Responsive image Audio

Cambridge Audio Edge Series - Best British Sound ever?

Foto © Cambridge Audio

In diesem Jahr feiert Cambridge Audio das 50jährige Bestehen. Der perfekte Anlass, eine neue High-end Serie zu präsentieren, die Cambridge Audio Edge. Diese soll nicht weniger als die Grenzen des Machbaren ausloten und den besten Great British Sound aller Zeiten liefern. An den Start gehen hierbei der Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier, Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier, sowie Cambridge Audio Edge W Power Amplifier.

Kurz gesagt...

Nicht weniger als die Grenzen des Machbaren will Cambridge Audio mit der neuen Cambridge Audio Edge Series ausgelotet haben, die sich aus dem Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier, Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier, sowie Cambridge Audio Edge W Power Amplifier zusammen setzt.

Wir meinen...

Anlässlich des 50jährigen Jubiläums hat sich das Unternehmen Cambridge Audio dazu entschlossen, eine ganz besonders herausragende neue Produktreihe zu präsentieren, die ganz und gar der Unternehmensphilosophie entspreche und damit nichts anderes als unverfälschten Klang, mehr noch, den authentischen „British Sound“ liefere, so der Hersteller. Das Ergebnis sei die neue Cambridge Audio Edge Series bestehend aus Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier, Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier, sowie Cambridge Audio Edge W Power Amplifier.
Hersteller:Cambridge Audio
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Schweiz:High-end Company AG
Preis:Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier GBP 4.500,-
Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier GBP 3.500,-
Cambridge Audio Edge W Power Amplifier k.A. GBP 2.500,-

Von Michael Holzinger (mh)
27.03.2018

Share this article


Seit Jahr und Tag gilt die englische HiFi-Schmiede Cambridge Audio als Anbieter überaus interessanter Lösungen, wobei man zu den wenigen verbliebenen Anbietern zählt, die sich gleichermaßen mit klassischem HiFi, darüber hinaus aber nach wie Home Cinema, zudem immer mehr mit Lösungen der gehobenen Consumer Electronic wie etwa Soundbar-Systemen und kompakten All-in-One Speakern, gar portablen Speakern beschäftigt. Cambridge Audio kann somit ein überaus breites Produktsortiment vorweisen, wobei bei nahezu allen Lösungen stets ein überaus bemerkenswertes Preis/ Leistungsverhältnis im Mittelpunkt steht.

Dies ist umso bemerkenswerter, da Cambridge Audio sich allen voran einem Ziel verpflichtet fühlt, und zwar Audio-Geräte herzustellen, die einen originalgetreuen, reinen und natürlichen Klang liefern, so das Unternehmen. Und dieses Ziel verfolgt man nun bereits seit 50 Jahren…

Anlässlich dieses runden Jubiläums hat sich das Unternehmen nun dazu entschlossen, eine ganz besonders herausragende neue Produktreihe zu präsentieren, die ganz und gar besagtem unverfälschtem Klang verschrieben sein soll, mehr noch, den authentischen, unverfälschten British Sound liefere, so der Hersteller.

Et voilà, Cambridge Audio präsentiert die neue Cambridge Audio Edge Series: Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier, Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier, sowie Cambridge Audio Edge W Power Amplifier.

Für diese neue Produktlinie hat man sich verständlicherweise besonders hohe Ziele gesteckt, schließlich obliegt es der neuen Cambridge Audio Edge Series, alles, wofür das Unternehmen steht, zu repräsentieren, und dies auf höchstem Niveau und damit dem 50. Jubiläum angemessen. Es erstaunt somit nicht, dass die Engländer bei der Cambridge Audio Edge Series von einer ausgewiesenen High-end Produktlinie sprechen, einer Modellreihe, die audiophile HiFi-Enthusiasten ansprechen soll, und die dafür mit allen wichtigen Technologien aus dem Hause Cambridge Audio ausgestattet ist, aber noch weiter als bisherige Lösungen geht. Man hat sich vorgenommen, die Grenzen des Machbaren auszuloten, so das Versprechen von Cambridge Audio.

