Responsive image Audio

Chario Reflex Seconda und Chario Quadro im Test - Die feine italienische HiFi-Lösung…

Foto © Chario

Die italienische HiFi-Schmiede Chario ist bekannt für exzellent klingende Lautsprecher. Mehrere Linien versprechen Wohlklang für den großen, aber auch den kleinen Geldbeutel. Letzteres präsentiert die Chario Reflex Seconda aus der Chario Reflex Serie, die zu einem erfreulich günstigen Preis atemberaubenden Klang verspricht, vor allem mit dem Stereo Vollverstärker in Class D, dem Chario Quadro, der als vielseitiger, überaus kompakter Spielpartner fungiert, und platziert auf einem perfekt passenden Standfuss aus dem Hause HiFi Racks Limited.

Kurz gesagt...

Eine spannende Komplett-Konfiguration zum absoluten Top-Preis, die Chario mit dem Lautsprecher-System Chario Reflex Seconda sowie dem Stereo Vollverstärker Chario Quadro offeriert. Feinste Verarbeitung schmeichelt hier die Sinne und klingt dabei schlicht hervorragend. Reduziert auf die wichtigen Details steht hier ein überaus kompaktes HiFi-System zur Verfügung, bei dem der Klang im Vordergrund steht. Es nimmt somit kaum Platz in Anspruch, sieht überaus schick aus, und bietet ausreichend Flexibilität, um als vielseitiges System eingesetzt zu werden.

Wir meinen...

Der kluge Einsatz der verlässlichen Physik kostet erst mal nichts. Quergedacht und konsequent verfolgt, ermöglicht die italienische High-end Schmiede Chario mit der Chario Reflex Seconda feinsten Klang aus einfachen Zutaten. Das Geheimrezept lautet: Reflektionen im Hörraum. Dergestalt lässt sich etwa in Verbindung mit dem perfekt dazu passenden Chario Quadro eine atemberaubende Klangkulisse erzeugen und sorgt für viel Kurzweil und Entspannung.
Hersteller:Chario
Vertrieb:CMI Distribution Deutschland Vertrieb
Preis:Chario Quadro € 399,-
Chario Reflex Seconda € 599,-
HiFi Racks Limited Speaker Stands € 299,-

Von Juergen Weber-Rom (jwr)
25.07.2016

Share this article


sempre-audio.at Preis/Leistung

„Proud of who we are, and proud of how we realize our products…”, so beschreibt sich das italienische Unternehmen Chario selbst. Man ist also überaus stolz darauf, dass man sich nicht immer an die Gepflogenheiten der HiFi-Welt zu halten gedenkt, sondern vielmehr eigene Wege beschreitet, und dabei Produkte realisiert, die sich ganz bewusst an Individualisten richten, die das Besondere suchen. Dabei steht aber immer eine intensive Auseinandersetzung mit der Technik, der Physik, und nicht zuletzt des Handwerks im Mittelpunkt, um Individualität auf höchstem Niveau zu realisieren.

Ohne intensiver Entwicklungsarbeit, einer besonderen Affinität zur menschlichen Hörleistung, und einem profunden Maß an Raumakustik-Kenntnissen vermag man heute keine guten Lautsprecher zu bauen. Wohl wahr, und dieses tiefere Verständnis für Technik und den menschlichen Hörgewohnheiten haben sehr viele Hersteller. Allerdings gesellt sich bei Chario die italienische Leidenschaft und Hartnäckigkeit zu dem enormen Know-how rund um die Raumakustik und Lautsprecherentwicklung.

Das 1975 in Italien gegründete Unternehmen Chario vermag mit mehreren Modell-Linien zu begeistern. Herausstechendes Merkmal der Produkte von Chario ist das stets feine, exquisite Holzgehäuse, welches für den natürlichen hochdynamischen Klang mitverantwortlich zeichnet, aber auch die enorme Entwicklungstiefe, die das Endprodukt zu einem beinahe naturidenten Klangbild führt.

