Foto © Sonos Inc.

Aus und vorbei - Keine Updates mehr für ältere Produkte von Sonos Inc.

Sonos Inc. sieht sich zu einem doch recht drastischen Schritt veranlasst: ab Mai 2020 sollen etliche Produkte keinerlei Software-Updates mehr erhalten, wobei dies den Sonos Zone Player, Sonos Connect, Sonos Connect:Amp, aber auch die erster Generation des Sonos Play:5, den Sonos Controller CR200 sowie die Sonos Bridge betrifft.

Kurz gesagt...

Ab Mai 2020 soll es für etliche Produkte aus dem Hause Sonos Inc. keine weiteren Updates mehr geben. Damit könnte es sein, dass diese nicht mehr vollumfänglich genutzt werden können.

Wir meinen...

Fairerweise muss man betonen, dass Sonos Inc. als Unternehmen gilt, dass bestehende Produkte über zig Jahre hinweg unterstützt, im Prinzip also einen tadellosen Kundensupport bot. Allerdings muss man auch festhalten, dass das System Sonos schlicht veraltet ist und es am Markt eine Vielzahl an deutlich attraktiveren Multiroom Audio-Streaming-Systemen gibt. Selbst Smart Speaker von Amazon, Google oder Apple sind längst ein massiver Konkurrent für Sonos Inc., von Plattformen wie Yamaha MusicCast, HEOS oder BluOS ganz zu schweigen. Wenn nunmehr Sonos Inc. mit einem Schlag eine Vielzahl an Produkten, die seit zig Jahren bei Kunden im Einsatz sind, dadurch obsolet macht, dass man für diese keinerlei Updates mehr anbietet, so ist es Sonos Inc. selbst, die diesen Kunden das beste Argument liefert, sich nach neuen Lösungen umzusehen…
Hersteller:Sonos Inc.
Vertrieb:Sonos Inc.

Von Michael Holzinger (mh)
22.01.2020

Share this article


Sonos Inc. muss ganz klar als Vorreiter im Bereich Multiroom Audio-Streaming bezeichnet werden. Die Lösungen aus dem Hause Sonos Inc. bereiteten wohl gar den Markt für eine ganze Branche auf, denn erstmals stand mit der Plattform von Sonos Inc. ein System zur Verfügung, das auf Basis verschiedenster Produkte flexibel aufgebaut und jederzeit erweitert werden konnte, überaus stabil im Betrieb war, und sich zudem intuitiv bedienen ließ. Das Unternehmen zeichnete sich zudem dadurch aus, dass man regelmässig neue Updates lieferte, und zwar stets für alle Produkte, neue, wie auch jene, die schon geraume Zeit am Markt waren. Nicht zuletzt dies trug zum großen Erfolg des Unternehmens bei.

Über Jahre hinweg galt Sonos Inc. somit ganz klar als unangefochtener Marktführer, was leider dazu führte, dass man sich, um dieses Sprichwort zu bemühen, nicht nur auf den Lorbeeren ausruhte, sondern in vielen Bereichen auch eine gewisse Arroganz gegenüber Partnern, aber auch dem Mitbewerb an den Tag legte und viele Entwicklungen am Markt schlichtweg ignorierte. So wurden zwar über die Jahre hinweg immer wieder neue Lösungen präsentiert, die zentrale Steuerung über Apps mit immer neuen Diensten erweitert, die grundlegende Plattform aber weitestgehend unverändert beibehalten. Der Kunde wolle nicht mehr, hieß es da von offizieller Seite, wobei man vielfach das Gefühl vermittelte, damit eher zu meinen, der Kunden brauche gar nicht mehr…

Dass man letztlich sogar soweit ging, mit dem Fachhandel ausgerechnet jenen Partner, der maßgeblich dazu beitrug, Sonos Inc. zum Marktführer zu machen, nahezu komplett außen vor zu lassen, war nur eine weitere, nun ja, „unglückliche“ Entscheidung. Zumal man gleichzeitig mit der Bekanntgabe, auf den Fachhandel defakto zu verzichten und stattdessen allein auf den eigenen Online-Store zu setzen, eine Partnerschaft ausgerechnet mit Ikea verkündete.

Dies alles führte dazu, dass Sonos Inc. längst nicht mehr die Bedeutung am Markt hat, wie noch vor wenigen Jahren, zig Lösungen sind links und rechts an jener von Sonos Inc. vorbei gezogen, und zwar sowohl die rein technischen Daten, als auch die Zuverlässigkeit und den Bedienkomfort betreffend. Die Plattform von Sonos Inc. reicht heutzutage im Vergleich zu Lösungen des Mitbewerbs tatsächlich nur mehr für irgendwie tönenden Ikea-Lampen, sodass selbst die Smart Speaker von Amazon, Google und auch Apple als mächtige Konkurrenz erscheinen, moderne Streaming-Systeme wie Yamaha MusicCast, HEOS von Sound United LLC. oder BluOS als Beispiel für breit aufgestellte Plattformen, aber auch Lösungen wie etwa Cambridge Audio StreamMagic oder  Prisma Technology von Primare A/S haushoch überlegen sind.

Und nun liefert wohl ausgerechnet Sonos Inc. selbst sogar bestehenden Kunden die wohl „besten“ Argumente, sich ehestmöglich nach anderen Lösungen umzusehen, denn wie man nun bekannt gab, wird man mit Mai 2020 den Support für eine Vielzahl an Produkten einstellen.

Dies bedeutet, Sonos Inc. wird für eine Reihe an älteren Produkten keinerlei Updates mehr zur Verfügung stellen, neue Funktionen oder Produktverbesserungen werden damit nicht mehr angeboten.

Betroffen davon sind Sonos Zone Player, Sonos Connect, Sonos Connect:Amp, aber auch die erster Generation des Sonos Play:5, der Sonos Controller CR200 sowie die Sonos Bridge. Als Grund dafür gibt der Hersteller an, dass diese Lösung nicht mehr über die nötige Performance verfügen, um auch weiterhin einen zuverlässigen Betrieb mit neuen Funktionen gewährleisten zu können.

Zugegeben, hierbei handelt es sich teils um Geräte, die seit zig Jahren am Markt sind, teils über ein Jahrzehnt, somit ist es natürlich legitim, dass man irgendwann einen Schlussstrich setzt, mehr noch, Sonos Inc. bildete hier gar die große, große Ausnahme mit einem derart langen Support. Allerdings handelt es sich um Lösungen, die in großer Zahl bei Kunden im Einsatz sind und nun mit einem Schlag zum alten Eisen gehören…

Es würde also nicht überraschen, dass sich diese Kunden nunmehr um neue Lösungen umsehen, und wenn sie dabei Systeme suchen, die tatsächlich auf dem neusten Stand sein sollen, werden sie bei Sonos Inc. sicher nicht fündig…

Share this article