Responsive image Audio

Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer - Das Gesamtpaket…

Foto © Aurender Inc.

Aurender Inc. will mit dem neuen Aurender ACS10 nicht weniger als ein audiohiles Gesamtpaket im Angebot haben, mit dem sich Streaming, Serving und Ripping auf höchstem Niveau abbilden lassen. Der Hersteller spricht gar von einer hochaudiophilen Streaming-Serving-Ripping-Lösung, die jedweden PC oder Mac überflüssig macht.

Kurz gesagt...

Als Gesamtpaket für Streaming, Serving und Ripping sei der neue Aurender ACS10 zu verstehen, den der Hersteller als audiophile Lösung für höchste Ansprüche beschreibt.

Wir meinen...

Die Intension bei der Entwicklung dieser neuen Lösung sei es gewesen, die einfache Erstellung einer qualitativ höchstwertigen Musik-Bibliothek zu gewährleisten, und zwar unabhängig davon, ob es sich ums Archivieren und Verwalten einer bestehenden CD-Sammlung oder Hi-res Downloads handelt, oder einer „ausgelagerten“ Mediathek über Streaming-Anbieter wie TIDAL oder Qobuz.
Hersteller:Aurender Inc.
Vertrieb:Audio Components Vertriebs GmbH
Preis:Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer 2 x 4 TByte/ 240 GByte SSD € 5.900,-
Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer 2 x 8 TByte/ 240 GByte SSD € 6.300,-
Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer 2 x 12 TByte/ 480 GByte SSD € 7.900,-

Von Michael Holzinger (mh)
18.10.2018

Share this article


Musik-Streaming im Allgemeinen ist ja eine überaus feine Angelegenheit, die immense Möglichkeiten mit sich bringt. Auf Knopfdruck kann man hier auf Abertausende Musik-Titel zugreifen, die man teils gar nicht besitzen muss, sondern über ein entsprechendes Abonnement nutzen darf. Längst ist man dabei nicht auf verlustbehaftete Formate beschränkt, sondern kann zumindest auf „CD-Qualität“, teils gar auf Hi-res Audio und damit Studio Master Qualität vertrauen. Aberdutzende Hersteller bieten entsprechende Lösungen an, sei es nun als autarke Lösung, als Lösungen im Verbund mit anderen Produkten basierend auf Industrie-Standards wie etwa UPnP, oder als Lösungen, die ein eigenes Ökosystem aufbauen und damit Multiroom Audio-Streaming erlauben.

Allerdings schreckt so mancher dann doch vor Streaming zurück, da dies immer irgendwie mit „IT“ im Allgemeinen zu tun hat, man nicht an Netzwerk-Technologie, an PCs und Macs herum kommt. Für diese Kundenschicht darf HiFi tunlichst wenig mit schnöder IT gemein haben.

Genau hier will das Unternehmen Aurender Inc. nun einmal mehr ansetzen und schickt den neuen Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer ins Rennen.

Die Intension bei der Entwicklung dieser neuen Lösung sei es gewesen, die einfache Erstellung einer qualitativ höchstwertigen Musik-Bibliothek zu gewährleisten, und zwar unabhängig davon, ob es sich ums Archivieren und Verwalten einer bestehenden CD-Sammlung oder Hi-res Downloads handelt, oder einer „ausgelagerten“ Mediathek über Streaming-Anbieter wie TIDAL oder Qobuz.

Das erklärte Ziel der Entwickler war es, eine Lösung zu realisieren, bei der ease-of-use das oberste Gebot darstellt, die also absolut simpel und ohne „IT-Kenntnisse“ zu nutzen ist, bislang für die Verwaltung von Audio-Daten oftmals eingesetzte PCs und andere IT-Geräte sollen durch den Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer defakto obsolet werden.

Zunächst biete der Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer alles, um bestehende CDs einzulesen, denn dafür ist er mit einem passenden Laufwerk und einer so genannten One-touch-CD-Ripping-Funktion ausgestattet. Dabei werden nicht nur die Audio-Daten von CD eingelesen, sondern sofort mit den entsprechenden Meta-Daten und einem passenden Cover versehen. Die Daten können hierbei in den Formaten FLAC, WAV, MP4 und AIFF hinterlegt werden, wobei eine benutzerdefinierte Ablage-Funktion geboten wird. Bestehende Meta-Daten können natürlich auch bearbeitet werden und die Mediathek lässt sich nach eigenen Sortieranforderungen aufbauen.

An Speicherkapazität soll es dem Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer nicht mangeln, denn immerhin kann er bis zu 24 Terabyte Speicher verwalten. Der Hersteller bietet diese Lösung mit zweimal 4 TByte, zweimal 8 TByte, oder eben zweimal 12 TByte an.