Besonders spannend dabei ist, dass Chario nicht nur hochpreisige Edelmodelle zu bauen versteht, sondern auch Lösungen in preiswerten Regionen aufgreift, hier die gleich hohen Maßstäbe ansetzt. Somit verspricht Chario gerade trotz der günstigen Preise, die außergewöhnlichen klanglichen Attribute die im Fokus der Unternehmensphilosophie stehen, in günstigen Preiskategorien mit demselben Verständnis und Ehrgeiz zu einem hervorragenden Ergebnis zu bringen.

Ein besonders attraktives Modell präsentiert sich mit der Chario Seconda aus der sogenannten Chario Reflex Serie. Eine Serie, welche ihre Kernkompetenz selbstbewusst in die Namensgebung einfließen lässt. Der zweitkleinste Lautsprecher-Filius buhlt als Kompakt-Lautsprecher um die Gunst des Musikliebhabers, und schielt nicht unberechtigt auch in die TV-Ecke, ein Markt, den man in Italien wohl als Chance versteht, und sich nicht „zu gut“ ist, diesen mit hochwertigen, aber eben auch preiswerten Lösungen zu bedienen, wie es uns scheint.

Der smarte Kompakt-Lautsprecher Chario Seconda findet nicht nur physisch Platz auf einem schicken Sideboard, sondern fühlt sich eben dort auch akustisch sehr wohl. Dennoch lieferte uns der Vertrieb CMI Distribution für diesen Test einen schicken massiven Holzständer für die freie Aufstellung des Lautsprechers im Raum, um das gesamte Spektrum der Speaker ausloten zu können. Dieser stammt von der englischen Manufaktur HiFi Rack Limited, wahren Spezialisten, die individuelle Rack-Lösungen, Lautsprecher-Ständer und Wandkonsolen fertigen, allesamt aus feinstem Holz, und die unter anderem für unser Testmuster, die Chario Seconda, eine optimal abgestimmte Lösung parat halten.

Der massive Lautsprecher-Ständer ist explizit für diese Linie entwickelt worden und fügt sich nahtlos in die gleiche Formensprache ein.

Damit unser Urteil über die klanglichen Leistungen ein noch aussagekräftigeres Bild über die Philisophie der Entwickler aus dem Hause Chario abgibt, haben wir einen überaus feinen Vollverstärker von Chario gleich mit geordert, der unserer Ansicht nach geradezu perfekt als Spielpartner erscheint, der Chario Quadro. Das Set wird gerne als System angeboten und erscheint uns aus mehreren Gründen logisch, ja geradezu perfekt stimmig.

Der smarte Verstärker ist zunächst einmal einfach niedlich, man möge uns diese Beschreibung verzeihen. Zumal, die „Niedlichkeit“ hat es faustdick hinter den kleinen Ohren. Gemessen an seinen kompakten Abmessungen bietet der Chario Quadro Leistung satt und eine wirklich sinnvolle Ausstattung, diese beiden Eigenschaften erzwingen mit Leichtigkeit die Akzeptanz als ausgewachsener Verstärker mit einem entsprechenden Qualitätsanspruch. Aber dazu später etwas mehr.

Gleich vorweg, für die großen und noch etwas größeren Räume empfiehlt sich dann doch ein unterstützender Subwoofer, um dem System ein entsprechendes volles Klangbild und Fundament zu geben. Aber Hand aufs Herz, ein kompakter Lautsprecher ist nicht gebaut um Lofts und Wohnpaläste zu beschallen. Die Physik bleibt selbstverständlich als reglementierendes Element glaubwürdig im Rennen. Die Chario Seconda wurde für typische Wohnräume entwickelt, und genau in diesem Umfeld wollen wir sie auch betrachten.

Nach dem Auspacken der einzelnen Bestandteile war der Zusammenbau der edlen Holzständer von HiFi Racks Limited an der Reihe. Das Set besteht aus zwei Langhölzern und zwei Holzplatten je Ständer. Die Schrauben lassen sich perfekt in den eingepassten Gewinden verankern und fügen die Bauteile zu einem sehr stabilen Ganzen zusammen. Die Lautsprecher selbst werden mit den Gummifüßen auf die obere Platte der Ständer positioniert. Dabei ist fest zu halten, dass die circa drei Zentimeter hohen Gummifüße sehr sicher auf der Top-Platte stehen und eine gewisse „Klebewirkung“ erzeugen.



Die Höhe der Gummifüße resultiert aus dem Umstand, dass die Bass-Reflexöffnung der Chario Seconda gegen den Boden gerichtet ist, und somit auf einen definierten Abstand zur Stellfläche angewiesen ist, um den Schall an das Raumvolumen anzukoppeln.

Die Formensprache der Chario Seconda ist leicht zu verstehen – gerade, klar und eckig. Und das tut dem kleinen Filius gut, wie wir meinen, denn das vermeintliche einfache Kistendesign hebt sich mittlerweile wieder sehr gut vom geschwungenen Design-Mainstream ab. Und wenn es so gut verarbeitet ist, kommt auch an keinem Moment der Gedanke an den Kostenreduzierenden Rotstift auf. Der erste Griff auf die seidige edle Oberfläche schmeichelt nachhaltig.

Nun möchten Sie sicherlich wissen, was es mit den Reflektionen auf sich hat, von denen ich bereits andeutungsweise geschrieben habe. Ganz einfach: Während herkömmliche Lautsprecher die Treiber auf der Frontplatte montiert haben, verbaut Chario zwei weitere Hochtöner auf der Rückseite und unterscheidet zusätzlich bei den Lautsprecher-Systemen konstruktiv zwischen Rechts und Links. Die Speaker sind somit nicht identisch. Die Rückwand ist nämlich zur Grundfläche asymmetrisch gestaltet und richtet kontrolliert die Schallenergie der beiden rückseitig eingebauten Hochtöner bei korrekter Aufstellung auf den Raum zwischen den Lautsprechern. Somit besteht ein nicht unerheblicher Anteil der abgestrahlten Schallleistung aus indirektem Schall, welcher sich im Raum verteilt und kontrolliert auf den Hörplatz wirkt.

Den Tiefton-Part übernimmt dann in diesem Zwei-Wege System ein Tiefmitteltöner welcher seinen Schall direkt nach vorne abstrahlt, und durch ein gegen den Boden gerichtetes Bassreflex-Rohr unterstützt wird. Spannend, und mit viel Ideenreichtum, sowie einem gerüttelt Maß an Mut umgesetzt.

Die technischen Daten sprechen für die herausragende Qualität der Chario Seconda. Die drei Hochtöner präsentieren sich im soliden 2 Zoll Format, während der Tiefmitteltöner mit 5 Zoll, oder besser 12,7 Zentimeter durchmessend, erstmal klein anmutet. Zumindest solange man die Lautsprecher noch nicht gehört hat…

Das Gehäuse besteht aus einem hochverdichteten „fiberboard“, einem Fasermaterial. Die Abmessungen der Chario Seconda betragen 42,3 Zentimeter in der Höhe, 19,7 Zentimeter in der Breite, und einer Tiefe von immerhin 21 Zentimeter. Ein Volumen, das auch den erstaunlichen Tiefgang im Bass erklärt, soviel vorweg. Das Gewicht beträgt stolze 7,2 Kilogramm und drückt mit seinen Gummifüßen entsprechend auf die Standfläche. Auf der elektrischen Seite wäre eine Trennfrequenz von 1.330 Hz zu vermerken. Ein unüblich exakt definierter Wert, der auf eine extrem genau berechnete Frequenzweiche schließen lässt. Das stellt sicher, dass die jeweiligen Chassis genau die Tonbereiche zugewiesen bekommen, in denen die Chassis ihren optimalen Arbeitsbereich haben. Die Empfindlichkeit des Lautsprecher-Systems wird mit 86 dB SPL ( 1m/2,83Vrms ) angegeben. Ein niederer, aber durchaus nicht unüblicher Wert für einen Kompakt-Lautsprecher. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Nennimpedanz mit acht Ohm, bei einem Minimum von etwa 6 Ohm angegeben ist, und damit für nahezu jeden Verstärker gut geeignet ist. Dennoch sind die Lautsprecher sehr belastbar und dürfen auch gerne an einen sehr kräftigen Verstärker angeschlossen werden. Der italienische Hersteller Chario gibt hier als Richtwert bis etwa 80 Watt an. 


Damit kommen wir zum zweiten Part in diesem sempre-audio.at Test. Er wird durch den Midi-Size Vollverstärker Chario Quadro gestellt und zeigt sich zunächst etwas schüchtern, aber auf den zweiten Blick ebenso selbstbewusst, wie die eben beschriebenen Lautsprecher.

Eine kleine unscheinbare Kiste, mag man zunächst vermuten, welche in einem dezenten Weiß und einer so genannten CORIAN-Front jungfräulich aus dem Karton geschält wurde. Eine Fernbedienung ist ebenfalls mit im Paket. Klein, handlich, und aus einem hübschen Kunststoff, optisch dabei ein wenig an der Apple-Designsprache angelehnt. Toll gemacht!

Der Class D Verstärker, er beinhaltet ein energieeffizientes Schaltnetzteil, ist also wirklich klein im Format. Da stellt man sich die Frage, weshalb so klein, oder im Umkehrschluss, weshalb waren Verstärker früher so groß? Nun, das mag neben den technischen Aspekten durchaus auch aus dem Gesichtspunkt des heutigen Mainstreams beantwortet werden. Sehr viele Hersteller vermarkten mittlerweile auch kleine Gerätegehäuse. Man darf diesen Trend nicht verpassen, denn klein ist vielfach auch fein, und der Kunde goutiert das mit Käufen. So einfach ist das!

Die heutige Technik erlaubt eine reichhaltige Ausstattung und eine angemessene Leistungsausbeute aus selbst sehr kleinen Gerätegehäusen. Der Aufbau ist dabei dennoch klassisch gehalten. Die Anschlüsse sind auf der Rückseite, während auf der Vorderseite nur mehr ein Lautstärke-Drehknopf und ein paar Leuchtelemente vorhanden sind. Und ja, die Leuchtelemente leuchten sehr selbstbewusst, wenn auch nicht in diesem ekelhaften und hochmodernen Blau. Den Rest erledigt die griffige Fernbedienung. Klar und aufgeräumt folgt der Verstärker damit der ebenso aufgeräumten Formensprache der Lautsprecher.

Auf der Anschlussseite versammelt sich ein feines Ensemble an Schnittstellen. Verzeihen Sie uns den neumodischen Ausdruck „Schnittstellen“, aber mit veralteten Namen ist es heute nicht mehr getan. Sie können Ihr Smartphone per Bluetooth Modul mit dem Verstärker verbinden, natürlich unter Einbeziehung des Codec apt-X, eine digitale Quelle per optischem Digital-Eingang (S/PDIF) anschließen, sowie eine weitere analoge Quelle per RCA (Cinch) Buchsen andocken. Last but not least sei der Line In in Form einer Klinkenbuchse erwähnt, der für portable Devices konzipiert ist. Der für größere Räume benötigte Subwoofer hat seinen eigens dimensionierten Ausgang spendiert bekommen. Die Lautsprecher werden an kleinen, aber sehr soliden Schraubklemmen, welche auch die Verwendung von Bananenstecker erlauben, angeschlossen. Die Leistungsendstufe in diesem Gerät vermag immerhin 50 Watt an einer vier Ohm Last zu stemmen, und tut das selbstverständlich ohne das Klangbild an den Leistungsenden zu komprimieren. Ein wirklich feiner, kräftiger Verstärker im weißen Edelkleid.

Soviel zur technischen Ausstattung unseres Test-Ensembles, nun zur ganz praktischen Seite, schließen wir die feinen Teile an und nehmen sie in Betrieb.

Die Chario Reflex Seconda sind auf den Ständern von HiFi Racks Limited platziert und der Chario Quadro mit hochwertigen Lautsprecherkabeln angeschlossen. Als Quelle zogen wir den Streaming-Client Pro-Ject Audio Stream Box DS zu Rate und verkabelten über die analogen Ausgänge. Die digitale Schnittstelle sollte dann später zum Einsatz und Vergleich kommen.