Die Entwicklung der neuen Cambridge Audio Edge Series habe nicht weniger als drei Jahre in Anspruch genommen, so die englische HiFi-Schmiede, wobei man diese Aufgabe einem neunköpfigen Entwickler-Team übertrug. Ihre Vorgabe bestand darin, Lösungen optimiert auf kompromisslos besten Klang zu entwickeln. Das Ergebnis soll sich nunmehr in Form des neuen Stereo Vollverstärker Cambridge Audio Edge A Integrad Amplifier, dem Netzwerk-Player mit integrierter Vorstufe Cambridge Audio NQ Network Preamplifer , sowie der Endstufe Cambridge Audio Edge W Power Amplifier präsentieren.

„Edge ist für uns bei Cambridge Audio eine Herzensangelegenheit. Wir hatten die Chance, zu unserem 50. Jubiläum Grenzen zu sprengen und etwas Einzigartiges, Inspirierendes zu schaffen. Wir haben bei der Entwicklung von Edge bewusst alle Einschränkungen aufgehoben – alles war möglich, solange es dem Ziel diente, das beste Cambridge Audio System aller Zeiten hervorzubringen. Das Ergebnis spricht für sich selbst. Edge ist überragend.“ - Stuart George, Geschäftsführer von Cambridge Audio

Warum aber taufte Cambridge Audio die neue Produktserie ausgerechnet Edge, noch dazu eine mit derart hohem Anspruch und zu einem derart bemerkenswerten Jubiläum? Im übertragenen Sinne könnte man natürlich die Bedeutung von „edge“ für etwa Vorsprung, oder gar „cutting edge“ für modernste Technologie heran ziehen, und das passe ja auch irgendwie, so Cambridge Audio.

Nun, die Antwort ist aber noch viel simpler, denn tatsächlich bezieht sich Cambridge Audio hierbei ganz bewusst auf die allerersten „Stunden“ des Unternehmens, und zwar ganz direkt auf das allererste Gerät, dass die Engländer im Jahr 1968 auf den Markt brachten, nämlich den Cambridge Audio P40 Stereo Integrated Amplifier. Bereits mit dieser Lösung sei, so das Unternehmen nun rückblickend, bereits die Philosophie all der Jahre danach vorgezeichnet gewesen, denn dieser Cambridge Audio P40 Stereo Integrated Amplifier sei ganz und gar mit dem Ziel entwickelt worden, unverfälschten Klang durch modernste, innovative Technologie zu bieten.

Kommen wir nun auf den Punkt, entwickelt wurde dieser Cambridge Audio P40 Integrated Amplifier von einem Pioneer der Audio-Welt, und zwar von Professor Gordon Edge. Ihm will man mit der neuen Cambridge Audio Edge Series Respekt und Anerkennung zollen, und wie kann man dies deutlicher tun, als mit einer neuen Produktlinie zum 50. Geburtstag, einer Hommage an einen der Gründer von Cambridge Audio?

Ein ganz wesentlicher Punkt rund um die neue Cambridge Audio Edge Series sei, dass man diese auch als eine Art Beleg dafür ansieht, dass man sich als überaus modernes, einfallsreiches Unternehmen versteht. So kommen in den Lösungen der Cambridge Audio Edge Series einerseits eine Reihe von firmeneigenen Technologien der letzten 50 Jahre zum Einsatz, wie etwa allen voran natürlich die Streaming-Plattform Cambridge Audio StreamMagic, auf die man bei allen Audio-Streaming-Lösungen vertraut, so auch beim neuen Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier, wobei sie für diesen einmal mehr aktualisiert und verfeinert wurde.

