Boston Acoustics TVee Model 30 im Test - Unverzichtbar...

Man kann es ja kaum oft genug hervorheben: Ein elegantes, besonders flaches TV-Gerät kann viel, aber sicher keinen ansprechenden Ton liefern. In den auf möglichst geringe Bautiefe und auf ein möglichst elegantes Design getrimmten Geräte findet sich schlicht kein Platz für ein ansprechendes Lautsprecher-System, das der Bildqualität in nichts nachsteht. Ein passendes zusätzliches Audio-System ist somit unumgänglich.

Wir meinen...

Leistungsstark, sehr einfach zu installieren und ebenso einfach zu handhaben, so präsentiert sich die Boston Acoustics TVee Model 30. Sie verhilft jedem „Flachmann“ an TV-Gerät zu wirklich gutem Klang, sodass man wohl kaum mehr ohne diese einen Fernseh-Abend verbringen will.

Von Michael Holzinger (mh)
03.01.2013

Share this article


Da steht er nun, der nagelneue Fernseher. Schick, überaus schick, und mit einer Bautiefe von nur wenigen Millimetern. Selbstverständlich spielt das edle Stück im wahrsten Sinne des Wortes alle Stückl, ist mit Triple Tuner und erstklassigem HD-Panel ausgestattet, liefert also bei jedweder Quelle ein gestochen scharfes, kontrastreiches Bild. Er kann nicht nur auf lokale Inhalte im Netzwerk, sondern ebenso auf Online-Inhalte zugreifen, lässt sich mit Smartphones und Tablets steuern, kurzum, es gibt nichts, was das Gerät nicht kann.

Allein, der Ton des „Flachmanns“ mag so gar nicht an die Qualität des Bilds heranreichen. Irgendwie klingt alles fahl und drucklos, keine Spur von Dynamik und selbst der Nachrichtensprecher klingt irgendwie als würde er im Schuhkarton seine Moderation bestreiten.

Die wohl eleganteste Lösung, dem TV-Gerät auch akustisch auf die Sprünge zu helfen, stellt eine so genannte Soundbar dar. Immer mehr Hersteller widmen sich dieser Produktgruppe, darunter natürlich längst auch große Elektronikkonzerne, die ihre Fernseher mit diesen Lösungen erweitern. Darüber hinaus gibt es aber auch ausgewiesene Lautsprecher-Spezialisten, die ihr Wissen natürlich auch für derartige Lösungen einsetzen, und somit vielfach deutlich bessere Ergebnisse erzielen, wie etwa der US-amerikanische Spezialist Boston Acoustics, der sich mit einer Vielzahl an Produkten der Thematik fahler TV-Ton widmet.

So offeriert Boston Acoustics etwa mit der so genannten Boston Acoustics TVee-Modellreihe preislich sehr attraktiv positionierte Lösungen, die sich nicht zuletzt durch eine besonders einfache Installation und Handhabung, aber in erster Linie natürlich durch einen sehr guten Klang auszeichnen. Dies beweist etwa unser Testsystem, das Boston Acoustics TVee Model 30 eindrucksvoll, soviel können wir bereits vorwegnehmen.

Die Boston Acoustics TVee Model 30 stellt das Top-Produkt der Serie dar, zumindest, wenn es um reine Soundbar-Lösungen geht. Formal muss man etwa das Boston Acoustics SoundWare XS DC noch in diese Produktgruppe mit einreihen, allerdings handelt es sich dabei eben nicht um eine Soundbar, sondern vielmehr um ein aktives 2.1 Lautsprecher-System.

Der US-amerikanische Lautsprecher-Spezialist Boston Acoustics bezeichnet die TVee Model 30 als High Performance Soundbar, wobei es sich bei dieser ebenfalls um eine Lösung mit separatem Subwoofer handelt und diese somit als so genanntes 3.1 System ausgelegt ist.

Im Vergleich zu so manch anderer derartigen Lösung ist die Boston Acoustics TVee Model 30 so konzipiert, dass sie absolut problemlos mit jedem TV-Gerät eingesetzt werden kann. Die Entwickler setzten etwa bewusst allein auf das, was sie perfekt können, die möglichst akkurate Klangreproduktion eines Lautsprecher-Systems, nicht mehr, und nicht weniger. Die Boston Acoustics TVee Model 30 ist also sicher kein verkapptes All-in-One. Bis auf eine Ausnahme kann das TVee Model 30 also nicht als Quelle dienen, integrierte HDMI-Anschlüsse oder ähnliches sucht man ebenso vergeblich, wie umfangreiche DSP-Algorithmen, vielmehr begnügt man sich mit einem analogen sowie einem digitalen Eingang, der von einem AUX-Eingang für mobile Devices erweitert wird. Und dann ist da noch ein integriertes Bluetooth-Modul, aber nun der Reihe nach...