Der musikalische Lebenssaft stammte selbstverständlich von der NAS. Die bereits erwähnte Reflex-Technologie verursachte zunächst einmal etwas mehr Arbeit bei der Aufstellung. So mussten wir nahe bei der Rückwand beginnen, um im weiteren Testverlauf in die Raummitte zu rücken. Der kundige Musikliebhaber weiß, dass die Reflektionen im Raum stark von der eigentlichen Aufstellung der Lautsprecher im Raum abhängig sind. Speziell wenn ein Lautsprecher mit unterstützenden Hochtönern auf der Rückseite ausgestattet ist, heisst es hier zu experimentieren, und das ist ja das schöne. Grundsätzlich gilt, dass der Schall sich auch durch Reflektionen ausbreitet. Das Gehör unterscheidet dabei zwischen dem sogenannten Direktschall und dem reflektierten Schall. Je größer der Zeitunterschied zwischen der ersten Reflexion und dem Direktschall ist, je leichter vermag das Gehirn die eintretenden Sinneseindrücke zu verarbeiten. Diese Arbeitsweise wird bei der Chario Seconda gezielt zum Einsatz gebracht. Durch eine entsprechende Ansteuerung der rückwärtigen Hochtöner wird ein weiträumiges Klangbild erzeugt. Die Reflektionen werden hier gezielt zur Unterstützung der klanglichen Raumausleuchtung eingesetzt. Die Wirkweise zeigt sich sehr deutlich, wenn man mit verschiedenen Aufstellpositionen experimentiert. Die Unterschiede zeigen sich dabei wesentlich deutlicher und breitbandiger, als bei herkömmlich konstruierten Lautsprechern. Während bei sehr naher Position zur Rückwand ein eher flächiges, breites Klangbild erzeugt wird, gewinnt man bei Wand-ferner Aufstellung ein sehr konturiertes, sehr exaktes Abbild, das zusätzlich eine exemplarische virtuelle Raumtiefe erzeugt. Allerdings verschiebt die Chario Seconda den gewohnten Maßstab etwas. Nah bedeutet treffender Weise sehr nah, und Wand-fern bezieht sich auf einen optimalen Abstand von etwa 40 bis 60 Zentimeter. In diesem Bereich, der zudem auch von der eigentlichen Raumgröße und dem Hörabstand zu den Lautsprechern abhängt, fühlt sich der Lautsprecher am wohlsten – sprich – es bildet sich das offenste und differenzierteste Klangbild aus. Das Optimum ist zudem relativ schnell und zielsicher gefunden. Bei Erreichen der optimalen Aufstell-Position rastet das Klangbild deutlich nachvollziehbar ein.

Wir müssen zugeben, jegliche Musik macht über die Chario Reflex Seconda und den verbandelten Chario Quadro viel Spaß. Dabei ist es egal, ob Sie den analogen Line-Eingang bemühen, oder an den Lichtleiter-Eingang andocken um den internen D/A Wandler zu aktivieren. Das zeugt von der hohen Qualität. Besonders Stimmen und akustische Instrumente hauen klanglich voll auf die Zwölf. Verzeihen Sie uns den flapsigen Ausdruck, aber eine derartige Ausdrucksstärke und Plastizität bei minimalistischen Vokalstücken ist uns ein besonderes Lob wert. Selbst komplexe und schwierig wiederzugebende orchestrale Musik wird mit einer vorbildlichen Akkuratesse wiedergegeben, wobei dann doch ein bisschen die Übersicht auf der Bühne verloren geht, wenn der Wiedergabepegel stark gesteigert wird. Bemerkenswert verhält sich dabei die Bassperformance, denn diese verwässert hier das Klangbild keineswegs, selbst wenn es mal ordentlich zur Sache geht. Selbstverständlich ist der Kompakt-Lautsprecher keine „Wider-der-Physik“ Konstruktion, und belässt gesicherte Weltbilder dort, wo sie hingehören. In seinem angestammten Leistungsbereich, das Datenblatt spricht von einer Bandbreite bis circa. 75 Herz hinab, spielt ein wunderbarer federnder Bass, welcher der Gehäusegröße und Treibertechnik wahrlich alle Ehre macht. Die gefühlte Basstiefe liegt je nach Aufstell-Position sogar etwas tiefer. Da lässt dann die helfende Hand der Raumakustik, die den Musikliebhaber verblüfft an das Datenblatt denken lässt, herzhaft grüßen.

