Foto © Novel-Tech GmbH

Cocktail Audio X12 - HiFi Musik-Streamer als All-in-One Lösung inklusive CD-Ripping

Als besonders kompakte All-in-One Lösung präsentiert sich der neue Cocktail Audio X12, der vom Rippen von Audio CDs, das Speichern von Audio-Daten, einen D/A- als auch A/D-Wandler bis hin zum integrierten Verstärker alle wesentlichen Merkmale aufweist, um Audio-Daten zu erfassen, zu verwalten, und auch direkt abspielen zu können.

Kurz gesagt...

Als HiFi Musik-Streamer präsentiert sich der Cocktail Audio X12, der in kompaktester Form das Erfassen, Verwalten und Abspielen von Audio-Daten ermöglicht.

Wir meinen...

Als kleines Multi-Talent präsentiert sich nach dem Cocktail Audio X10 auch der neue Cocktail Audio X12, der als echtes All-in-One System ausgelegt ist, und vom Erfassen, Verwalten, Abspielen und auch Verteilen der Daten im Netzwerk so ziemlich alles beherrscht, was in diesem Zusammenhang relevant ist. Über einen integrierten Class D Verstärker wird er vollständig autark, wenngleich hier doch klar die IT im Vordergrund stehen dürfte…
Hersteller:Novel-Tech GmbH
Vertrieb:Novel-Tech GmbH
Preis:€ 499,-

Von Michael Holzinger (mh)
07.10.2014

Share this article


Streaming-Lösungen sind ansich eine überaus feine Sache. Eine zentrale Speicherlösung, auf der die gesamte Mediathek hinterlegt ist, liefert eifrig Daten an verschiedenste Streaming-Clients im Haus, sodass man stets vollen Zugriff auf alle Inhalte hat, und diese etwa direkt über Smartphones und Tablets steuert. Allein, es bedarf dafür eines möglichst durchdachten Systems, denn das reine liefern von Daten ist ja nicht wirklich das Problem, das schafft jede handelsübliche NAS (Network Attached Storage Lösung) mit Bravour. Deutlich komplexer wird die Sache nämlich bereits unmittelbar am Beginn, denn irgendwoher müssen die Daten ja stammen, die dann mittels Streaming großzügig im Haus verteilt werden.

Und genau hier setzt unter anderem das Unternehmen Cocktail Audio an, das mit dem neuen Cocktail Audio X12 einen so genannten All-in-One HiFi Musik-Streamer liefern will, der gleichzeitig die diffizile Aufgabe eines Servers übernehmen soll, über den Inhalte direkt erfasst werden können.

Besonders beeindruckend sind dabei die überaus kompakten Abmessungen dieser Lösung, denn der Cocktail Audio X12 misst nach Angaben des Herstellers nicht mehr als 180 x 100 x 150 mm, und präsentiert sich damit als kleiner, in Schwarz gehaltenes Kästchen, das wohl überall seinen Platz finden sollte. Vorzugsweise platziert man dieses Gerät nämlich gar nicht dort, wo man normalerweise eine NAS aufstellt, etwa im Arbeitszimmer, versteckt im Regal, sondern vielmehr direkt im HiFi- oder AV-Rack. Möglich macht dies ein nach Angaben des Unternehmens völlig lautloser Betrieb, da hier keinerlei Lüfter zum Einsatz kommen sollen.

An der Front findet man ein vergleichsweise großes Display, das immerhin eine Bilddiagonale von 4,3 Zoll aufweist, und über das alle relevanten Informationen ersichtlich sind, sodass eine Bedienung direkt am Gerät möglich ist. Dazu steht rechts vom Display ein Drehgeber zur Verfügung, um durch die Menü-Struktur des Systems zu navigieren. An der Oberseite stehen zudem zahlreiche weitere Tasten zur Verfügung, die allen voran für die Wiedergabesteuerung direkt am Gerät dienen. Über dem Display nimmt die Lade des integrierten Laufwerks nahezu die komplette Breite der Front in Beschlag. Auch ein USB-Port sowie ein Anschluss für einen Kopfhörer in Form einer 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse findet sich hier.

