Responsive image Audio

Bang & Olufsen BeoLab 50 - Für kompromisslose Klangliebhaber?

Foto © Bang & Olufsen

Bang & Olufsen bezeichnet den neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 als Hochleistungslautsprecher-System mit besonders eleganter, schlanker Formgebung, das als Weiterentwicklung des Bang & Olufsen BeoLab 90 mit innovativen Technologien überzeuge und sich damit an Design-orientierte, kompromisslose Klangliebhaber richte.

Kurz gesagt...

Als Weiterentwicklung des Lautsprecher-Systems Bang & Olufsen BeoLab 90 soll sich der neue Bang & Olufsen BeoLab 50 präsentieren.

Wir meinen...

Der neue Bang & Olufsen BeoLab 50 ist eine interessante Interpretation modernster Aktiv-Lautsprecher-Systeme. Natürlich wird hier, ganz typisch für Bang & Olufsen, auf herausragendes Design höchsten Wert gelegt, aber ebenso auf innovative technologische Merkmale. So setzt man nicht nur besonders effektive Bang & Olufsen ICEpower Verstärker-Module für eine Gesamtleistung von ganz und gar nicht bescheidenen 2.100 Watt ein, sondern vertraut auf eine DSP-basierte Ansteuerung der Treiber, die zudem über Active Room Compensation optimal an den Raum angepasst werden kann. Selbst die Abstrahlung lässt sich mittels Beam Width Control und Acoustic Lens Technologie nach Bedarf justieren und neben analogen und digitalen Schnittstellen ist der neue Bang & Olufsen BeoLab 50 auch etwa durch WiSA-Technologie für Multikanal Audio-Streaming gerüstet.
Hersteller:Bang & Olufsen
Vertrieb:Bang & Olufsen
Preis:€ 13.295,- pro Stück

Von Michael Holzinger (mh)
09.08.2017

Share this article


Dass Design beim Unternehmen Bang & Olufsen schon seit jeher einen sehr hohen Stellenwert in der Philosophie der Dänen einnahm, ist wohl hinlänglich bekannt. Wie kaum ein anderer Hersteller ist man stets aufs Neue bemüht, mit modernstem Industrie-Design zu punkten, dabei aber natürlich keineswegs die eigentliche Funktion der Lösungen außer Acht zu lassen.


Geradezu ein Paradebeispiel dafür könnte der neue Aktiv-Lautsprecher sein, den Bang & Olufsen als hochmodernen Lautsprecher bezeichnet, der herausragende Klangleistung und nicht weniger als atemberaubendes Design vereine und sich damit allen voran an Design-orientierte Klangliebhaber richte, die keinerlei Kompromisse eingehen wollen.

Grundlage für den neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 sei das Lautsprecher-System Bang & Olufsen BeoLab 90, für das man intensivste Akustik-Forschung betrieb, und das auf neueste technologische Entwicklungen vertraute und damit einen neuen Standard setzte. Für den neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 habe man hier angesetzt, sodass dieser sich mit dem Bang & Olufsen BeoLab 90 einige Funktionen teile und gar als eine Weiterentwicklung zu verstehen sei.

Im Mittelpunkt des neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 stehe die nach Ansicht des Herstellers besonders innovative Bang & Olufsen Sound-Control-Technologie, die die Vorteile eines Aktiv-Lautsprecher-Systems vollends zu nutzen wisse und damit eine optimale Anpassung an die verschiedensten Gegebenheiten und somit letztlich bestmögliche Ergebnisse erlaube.

Überhaupt sei man beim neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 sehr darauf bedacht gewesen, einen Aktiv-Lautsprecher zu entwickeln, der sich besonders harmonisch in jedes moderne Wohnambiente integrieren lasse. Dazu soll in erster Linie natürlich eine vergleichsweise kompakte Gestaltung beitragen. So sprechen die Dänen beim neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 von einer schlanken Silhouette, die sich durch fließende Linien und sichtbare Kanten abrundet. Edle Materialien und hochwertige Design-Elemente wie siberpolierte Oberflächen aus Aluminium und warme Eichenholzlamellen sollen dies unterstreichen und nicht zuletzt als wiedererkennbare Markenzeichen der Bang & Olufsen Produkte insgesamt fungieren. Außerdem achtete man auch auf optische Gestaltungsdetails, wie etwa dem Eindruck, dass sich der Lautsprecher durch seinen sich verjüngenden unteren Teil vom Boden abhebt und damit noch graziler wirkt.

