AudioQuest DragonFly USB DAC - Der „Kleine“ nicht nur für unterwegs...

Kaum größer als ein herkömmlicher USB Speicher-Stick, und dennoch ein vollwertiges Audio-Interface mit hochwertigem D/A-Wandler und sogar einem integrierten Kopfhörer-Verstärker, so präsentiert sich der AudioQuest DragonFly USB DAC, der dieser Tage im Fachhandel erhältlich sein soll.

Von Michael Holzinger (mh)
05.06.2012

Share this article


Mit dem DragonFly USB DAC überraschte der US-amerikanische Kabelspezialist AudioQuest auf der High End 2012 in München. Wie berichtet präsentierte das Unternehmen somit erstmals ein Audio-Interface, wobei vor allem dessen kompakte Abmessungen bei gleichzeitig überaus spannendem Funktionsumfang für Aufsehen sorgte.

So präsentiert sich dieses Device zunächst in Form eines herkömmlichen USB Speicher-Sticks, sodass dessen wahre Bestimmung eigentlich gar nicht auffällt. Damit passt es perfekt in wirklich jede Hosentasche, sodass man es problemlos überall hin mitnehmen kann. Dennoch soll dieser Winzling in der Lage sein, aus jedem PC oder Mac eine echte Quelle für audiophilen Musikgenuss zu machen.

Dazu ersetzt der DragonFly USB DAC von AudioQuest die interne Audio-Hardware des PCs oder Macs, und fungiert als USB Audio-Interface, das einfach in den entsprechenden Systemeinstellungen des Betriebssystems, sei es nun Microsoft Windows in allen Varianten, oder aber Apple MacOS X bzw. OS X, ausgewählt wird. Treiber sind weder unter Windows noch unter OS X für dieses Audio-Interface nicht erforderlich.

Der DragonFly USB DAC fungiert als so genanntes asynchrones USB Audio-Interface, sodass der Takt bei der Signalübertragung nicht vom PC oder Mac vorgegeben wird, sondern der Datentransfer direkt über eine hochpräzise Taktung des Audio-Interfaces erfolgt. AudioQuest setzt hierbei auf eine Dual-Master-Clock um den gefürchteten Jitter im DAC-Schaltkreis zu minimieren. Audio-Signale können mit bis zu einer Auflösung von 24 Bit und 96 kHz entgegen genommen werden. Dabei wird durch mehrfarbige LEDs angezeigt, welche Samplingrate gerade genutzt wird. Die Signalwandlung erfolgt mit Hilfe eines ESS Sabre-DAC-Chips, wobei jedoch eine analoge Lautstärke-Regelung nachgeschaltet werden kann. Diese wird zwar in 64 Stufen digital gesteuert, aber die eigentliche Signalbearbeitung bei der Lautstärke-Regelung erfolgt eben analog, was eine deutlich höhere Signalgüte erlaubt, da es zu keiner Reduzierung der Auflösung des Nutzsignals führt. Dieses Signal kann direkt einem aktiven Lautsprecher-System zugeführt werden, oder aber man nutzt den integrierten Kopfhörer-Verstärker des AudioQuest DragonFly USB DAC. Zudem steht ein fixer Ausgang für den Anschluss an HiFi-Systeme zur Verfügung. All diese Varianten müssen sich aber einen 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenanschluss „teilen“, denn für mehr Anschlüsse ist bei Abmessungen von 62 x 19 x 12 mm einfach kein Platz.

Ziel der Entwickler von AudioQuest war es, ein flexibles, besonders einfaches Audio-Interface zu schaffen, das aus jedem PC oder Mac eine hochwertiges Quellgerät macht, und zwar nicht nur als Quelle fürs HiFi-System, sondern eben auch unterwegs. So kann man Musik, sei es nun von einem On-demand-Anbieter, einem kostenpflichtigem Streaming-Dienst oder Internet Radio, oder aber aus der eigenen Mediathek, stets in bestmöglicher Qualität genießen, und sei es nur mit Hilfe von entsprechend hochwertigen Kopfhörern.

Erfreulich ist auch, dass der empfohlene Verkaufspreis mit € 249,- durchaus attraktiv erscheint, sodass möglichst viele Kunden von dieser Möglichkeit gebrauch machen und rasch feststellen werden, dass das interne Audio-Interface jedweden PCs oder Macs nicht gerade zu Höchstleistungen prädestiniert ist, wenn es um Klangqualität geht.

Der AudioQuest DragonFly USB DAC soll, nach Angaben des Vertriebs Audio Tuning Vertriebs GmbH dieser Tage im Fachhandel erhältlich sein.

Share this article