An der Rückseite stehen zahlreiche weitere Schnittstellen zur Verfügung, allen voran natürlich ein Netzwerk-Anschluss, um das Gerät ins Netzwerk einzubinden. Optional bietet der Hersteller aber auch einen WiFi Dongle für USB an. Um diesen anzuschließen, aber auch für entsprechende externe Speichermedien stehen zwei USB-Ports an der Rückseite zur Verfügung. Neben zwei digitalen Ausgängen in Form eines optischen als auch koaxialen S/PDIF-Anschluss findet man ein Cinchbuchsen-Pärchen als analogen Ausgang, ein weiteres Cinchbuchsen-Pärchen als analoger Eingang, sowie Schraubklemmen um ein Paar Lautsprecher anzuschließen.

Das integrierte Laufwerk kann Audio CDs direkt rippen, und zwar in allen relevanten Formaten, wobei anhand einer Datenbank Titel und Cover-Artwork weitgehend automatisch bestimmt und die Daten damit versehen werden. Über die analogen Schnittstellen können aber auch andere Quellen digitalisiert werden, und zwar mit bis zu 24 Bit und 96 kHz. Da der Cocktail Audio X12 auch den Zugriff auf Internet Radio erlaubt, kann auch dies aufgezeichnet, und in den unterschiedlichsten Format abgespeichert werden. Audio-Daten lassen sich mit dem Cocktail Audio X12 auch in verschiedene Formate konvertieren, so der Hersteller.

Abgelegt werden die Daten wahlweise auf eine 3,5 Zoll oder 2,5 Zoll Festplatte oder SSD, die allerdings ab Werk nicht eingebaut ist. Hier kann sich der Kunde selbst entscheiden, und das Speichermedium über einen entsprechenden Einschub an der Seite nachrüsten. Es wird eine Speicherkapazität von bis zu 4 TByte unterstützt.

Setzt man den Cocktail Audio X12 direkt als Streamer ein, so kann man damit auch auf verschiedene Online-Angebote zugreifen, also nicht auf die bereits beschriebenen Internet Radio-Stationen über den Dienst Receiva Internet Radio, sondern auch Dienste wie etwa Qobuz oder Simfy. Auch die aufgezeichneten und gerippten Daten lassen sich direkt abspielen, wobei auch hier alle relevanten Datenformate unterstützt werden, bis hin zu ALAC mit bis zu 24 Bit und 96 kHz, sowie WAV, AIFF und FLAC mit bis zu 24 Bit und 192 kHz.

Im Netzwerk fungiert der Cocktail Audio X12 sowohl als UPnP-Streamer als auch als Server bzw. Media-Renderer, der somit anderen Clients als Datenlieferant dient. Für die Steuerung verweist der Hersteller auf die zahllosen entsprechenden Apps, die es für alle relevanten Plattformen sowohl für Smartphones als auch Tablets gibt. Zudem bietet der Cocktail Audio X12 ein nach Herstellerangaben besonders übersichtlich, intuitiv aufgebautes Web-Interface, über das alle Funktionen des Geräts direkt zugänglich sein sollen.

Eins sei nicht vergessen, wie bereits erwähnt, handelt es sich hier um ein All-in-One Gerät. Wer also den Cocktail Audio X12 selbst als Player nutzen will, der benötigt lediglich ein Paar Lautsprecher, die direkt an den kleinen „Würfel“ angeschlossen werden. Der integrierte Verstärker in Class D soll nach Angaben des Herstellers eine Leistung von immerhin zweimal 30 Watt liefern. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass man sich hier wohl nicht allzuviel erwarten sollte, auch wenn das Unternehmen in der Aussendung verspricht, dass der Cocktail Audio X12 keine audiophilen Wünsche offen lasse. Für kleine Räume, also etwa direkt im Arbeitszimmer am Schreibtisch kann dies allerdings in Verbindung mit einem Paar ansprechender, kompakter Lautsprecher-Systeme wohl durchaus genügen.

Der neue Cocktail Audio X12 soll bereits dieser Tage zu einem unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis von € 499,- im Fachhandel zu finden sein. Wie bereits erwähnt umfasst dieser Preis keinerlei Speichermedien. Eine passende Festplatte oder SSD muss also noch beim Kauf einkalkuliert werden. Dafür findet man eine Infrarot-Fernbedienung im Lieferumfang, mit deren Hilfe sich der Cocktail Audio X12 ebenfalls sehr einfach steuern lässt, allen voran bei der Wiedergabe direkt über das Gerät.

Share this article

Related posts