Bang & Olufsen BeoSound AMG in der Mercedes S-Klasse

Sechs Monate nahm der Prozess der Klangabstimmung in Anspruch und die Ingenieure von Bang & Olufsen legten mehr als 10.000 km auf der Strasse zurück, um die dynamische Anpassungsfunktion optimal einzurichten, so der dänische Audio-Spezialist aus Struer über das neue Sound-System Bang & Olufsen BeoSound AMG, das ab September 2010 für alle Modelle der Mercedes Benz S-Klasse erhältlich ist.

Von Michael Holzinger (mh)
19.08.2010

Share this article


Bang & Olufsen zählt mit zu den führenden Audio-Spezialisten, die ihre durchaus audiophilen Ansprüchen gerecht werdenden Lösungen in Kooperation mit renommierten Unternehmen der Automobilindustrie entwickeln und als individuell auf die jeweiligen Modelle abgestimmten Lösungen in deren Fahrzeugen der gehobenen Preisklasse einbauen. So sind nicht nur Aston Martins seit geraumer Zeit mit Lösungen aus dem Hause Bang & Olufsen unterwegs, sondern auch Fahrzeuge des deutschen Herstellers Audi. Eine weitere Kooperation schloss man mit Mercedes AMG bzw. Mercedes Benz im Jahr 2007 ab, wobei das bisherige Glanzlicht nach Ansicht von Bang & Olufsen dieser Zusammenarbeit die Einführung des Sound-Systems für den Mercedes Benz SLS AMG im Jahr 2009 war.

Mit dem neuen Sound-System BeoSound AMG für die Mercedes Benz S-Klasse will man ein weiteres Kapitel dieser, nach Unternehmensangaben, Erfolgsgeschichte schreiben.

Bang & Olufsen greift dabei auf durchaus bekannte und bewährte Bausteine und Konzepte zurück, die sich so auch in anderen Automotive-Lösungen des dänischen Herstellers finden, integriert diese aber gekonnt in das Design-Konzept des Innenraums der Mercedes Benz S-Klasse Modelle. Mehr noch, auch in diesem Fall wird das Audio-System auch optisch perfekt in Szene gesetzt.

Somit komplettiert das Sound-System BeoSound AMG das ohnedies exquisite Interieur der Fahrzeuge und erfüllt nach Ansicht des Herstellers selbst im ausgeschalteten Zustand höchste Ansprüche an die Ästhetik.

Die Designer griffen dabei die geschwungenen Linien des Innenraums auf und integrierten die Lautsprecher des Systems perfekt in dieses Design-Konzept. So fügen sich die Abdeckungen der Lautsprecher aus Aluminium perfekt in die Türen und die Hochtöner stellen einen wahren Blickfang dar.

Denn hierbei kommen selbstverständlich die bekannten akustischen Linsen, die in diesem Fall durch LEDs dezent beleuchtet werden. Dieses weiße Licht der insgesamt vier Hochtöner in den Spiegeldreiecken sowie der B-Säule soll nach Angaben von Bang & Olufsen exakt an die Farbe der Instrumentenbeleuchtung angepasst sein und sich exakt den jeweils herrschenden Lichtverhältnissen über einen in den Rückspiegel integrierten Sensor anpassen. Zudem wird die Beleuchtung beim Einschalten des Systems sanft auf die jeweils passende Intensität gedimmt. Das nennt sich wohl ein wahrhaft effektvoller Auftritt...

Insgesamt 15 Lautsprecher verrichten in den Fahrzeugen der Mercedes Benz S-Klasse mit Bang & Olufsen BeoSound AMG Systemen ihren Dienst. Im Frontbereich kommen Drei-Wege-Systeme in den Türen zum Einsatz, die durch Mitteltöner in den Hecktüren sowie den bereits angeführten vier Hochtönern und Surround-Speakern in der B-Säule ergänzt werden. Zwei Subwoofer befinden sich zudem in der Hutablage. Diese Lautsprecher-Phalanx wird durch eine Gesamtverstärkerleistung von beachtlichen 1.200 Watt befeuert. Bang & Olufsen setzt hier auf Verstärker mit der so genannten ICEpower-Technologie, die eine erstklassige Klagnqualität sowie hohe Leistungsreserven bei gleichzeitig sehr geringer Leistungsaufnahme bieten soll. Über einen Sound-Prozessor, der sich über das so genannte COMAND APS steuern lässt, werden Stereo und Dolby Digital 5.1 Signale in 7.1 Surround-Sound verwandelt, wobei laut Bang & Olufsen auf allen Sitzplätzen im Auto eine stets optimale Hörposition gegeben sein soll.

Die Lautsprecher sind allesamt als geschlossene Konstruktionen ausgeführt, sodass möglichst wenig Schall nach Außen dringen soll. Dies wird nicht nur all jene freuen, die durchaus mal etwas lauter Musik hören und so nicht als „fahrende Disko“ durch die Landschaft düsen, sondern auch all jene, die im Auto über das Sound-System telefonieren. So sollen Gespräche auch dann privat bleiben, wenn man im Stau steht. Zudem soll die geschlossene Konstruktion eine kontrollierte akustische Umgebung schaffen und somit eine einheitliche Klangqualität garantieren. Außerdem werden dadurch unerwünschte Resonanzen und Vibrationen der Verkleidung selbst bei hohen Schalldrücken vermieden.

Bang & Olufsen integrierte natürlich auch bei diesem Sound-System eine dynamische Fahrgeräuschkompensation, die über ein in den Dachhimmel integriertes Mikrofon ständig den Geräuschpegel im Fahrzeuginnenraum analysiert und über den DSP (Digital Signal Processor) des Bang & Olufsen BeoSound AMG die Wiedergabe entsprechend anpasst.

„Bang & Olufsen ist höchst erfreut, das Fahrerlebnis mit der S-Klasse um ein Sound-System zu bereichern, das Augen und Ohren gleichermaßen verwöhnt. Diese Produkteinführung ist der logische Schritt auf unserer Reise. Das luxuriöse Interieur der Mercedes-Modelle soll auch höchsten audiophilen Ansprüchen gerecht werden“, erklärt Jens Zinck, Managing Director bei Bang & Olufsen Automotiv die Intension des dänischen Herstellers bei der Entwicklung des neuen Systems.

Das Bang & Olufsen BeoSound AMG wird ab September 2010 für die gesamte Palette der Mercedes Benz S-Klasse erhältlich sein. Somit kann man für die Ausführung mit V6 Benzin- und Dieselmotoren, dem Hybrid und auch die leistungsstärken Modelle mit V8- und V12-Motoren das Sound-System von Bang & Olufsen als Zusatzausstattung ordern. Im Mercedes S65 AMG gehört das Sound-System BeoSound AMG natürlich zur Serienausstattung.

Bereits jetzt kündigt Bang & Olufsen an, dass die Kooperation mit Mercedes Benz noch intensiviert und auf weitere Modelle des deutschen Herstellers ausgebaut werden soll. So sei damit zu rechnen, dass Sound-Systeme des dänischen Herstellers auch in kommenden, derzeit nicht näher genannten Modellen von Mercedes Benz zu finden sein wird. Die Einführung wird aber erst im Jahr 2012 erwartet.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts