Christophe Beck „The Pink Panther“

Wer kennt nicht den Film “The Pink Panther”. Als Original aus den späten 60ern mit Peter Sellers und David Niven, oder die neue, aber nicht erstklassige Fassung aus 2006, witzig und charmant verkörpert von Steve Martin. Die Musik selbst stammt aus dem Jahr 1963 und wurde vom großartigen Henry Mancini komponiert. Die Fassung von „The Pink Panther“ für die Neuverfilmung wurde vom kanadischen Filmmusik-Komponisten Christophe Beck produziert und glänzt als ein durchdringendes Arrangement, welches zur Gänze dem Original entspricht und doch so erfrischend neu ist.

Kurz gesagt...

„The Pink Panther“, nur wenige Takte reichen, um diese geniale Komposition zu erkennen. Für die Musik der Neuverfilmung im Jahr 2006 zeichnet Christophe Beck verantwortlich, der nicht umhin kam, sich am Original von Henry Mancini zu orientieren.

Wir meinen...

Das Album „The Pink Panther“ von Christophe Beck ist erstklassig produziert und braucht sich definitiv hinter dem Original nicht verstecken. Der Aufnahmeleiter und Arrangeur hat es verstanden, ein exemplarisch durchhörbares Werk zu schaffen.

Von Jürgen Weber-Rom (jwr)
18.04.2012

Share this article


Lassen Sie mich ein paar Worte zu diesem begnadeten Künstler und Komponist Jean-Christophe Beck erzählen. Beck wurde 1972 in Montreal, Kanada, geboren und ist seit seinem Studium fest mit der Filmmusik verwurzelt. Seine Studienzeit, welche bis 1992 andauerte, verbrachte er an der Yale University, New Haven im US-Bundesstaat Connecticut. Im Anschluss spezialisierte er sich an der University of Southern California auf Filmmusik und nahm an einem Programm für „Film Scoring“ teil. Seine künstlerische Karriere begann Beck in Kanada zu Beginn der 90er Jahre mit einigen Kompositionen für das kanadische Fernsehen.

Seinen Durchbruch schaffte er mit der Arbeit zur Serie „Buffy – Im Bann der Dämonen“, für die er insgesamt 58 Episoden mit Musik unterlegte und im Jahr 1998 mit einem Emmy geehrt wurde. Nahezu zeitgleich arbeitete er auch für die Serien „Angel –Jäger der Finsternis“ und „Practice – die Anwältin“. Vermehrt zog es Beck zum Film hin und er wirkte bei insgesamt 69 Soundtrack-Produktionen mit oder leitete diese gar. Hier fallen einige große Namen wie „The Tuxedo“ oder „American pie – jetzt wird geheiratet“, sowie „The Perfect Man“ und nicht zuletzt „The Pink Panther“. Kurzum – Sie kennen Christophe Beck auf jeden Fall, auch wenn Sie es vielleicht bislang nicht wussten...

Ich muss hier an dieser Stelle offen gestehen, dass ich ein großer Fan von „The Pink Panther“ bin, wobei es egal ist, in welcher Fassung und aus welchem Jahr. Über Henry Mancini braucht man keine großen Worte verlieren, er ist unbestritten einer der legendärsten Filmmusik-Komponisten. Es sind wahrlich große Schuhe, die sich ein junger Komponist anziehen möchte, wenn er denn so dreist sein sollte, dessen Werke aufzuarbeiten. Und doch ist genau dies geschehen. Christophe Beck hat sich der großen Aufgabe und auch der Verantwortung angenommen, und für die US-Filmproduktion im Jahr 2006 dieses zeitlose Werk aufgefrischt und ihr ein neues akustisches Gewand gegeben. Wer kennt sie nicht die gute alte Hookline und unverkennbare Titel-Melodie „The Pink Panther“, welche wie keine andere für Charme und Finesse steht und sich schon musikalisch augenzwinkernd und gelassen an der Tollpatschigkeit der Protagonisten des Filmes erfreut.

Das Werk von Christophe Beck führt den Zuhörer mit der bekannten Melodie durch das Geschehen und geizt nicht mit durchaus bedrohlichen Klangwelten. Das orchestrale Arrangement ist erstklassig produziert und verschafft durchaus den einen oder anderen Adrenalinschub. Sie werden ein wahrlich blaues Wunder erleben, wenn Sie unbedarft, vielleicht aus einer Gewohnheit heraus, die Musik lauter genießen. Während der Opener Sie noch wissen lässt – jetzt beginnt „The Pink Panther“ – entführt Sie Titel Nummer 2 bereits in die düstere Ecke des rosaroten Katzengetier. Selbst wenn jeder der 22 Titel die Melodie in sich trägt, so ist das ganze Album dennoch eine einzige Entdeckungsreise, und kann auch den gestandenen Henry Mancini Kenner noch überraschen.

Das Album ist erstklassig produziert und braucht sich definitiv hinter dem Original nicht verstecken. Der Aufnahmeleiter und Arrangeur hat es verstanden, ein exemplarisch durchhörbares Werk zu schaffen. Das Hollywood Studio Orchestra bietet eine Opulenz und Ausdruckskraft die ihres gleichen sucht. Das Klangbild ist jederzeit klar strukturiert und verliert selbst in einem gewaltigen Orchester-Crescendo niemals die Ordnung, bleibt auch bei den vielen sforzando Passagen stets auf Kurs. Erfreulicherweise wird bei dieser Produktion auf vielfach speziell in diesem Genre eingesetzte elektronische Artefakte wie subsonische Elemente verzichtet. Lediglich wohldosiert wird ein sagenhafter Tief-Bass eingesetzt, während das Album ausgewogen bis hell timbriert aufgenommen wirkt. Besonders beeindruckend ist zudem, wie bereits beschrieben, die Dynamik des Albums.

Share this article

Cover

Responsive image

Facts

Album

The Pink Panther (2006)

Künstler

Hollywood Studio Orchestra unter der Leitung von Jean-Christophe Beck

Komponist

Henry Mancini, Jean-Christophe Beck

Genre

Jahr

2006

Format

Audio CD, Download

Related posts