Abschließend kann nur festgehalten werden: Ein wirklich sehr feines Set. Klanglich ist die Chario Reflex Seconda in Verbindung mit dem smarten Chario Quadro Verstärker und den edlen Ständern von HiFi Racks Limited zu schade um es in einer Leseecke spielen zu lassen. Ausdrücklich sei also festgehalten, dass man hier keinerlei Kompromisse eingeht, selbst wenn es sich um ein derart kompaktes, noch dazu derart preiswertes System handelt. Manchmal drängt sich gar der Gedanke auf, eine „ausgewachsene“ HiFi-Anlage zu betreiben, ernsthaft in Frage zu stellen. Provokant? Ja, aber das machen wir gerne. Speziell dann, wenn uns ein Hersteller eine glaubwürdige Grundlage für diese Frage frei Haus liefert, wie es Chario mit der Chario Seconda und dem Chario Quadro tat.

Für uns kristallisieren sich nach diesem Test zwei wichtige Merkmale heraus. Zunächst ist dies ganz klar die Einfachheit bei der Positionierung im Raum, und die unmissverständliche Antwort der Lautsprecher, wenn es „passt“. Dies erlaubt das individuelle Experimentieren und somit das individuelle Optimieren des Systems für den jeweiligen Hörraum sowie - letztlich auch - dem Geschmack des Anwenders. Das zweite Merkmal ist natürlich das feine klangliche Ergebnis, welches man für vergleichsweise wenig Geld bekommt, und um das geht es ja, um den Spaß an der Musik, ohne über die Technik nachdenken zu müssen. Gibt es bei so viel Lob auch etwas Negatives zu berichten? „Leider“ nein, außer man möchte sich über die hellen Leuchtindikatoren auf der Frontplatte des Verstärkers entsprechend äußern, was aber wiederum allein eine Frage des persönlichen Geschmacks wäre.

Das Set würden wir gerne auch als solches empfehlen, auch wenn die Bestandteile natürlich einzeln zu erwerben sind. Es schlägt mit € 1.297,- zu Buche, und glänzt somit mit einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Einzeln betrachtet bedeutet dies: die Lautsprecher Chario Seconda kosten € 599,- und sind in drei Ausführungen erhältlich. Zur Verfügung steht zunächst die Variante unteres Testlautsprechers in einer Walnuss Variante, zudem bieten die Italiener eines besonders edel wirkende schwarze Ausführung an, sowie ein bildschönes, helles Beige. Der kräftige Class-D Verstärker Chario Quadro, welcher in einem schicken Weiß vom Regal schielt, verlangt nach einem Gegenwert von besonders attraktiven € 399,-. Die Lautsprecherständer erfordern einen weiteren Zählvorgang der begehrten Geldstücke bis exakt € 299,-. Ein Betrag, welcher wirklich gut angelegt ist, da die überaus schweren passenden Ständer aus unserer Sicht geradezu ein „must have“ darstellen.

Auf den Punkt gebracht

Preiswert und dennoch gediegen verarbeitet, mit allem ausgestattet, um mit feinem Klang und sehr flexibel in der Aufstellung aufzutrumpfen, wobei neben dem Lautsprecher-System Chario Reflex Seconda der für seine kompakten Abmessungen als kräftig zu bezeichnende Verstärker Chario Quadro als idealer Spielpartner fungiert. Dieser liefert mit analogen und digitalen Eingängen eine optimale Basis für ein flexibles, kompaktes HiFi-System, das mobile Devices über Bluetooth ebenso einbinden kann, wie Streaming-Clients oder TV-Geräte. Eine klare Auszeichnung als Preis/ Leistungstipp der Redaktion!

7,0 (Sehr gut)

The Good

  • Tolle Verarbeitung
  • für die Klasse ausreichend Leistung
  • Fernbedienung
  • Klanglich besonders attraktiv
  • im Set wie aus einem Guss
  • absolut kein Mainstream und somit ein System für Individualisten

The Bad

  • LEDs etwas zu hell
7 Klang
7 Bedienung
7 Design
8 Preis/Leistung

Share this article