Responsive image Audio

BETONart-audio präsentiert neue Version der BETONart DIVERSO

Foto © BETONart-audio

Seit nunmehr fünf Jahren beschäftigt sich die Lautsprecher-Manufaktur BETONart-audio mit ganz besonderen Lautsprecher-Systemen. Dem Namen des Unternehmens entsprechend setzt man hier auf einen ganz besonderen Werkstoff, nämlich Beton. Wie etwa beim neu konzipierten Referenz-Lautsprecher BETONart DIVERSO.

Kurz gesagt...

Als teilaktives Lautsprecher-System präsentiert sich die neu entwickelte BETONart DIVERSO, wobei ihre eigentliche Besonderheit bereits im Namen ersichtlich ist, sie ist aus Beton gefertigt.

Wir meinen...

Aus der Sicht von BETONart-audio ist Beton ein geradezu idealer Werkstoff für die Entwicklung von Lautsprecher-Systemen, denn er vereint gleich eine Vielzahl an Vorzügen. So ist man der Ansicht, dass ein Lautsprecher-Gehäuse im Gegensatz zu Musik-Instrumenten nicht schwingen und damit keinerlei Resonanzen aufweisen darf. Bei der nunmehr in neuster Version präsentierten BETONart DIVERSO setzt man diese Philosophie in Form eines teilaktiven 4-Wege-Systems um, das man als neue Referenz-Lösung bezeichnet.
Hersteller:BETONart-audio
Vertrieb:BETONart-audio
Preis:ab € 14.280,-

Von Michael Holzinger (mh)
17.04.2018

Share this article


Für Lautsprecher-Systeme werden seit eh und je verschiedenste Werkstoffe heran gezogen, wobei natürlich allen voran Holz bzw. unterschiedlichste auf Holz basierende Lösungen wie etwa MDF zu den häufigsten Lösungen zählen. Doch darüber hinaus findet man unterschiedlichste Kunststoffe, verschiedenste Metalle, ja selbst Glas und Stein als mögliche Grundlage für die Entwicklung außergewöhnlicher Konzepte im Lautsprecher-Bau.

Welchen Werkstoff die junge Lautsprecher-Manufaktur BETONart-audio als optimale Lösung für ihre Produkte auserkoren hat, wird schon allein anhand des Firmennamens wohl sofort ersichtlich sein, natürlich Beton.

Wobei, Beton ist ja bekanntlich nicht gleich Beton…

Der Ursprung dieses Werkstoffs lässt sich auf zig Tausende Jahre zurück führen, seine erste Blütezeit hatte er im römischen Reich, geriet dann aber über viele, viele Jahrhunderte in Vergessenheit. Heutzutage ist Beton aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, wobei intensive Werkstoffforschung immer neue Speziallösungen hervorbringt und sich Beton als immens vielseitig erweist.

Aus der Sicht von BETONart-audio ist Beton ein geradezu idealer Werkstoff für die Entwicklung von Lautsprecher-Systemen, denn er vereint gleich eine Vielzahl an Vorzügen. So ist man der Ansicht, dass ein Lautsprecher-Gehäuse im Gegensatz zu Musik-Instrumenten nicht schwingen und damit keinerlei Resonanzen aufweisen darf. Dies würde, so BETONart-audio, den Klang bei der Musik-Wiedergabe über ein HiFi-System verfärben und damit verfälschen. Man hat sich das Ziel gesetzt, eine absolut klangtreue Wiedergabe zu ermöglichen, und dafür liefert Beton mit seinem hohen Dämpfungsvermögen und seiner amorphen Struktur genau die richtige Grundlage.

Konkret setzt man bei dem Unternehmen aus Leimen bei Heidelberg auf so genannten High-Performance Gussbeton, der eine besonders hohe Resonanzarmut und Stabilität aufweist und zudem, nicht unwesentlich, auf vergleichsweise praktikable Art und Weise im Lautsprecherbau auch aus Fertigungstechnischer Sicht eingesetzt werden kann.