Die Festplatten lassen sich auf Wunsch im RAID1 betreiben, sodass eine Spiegelung der Daten erfolgt, wenngleich dann natürlich „nur“ 4, 8 oder 12 TByte effektiv zur Verfügung stehen. Man kann die Festplatten aber auch zur Gänze für Daten nutzen, verzichtet dann aber auf die interne Sicherung.

Die Mediathek kann auf Duplikate hin durchforstet werden, was speziell dann interessant ist, wenn man eine vorhanden Aurender Server-Bibliothek hinzu fügt, was über die Software SmartCollect erfolgt. Der Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer kann natürlich in erster Linie autark, aber auch im Verbund mit weiteren Lösungen aus dem Hause Aurender Inc. eingesetzt werden, wobei der Anwender dann nur eine Gesamtübersicht aller Inhalte auf den unterschiedlichen Systemen zu sehen bekommt. Hierzu steht die SmartMerge-Funktion zur Verfügung, die die Lösungen Aurender W20, Aurender N10, Aurender A10, Aurender N100H, Aurender N100C und Aurender X100L unterstützt.

Wer auf Online-Angebote wie TIDAL und Qobuz zugreifen will, der kann dies natürlich ebenfalls tun, wobei hierfür die Aurender Conductor App zuständig ist, die auch den Zugriff auf der verlustbehaftete Angebot Spotify inklusive Spotify Connect erlaubt. Diese App ist natürlich auch für die Steuerung der Wiedergabe eigener Inhalte zuständig, der Übergang zwischen Online- und eigenen Inhalten somit fließend.

Wenn es ums Abspielen von Audio-Daten geht, so vertrauen die Entwickler beim neuen Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer auf eine hohe Performance dieser Lösung, zudem auf 8 GByte DDR3-Systemspeicher und eine 240 oder gar 480 GByte fassende SSD, die fürs Caching des Datenstroms bei der Wiedergabe verwendet wird. Dies soll dafür Sorge tragen, dass das Abspielen komplett frei von Jitter und damit mit höchster Qualität erfolgt.

Der Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer selbst verfügt über keine Audio-Schnittstellen, auch ein DAC fehlt hier ab Werk.

Allerdings stehen hier drei USB-Ports zur Verfügung, einmal ein USB 2.0 Port direkt an der Fron, ein weiterer USB 2.0 Port an der Rückseite, zudem ein USB 3.0 Port ebenfalls an der Rückseite. Somit lassen sich beliebige D/A-Wandler einsetzen, die letztlich maßgeblich die Qualität bei der Wiedergabe mitbestimmen.

Prinzipiell unterstützt der Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer alle relevanten Audio-Formate bis hin zu 32 Bit und 768 kHz bei Linear PCM, sowie DSD nativ mit bis zu DSD 512, zudem kann aber auch DSD over PCM, kurz DoP mit bis zu DSD256 genutzt werden.

Auch Inhalte in MQA lassen sich direkt wiedergeben, wobei der Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer die Signalverarbeitung übernehmen kann. Dafür ist allerdings eine optionale MQA Core Software erforderlich, die über In-App Kauf innerhalb der Aurender Conductor App erworben werden muss.

Natürlich muss der Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer ins Netzwerk eingebunden werden, um all die beschriebenen Funktionen auch tatsächlich nutzen zu können. Hierfür stehen gleich drei LAN-Ports zur Verfügung, wobei einer davon doppelt isoliert ausgeführt ist.

Direkt am Gerät steht ein 4 Zoll IPS LCD Display zur Verfügung, flankiert von vier Taster zur direkten Steuerung.

Der neue Aurender ACS10 Caching Music Server & Streamer ist wahlweise in Schwarz oder Silber verfügbar und präsentiert sich mit Abmessungen von 42,9 x 9,7 x 35,6 cm und einem Gewicht von immerhin 12,7 kg.

Wie bereits beschrieben stehen drei Konfigurationen zur Verfügung. Die „kleinste“ der möglichen Versionen bietet zweimal 4 TByte plus 240 GByte SSD und wird zum Preis von € 5.900,- angeboten. Die zweite Variante bietet zweimal 8 TByte und 240 GB SSD zum Preis von € 6.300,- Die Top-Ausstattung wartet zum Preis von € 7.900,- mit zweimal 12 TByte sowie 480 GByte SSD auf.

Alle genannten Ausführungen in den unterschiedlichen Aussttatungsmöglichkeiten sollen nach Angaben des Vertriebs im November 2018 im Fachhandel zu finden sein.

Share this article