Responsive image Audio

Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable

Foto © Audio Deva

Es sei ein Paradigmenwechsel, ein revolutionäres Konzept, eine völlig neue Herangehensweise an die Konstruktion und den Aufbau eines Schallplatten-Spielers, so Audio Deva über den ATMO SFERA Platterless Turntable, der bislang nicht mehr als ein Prototyp ist, und dessen Realisierung nun über ein Kickstarter-Projekt gesichert werden soll.

Kurz gesagt...

Als revolutionäres Konzept bezeichnet Audio Deva den ATMO SFERA Platterless Turntable, dessen Finanzierung über ein Kickstarter-Projekt gesichert werden soll.

Wir meinen...

Ob der neue Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable nun tatsächlich ein derart revolutionäres Laufwerkskonzept darstellt, oder gar ein Paradigmen-Wechsel in der gesamten Entwicklung von Schallplatten-Spielern darstellt… Geschenkt! Fest steht, hier wirbt ein junges Design-Team aus Italien um die Unterstützung für ein Projekt, das wohl insbesondere Design-orientierte Vinyl-Liebhaber anlocken soll, die sich für das schlichte, elegante Auftreten des Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable begeistern können, und es durchaus zu schätzen wissen, dass dieses - sofern tatsächlich realisierbar - mit installiertem Tonabnehmer-System, integrierter Phono-Vorstufe, und sogar einem Bluetooth Modul ausgeliefert, und somit sofort einsatzbereit ist.
Hersteller:Audio Deva
Vertrieb:Audio Deva
Preis:ab € 895,- für Kickstarter-Unterstützer, € 1.450,-

Von Michael Holzinger (mh)
28.03.2016

Share this article


Es ist immer wieder bemerkenswert festzustellen, wie unterschiedlich die Konzepte gerade im Bereich Schallplatten-Spieler sind, die Entwickler für ihre Lösungen wählen, und allesamt Genuss in Vollendung versprechen. Man könnte fast zum Schluss kommen, es gibt nichts, was es nicht gibt. Besonders interessant dabei ist, dass sich so manche Design-Ansätze gar widersprechen, denn was für den einen Hersteller als das einzig richtige Konzept gilt, ist für andere ein absolut falscher Weg.

Dennoch, über all die Jahre hinweg haben sich gewisse Lösungen durchgesetzt, ebenso tauchten und tauchen aber besonders ausgefallene Konzepte immer wieder aufs Neue auf, die Entwicklung bleibt also keineswegs stehen, weder bei den etablierten Herstellern, noch bei neuen Unternehmen, die nach wie vor auf den Markt drängen.

Denn es erstaunt nicht, dass gerade im Umfeld der nach wie vor anhaltenden Renaissance der Schallplatte auch stets neue Lösungsansätze von neuen Entwickler-Teams auftauchen, die mit ihren Produkten neue Wege beschreiten wollen. Vielfach wählen diese jungen Unternehmen innovative Wege, zumindest bei der Realisierung ihrer Vorstellungen. So auch das italienische Unternehmen Audio Deva, das nunmehr die Plattform kickstarter.com nutzt, um ihr Konzept des Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable in die Tat umsetzen zu können.

Denn bislang existiert von dem Laufwerk allein ein Prototyp, es gilt also, die Finanzierung zu sichern, um das neue Laufwerkskonzept auch tatsächlich in Serie fertigen zu können. Und dies soll über besagte Plattform realisiert werden.

Das Team von Audio Deva propagiert den von ihnen gewählten Lösungsansatz als revolutionär, mehr noch, man spricht gar von einem Paradigmenwechsel in der Entwicklung von Schallplatten-Spielern, zudem verspricht man höchste Qualität, feinstes Design und hat sich nicht weniger vorgenommen, als eine herausragende Lösung für Vinyl-Liebhaber zu erschaffen.

Dazu wählte man eine sehr reduzierte Form, man konzentriere sich allein auf das, was nach Ansicht der Entwickler wirklich entscheidend für bestmögliche Qualität sei. Und das bedeutet auch, dass man auf gewisse Dinge schlicht verzichte.

Was das genau ist, steckt bereits im Namen des Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable, es fehlt also der Plattenteller.

Dies hat vor allem einen Grund: so kritisiert das italienische Design-Team von Audio Deva vor allem die massiven, schweren und letztlich doch sehr empfindlichen Konstruktionen vor allem von High-end Herstellern, die sich zu sehr auf überholte Konzepte konzentrieren. Audio Deva hingegen beschreite komplett neue Wege, davon ist man überzeugt, denn man konzentriere sich, wie bereits beschrieben, allein auf jene Komponenten, die wirklich absolut nötig sind, und setze für diese auf besonders hochwertige Lösungen und Materialien.