Doch man verlässt sich nicht allein auf einen Werkstoff dieser Art, vielmehr kommen zwei optimal aufeinander abgestimmte Zementarten zum Einsatz, wobei durch die Beigabe unterschiedlicher Anteile verschiedener Gesteinskörnungen mit einem Durchmesser von bis zu 8 mm, von Flugasche und Silicastaub sowie der Verstärkung mit Karbon, eine spezielle Sandwich-Konstruktion bei den Gehäusen von BETONart-audio realisiert wird. Durch diese Sandwich Compoundtechnik, wie es der Hersteller selbst bezeichnet, sorgen die zwei verschiedenen Materialien mit unterschiedlichem Resonanzverhalten dafür, dass man sehr gezielt auf die Eigeneschaften der Gehäuse einwirken kann, wobei zusätzliche Verstrebungen an strategisch wichtigen Stellen darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass letztlich Eigenschwingungen der Lautsprecher-Gehäuse auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

Dieses Fertigungsverfahren kommt natürlich auch beim neuen Referenz-Modell aus dem Hause BETONart-audio zum Einsatz, der neu Entwickelten BETONart DIVERSO.

Bei der nunmehr präsentierten BETONart DIVERSO handelt es sich um einen Relaunch, das Referenz-Modell wurde also in zwei Jahren intensiver Entwicklung nochmals optimiert und präsentiert sich nunmehr als teilaktives Lautsprecher-System.

Um exakt zu sein, die neue BETONart DIVERSO ist ein teilaktives 4-Wege-Lautsprecher-System, dessen Aufgabe es ist, eine authentische Musik-Reproduktion mit geradezu atemberaubender Dynamik zu ermöglichen, so das Versprechen des Herstellers. Man habe hier das beste zweier Welten kombiniert, man nutze die Synergie aus passiven und aktiven Elementen, um den angestrebten „Natural Sound“ zu garantieren.

So setzt man bei der neuen BETONart DIVERSO auf ein aktives Bass-Element, das entsprechend Souveränität und Durchsetzungsvermögen aufbieten soll, gepaart mit passiven Hoch- und Mittelton-Elementen, die sich wiederum, so der Hersteller, mit einer emotional natürliche Musikwiedergabe auszeichnen sollen.

Im wahrsten Sinne des Wortes bildet hier also ein aktiver Subwoofer die Grundlage, das Fundament, wobei es sich letztlich nicht um einen, sondern sogar vier Woofer handelt. Die nach hinten abstrahlenden Woofer sind mit sehr harten und pegelfesten Aluminium-Membranen ausgestattet sollen für den Frequenzbereich zwischen 26 Hz und 80 Hz ausgelegt sein. Zwei weitere Woofer mit besonders leichter Glasfaserverstärkter-Papiermembran strahlen nach vorne hin ab und sind auf den Frequenzbereich von 70 Hz bis 220 Hz optimiert.

Angetrieben werden diese allesamt von einem eigenen Verstärker-Modul, dem so genannten BETONart MAGO, das zudem über einen Klangprozessor verfügt. Damit wird sichergestellt, dass die nach vorne und hinten abstrahlenden Woofer optimal angesteuert werden, und die Mittel-und Hochton-Einheit über einen zusätzlichen Verstärker eingebunden werden kann.

Besagtes BETONart MAGO Aktiv-Modul verfügt über einen 48-Bit 96 kHz Signal-Prozessor, der auf so genannte IIR-Filter setzt. Die hier eingesetzten A/D- sowie D/A-Wandler arbeiten mit 24 Bit und 96 kHz, wobei hierfür einerseits Texas Instruments PCM4220 Multi-Bot Delta-Sigma Wandler desweiteren Wolfson WM8742 zum Einsatz kommen. Zudem vertraut man allein auf spezielle Operationsverstärker des Typs Burr-Brown sowie hochwertige MKD-Folienkondensatoren. Die Auswahl des Eingangs erfolgt über hochwertige Relais.

Letztlich handelt es sich hierbei um eine 6-Kanal DSP-Weiche mit Vorverstärker, wobei die Filteralgorithmen allesamt klang- und phasenoptimiert sind und alle DSP-Funktionen über eine Software, Cross-Control, am PC frei programmierbar sind. Diese Software ist im Lieferumfang natürlich enthalten. Die Verbindung zum PC erfolgt über USB.