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei der Boston Acoustics TVee Model 30 um das Top-Gerät bei den Soundbar-Lösungen des Lautsprecher-Spezialisten. Dies zeigt sich natürlich bereits bei den Abmessungen von 146 x 966 x 80 mm. Damit eignet sich diese Lösung für TV-Geräte jenseits einer Bilddiagonale von 40 Zoll. Die Entwickler setzen auf ein Gehäuse aus Kunststoff, das einen überaus soliden Eindruck erweckt, aber dennoch dafür sorgt, dass das Gewicht der Soundbar mit 3,9 kg noch im Rahmen bleibt und eine problemlose Wandmontage auf jedwedem Untergrund erlaubt. Die dafür nötige Wandmontage-Vorrichtung ist in Form zweier Bohrungen direkt an der Rückseite zu finden. Die für die Montage sehr hilfreiche Bohrschablone ist auf einer Lasche des Verpackungskartons zu finden. Selbstverständlich kann die Soundbar aber auch auf einen Lowboard unterhalb des Fernsehers platziert werden, wenngleich es bei so manch besonders auf Design getrimmtem, und damit sehr niedrigem Standfuss durchaus eng werden dürfte.

Bei den Anschlüssen zeigt sich die Boston Acoustics TVee Model 30 ganz bewusst bescheiden. So steht zunächst ein optischer Digitaleingang zur Verfügung, und auch ein analoger Eingang findet sich in Form eines Cinchbuchsen-Pärchens an der Rückseite der Soundbar. Die Installation ist also überaus einfach und mit nur einem einzigen Kabel zu bewerkstelligen, wobei diese natürlich im Lieferumfang enthalten sind. Ein auf der Seite angebrachter AUX-Eingang in Form einer 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse dient für den Anschluss mobiler Geräte. Praktischer aber ist wohl die Verbindung über das bereits erwähnte integrierte Bluetooth-Modul, das zwar „nur“ das Profil A2DP unterstützt, aber dennoch eine sehr elegante Option zur einfachen Musik-Wiedergabe direkt vom Smartphone oder Tablet erlaubt.

Natürlich kann man die Soundbar ohne Lautsprecher-Grill einsetzen, deutlich schicker aber ist es, wenn man die im Lieferumfang enthaltene Abdeckung mit Metallgitter einsetzt.

Zum System gehört auch ein aktiver Subwoofer, der mit Abmessungen von 364 x 160 x 395 mm ebenfalls recht kompakt ausgefallen ist und der mit einem Gehäuse aus MDF ein Gewicht von immerhin 7,9 kg aufweist. Für diesen Subwoofer wird lediglich ein Stromanschluss in unmittelbarer Nähe, aber keine Signalverbindung mittels Kabel zur Soundbar benötigt. Die Signalübertragung erfolgt mittels Funk mit 5,8 GHz und Frequenz-Hopping für eine optimale Qualität. Damit kann der Subwoofer nahezu völlig frei im Raum platziert werden, einfach dort, wo Platz frei ist und dieser nicht stört.

Boston Acoustics setzt bei der TVee Model 30, wie bereits erwähnt, auf ein 3.1 System, die Soundbar ist also mit separaten Treibern für den linken, rechten und Center-Kanal ausgestattet. Dies soll für eine besonders gute Sprachverständlichkeit mit klar abgebildeten Dialogen sorgen. So stehen also drei 89 mm Fiber Ceramic Copolymer-Material, kurz FCCM-Tiefmitteltöner sowie ebenfalls drei 19 mm Hochton-Treiber zur Verfügung. Zudem weist die Front ebenso drei Bassreflex-Röhren auf, die bereits allein bei der Soundbar selbst für ein tiefreichendes Klangbild sorgen. Der Subwoofer ist mit einem nach vorne weg abstrahlenden 178 mm Tiefton-Treiber bestückt. Die Gesamtleistung des Systems gibt der Hersteller mit 300 Watt an.

Die Boston Acoustics TVee Model 30 wird ohne Fernbedienung ausgeliefert. Die Bedienung erfolgt direkt über die Fernbedienung des TV-Geräts. Dafür muss das System lediglich auf diese „angepasst“ werden, was binnen weniger Minuten erledigt ist. Einfach die Learn-Taste an der Front drücken, und die entsprechenden Tasten - Lautstärke plus und minus sowie Stumm-schalten - auswählen, und die passende Funktion auf der Fernbedienung drücken, schon ist das System konfiguriert. Allein den Eingang muss man direkt an der Front der Soundbar auswählen, ebenso den Wiedergabe-Modus für Film oder Musik.

Diese zwei Optionen sind auch schon die einzigen Möglichkeiten, direkt in das Klanggeschehen einzugreifen, abgesehen davon, dass man die Soundbar an der Rückseite mittels Wahlschalter für den Betrieb an der Wand oder freistehend optimieren kann. Und mehr benötigt man ja eigentlich auch nicht...

