Responsive image Audio

Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier - Zum 50. Geburtstag…

Foto © Audio Research Corporation

Basierend auf Erfahrungen bei der Entwicklung der Audio Research Reference 160 Series Amplifier spendiert die US-amerikanische High-end HiFi-Schmiede Audio Research Corporation der Vorstufe Audio Research LS28 ein SE Performance Update, präsentiert somit den neuen Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier.

Kurz gesagt...

Im Rahmen der 50th Anniversary Product Launch Reihe präsentiert Audio Research Corporation nunmehr den neuen Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier.

Wir meinen...

Natürlich begeht Audio Research Corporation das diesjährige runde Jubiläum zum 50 Geburtstag mit einer Reihe an Produktpräsentationen, die ganz im Zeichen dieser Festlichkeiten stehen. Hierzu gehört auch die Präsentation einer neuen Vorstufe, und zwar des neuen Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier. Wie unschwer zu erkennen, basiert diese auf dem bislang verfügbaren Audio Research LS28 Vacuum Tube Preamplifier, dessen Nachfolge die neue, mit SE Performance Update versehene Lösung antritt.
Hersteller:Audio Research Corporation
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Preis:Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier € 11.500,-
Audio Research LS28 Vacuum Tube Preamplifier Update € 2.500,-

Von Michael Holzinger (mh)
09.06.2020

Share this article


Das Unternehmen Audio Research Corporation kann für sich in Anspruch nehmen, nicht nur eine der renommiertesten, sondern zudem eine der ältesten High-end HiFi-Schmieden am US-amerikanischen Markt zu sein. Das Unternehmen wurde bereits im Jahre 1970 gegründet, kann also in diesem Jahr sein 50jähriges Firmenjubiläum feiern. Auch wenn durch Übernahmen und damit einhergehende Umstrukturierungen Audio Research Corporation nicht mehr ganz so eigenständig wie in den Jahrzehnten davor agieren kann, so gelang es dem Unternehmen dennoch, die herausragenden Merkmale der Marke zu bewahren und so das Versprechen, State-of-the-Art Produkte für die Musik-Reproduktion auf höchstem Niveau zu entwickeln, bis heute einzulösen.

Dies ist umso bemerkenswerter, da Audio Research Corporation ja nun im Verbund mit anderen herausragenden Marken als Teil der McIntosh Group Inc. agiert, somit streng genommen unter einem Dach mit McIntosh Laboratory Inc. und Sonus Faber SpA. Teile der Entwicklung finden somit in Italien statt, die Fertigung aber erfolgt nach wie vor im Stammwerk in Maple Grove im US-Bundesstaat Minnesota.

Natürlich begeht Audio Research Corporation das diesjährige runde Jubiläum mit einer Reihe an Produktpräsentationen, die ganz im Zeichen dieser 50th Anniversary stehen. Hierzu gehört auch die Präsentation einer neuen Vorstufe, und zwar des neuen Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier. Wie unschwer zu erkennen, basiert diese auf dem bislang verfügbaren Audio Research LS28 Vacuum Tube Preamplifier, dessen Nachfolge die neue, mit SE Performance Update versehene Lösung antritt.

Der Schritt hin zum neuen Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier sei ein ganz besonderer, so das Versprechen der US-amerikanischen High-end HiFi-Schmiede, denn es handle sich um ein sehr wesentliches Performance Update, zudem be einer viel beachteten Vorstufe, die schon in der bisherigen Version vollends überzeugen konnte.

Grundlage für dieses nunmehr verkündete Update waren die Erfahrungen, die man im Zuge der Entwicklung rund um die Audio Research Reference 160 Series Amplifiers gewinnen konnte, so Audio Research Corporation, wobei man das aktuelle Update rund um den Audio Research LS28 Vacuum Tube Preamplifier mit jenem vergleicht, das man bei den Lösungen Audio Research REF6SE sowie Audio Research REF PH3SE vornahm. Das Update umfasst somit letztlich durchaus wesentliche Komponenten, wobei man am prinzipiellen Aufbau nichts änderte, sich aber vielfach für noch höherwertigere und damit auch kostspieligere Komponenten entschied, wie etwa bei der internen Verkabelung. Dies schlage sich in noch mehr Klarheit, noch feinere Auflösung nieder und hebe die Vorstufe auf ein nochmals höheres Qualitätsniveau, so das Versprechen von Audio Research Corporation.

Dies bedeutet aber erfreulicherweise auch, dass bestehende Kunden ihre Vorstufe in Form des Audio Research LS28 Vacuum Tube Preamplifier auf den neuesten Stand bringen können, somit zu einem Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier verwandeln.

Die Vorstufe Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier weist zunächst vier unsymmetrische, zudem vier symmetrische Eingänge auf, wobei die Signalverarbeitung allen voran auf vier Röhren des Typs 6H30P Dual Triode setzt. An Ausgängen stehen hier gleich zwei Main Out zur Verfügung, und zwar jeweils als unsymmetrische Cinch-Buchsen, zudem symmetrische XLR-Anschlüsse. Auch der Record Out der Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier steht symmetrisch als auch unsymmetrisch - einmal XLR, einmal Cinch - zur Verfügung. Eine RS232-Schnittstelle darf ebensowenig zur zentralen Steuerung fehlen, wie ein IR Input und ein 12 V Trigger-Anschluss. Die Front ziert das obligatorische grün erstrahlende Display, flankiert von zwei Drehgebern, darunter eine Reihe massiver Taster, und natürlich die typischen Tragegriffe, die angesichts des gewohnt massiven Gehäuses aus Aluminium mit Abmessungen von 48 cm in der Breite, 13,7 cm in der Höhe, und 34,8 cm in der Tiefe und einem Gewicht von 7,2 kg durchaus praktisch erscheinen. In bewährter Art und Weise kann man sich für eine silberne oder schwarze Ausführung des neuen Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier entscheiden.

Der neue Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier soll bereits in den kommenden Tagen im Fachhandel zu finden sein, wobei der Hersteller für diese Lösung einen empfohlenen Verkaufspreis von € 11.500,- angibt. Wie bereits erwähnt, können Anwender des Vorgänger-Modells dieses ebenfalls einem Update unterziehen, sodass auch sie letztlich die neueste Version in Form des Audio Research LS28SE Vacuum Tube Preamplifier ihr Eigen nennen. Diese Updates werden wohl voraussichtlich ab Juli 2020 zur Verfügung stehen, wobei man dafür € 2.500,- budgetieren muss.

Share this article