So soll die Cambridge Audio StreamMagic Plattform im neuen Cambridge Audio NQ Network Player dafür Sorge tragen, dass dem Anwender eine Vielzahl an Quellen offen stehen, beginnend bei Audio-Streaming über UPnP als dlna-zertifizierter Streaming-Client, Apple AirPlay, Spotify inklusive Spotify Connect, bis hin zu Google Chromecast.

Ebenso ist die Cambridge Audio Class-XA-Verstärker-Technologie in den Lösungen der neuen Cambridge Audio Edge Series zu finden, die die Leistung traditioneller Class-A-Technik mit einer markant höheren Effizienz verbinden soll. Zudem vertraut man in bewährter Art und Weise auf Ringkern-Transformatoren als Basis einer soliden Stromversorgung, wobei man bei der neuen Cambridge Audio Edge Series sogar soweit geht, auf einen so genannten symmetrisch gespiegelten Aufbau zu setzen, sodass sich Streufelder der Trafos nach Angaben des Herstellers aufheben und damit der Klang nochmals deutlich gewinnt.

Bemerkenswert sei, so Cambridge Audio, dass sich die Entwickler bei der Konzeption der neuen Cambridge Audio Edge Series dazu entschlossen, völlig neue Wege zu gehen. So habe man etwa ganz bewusst darauf verzichtet, den Entwickler irgendwelche Vorgaben zu machen, vielmehr hatten diese völlig freie Hand. Sie sollten selbst darüber entscheiden, welchen Aufbau die Systeme haben, welche Technologien zum Einsatz kommen, und welche Komponenten sie dafür verwenden. Interessanterweise entschlossen sich die Ingenieure aber nicht dazu, das Feinste vom Feinen einzubauen, vielmehr bestand die wahre Kür bei der Entwicklung darin, alles wegzulassen, was nicht absolut benötigt wird. So gelang es, kürzeste Signalwege mit nur den nötigsten Bauteilen zu erzielen, was sich etwa ganz extrem im neuen Cambridge Audio Edge W Power Amplifier zeigt, bei dem nur 14 Komponenten im Signalweg zum Einsatz kommen, ganz im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten, die hier laut Cambridge Audio 30 bis 40 Komponenten aufweisen.

Man sei überzeugt, dass jedes noch so genau selektierte Bauteil letztlich den Sound beeinflussen kann, sodass in letzter Konsequenz die radikale Reduktion bestmögliche Klangtreue garantiert. Als Beispiel nennt Cambridge Audio diesbezüglich etwa die Koppelkondensatoren wurden von den maßgefertigten Leiterplatten aus dem Signalweg genommen, sodass Verzerrungen weiter verringert werden konnte.

Beginnen wir für unsere Betrachtung der einzelnen Komponenten der neuen Cambridge Audio Edge Series mit dem einzigen Quellgerät, dem Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier.

Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier

Der Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier soll sich, wie bereits angeführt, als besonders flexible Lösung erweisen. Ziel sei es gewesen, auf Basis der vielfach bewährten, und hier nochmals verbesserten Cambridge Audio StreamMagic-Plattform verschiedenste Dienste zugänglich zu machen, beginnen bei Audio-Streaming eigener Inhalte als dlna-zeritifzierter UPnP Renderer. Hierbei unterstützt der neue Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier alle relevanten Daten, bis hin zu Hi-res Audio, sei es nun Linear PCM oder DSD. Einmal im Netzwerk erlaubt er zudem Apple AirPlay, versteht sich auf die Wiedergabe von Internet Radio, Spotify inklusive Spotify Connect, und sogar Google Chromecast.

Die Integration ins Netzwerk erfolgt entweder über eine Ethernet-Schnittstelle, oder aber das über USB anzuschließende WiFi Modul, das dem Standard IEEE 802.11n entspricht und damit im Regelfall eine ausreichend hohe Datendurchsatzrate erlaubt.