Die Boston Acoustics TVee Model 30 kann, sofern sie über die TOS-Link Buchse mit einem TV-Gerät, einer Settop-Box oder einem SAT-Receiver verbunden ist, natürlich auch Dolby Digital verarbeiten, wobei das Unternehmen mit Boston Virtual Surround Processing nicht nur klare Dialoge, eine satte Musikwiedergabe, sondern ebenso kinoähnliche Surround-Effekte verspricht.

Und damit wären wir schon bei unserer Erfahrung aus der Praxis angelangt, denn genau diese „kinoähnlichen Surround-Effekte“ konnten wir nicht wirklich nachvollziehen. Dies ist aber schon der einzige Punkt, in dem die Boston Acoustics TVee Model 30 an ihre Grenzen stößt. Zumal, ganz offen gesagt, wir uns diesbezüglich auch gar nicht allzuviel erwartet hatten, denn halbwegs annehmbaren Surround-Klang ohne separate Lautsprecher für die Surround-Kanäle schafft eigentlich fast kein Hersteller, auch wenn viele dies versprechen. Vielmehr überzeugte uns, dass die Boston Acoustics TVee Model 30 keinerlei „sphärische Klanggebilde“ generiert, wie so manch andere Lösung mit Virtual Surround.

Die Boston Acoustics TVee Model 30 kann aber in jedem Fall mit raumfüllendem Klang aufwarten, und zwar bei wirklich jedem Programm. So werden Stimmen wieder mit dem nötigen Volumen abgebildet, sie erhalten Körper und Natürlichkeit zurück, werden Umgebungsgeräusche in Serien und Filmen wieder in allen Details abgebildet, und selbst Musik klingt erstaunlich gut. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl lässt sich der Subwoofer sehr exakt auf die Soundbar abstimmen, egal, wo er im Raum steht, sodass ein in sich stimmiges Klangbild entsteht, das selbst bei Action-Krachern nicht wummert und dröhnt. Selbst bei reiner Musik-Wiedergabe, etwa über Bluetooth vom Smartphone oder Tablet kann das System überzeugen, in dieser Produktgruppe keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Hier kommt Boston Acoustics ganz klar die jahrzehntelange Erfahrung bei der Entwicklung von Lautsprecher-Systemen zugute.

Ein weiterer Pluspunkt, der für die Boston Acoustics TVee Model 30 spricht, ist die überaus einfache Installation als auch Bedienung. Ein einziges Kabel anschließen, den Subwoofer im Raum platzieren, die Soundbar mit wenigen Handgriffen an die Fernbedienung des TV-Geräts anpassen, und schon kann‘s losgehen. Die Soundbar kommt sogar ohne Hauptschalter oder Standby-Taster aus, denn sie schaltet automatisch in den Standby-Modus, sobald kein Signal mehr anliegt. Die Status-LEDs leuchten selbst im Betrieb nur dann, wenn man eine Eingabe vornimmt. Unauffälliger kann ein derartiges System seinen Dienst nicht verrichten. Dennoch, die damit erzielbare Verbesserung des Klangs ist erstaunlich, und wir wagen gar zu behaupten, dass wohl jeder, der den direkten Vergleich TV-Gerät allein, TV-Gerät mit Soundbar, erlebt hat, diese als schlicht unverzichtbar empfinden und nicht mehr ohne einen Fernsehabend genießen wird.

Natürlich ist die Boston Acoustics TVee Model 30 mit einem empfohlenen Verkaufspreis von immerhin € 699,- nicht gerade eine der günstigsten Lösungen in diesem Produktbereich, allerdings sorgt die gebotene Qualität, das dezente, elegante Design und nicht zuletzt die einfache Handhabung dafür, dass die Boston Acoustics TVee Model 30 unserer Einschätzung nach ein hervorragendes Preis/ Leistungsverhältnis bietet und somit eine klare Empfehlung der Redaktion erhält.

Auf den Punkt gebracht

Leistungsstark, sehr einfach zu installieren und ebenso einfach zu handhaben, so präsentiert sich die Boston Acoustics TVee Model 30. Sie verhilft jedem „Flachmann“ an TV-Gerät zu wirklich gutem Klang, sodass man wohl kaum mehr ohne diese einen Fernseh-Abend verbringen will.

7,0 (Sehr Gut)

The Good

  • Überaus einfach zu installieren
  • wird direkt mit der Fernbedienung des TV-Geräts gesteuert
  • Subwoofer lässt sich dank Funk frei im Raum platzieren
  • sehr elegant und dezentes Design
  • sehr guter
  • ausgewogener Klang
  • Bluetooth-Modul erlaubt die Verbindung zu Smartphone und Tablet

The Bad

  • Boston Virtual Surround Sound Processing kann nicht wirklich
  • wie versprochen
  • kinoähnliche Surround-Effekte erzeugen

Share this article