind und setzt somit immer wieder Akzente in dem vielfach gar so „einheitlichen“ und uniformen Angebot.

Atoll Electronique der Brüder Stéphane & Emmanuel Dubreuil ist also ein recht modern ausgerichtetes Unternehmen, dennoch entdeckt man erst jetzt den Bereich Streaming-Lösungen für sich, präsentiert dafür jedoch gleich zwei Systeme, die durchaus vom Start weg auf Augenhöhe mit bestehenden Produkten am Markt mitspielen können.

Auch bei Atoll Electronique hat man erkannt, dass man das Rad nicht immer neu erfinden muss, zumal es bei derartigen Systemen um Technologien geht, die wohl für die wenigsten HiFi-Produzenten bislang zur Kernkompetenz zählten, etwa Netzwerk-Technologie und alles andere, was eigentlich aus dem IT-Umfeld stammt, aber nunmehr mit Streaming auch in der Unterhaltungselektronik bis hin zur High-end HiFi-Welt zum Thema wurde. Das französische Unternehmen hat sich daher entschlossen, auf eine bestens bewährte Plattform eines ausgewiesenen Spezialisten zu setzen, nämlich StreamUnlimited Engineering GmbH aus Wien, die mit ihrer Referenz-Plattform immer mehr renommierte Unternehmen beliefern.

Durch die Bündelung der Kompetenzen - „IT-Spezialist“ auf der einen, HiFi-Experte auf der anderen Seite - ist gewährleistet, dass sowohl der Atoll ST 100 als auch der Atoll ST 200 alle Ausstattungsmerkmale mit bringt, die man von einem derartigen Gerät einer renommierten HiFi-Schmiede erwarten darf: Flexibilität, zuverlässiger Support sowie erstklassige Klangqualität.

Der Atoll ST 100 präsentiert sich annähernd mit dem typischen Gardemaßen von HiFi-Komponenten, also 440 x 90 x 255 mm und bringt es, dank eines überaus solide ausgeführten Gehäuses aus Metall, auf ein Gewicht von immerhin 6 kg. Das Design entspricht der aktuellen Produktlinie des französischen Herstellers und das Gerät ist in den Ausführungen Alu Schwarz gebürstet sowie Alu Silber gebürstet erhältlich. Die Franzosen setzen nicht allein auf ein 3,5 Zoll Display an der Front und eine Steuerung über eine Fernbedienung oder eine passende App für Smartphones und Tablets, sondern statten das Gerät zudem mit zahlreichen Tasten aus, die eine direkte Bedienung am Gerät erlaubt. So lässt es sich nicht nur sehr einfach mit Blick auf das Display durch die Menüs navigieren, auch die Anschlüsse des Geräts können so direkt ausgewählt werden.

Und davon hat der Atoll ST 100 doch einige, denn das Konzept der Franzosen sieht vor, dass der Atoll ST 100 nicht nur Streaming-Client, sondern gleichzeitig als Vorstufe zentrale Schnittstelle im HiFi-System sein kann. So verfügt das Gerät etwa über zwei analoge Eingänge in Form von Cinchbuchsen und weist zudem zwei digitale Schnittstellen - einmal koaxial S/PDIF, einmal optisch TOS-Link - auf. Ein USB-Anschluss (USB Typ B)dient dazu, den Atoll ST 100 direkt mit einem PC oder Mac zu verbinden, sodass dieser die Aufgabe eines externen Audio-Interface übernehmen kann. Desweiteren steht direkt an der Front, aber ebenso an der Rückseite jeweils ein USB-Anschluss (USB Typ A) zur Verfügung, um entsprechende Speicher-Sticks, Festplatten, oder aber auch etwa einen Apple iPod oder iPad anzuschließen und diese als Quelle zu nutzen.

Audio-Signale verlassen das Gerät über ein Cinchbuchsen-Pärchen, und auch an einen integrierten Kopfhörer-Verstärker hat man gedacht. Zudem steht sowohl eine optische als auch koaxiale S/PDIF-Schnittstelle zur Verfügung, wobei letzteres wohl eher selten benötigt wird, da der Atoll ST 100 Signale mit tadellosen Komponenten verarbeitet und somit für eine bestmögliche Qualität bieten.

So verarbeitet er Audio-Daten in allen relevanten Formaten, also MP3, AAC, WAV, Apple Lossless bis hin zu FLAC, und zwar mit einer Auflösung von bis zu 24 Bit und 192 kHz. Selbstverständlich versteht sich der Atoll ST 100 auf das so genannte gapless Playback, also die unterbrechungsfreie Wiedergabe von Audio-Daten eines Konzept- oder Live-Albums.

Zur Wandlung der Signale steht ein DAC aus dem Hause Burr-Brown zur Verfügung, und zwar ein PCM1792, dessen Ausgangssignal an eine in Class A arbeitende Ausgangsstufe weitergeleitet werden. Der Hersteller verspricht zudem, ausschließlich auf streng selektierte Bauteile zu setzen, etwa MKP 10u Koppelkondensatoren oder Gold Mica HF-Kondensatoren. Eine auf analoger Ebene ausgeführte Lautstärke-Regelung sowie separate Stromversorgungen für die digitalen sowie analogen Komponenten sollen ebenfalls für eine tadellose Signalqualität sorgen.

Ins Netzwerk wird der Atoll ST 100 entweder über ein integriertes WiFi Modul, oder aber eine klassische Ethernet-Schnittstelle eingebunden. Letztere erfordert zwar ein „lästiges“ Kabel, ist aber die nach wie vor zuverlässigste Variante und für die Wiedergabe von Audio-Daten in bestmöglicher Auflösung übers Netzwerk ohnedies unerlässlich. Im Netzwerk fungiert der Atoll ST 100 als so genannter UPnP und dlna-zertifizierter Streaming-Client und kann zudem auf Internet Radio-Stationen über den Dienst vTuner zugreifen.

Atoll Electronique verspricht zudem, dass es sowohl für Apple iOS als auch Google Android spezielle Apps geben soll, die eine besonders elegante Steuerung mittels mobiler Devices übers Netzwerk erlauben. Eine Infrarot-Fernbedienung ist natürlich dennoch im Lieferumfang enthalten.

Der Atoll ST 200 unterscheidet sich auf den ersten Blick in keinster Weise vom eben beschriebenen Atoll ST 100. Allerdings sind es dann doch einige sehr entscheidende Merkmale, die den großen vom kleinen Bruder abheben. So kommt beim Atoll ST 200 als DAC ein BurrBrown PCM1796 zum Einsatz und die Entwickler setzten auf MKP 2.2u Koppelkondensatoren. Desweiteren steht hier ein Analog-Netzteil mit 3,6 VA zur Verfügung, sodass sich der Atoll ST 200 zwar nicht in der Funktionalität, aber insgesamt ein im audiophilen Anspruch vom Atoll ST 100 unterscheidet.

Sowohl der Atoll ST 100 als auch der Atoll ST 200 sollen in Kürze im Fachhandel zu finden sein. Der Verkaufspreis wird vom Vertrieb AUDIUM / Visonik aus Berlin für den Atoll ST 100 mit € 1.600,- und der Preis für den Atoll ST 200 mit € 2.000,- angegeben.

Share this article