Die größte Schwachstelle eines klassischen Schallplatten-Spielers meinen die Italiener beim Plattenteller und dessen Lagerung ausgemacht zu haben. Dieser sei das zentrale Element, das Energie aufnehme, die irgendwie vernichtet oder abgeleitet werden müsse. Um dies zu bewerkstelligen, könne man in bewährter Art und Weise auf massive Konstruktionen setzen, was aber bedingt, das auch die übrige Konstruktion des Laufwerks massiv und wuchtig ausfallen müsse, um die auftretenden Kräfte zu beherrschen.Bei Audio Deva habe man sich für einen anderen Ansatz entschieden, eben diesen Plattenteller gänzlich weg zu lassen und damit, davon ist man überzeugt, das Problem direkt im Ansatz gelöst zu haben.

Dadurch sei es möglich, auch die restliche Konstruktion auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, und somit das Ziel zu erreichen, einen besonders schlanken, mit reduziert elegantem Design versehenen Schallplatten-Spieler zu realisieren, der sich in jedes moderne Wohnumfeld integrieren lässt, und dennoch höchsten Ansprüchen selbst ambitionierter Vinyl-Liebhaber genügen zu können.

Nun, ganz hat man den Plattenteller natürlich nicht weggelassen, diesen aber auf ein absolutes Minimum reduziert. Allein das Label im Zentrum wird mehr oder weniger abdeckt, und zwar durch einen besonders leichten Teller, sowie eine Schraubklemme an der Oberseite, die für eine sichere Fixierung zuständig ist. Damit soll die ohnedies nur noch geringe Energie, die sich negativ auf die Klangqualität auswirken könnte, problemlos über das sorgfältig für diese Aufgabe hin optimierte Chassis abgeleitet werden, so dass italienische Start-up.

Die geringe Masse, die hier bewegt werden muss, erlaubt auch einen deutlich kleineren Motor, der somit laut Audio Deva ebenfalls merklich weniger klangschädigende Vibrationen verursacht, und über einen Riemen den Plattenteller antreibt. Der Motor wird vom Hersteller als Low Torque Bipolar Motor bezeichnet, der durch eine präzise Mikro-Prozessor-Steuerung geregelt wird und die Auswahl von 33 und 45 Umdrehungen pro Minute auf Knopfdruck erlaubt.

Das Chassis des Laufwerks besteht mehr oder weniger aus einem schlanken Dreieck, das abgerundete Kanten und leicht geschwungene Linien hin zum Motor aufweist. Es ruht auf kugelförmig ausgeführten Absorber-Füssen.

Überhaupt ist die Kugel eine vorherrschende Form beim gesamten Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable. Der Plattenteller selbst ergibt mit der Klemme nahezu eine Kugel, ebenso die Aufhängung des Tonarms, der als Einpunkt-Arm mit besonders massivem Karbon-Rohr ausgeführt ist, und eine effektive Länge von 228 mm bei einem Überhang von 15 mm aufweist. Ab Werk soll ein Tonabnehmer aus dem Hause Audio Technika installiert sein, und zwar ein Audio Technica AT 95 E MM Cartridge.

Der Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable soll ab Werk zudem eine Phono-Vorstufe enthalten, die laut Herstellerangaben eine besonders akkurate RIAA-Enterrung sowie ein Bluetooth Modul enthält, um eine „kabellose“ Anbindung zu erlauben. Ob dies wirklich im Sinne einer audiophilen Musik-Wiedergabe ist…

Das gesamte Laufwerk ist weitestgehend aus Aluminium gefertigt, wobei der Hersteller angibt, dass dies unter besonders präziser CNC-Fertigung erfolgt.

Damit bringt es der Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable mit Abmessungen von lediglich 31 cm in der Breite, 28 cm in der Tiefe, sowie einer Höhe von 10 cm auf rund 2,8 kg.

Für den Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable soll, so die derzeitige Planung des Herstellers, im Mai bzw. Juni 2016 die Pre-Production beginnen, die tatsächliche Serienproduktion könnte dann Ende Juni beginnen, und zwar zur Gänze in Pavia, sodass bereits Ende August 2016 die ersten finalen Produkte ausgeliefert werden. Audio Deva gibt an, dass der Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable weltweit verfügbar sein soll, und zwar über „Free Shipping“, wie der Hersteller ausdrücklich betont.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Finanzierung bewerkstelligt werden kann. Der Mindestbetrag wird mit € 895,- angegeben, dies soll wohl aber nicht der finale Verkaufspreis des Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable sein. Diesbezüglich geben die Italiener vielmehr € 1.490,- an. Das Laufwerk soll als Serienmodell in Orange und Titan angeboten werden. Zusätzlich lockt das junge italienische Unternehmen mit Kombi-Paketen um € 3.000,- bzw. € 5.000,-, die einen Besuch des Unternehmens sowie ein paar Tage Urlaub in Italien umfassen, etwa einen Besuch der italienischen Mode-Metropole Mailand, oder aber des idyllischen Dorfes Portofino in der Nähe von Genua. Zudem kann man hier den Audio Deva ATMO SFERA Platterless Turntable in einer individuellen Farbe ordern.

Share this article