Foto © Chord Electronics Ltd.

Chord Mojo - Für ultimativen mobilen Musik-Genuss?

Nicht weniger als dem ultimativen mobilen Musik-Genuss hat sich die englische HiFi-Schmiede Chord Electronics Ltd. als Vorgabe gestellt, als es um die Entwicklung des neuen Chord Mojo ging. Dieser soll als portabler Kopfhörer-Verstärker seinem Namen vollends gerecht werden können, der für Mobile Joy stünde.

Kurz gesagt...

Als besonders kleiner portabler Kopfhhörer-Verstärker mit integriertem D/A-Wandler präsentiert sich der neue Chord Mojo, wobei dessen Name für nichts anderes stehe als für Mobile Joy.

Wir meinen...

Bereits mit dem Chord Hugo bewies die englische HiFi-Schmiede Chord Electronics Ltd., dass man bei einem portablen D/A-Wandler mit integriertem Kopfhörer-Verstärker keinerlei Abstriche bei der Qualität hinnehmen muss. Mit dem neuen Chord Mojo geht das renommierte Unternehmen noch einen Schritt weiter. Der Chord Mojo ist noch kleiner, und unterstützt dennoch High-Res Audio-Daten in Formaten, für die man wohl kaum entsprechende Downloads findet…
Hersteller:Chord Electronics Ltd.
Vertrieb:Dynaudio International GmbH
Preis:rund € 600,-

Von Michael Holzinger (mh)
18.10.2015

Share this article


Die englische HiFi-Schmiede Chord Electronics Ltd. hat sich seit jeher auf exquisite HiFi-Lösungen spezialisiert, die nicht nur mit einem sehr außergewöhnlichen Design, sondern vielfach zudem mit einem besonders kompakten Formfaktor aufwarten können. Da ist es nicht weiter erstaunlich, dass sich die Entwickler von Chord Electronics Ltd. ebenso mit Lösungen für portable Devices sehr intensiv auseinander setzen, schließlich versteht man sich ja erwiesenermaßen geradezu exzellent auf derart winzige Produkte, die dennoch auf allerhöchstem Niveau spielen.

Dass man die hohen Ansprüche auch bei portablen Devices tatsächlich hervorragend umsetzen kann, dies bewiesen die Entwickler bereits mit dem Chord Hugo, einem portablen Kopfhörer-Verstärker mit integriertem D/A-Wandler, der nicht nur auf absoluten Referenz-Niveau spielt, sondern zudem für alle nur irgendwie relevanten Formate gerüstet ist, die man im mobilen Einsatz wohl gar nicht erwartet, nämlich Daten im Linear PCM mit bis zu 32 Bit und 384 kHz, sowie Daten im DSD-Format mit bis zu DSD 128. Ausreichend Anschlüsse und gar ein Bluetooth Modul inklusive apt-X zeichnen den Chord Hugo ebenso aus.

Nun geht die englische HiFi-Schmiede Chord Electronics Ltd. aber noch einen Schritt weiter und präsentiert den neuen Chord Mojo. Ist bereits der zuvor beschriebene Chord Hugo überaus kompakt ausgefallen, so kann man den neuen Chord Mojo geradezu als winzig bezeichnen. Dennoch soll es sich hierbei um einen exzellenten portablen Kopfhörer-Verstärker mit integriertem D/A-Wandler handeln, der selbst für anspruchsvolle audiophile Musik-Liebhaber keinerlei Wünsche offen lässt.

Das Konzept, das hinter dem neuen Chord Mojo steht, soll bereits dessen Name klar verdeutlichen. So steht Mojo für nichts anderes als Mobile Joy, und er weist bereits darauf hin, dass in erster Linie portable Devices als primäre Quelle für diese Lösung dienen sollen. Um diese anschließen zu können, hält der Chord Mojo alle relevanten Schnittstellen parat, in erster Linie einen koaxialen sowie optischen S/PDIF-Eingang, aber ebenso eine Micro USB-Schnittstelle.

Während der optische S/PDIF-Eingang systembedingt nicht gänzlich das Potential des Chord Mojo ausschöpfen kann und Daten im Linear PCM-Format mit bis zu 24 Bit und 192 KHz sowie DSD64 verarbeiten kann, dienen die koaxiale S/PDIF-Schnittstelle, aber in erster Linie natürlich der Micro USB-Eingang dazu, Audio-Daten selbst in Hi-Res Qualität wiederzugeben, die weit über gängige Formate hinaus geht.

So ist der Chord Mojo in der Lage, nicht nur Daten im Linear PCM-Format mit bis zu 24 Bit und 192 kHz zu verarbeiten, also in jener Auflösung, in der die gängigen Download-Angebote zur Verfügung stehen, er kann Audio-Daten gar mit bis zu 32 Bit und 768 kHz verarbeiten, also weit mehr, als etwa das so genannte DXD-Format mit 32 Bit 384 kHz vorgibt. Es wird schwer fallen, derartige Aufnahmen tatsächlich zu erhalten, aber wer weiß, was die Zukunft in diesem Bereich bringt.

Gleiches gilt übrigens für Daten im DSD-Format, denn auch hier spielt der neue Chord Mojo in Regionen, in denen es bislang nur ein sehr, sehr bescheidenes Angebot an Inhalten gibt, nämlich bis hin zu DSD256.

Die Basis für derart herausragende technische Merkmale stellt eine Plattform von Xilinx Inc. dar, genauer gesagt ein Xilinx Artix-7, und damit ein FPGA-Chip der neuesten Generation, der ausreichend Performance für eine besonders akkurate, hochpräzise Signalverarbeitung bietet. Der Hersteller meint gar, dass hier eine wahre Weltneuheit zur Verfügung stünde und eine derart hochpräzise D/A-Wandlung so manchem stationären Gerät gut zu Gesicht stehen würde, und unterstreicht damit einmal mehr den hohen Anspruch, den der Chord Mojo zu erfüllen hat.

Auch die analoge Ausgangsstufe soll auf einem derart hohen Niveau spielen, wobei ausreichend Leistung zur Verfügung stünde, um tatsächlich jedweden Kopfhörer mühelos betreiben zu können. So gibt der Hersteller diesbezüglich eine Impedanz von 4 bis 800 Ohm an, wobei die Ausgangsleistung bei 600 Ohm 35 mW, bei 8 Ohm 720 mW betragen soll.

Kopfhörer lassen sich beim Chord Mojo an zwei 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchsen anschließen.

Der Chord Mojo misst nicht mehr als 8,2 x 6 x 2,2 cm und bringt es auf ein Gewicht von 180 Gramm. Das komplette Gehäuse ist in bewährter Art und Weise aus einem einzigen Stück Aluminium gefräst und präsentiert sich in dezentem matten Schwarz.

Der integrierte Akku des neuen Chord Mojo wird über eine Micro USB-Schnittstelle geladen, sodass man auch unterwegs eigentlich kein separates Netzteil mit haben muss. Hier reicht ein entsprechendes Universal Netzteil, das man etwa ohnedies fürs Smartphone mit auf Reisen nimmt.

Ausdrücklich verweist der Hersteller übrigens darauf, dass der neue Chord Mojo komplett in Großbritannien gefertigt wird, und zwar zum größten Teil in Handarbeit. Nicht zuletzt auf Grund dieser Tatsache soll der Chord Mojo mit einem Preis von rund € 600,- ein herausragendes Preis/ Leistungsverhältnis aufweisen.

Share this article

Related posts