Wer Audio-Daten direkt von einem mobilen Gerät ohne Netzwerk-Infrastruktur übertragen will, der kann dies über das beim neuen Cambridge Audio Edge integrierte Bluetooth 4.1 Modul erledigen, wobei hier neben A2DP/ AVRCP auch SBC, AAC, aber allen voran auch aptX und sogar aptX HD unterstützt wird, sodass etwa entsprechend ausgestattete portable Hi-res Player ihre Inhalte auch tatsächlich „drahtlos“ in verlustfreier Hi-res Audio-Qualität übertragen können (24 Bit 48 kHz).

Über einen USB-Port können entsprechende Speichermedien direkt als Quelle fungieren.

Auch als Audio-Interface kann der Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier fungieren, und zwar wenn man ihn mittels USB-Port mit einem PC oder Mac verbindet, wobei auch hierbei Daten im Linear PCM-Format mit bis zu 32 Bit und 384 kHz, bei DSD bis hin zu DSD256 verarbeitet werden können. Dass hier natürlich auch weitere digitale Schnittstellen für weitere Quellen nicht fehlen dürfen, versteht sich als Selbstverständlichkeit, wobei über die zwei optischen und die eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle Daten mit bis zu 24 Bit und 96 kHz verarbeitet werden. Ja gar eine HDMI-Schnittstelle steht hier zur Verfügung, um ein TV-Gerät als Quelle anschließen zu können. Somit ist diese HDMI-Schnittstelle als so genannter ARC ausgelegt, also ein Audio Return Channel, der Audio-Signale direkt vom Fernseher auf die Vorstufe überträgt.

Wie bereits erwähnt und der Name ohnedies unschwer erkennen lässt, handelt es sich beim neuen Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier eben nicht nur um einen reinen Streaming-Client mit integriertem DAC, vielmehr haben wir es hierbei auch mit einer Vorstufe zu tun. Demzufolge dürfen auch analoge Eingänge nicht fehlen, wobei neben zwei unsymmetrischen Eingängen auch ein symmetrischer Eingang zur Verfügung steht. Passend dazu verfügt der Cambridge Audio Edge NQ auch über einen unsymmetrischen als auch symmetrischen analogen Ausgang. Eine RS232-Schnittstelle sowie Trigger-Anschlüsse stehen natürlich ebenfalls zur Verfügung.

Cambridge Audio Edge W Power Amplifier

Mit dem Cambridge Audio Edge W Power Amplifier steht die perfekt dazu passende Endstufe parat, die, damit wir gleich beim Thema bleiben, sowohl einen unsymmetrischen als auch symmetrischen Eingang aufweist. Zudem verfügt sie über entsprechende Ausgänge, sodass mehrere Endstufen ins Spiel gebracht werden können. Trigger-Anschlüsse stellen die Verbindung zur Vorstufe her, sodass ein komfortables Ein- und Ausschalten mittels Fernbedienung möglich ist.

An Leistung entfaltet diese Endstufe in Class-XA-Technologie 100 Watt an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm, bzw. 200 Watt an Systemen mit einer Impedanz von lediglich 4 Ohm.

Lautsprecher werden am neuen Cambridge Audio Edge W Power Amplifier mittels solider Schraubklemmen befestigt, die einerseits blanken Kabel als auch vorkonvektionierten Kabeln sicheren Halt bieten. Für Kopfhörer findet man an der Front einen Kopfhörer-Anschluss.

Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifer

Im Prinzip nahezu alles, was die neue Cambridge Audio Edge Series ausmacht, soll sich beim neuen Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifer in gebündelter Form präsentieren. Wie bereits unschwer am Namen erkennbar ist, handelt es sich hierbei um einen Stereo Vollverstärker, der im Wesentlichen auf den DAC des zuvor beschriebenen Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier basiert, auf Streaming weitestgehend verzichtet, dafür aber mit einer integrierten Stereo Endstufe kombiniert wurde.