Für das Bass-Modul stehen beim BETONart MAGO Leistungsverstärker in Form von Class D Entdstufen, die eine Leistung von viermal 500 Watt an 4 Ohm liefern, für den Rest entsprechende Ausgänge zur Verfügung, um einen weiteren Verstärker mit ins Spiel zu bringen. So verfügt das Modul über fünf analoge (viermal Cinch, einmal XLR) und sechs digitale Eingänge (dreimal koaxial S/PDIF, dreimal optisch S/PDIF), sowie sechs RCA und ebenfalls sechs XLR-Ausgänge.

Die Steuerung übernimmt eine im Lieferumfang enthaltene Infrarot-Fernbedienung, zudem stehen direkt am Modul nicht nur ein Display, sondern auch alle relevanten Bedienelemente zur Verfügung.

Zurück zum eigentlichen Lautsprecher-System, bei der BETONart DIVERSO kommen für die Mitteltöner Treiber mit Spezialpapier mit integriertem Aluminium-Phase-Plug zum Einsatz, wobei man hier auf eine so genannte D’Appolito-Anordnung mit dem Hochtäner, einem Air-Motion-Transformer, kurz AMT, setzt.

Während die Mittelton-Treiber laut Herstellerangaben eine sehr detailfreudige und damit natürliche Wiedergabe erlauben, ist besagter AMT-Hochtöner für eine fokussierte, geradezu holografisch-räumliche Abbildung zuständig, wobei man sehr darauf achtete, eine gerichtete Abstrahlung zu erzielen, um Boden- und Deckenreflektionen auf ein Minimum zu reduzieren und damit eine unkritische Aufstellung in jedem Wohnambiente zu garantieren.

Das teilaktive 4-Wege-System BETONart DIVERSO ist in der Lage, einen Frequenzbereich zwischen 26 Hz und 30 kHz abzubilden, wobei die Übergangsfrequenzen mit 70 Hz, 215 Hz und 1.850 Hz angegeben werden. Die Impedanz findet sich mit 4 Ohm im Datenblatt, wobei der Hersteller ausdrücklich auch den Einsatz von Röhrenverstärkern für die Mittel- und Hochton-Einheit empfiehlt. Die Nennbelastung wird mit satten 2.000 Watt angegeben und die Empfindlichkeit findet sich mit 93 dB im Datenblatt.

Eins sollte man aber bedenken, wenn man sich für die neue Version der BETONart DIVERSO entscheidet, und zwar mit welch mächtigem Lautsprecher-System man es hier zu tun hat. Mit Abmessungen von 155 x 21,5 x 40 cm bringt die BETONart DIVERSO satte 140 kg auf die Waage, da sollte man sich schon sehr genau darüber im klaren sein, wo und wie man diese im Raum platziert. Wobei, die Modulare Bauweise erlaubt zumindest den halbwegs praktikablen Aufbau…

Interessant ist, dass der Hersteller bei der BETONart DIVERSO die Option bietet, das Gehäuse aus High-Performance Gussbeton in verschiedenen Farben zu gestalten, wobei die Ausführung in „Natur“ wohl ohnedies ihren ganz speziellen Reiz entfaltet.

Da ein Lautsprecher-System wie die BETONart DIVERSO natürlich ein komplett anderes Anschluss-Szenario bedarf, wie ein herkömmliches Lautsprecher-System, bietet BETONart-audio natürlich auch entsprechende Kabel-Lösungen an. Hierbei handelt es sich um spezielle 8-adrige Kabel mit einem Querschnitt von jeweils 4 mm2 (8 x 4 mm2), wobei man auf OFC Kupfer vertraut und dieses natürlich fertig konfektioniert mit entsprechenden Steckern ausliefert.

Erfreulich ist auch, dass der Hersteller sich der speziellen Merkmale seiner Lautsprecher-Systeme durchaus bewusst ist, den empfohlenen Verkaufspreis mit € 14.280,- also mit der Angabe versieht, dass dieser auch die Anlieferung, Aufstellung und Einmessung beinhaltet.

Noch dazu kommt natürlich das BETONart MAGO DSP/ Verstärker-Modul, das mit einem Preis von € 2.850.- zu budgetieren ist. Eine kundenspezifische Farbgestaltung schlägt mit € 650,- zu Buche, „Premium-selektierte“ Bauteile fürs Chassis und die Weiche sind mit € 880,- angeführt, und wer auf eine Referenz-Innenverkabelung von in-akustik setzt, der muss dafür nochmals € 390,- investieren

Share this article