High End 2011: Burmester präsentiert nun eine Bluetooth-Option als so genanntes MMI-Modul für CD-Player, aber auch in einer Stand-alone-Version." /> Sempre Audio

Burmester Bluetooth-Modul - Musik über Blauzahn...

High End 2011: Bluetooth ist auf Grund der Datenreduktion natürlich alles andere als dafür prädestiniert, Audio-Daten in bester Qualität drahtlos zu übertragen. Dennoch setzt nun auch die edle HiFi-Schmiede Burmester auf Bluetooth als weitere Option, Musik von mobilen Devices über HiFi-Systeme wiedergeben zu können. Hier steht aber natürlich zuallererst der Komfort und die einfache Handhabung im Mittelpunkt.

Von Michael Holzinger (mh)
23.05.2011

Share this article


Mobile Devices, also etwa Mobiltelefone haben sich inzwischen als überaus vielseitige Geräte auch im Bereich der Medienwiedergabe etabliert. Selbst günstige Modelle weisen einen Medien-Player und mehr als ausreichend Speicher auf, um eben nicht nur Kontakte und Termine stets parat zu haben, um auch unterwegs im Web zu surfen und Emails zu empfangen, sondern auch hunderte Musiktitel, teils sogar Filme immer mit dabei zu haben.

Daher ist es verständlich, dass Kunden eine nahtlose Integration dieser neuen „Quellgeräte“ in ihr Home Entertainment-System suchen. Denn es ist ja geradezu paradox, dass man die, auf einem Mobiltelefon abgelegten Daten nicht auch nahtlos im Zusammenspiel mit dem AV- oder HiFi-System nutzen kann. Zumal wenn es sich dabei nicht um zu Tode komprimierte MP3-Files, sondern verlustfrei kodierte und somit in der Qualität einer herkömmlichen CD in nichts nachstehende Daten handelt.

Eine interessante Option dafür stellt Bluetooth dar, auch wenn es aus rein audiophiler Sicht wohl mit zu den schlechtesten Schnittstellen für die Übertragung von Audio zählt, da hier eine Datenkompression vorgenommen wird und somit die Original-Qualität nicht erhalten bleibt. Allerdings überwiegen für viele Anwender ganz klar die Vorteile, da nahezu jedes Mobiltelefon und jedes Smartphone, gleichgültig welche Preislage oder Hersteller, wie bereits erwähnt mit einem Media-Player und darüber hinaus einem Bluetooth-Modul ausgestattet ist. Dementsprechend einfach ist es, Musik einfach über Bluetooth an ein entsprechend ausgestattetes System zu senden.

Daher setzt nun auch die renommierte HiFi-Schmiede Burmester Audiosysteme GmbH aus Berlin auf Bluetooth, das normalerweise stets auf eine optimale Klangqualität gepaart mit erstklassiger Verarbeitung und einem unverwechselbarem Design bedacht ist.

So präsentierte das Unternehmen auf der High End 2011 in München erstmals ein so genannte MMI-Modul für den entsprechenden Anschluss der CD-Player aus dem aktuellen Programm der Reference Line, Top Line und Classic Line.

Dieses MMI-Modul dient als Bluetooth-Empfänger, der mit nahezu jedem Bluetooth-fähigem Mobiltelefon genutzt werden kann. Einzige Voraussetzung ist die Unterstützung von A2DP, dem so genannten Advanced Audio Distribution Profile, das normalerweise für etwa drahtlose Headsets genutzt wird. Aktiviert man das „Musik-Streaming“ über Bluetooth, so muss lediglich das MMI-Modul von Burmester als Zielgerät ausgewählt, eine Kopplung vorgenommen werden und schon kann die Wiedergabe direkt am Mobiltelefon in gewohnter Art und Weise gesteuert werden, während die Musik über das HiFi-System erklingt.

Burmester gibt zudem an, dass es das Bluetooth-Modul künftig auch als Stand-alone-Version geben wird, sodass auch Kunden mit Geräten ohne MMI-Slot in den Genuss der neuen Möglichkeiten kommen. Dieses Gerät wird mit zwei digitalen Eingängen, einem analogen Ausgang sowie einem USB-Anschluss ausgestattet sein und somit gleichzeitig als D/A-Wandler eingesetzt werden können.

Selbstverständlich versucht Burmester in diesem Fall erst gar nicht, etwaige besondere Klangqualitäten hervorzustreichen, sondern hebt vielmehr den hohen Komfort dieser Lösungen hervor. Man sieht die Bluetooth-Option als Bereicherung für spontanen und unkomplizierten Musikgenuss in jeder Situation, den man auch sehr anspruchsvollen und ansonst überaus Qualitätsorientierten Kunden nicht vorenthalten will.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts