Buffalo TeraStation ES mit bis zu acht Terrabyte

Der japanische Netzwerk-Spezialist Buffalo Technology präsentiert mit der neuen TeraStation ES nach eigenen Angaben eine Einstiegs-NAS für SoHo und KMU mit bis zu fünf Mitarbeitern. Auf Grund ihrer Leistungsdaten eignet sich diese NAS-Lösung aber auch perfekt für all jene, die für ihr Multimedia-Netzwerk eine möglichst leistungsfähige, einfach zu administrierende Lösung mit hoher Speicherkapazität und hoher Datensicherheit suchen.

Von Michael Holzinger (mh)
15.01.2010

Share this article




Es mag zunächst erstaunlich klingen, warum eine vom Hersteller als Business-Lösung propagierte NAS auch für den Privatanwender relevant sein könnte, wer sich aber ernsthaft mit der Thematik Audio- und Video-Streaming beschäftigt und eventuell über eine umfangreiche Mediathek verfügt, der wird bei typischen Heimanwender-Lösungen rasch an die Grenzen stossen. Und zwar bei der Speicherkapazität. Denn in diesem Zusammenhang sprechen wir schon längst nicht mehr von komprimierten Audiodateien im z.B. MP3-Format, sondern von verlustfrei komprimierten, und somit deutlich größeren, aber in erstklassiger Qualität vorliegenden Audiodaten, eventuell sogar in deutlich besserer Qualität, als herkömmliche Audio-CDs. Denn inzwischen gibt es ein reichhaltiges Angebot, dass mit Auflösungen bis zu 24 Bit und 192 kHz weit über das CD-Format mit 16 Bit und 44,1 kHz hinaus geht und somit erstmals wahre Masterband-Qualität ermöglicht.

Um ein Beispiel zu nennen: Acousence bietet aus der Living Concert Serie Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr.15 in A-Dur, op. 141 in einer Einspielung der Duisburger Philharmoniker unter Jonathan Darlington an. Eine erstklassige Aufnahme, auf der zudem auch Wolfgang Amadeus Mozarts Sinfonie Nr.35 in D-Dur, KV 385 zu finden ist und die nicht nur als herkömmliche Audio-CD vorliegt, sondern auch als Special-Edition auf DVD-ROM mit FLAC-Files in einer Auflösung von 24 Bit und 96kHz bzw. sogar 24 Bit und 192 kHz.

Die herkömmliche Audio-CD umfasst mit einer Spielzeit von einer Stunde und etwas über drei Minuten 639,7 MByte. Bereits im verlustfrei arbeitenden FLAC-Format mit einer Auflösung von 24 Bit und 96 kHz fallen 1,15 GByte an Daten an. Dies ist ganz grob gesprochen doppelt soviel, wie die normale Audio-CD. Wer diese Aufnahme in bestmöglicher Qualität genießen möchte, der sollte 2,35 GByte freien Speicherplatz auf der Festplatte haben, denn soviel belegt allein diese eine Aufnahme.

Mit diesem kleinen Beispiel wird sehr rasch klar, dass man künftig nicht genug Speicherplatz zur Verfügung haben kann. Wer also das Thema Audio-Streaming ambitioniert und mit höchsten Qualitätsanspruch angehen will, der muss sich im Segment der professionellen Speicherlösungen umsehen.

Aber keine Angst, die Zeiten, in denen dies mit horrenden Kosten verbunden war, die sind längst vorbei. Dafür sorgen unter anderem Lösungen, wie die nunmehr vorgestellte TeraStation ES von Buffalo Technology.

Und auch vor der Einrichtung bzw. der Administration derartiger Speicherlösungen muss man sich nicht mehr fürchten, denn längst haben Hersteller wie Buffalo auch in diesem Segment die Zeichen der Zeit erkannt und unterstützen den Anwender durch möglichst einfache Konfigurationen und diversen Assistenten bei dieser Aufgabe.