„Die Balance des BeoLab 50 ist leicht und raffiniert. Die Standfläche dieses beeindruckenden Lautsprechers ist relativ klein und passt dadurch in jede Wohnung.“ André Poulheim, Designer des Bang & Olufsen BeoLab 50

Im Inneren des neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 soll, wie beschrieben, modernste Technologie zum Einsatz kommen. So setzten die Entwickler bei diesem Aktiv-Lautsprecher-System auf mehrere Verstärker-Module zur optimalen Ansteuerung der Treiber. So treibt ein Bang & Olufsen ICEpower mit 300 Watt allein den Hochtöner an, einen 3/4 Zoll Tweeter mit Double Motion Acoustic Lens Technology. Drei Bang & Olufsen ICEpower Module mit ebenfalls jeweils 300 Watt sind für die drei 4 Zoll Mittentontreiber verantwortlich und im Bassbereich setzte man auf weitere drei Bang & Olufsen ICEpower Module mit 300 Watt um die drei 10 Zoll Woofer zu befeuern.

Für die zentrale Signalverarbeitung zeichnet ein DSP verantwortlich, wobei man auf einen Analog Devices ADSP-21489 getaktet mit 400 MHz setzt, der anliegende Signale stets mit 192 kHz verarbeitet. Optimale Ergebnisse sollen dadurch erzielt werden, dass der Bang & Olufsen BeoLab 50 über einen automatischen Einmess-Algorithmus verfügt, sodass bei der Erstinstallation mit Hilfe eines Messmikrofons die Gegebenheiten im Raum analysiert, und die Wiedergabe entsprechend optimiert wird.

Der neue Bang & Olufsen BeoLab 50 sei in der Lage, einen Frequenzbereich zwischen 15 Hz und 43 kHz abzubilden, so das Versprechen des Herstellers.

Auf eine Besonderheit müssen wir an dieser Stelle noch genauer eingehen, nämlich auf die bereits erwähnte Bang & Olufsen Acoustic Lens Technology. Diese kommt, wie beschrieben, beim Hochtöner des Bang & Olufsen BeoLab 50 zum Einsatz, und soll mittels Directional Sound Beam Control eine optimale Abstrahlung in den Raum ermöglichen, und zwar situationsabhängig mit unterschiedlicher Charakteristik. So lässt sich etwa eine besonders exakte Wiedergabe mit klarem Sweetspot pber die Beam Width Control ebenso realisieren, wie eine möglichst breite Abstrahlung in den Raum mit 180°. Schickes Detail am Rande, wird der Bang & Olufsen BeoLab 50 eingeschalten, so fährt die Linse elegant und anmutig nach oben und wird dezent beleuchtet.

Die Kontrolle erfolgt mittels einer separaten Bang & Olufsen App für Apple iOS und Google Android.

Die beiden Speaker werden als Master und Slave betrieben, wobei die Verbindung zwischen den beiden auf einen so genannten Digital Power Link gesetzt wird. Hierbei werden Signale mit 24 Bit und 192 kHz übertragen. Setzt man auf die „drahtlos“ Alternative, nämlich Wireless Power Link, so werden Signale mit 24 Bit und 48 kHz übertragen.

Die neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 können auch Teil eines Multikanal Audio-Streaming-Systems sein, und zwar ebenfalls auf „drahtloser“ Basis, wobei hierfür die so genannte WiSA Technology zum Einsatz kommt, bei der Audio-Signale mit 24 Bit und 96 kHz übertragen werden.

An Anschlüssen finden sich am Master-Speaker neben einem analogen Eingang in Form eines Cinchbuchsen-Paares sowohl eine optische als auch koaxiale S/PDIF-Schnittstelle, die Signale mit bis zu 24 Bit und 96 kHz (TOS-Link) bzw. bis zu 24 Bit und 192 kHz (koaxial S/PDIF) verarbeiten können. Über einen USB-Port ist die direkte Verbindung mit einem PC oder Mac möglich, wobei hier ebenfalls Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeitet werden.

Der neue Bang & Olufsen BeoLab 50 misst 103,6 cm in der Höhe, wobei im eingeschaltenen Zustand 5,2 cm hinzu kommen, und zwar für die Acoustic Lens-Treiber. Der Durchmesser wird im oberen Bereich mit 45,5 cm, die Standfläche mit 28,5 cm angegeben. Nicht weniger als 61 kg gilt es zu stemmen, wenn man den neuen Bang & Olufsen BeoLab 50 erwirbt.

Die Front des Bang & Olufsen BeoLab 50 präsentiert sich mit einem dezent schwarzen Textilgewebe, umrahmt von einem silbernen Aluminium-Rahmen. Die Seitenteile des Speakers präsentieren sich in Oak Iamella.

Der neue Bang & Olufsen BeoLab 50 soll nach Angaben des Herstellers erstmals im Rahmen der IFA 2017 einem breiten Publikum präsentiert werden, aber bereits dieser Tage im Fachhandel erhältlich sein. Der empfohlene Verkaufspreis wird mit € 13.295,- pro Stück angegeben.

Share this article