Foto © Bluesound International

BluOS 2.2 Firmware für MQA über Bluesound Wireless HiFi System

Mit der Firmware BluOS 2.2 bietet Bluesound International die versprochene Unterstützung für das neue „Format“ MQA an. Damit können alle Produkte des Bluesound Wireless HiFi System Audio-Daten mit Master Quality Authenticated wiedergeben.

Kurz gesagt...

Wie versprochen steht nunmehr die neueste Firmware für das Bluesound Wireless HiFi System zur Verfügung, die die Unterstützung für MQA mit sich bringt.

Wir meinen...

Nun also ist es soweit, Bluesound International stellt die neue Firmware BluOS 2.2 für das Bluesound Wireless HiFi System zur Verfügung. Die wesentlichste Neuerung dieses Updates ist die Unterstützung von MQA, also jenem neuen Kompressionsverfahren, das allen voran in audiophilen Kreisen derzeit für heftige Diskussionen sorgt. Ist Master Quality Authenticated, kurz MQA, nun tatsächlich „besser“ als bisherige Hi-Res Inhalte? Fakt ist, es soll deutlich effizienter sein, und damit als end-to-end Technology Master Quality Audio in Form von Files bieten, die „klein“ genug sind, um diese schnell zu laden, und gar zu Streamen.
Hersteller:Bluesound International
Vertrieb:smart audio GmbH
Deutschand:Dynaudio International GmbH
Preis:kostenloses Firmware-Update

Von Michael Holzinger (mh)
01.06.2016

Share this article


Bereits im Rahmen der Consumer Electronic Show in Las Vegas präsentierte MQA mit Bluesound International einen weiteren Partner für MQA, das von Bob Stuart, Gründer von Meridian Audio Ltd. derzeit mit großem Engagement beworbene neue Format für Hi-Res Audio. So kündigte Bluesound International in Las Vegas die baldige Implementierung von MQA an, lies damals jedoch offen, wann genau damit zu rechnen sein wird. Man stellte lediglich fest, dass es „in Kürze“ soweit sei, so die Kanadier damals.

Tatsächlich ging man Anfang des Jahres davon aus, dass die Implementierung von MQA in das so genannte Bluesound Wireless HiFi System wohl bereits mit dem nächsten großen Update einhergehen könnte, also im Zuge der Einführung von BluOS 2.0 stattfinde.

Das klappte dann scheinbar doch nicht, zumal besagte Version BluOS 2.0 ein insgesamt sehr großes, tiefgehendes Update für die Kanadier darstellte, das einige grundlegende Neuerungen und mitunter sehr maßgebliche Verbesserungen mit sich brachte. Letztlich handelte es sich gar um eine komplett von Grund auf neu konzipierte Version, und gar nicht um ein reines Update. Da auch noch MQA mit hinein zu packen, wollte man dann scheinbar doch nicht riskieren.

Aber nun ist es soweit, mit der neuesten Version der Firmware BluOS 2.2 unterstützt das Bluesound Wireless HiFi System nun ebenfalls das Format MQA, das derzeit für viel Aufsehen in audiophilen Kreisen sorgt. Und zwar allen voran deshalb, weil letztlich noch niemand wirklich so genau weiss, was von MQA letztlich zu halten ist. An dieser Situation ist allen voran Bob Stuart selbst nicht ganz unschuldig, schließlich wurde über die letzten Jahre hinweg, allen voran bei der ersten Präsentation des neuen "Formats" im Jahr 2014 wirklich viel Wind um die Sache gemacht, wurden zahllose Partner angekündigt, allerdings stets ohne wirklich konkrete Fakten zu nennen.

Erst so nach und nach konnte man dann tatsächlich Unterstützer für MQA offiziell präsentieren, wobei dann aber doch über lange Zeit entsprechende Inhalte fehlten, die all die Versprechungen auch tatsächlich auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfbar machten. Nun aber stehen sowohl erste Inhalte zur Verfügung, etwa bei highresaudio.com oder onkyomusic, und erste Partner im Hardware-Segment liefern die entsprechende Unterstützung für ihre Lösungen, so eben auch Bluesound International.

Das nunmehr vorliegende Update BluOS 2.2 erstreckt sich einmal mehr sowohl auf die Firmware als auch die Controller, es stehen somit Version der BluOS App für Google Android und Apple iOS, ebenso für Microsoft Windows und Apple OS X zur Verfügung.

Neu ist zudem, dass mit BluOS 2.2 eine Unterstützung für CALM Radio angeboten wird, ein werbefreier Dienst, der Zugriff auf über 160 Internet Radio-Stationen bieten soll.

Share this article