Responsive image Audio

Como Audio Musica im Test - Das intelligente Musik-System…

Foto © Como Audio LLC.

Como Audio verfolgt mit seinen Produkten die Strategie, möglichst simple, gleichzeitig überaus flexible kompakte Audio-Systeme mit hohem Qualitätsanspruch zu realisieren. Das Como Audio Musica ist ein sehr gutes Beispiel dafür, was das Unternehmen darunter versteht. Zahllose Quellen stehen hier in kompakter, überaus eleganter Form zur Verfügung, wobei die Steuerung geradezu als intuitiv zu bezeichnen ist.

Kurz gesagt...

Das Como Audio Musica vereint in kompakter Form Radio, Musik-Streaming, einen CD-Player und Bluetooth, und präsentiert sich damit als feine All-in-One Lösung, die überall ihren Platz findet.

Wir meinen...

Beim neuen Como Audio Musica setze man auf neueste Technologien,versuche mit elegantem Design eine echte Lifestyle-Lösung zu realisieren, ohne dabei allerdings das eigentliche Ziel außer Augen zu verlieren, nämlich eine flexible, hochwertige Lösungen anzubieten, die der Kunde gerne nutzt, da sie simpel und einfach zu bedienen ist und gut klingt. Modernste Technologie soll hier nicht als Selbstzweck verstanden werden, sondern allein einer flexiblen Nutzung und Komfort dienen.
Hersteller:Como Audio LLC.
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Deutschand:NT-Global Distribution GmbH
Preis:Como Audio Musica Walnuss € 699,-
Como Audio Musica Hickory € 749,-
Como Audio Musica Weiss € 749,-
Como Audio Musica Schwarz € 749,-

Von Michael Holzinger (mh)
13.12.2017

Share this article


Das Unternehmen Como Audio LLC. ist ein überaus junges, und es hat sich das Ziel gesetzt, im florierenden Marktsegment der so genannten All-in-One Audio-Lösungen Kunden Produkte mit bester Klangqualität, einem außergewöhnlichen, eigenständigen und vor allem eleganten Design, einfachster Bedienung und nicht zuletzt hoher Langlebigkeit zu offerieren.

Zugegeben, derartige Ansprüche an sich selbst und seine Lösungen heftet sich so manch Unternehmen auf die Fahnen, im Fall von Como Audio sollte man diesen Versprechungen aber durchaus Gehör schenken. So jung das Unternehmen auch ist, dahinter verbirgt sich ein - mit Verlaub - alter Hase der Branche, der mit jahrzehntelanger Erfahrung ganz genau weiss, wie der Hase läuft, nämlich Tom DeVesto.

Interessante Vita des Firmengründers

Viele werden mit diesem Namen wohl nicht allzu viel anzufangen wissen, wenngleich Tom DeVesto allen voran in den USA als einer der führenden Köpfe der Unterhaltungselektronik insgesamt gilt und gar als Visionär der Branche gehandelt wird. Ganz sicher aber kennt nahezu jeder das Unternehmen, das Tom DeVesto im Jahr 2001 gemeinsam mit Herny Koss gründete, da deren Lösungen nach wie vor allgegenwärtig zu sein scheinen, nämlich Tivoli Audio PAL. Im Jahr 2015 verlies Tom DeVesto das in Boston ansässige Unternehmen, und gründete 2016 ebenfalls in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts Como Audio.

Bedenkt man diesen Werdegang, so dürfte unsere einleitend angeführte Eigendefinition von Como Audio bzw. deren Zielsetzung kaum erstaunen, zumal Tom DeVesto mit Como Audio nach eigenen Aussagen all die Freiheiten genießt, seine Vorstellungen umsetzen zu können, und voll des Ehrgeizes ist, mit seinen Lösungen neue Maßstäbe zu setzen.

Moderne Technologie für Flexibilität und Bedienkomfort

Ganz wesentlich sei dabei, stets auf neueste Technologien zu setzen, so der Unternehmensgründer, ohne dabei allerdings das eigentliche Ziel außer Augen zu verlieren, nämlich flexible, hochwertige Lösungen anzubieten, die der Kunde gerne nutzt, da sie simpel und einfach zu bedienen sind. Modernste Technologie darf also nicht als Selbstzweck verstanden werden, sondern soll allein einer flexiblen Nutzung und Komfort stehen.

Ein gutes Beispiel dafür, wie Como Audio unter der Leitung von Tom DeVesto an die Produktentwicklung heran geht, soll das Como Audio Musica sein, ein klassisches All-in-One Audio-System, das im aktuellen Angebot des Unternehmens ganz klar die Spitzenposition einnimmt.

Familienbild…

Um einen ganz wesentlichen Aspekt von Como Audio zu beschreiben, bedarf es eines zumindest oberflächlichen Blicks auf das übrige Produktsortiment des Unternehmens. Wie beschrieben, ist das Como Audio Musica das aktuelle Flaggschiff in der Produktrange, gefolgt vom Como Audio Duetto, dem Como Audio Solo und dem Como Audio Amico. Letztlich sind diese Produkte alle recht ähnlich aufgebaut, und zwar als moderne Interpretation eines klassischen Radios, wobei neben Tunern für UKW und DAB+ auch Internet Radio, Netzwerk-Streaming und Bluetooth geboten wird. Die Systeme unterscheiden sich dabei allen voran durch die Größe, und ob es sich um Stereo oder Mono-Systeme handelt, wobei jene Lösungen, die als Mono-Systeme ausgelegt sind, mittels des zusätzlichen Speakers Como Audio Ambiente zu einem echten Stereo System erweitert werden können.

