Bang & Olufsen BeoLab 12 On-Wall-Lautsprecher erstrahlt in Weiss und Silber

Das speziell für den Einsatz mit Flachbild-Fernsehern und zur Wandmontage konzipierte Lautsprecher-System Bang & Olufsen BeoLab 12 setzt unter anderem auf die Acoustic Lens Technology mit horizontaler Abstrahlung von 180° um einen raumfüllenden Klang für Video- und Surround-Sound-Anwendungen zu erzielen.

Von Michael Holzinger (mh)
07.06.2012

Share this article


Es sei ein speziell für den Einsatz im Zusammenspiel mit modernen Flachbild-Fernsehern konzipiertes Lautsprecher-System, so Bang & Olufsen über das Bang & Olufsen BeoLab 12 On-Wall-Lautsprecher-System. Wie bereits aus diesem Namenszusatz ersichtlich, handelt es sich dabei um ein System, das für die Wandmontage vorgesehen ist und durch eine besonders geringe Bautiefe auffällt. Dementsprechend wurde auch dem Design ein besonders hoher Stellenwert eingeräumt, was ja bei Bang & Olufsen prinzipiell nicht erstaunt.

Ziel war es, so der Hersteller, ein Optimum an Klangqualität und zugleich eine besonders kompakte Form zu realisieren, zwei Faktoren, die sich normalerweise nicht so gut vereinbaren lassen. So präsentiert sich das Bang & Olufsen BeoLab 12 On-Wall-Lautsprecher-System mit Abmessungen von 22 x 94,2 x 5,5 cm und bringt es auf ein Gewicht von 6 kg. Es ist aus Aluminium und einem Verbundmaterial gefertigt und weist in der neuesten Ausführung ein weißes Finish mit silberfarbenen Akzenten auf. Für das Design zeichnete in diesem Fall David Lewis verantwortlich. Er setzte auf eine wellenförmige Frontseite, die für ein besonders schlankes, dezentes Erscheinungsbild sorgen soll, gleichzeitig aber dafür sorgt, dass tatsächlich ein größtmögliches Volumen zur Erzielung eines optimalen Klangs zur Verfügung steht.

Dessen neue Ausführung in Weiss soll sich noch dezenter in jedes Wohnumfeld integrieren lassen. „Der BeoLab 12 in Weiss erweitert unser Portfolio in eine völlig neue Richtung und bietet den Kunden noch mehr Freiheit bei der Inneneinrichtung“, so kommentiert Michael Jensen, Product Manager bei Bang & Olufsen das Konzept des neuen Lautsprecher-Systems. „Das, was diese Lautsprecher einzigartig macht, ist ihre Fähigkeit, bei einem so dezenten Design einen so unglaublich vollen Klang zu liefern. Sie erweisen sich als ideale Begleiter für Flachbildfernseher und sorgen für ein erstklassiges Hörerlebnis“, zeigt sich Jensen überzeugt.

Erzielt wird dies durch ein aktives Lautsprecher-System, das seine Leistung aus Bang & Olufsen ICEpower-Verstärkermodulen bezieht. So steht für den unteren Frequenzbereich ein Modul in Class D mit zweimal 160 Watt zur Verfügung und die Mitten werden durch ein Modul in Class D mit einer Leistung von 80 Watt versorgt. Für den Hochtonbereich ist ein weiteres Class D Verstärker-Modul zuständig, das eine Leistung von ebenfalls 80 Watt entfaltet.

Darüber hinaus setzt Bang & Olufsen beim BeoLab 12 auf die so genannte Acoustic Lens Technology, spezielle Treiber, die eine Abstrahlung im Winkel von 180° erzielen sollen. Zudem kommt eine so genannte Adaptive Bass Linearisation (ABL) zum Einsatz und das Lautsprecher-System ist mit einer speziellen Raumanpassung versehen, die in drei Stufen eine Optimierung auf die jeweiligen Verhältnisse erlaubt.

An Anschlüssen bietet das System von Bang & Olufsen zwei so genannte Power Link-Anschlüsse zur direkten Verbindung mit weiteren Geräten des Herstellers, wobei diese auch als normale Line-In genutzt werden können.

Mit Hilfe einer so genannten Line-Sense-Funktion soll das automatische Ein- und Ausschalten realisiert werden und somit der Stromverbrauch auf ein Minimum reduziert werden, der übrigens nach Herstellerangaben bei bescheidenen rund 25 Watt liegt. Selbst im Standby-Modus wird nur eine Leistung von circa 0,4 Watt verbraucht.

Das Bang & Olufsen BeoLab 12 soll ab sofort in Silber und Weiss in allen Bang & Olufsen Fachgeschäften sowie im Fachhandel erhältlich sein. Der unverbindlich empfohlene Verkaufspreis wird vom Hersteller pro Stück mit € 2.120,- in Deutschland, € 2.130,- in Österreich und CHF 2.465,- in der Schweiz angegeben.

Share this article

Related posts