Hier stehen somit also ebenfalls zunächst drei analoge Eingänge, zweimal unsymmetrisch, einmal symmetrisch, zudem zahlreiche digitale Schnittstellen zur Verfügung. Das wäre ganz konkret: zweimal optisch S/PDIF, einmal koaxial S/PDIF, einmal USB für die Verbindung mit PC oder Mac, zudem eine HDMI-Schnittstelle zur Verbindung mit einem TV-Gerät. Der DAC kann Audio-Daten mit bis zu 32 Bit und 384 kHz im Linear PCM-Format verarbeiten, versteht sich zudem auf DSD mit bis zu DSD256.

Ach ja, das mit dem Streaming… Nein, der Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier lässt sich nicht ins Netzwerk einbinden, bietet also kein derart flexibles Streaming wie der Cambridge Audio Edge Network Preamplifier. Allerdings steht hier zumindest Bluetooth zur Verfügung, und zwar in Form von Bluetooth 4.1 und damit allen voran der Unterstützung von aptX sowie aptX HD.

Der neue Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier verfügt über eine Leistung von 100 Watt an Lautsprecher-Systemen mit 8 Ohm Impedanz sowie 200 Watt bei Systemen mit einer Impedanz von lediglich 4 Ohm. Angeschlossen werden diese natürlich über die in bewährter solider Manier ausgeführten Schraubklemmen. Für die Vorstufe stehen zudem eigene Ausgänge zur Verfügung, einmal symmetrisch, einmal unsymmetrisch. Natürlich dürfen auch hier Trigger-Anschlüsse und eine RS232-Schnittstelle nicht fehlen. An der Front findet sich gar ein Kopfhörer-Ausgang.

Spannend ist, dass sich auch die Designer der neuen Cambridge Audio Edge Series wirklich sehr zurück hielten und damit geradezu spartanisch, aber nicht desto trotz überaus elegant wirkende Lösungen realisierten.

Selbst der Stereo Vollverstärker der neuen Produktreihe, der Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier weist an seiner Front nur ein einziges Bedienelement auf, und zwar einen Drehgeber, der einerseits zur Wahl des Eingangs, zudem zur Kontrolle des Pegels dient.

Ein wenig „üppiger“ sieht es natürlich beim Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier aus, denn auf ein großzügiges Display wollte man dann doch nicht verzichten, um eine komfortable Bedienung zu garantieren. Aber mehr als einen Drehgeber gibt es auch hier nicht als Draufgabe…

Ganz spartanisch präsentiert sich tatsächlich der Cambridge Audio Edge W Power Amplifier, naturgemäß gibt es hier nicht mehr als einen Taster samt Status LED an der Front, und die sind derart dezent ausgelegt, dass sie kaum ins Auge stechen.

Dafür bringt besagte Endstufe Cambridge Audio Edge W Power Amplifier mit Abmessungen von 150 x 460 x 405 mm satte 23,6 kg auf die Waage.

Der Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier bringt es mit 150 x 460 x 405 gar auf 24,4 kg. Deutlich leichter hingegen ist natürlich der Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier ausgefallen, der mit 120 x 460 x 405 mm „nur“ 10,2 kg wiegt.

Mit zwei Informationen will die englische HiFi-Schmiede noch nicht herausrücken, und zwar einerseits der konkreten Verfügbarkeit der neuen Lösungen der Cambridge Audio Edge Series, denn hier spricht man von "soon" oder Spring 2018, wobei es wohl Juni 2018 wird. Auch den exakten Preisen für die neuen Systeme Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier, Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier, sowie Cambridge Audio Edge W Power Amplifier verrät das Unternehmen vorerst für England, wobei für den Cambridge Audio Edge A Integrated Amplifier GBP 4.500,-, für den Cambridge Audio Edge NQ Network Preamplifier GBP 3.500,-, und für den Cambridge Audio Edge W Power Amplifier GBP 2.500,- angeführt werden.

Share this article