Bette Midler „Some people´s lives“

Bette Midler kann richtig zulangen und gleichzeitig so unglaublich charmant und einfühlsam singen. Diese elf Lieder führen den Zuhörer in ein Wechselbad der Gefühle und Bette Midler verwöhnt mit ihrer unglaublichen Stimme und verführt den Zuhörer in eine gelungene Mischung aus gutem Pop und Jazz mit dezenten Swing Einflüssen.

Von Jürgen Weber-Rom (jwr)
19.03.2012

Share this article



Es gibt etliche Alben, die mich auf meinem HiFi-Weg begleiteten und auch Einzug in die Liste meiner persönlichen Favoriten-Alben fanden, und jetzt nichts mehr mit irgendwelchen Tests zu tun haben. Musik, die bei mir hängen blieb, oder im Umkehrschluss, ich bei diesen Alben hängen blieb - wie immer man das sehen möchte. Natürlich sei jedem gestattet meine sehr spezielle Art, gute Musik zu finden, ein klein Wenig zu belächeln. Denn, ich selbst tu genau das oft genug. Aber schön der Reihe nach.

Mein erster Kontakt zum Album “Some people´s lives“ war so eine typische Situation, die ich in der Vergangenheit oft erleben musste. Ich fand es nicht in einem Plattenladen, sondern bei einem Händler für gebrauchte, aber feine HiFi-Gerätschaften. Keine zwei Jahre nach Erscheinen des Albums, ich suchte wiedermal einen neuen CD-Player und tingelte ganz Wien ab, und ich fand bei dieser Gelegenheit, einen schönen und günstigen, großen Denon Referenz-Player in die Hände und vor die Ohren zu bekommen. Angelockt von der großen Auswahl an erlesenem High-Endigen Material betrat ich das kleine Geschäft und verliebte mich alsbald in zwei Sachen. In den Denon CD-Player, aber ebenso in dieses vorliegende wunderbare Album. Angesprochen hat mich wohl die etwas kühle, aber doch sehr authentisch aufgenommene Bette Midler, mit ihren Energie geladenen Mid- und Up-Tempo Songs. Sehr leicht fiel mir der Kauf. Der Player überzeugte mich durch sein makellos gepflegtes Auftreten und der schieren Physis von gut 17 Kilogramm. Japan HiFi der 80er und 90er Jahre eben. Die CD besorgte ich mir dann bald danach in einem Plattenladen in einem in der Nähe gelegenen Einkaufszentrum.

Bette Midler ist nicht unbekannt. Es kann jederzeit passieren, dass einer ihrer Filme im Fernsehen gezeigt wird. Immerhin hat sie weit über 25 bekannte Filme gedreht und an Filme wie „Zwei mal Zwei“ und „Die unglaubliche Entführung der Mrs. Stone“ erinnert man sich gerne. Dass Bette Midler eine ebenso umtriebige Musikerin ist, belegen ihre vielen Studio-Alben und Live-Auftritte. Die Liste der Ehrungen der 1945 in Honolulu auf Hawaii geborenen US-Amerikanerin ist ellenlang, zu lange um hier im Detail aufgezählt zu werden.

Musikalisch siedelt sie sich mit diesem Album in Bereich Pop-Jazz mit leichten Swing Einflüssen an. Der Titel „ Miss. Otis Regrets“ verwöhnt den Zuhörer mit einer authentischen und gewaltigen Stimme Bette Midlers welche den Zuhörer gegen Schluss des Liedes dramatisch und temporeich vor sich her treibt. Nicht ganz klar ist der Umstand, ob Bette Midler hier nicht doch etwas Klamauk untergemischt hat. Versöhnlicher wirkt hier der Folgetitel „Spring can really hang you up the most“. Sehr gefühlvoll wird hier eine Ode an den Frühling und die heimliche Liebe vorgetragen. Umrahmt wird dieser Titel von einem unglaublichen Solo eines Tenor Saxophon, gespielt von Nino Tempo. „From a distance“ führt den Zuhörer in eine melancholische Stimmung. Auch wenn das Lied opulent besetzt und reich instrumentiert ist, will es uns die Verfehlungen der Menschen vor Augen führen und dass Gott zu jeder Zeit vom Himmel herab blickt. Mein heimlicher Favorit auf diesem Album ist wohl der Song „He was too good to me/Since you stayed here“. Ein konzertant eingespieltes Lied, welches dezent von einem Klavier, gespielt von Marc Shaiman, begleitet wird. Die Streicher-Arrangements spielen in einem langsamen und einfühlsamen Wechselspiel mit einem Klavier. Bette Midler, eingebettet in diesen charmanten Rahmen, besingt einen Unbekannten, der sie zum Lachen brachte und so viele Veränderungen in ihrem Leben bewirkte.

So mancher aufmerksamer Leser und Bette Midler Kenner wird hier festhalten, dass die „göttliche“ Mrs. Midler mit diesem Album uns scheinbar leichte Kost vorgesetzt hat. Aber dem ist nicht so. Das Album ist lupenrein arrangiert und produziert. Es hat zwar Allerwelts-Themen zum Inhalt, die sich um das Thema Liebe und Frieden konzentrieren, aber in einem für Bette Midler typisch charmanten Art gesungen wurden - einer begnadeten Sängerin, welche gleichzeitig eine famose Schauspielerin und Komödiantin darstellt, und doch oder vielleicht auch gerade deswegen eine ernste Sängerin ist.

Es ist schwer in Worten zu fassen, wenn man einerseits schmachtende Lieder im treibenden Swing verpackt und mit konträrem Comedy vereint präsentiert bekommt - Miss Otis lässt Sie an dieser Stelle herzlich Grüßen und Entschuldigt sich - denn Sie begibt sich zu Tisch.

Ein Album, empfehlenswert wie es ist, welches sich möglicherweise nicht jedem sofort erschließt. Vielleicht reduzieren Sie es auf eine Testplatte mit der sie die dynamischen Fähigkeiten und den explosiven Antritt Ihrer Lautsprecher verifiziert wissen wollen, oder Sie machen es wie ich – Sie lehnen sich zurück, vergessen die ganze HiFi-Testerei, und genießen die singende komödiantische und geniale Bette Midler. Nicht zu vergessen, "Some people's lives" ist mitunter auch noch auf Vinyl erhältlich.

Share this article