So bietet die neue Buffalo TeraStation ES neben diversen, vor allem im Business-Segment relevanten Ausstattungsmerkmalen wie einer möglichst einfachen Einbindung in bestehende Systeme, einer Verwaltung der Rechte anhand von Benutzer-Konten und Gruppenrichtlinien sowie einem reibungslosen Zugriff auch außerhalb der vier Wände über FTP oder Web-Access, natürlich auch alle, für den Privatanwender ebenso relevante Sicherheitsfunktionen.

Dazu zählt natürlich auch das Thema Datensicherheit. So lassen sich die bis zu vier Festplatten mit jeweils 2 GByte und somit mit einer Gesamtkapazität von bis zu acht GByte in einem redundantem Verbund in den RAID-Modi 0, 1, 5 oder 10 betreiben. Durch den redundanten Betrieb ist man somit vor Datenverlusten weitgehend geschützt. Fällt eine Festplatte aus, so lässt sich diese dank Hot-Swap-Funktion im laufenden Betrieb wechseln. Eine zusätzliche Backup-Replication-Funktion ermöglicht zudem die Einbindung weiterer NAS-Geräte über das Netzwerk zur Datensicherung und Synchronisation. Dank zweier USB 2.0 Schnittstellen können auch entsprechende Festplatten zur Datensicherung genutzt werden.

Für Privat-Anwender wohl nicht so relevant ist dabei die Option, über diverse Authentifizierungs- und Verschlüsselungs-Funktionen den Datenzugriff durch Unbefugte zu unterbinden. Ebenso wird es im privaten Bereich nicht nötig sein, den Speicherplatz für einzelne Anwender über Kontingente zu begrenzen. Möglich ist es aber, ebenso, wie den Zugriff von Außen über FTP- und Web-Access gesamt oder für einzelne Anwender zu erlauben.

Interessanter ist da schon, dass sich die TeraStation dank zwei Gigabit Ethernet-Schnittstellen schnell und komfortabel ins Netz integrieren lässt und einen hohen Datendurchsatz bietet. Optional kann die IP-Adresse natürlich mittels DHCP automatisch empfangen werden, sodass die Einrichtung besonders problemlos möglich ist. Hier verspricht Buffalo Technology, selbst unerfahrenen Anwendern durch ein intuitives Web-Interface die Konfiguration möglichst einfach zu machen.

Eine LCD-Anzeige an der Front der NAS gibt jederzeit einen schnellen Überblick über den Status des Systems.

Natürlich enthält diese NAS auch einen dlna-zertifizierten Media-Server, sodass Audiodaten, Fotos und Videos an entsprechende Clients im Netzwerk gestreamt werden können. Zudem kann die TeraStation ES von Buffalo Technology auch als iTunes-Server fungieren.

Die TeraStation ES enthält darüber hinaus einen BitTorrent Client, kann als Druck-Server eingesetzt werden und unterstützt Apples Backup-Lösung Time Machine. Buffalo liefert die Backup-Lösung Memeo Auto Backup mit dieser NAS-Lösung aus.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, und zwar nicht nur im privaten Umfeld, ist der Leistungsverbrauch derartiger Lösungen. Denn eine NAS wird zumeist rund um die Uhr betrieben und verbraucht somit ständig Strom. Hier bietet die neue TeraStation ES von Buffalo diverse Stromsparfunktionen, die laut Hersteller bis zu 66 Prozent an Strom sparen können. So steht nicht nur eine Zeitsteuerung zur Verfügung, die festlegt, wann sich das Gerät ein- bzw. ausschaltet, sondern auch eine Auto-Funktion.

Buffalo Technology bietet die neue TeraStation ES bereits ab Ende Jänner im Fachhandel an. Der Anwender erhält in diesem Fall nicht nur das „nackte“ Gerät, sondern der japanische Spezialist für Speicher- und Netzwerklösungen stattet die TeraStation ES gleich mit entsprechenden Festplatten aus. So hat man die Wahl zwischen Modellen mit 2, 4, 6 oder 8 TByte Kapazität. So ist die Buffalo TeraStation ES ab € 619,99 im Fachhandel erhältlich. Der Hersteller gewährt für dieses Gerät eine Garantie von drei Jahren.

Michael Holzinger

Share this article