Cambridge Audio iD100 Digital Dock für iPhone, iPad und iPod - Man macht‘s digital...

Es sei die erste rein digitale audiophile Docking-Station für alle mobile Devices aus dem Hause Apple, so die englische HiFi-Schmiede Cambridge Audio über den neuen iD100 Digital Dock. Diesen Anspruch unterstreicht das Unternehmen mit einer Anschlussvielfalt, die man in dieser Form tatsächlich bislang bei keinem anderen Gerät dieser Kategorie vorfand.

Von Michael Holzinger (mh)
23.02.2011

Share this article


Schon das Auftreten des Cambridge Audio iD100 Digital Dock zeigt, dass man es nicht einfach nur mit einer weiteren Docking-Station zu tun hat, die es ja bereits zuhauf am Markt gibt. Diese Lösung der englischen HiFi-Schmiede Cambridge Audio präsentiert sich als durchaus massiv gefertigtes Gerät, dessen Gehäuse aus Metall gefertigt sein soll und somit entsprechend massiv und gut geschirmt gegenüber klangschädigenden Einstreuungen ist. Mit 46 x 108 x 128 mm ist dieses Gerät aus Cambridge deutlich größer ausgefallen, als die meisten Produkte des Mitbewerbs und wiegt knapp ein halbes Kilogramm. Ganz praktisch betrachtet bedeutet das, dass selbst Apples iPad in dieser Docking-Station problemlos eingesteckt werden kann und zuverlässig gehalten wird. Cambridge Audio verzichtet auch auf die sonst vielfach üblichen Adapter-Schalen aus Kunststoff, um die verschiedenen Devices von Apple einstecken zu können. So können alle aktuellen iPods, das Apple iPhone und eben auch das iPad einfach eingesteckt werden, ohne zuvor den entsprechenden Aufsatz anbringen zu müssen.

Die Frontseite des komplett in Schwarz oder Silber gehaltenen Geräts bietet keinerlei Bedienelemente. Die Steuerung der Wiedergabe erfolgt entweder direkt über das Display der mobilen Devices oder über eine im Lieferumfang enthaltene Infrarot-Fernbedienung.

An der Rückseite offenbart sich der wohl wesentlichste Unterschied zu ähnlichen Lösungen. Analoge Schnittstellen etwa findet man hier nicht. Um eine bestmögliche Audio-Qualität zu gewährleisten setzt Cambridge Audio ausschließlich auf eine digitale Signalübertragung und umgeht somit die minderwertigen D/A-Wandler der mobilen Devices von Apple.

Dafür stehen gleich drei digitale Ausgänge in Form einer optischen TOS-Link Schnittstelle, einer koaxialen S/PDIF-Schnittstelle sowie einer AES/EBU-Schnittstelle zur Verfügung. Die einzigen analogen Schnittstellen sind Video-Ausgänge in Form eines Component- als auch S-Video-Ausgangs um Fotos als auch Videos, abgespeichert auf einem iPhone, iPod oder iPad auf einem Fernseher darstellen zu können. Auch ein USB-Anschluss findet sich an der Rückseite des Cambridge Audio iD100 Digital Dock, sodass einer Synchronisation mit einem PC oder Mac nichts im Wege steht.

Selbstverständlich wird der Akku eines mobilen Devices von Apple geladen, sobald man dieses in die Docking-Station steckt. In diesem Zusammenhang soll auch der automatische Standby-Modus des Cambridge Audio iD100 Digital Dock nicht unerwähnt bleiben. Steckt man einen iPod, ein iPhone oder iPad in das Gerät, so wird dieses automatisch aktiviert und wechselt umgekehrt, sobald einige Zeit keine Wiedergabe stattfindet, zurück in den Standby-Modus. Die Stromversorgung erfolgt mittels eines externen Steckernetzteils.

Nach Angaben des österreichischen Vertriebs, der Firma Audio Tuning Vertriebs GmbH ist der neu Cambridge Audio iD100 Digital Dock bereits ab sofort im Fachhandel erhältlich. Als unverbindlich empfohlene Preisempfehlung gibt das Unternehmen € 259,- an.

Michael Holzinger

Share this article