Multiroom inklusive…

Warum aber ist es wichtig, diesen Überblick gleich zu Beginn zu vermitteln? Nun, ganz einfach, natürlich wird bei Como Audio Multiroom Audio-Streaming eine große Bedeutung zugemessen, wobei man allen voran auf die eigenen Produkte setzt, und hier bis zu fünf Como Audio Geräte in einer Zone parallel genutzt werden, und zudem zumindest theoretisch beliebig viele Zonen aufgebaut werden können. Details dazu wollen wir etwas später erläutern.

Das intelligente Musik-System…

Wie bereits erwähnt, präsentieren sich alle Lösungen aus dem Hause Como Audio bei nüchterner Betrachtung als moderne Interpretation eines klassischen Radios. Allerdings spricht das Unternehmen lieber von intelligenten Musik-Systemen, die als sehr kompakte Lösungen ausgelegt sind und sich damit nahtlos in jedes Wohnumfeld integrieren lassen.

Unser aktuelles Testgerät stellt dabei jene Lösung dar, die sich als vielseitigste im aktuellen Produktsortiment von Como Audio findet, und damit dem Anwender nahezu keine Wünsche unerfüllt lassen soll, wenn es um Flexibilität bei der Musikwiedergabe aus verschiedensten Quellen geht.

Äußerst kompakt, überaus elegant…

Oberstes Ziel bei der Entwicklung sei es, dass die Lösungen von Como Audio sich in jedes Wohnumfeld integrieren lassen, und damit überall zur Verfügung stehen, wo es gewünscht ist. Dies soll in erster Linie durch besonders kompakte Abmessungen erzielt werden. So misst das Como Audio Musica nicht mehr als 405 mm in der Breite, 143 mm in der Höhe, und 165,5 mm in der Tiefe, wobei diese Angabe bereits die an der Rückseite angebrachte, drehbare und ausziehbare Stab-Antenne umfasst. Damit bringt es das Como Audio Musica auf 4,2 kg.

Ebenso wesentlich wie kompakte Abmessungen ist auch eine hochwertige Verarbeitung sowie ein tunlichst perfektes Design. So präsentiert sich das Como Audio Musica, übrigens wie alle Lösungen der US-Amerikaner, mit einem Gehäuse aus MDF, wobei man auf MDF mit einer Wandstärke von 12 mm setzt, um dieses besonders robust und stabil, somit frei von klangschädigenden Resonanzen zu gestalten. Wahlweise kann man hier auf Ausführungen mit Mehrfachlackierung in Hochglanz Weiss oder Hochglanz Schwarz, zudem aber auch Versionen mit Echtholz-Furnier in Walnuss und Hickory zugreifen.

Bei nahezu allen Ausführungen bildet das zentral angeordnete Bedienpanel einen reizvollen Kontrast in mattem Schwarz, lediglich bei der Ausführung in Hochglanz Weiss ist auch dieses in mattem Weiss gehalten.

Auf diesem Bedienpanel finden sich zahllose Taster, drei Drehgeber mit Druckfunktion, wobei der Hersteller ganz ausdrücklich betont, dass diese nicht aus Kunststoff, sondern je nach Ausführung aus anodisiertem oder lackiertem Metall gefertigt sind. Herzstück des Bedienpanels ist ein hintergrundbeleuchtetes 3,2 Zoll TFT-Farbdisplay. Über dem Display findet sich das als Slot In ausgelegte CD-Laufwerk des Como Audio Musica, rechts und links wird das Bedienpanel von Speakern flankiert, wobei davon lediglich deren Lautsprecher-Grill in Form von Metallgitter-Abdeckungen zu sehen ist, die tadellos in das Gehäuse eingelassen wurden.

An der Rückseite finden sich neben der bereits erwähnten Stab-Antenne alle Anschlüsse, und davon gibt es zahlreiche.

Viel mehr als ein simples Radio

Das Como Audio Musica ist natürlich zunächst ein Radio, wobei man hier neben einem RDS-fähigem UKW-Tuner auch auf DAB und DAB+ setzen kann. Como Audio vertraut hierbei auf eine Lösung „powered by Frontier Silicon“, dem Weltmarktführer bei Digitalradios und verspricht einen stets tadellosen Empfang. Über einen automatischen Sendesuchlauf werden alle verfügbaren Stationen abgerufen und lassen sich auf Sendespeicher-Plätzen hinterlegen. Von den Stationen gesendete Informationen werden natürlich auf dem Display angezeigt.

Wie wäre es mit CDs oder externen Quellen?

Wie bereits angedeutet, verfügt das Como Audio Musica auch über einen integrierten Audio CD-Player, ausgeführt als Slot In-Laufwerk. Dieses Laufwerk kann zudem auch Datenträger vollgepackt mit MP3s und WMA-Daten lesen.

An der Rückseite des Como Audio Musica stehen zudem weitere Eingänge zur Verfügung, um auch externe Quellen nutzen zu können. So verfügt das Como Audio Musica über einen optischen Digital-Eingang (S/PDIF, TOS-Link), um etwa ein TV-Gerät anschließen zu können. Analoge Quellen lassen sich über zwei 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchsen nutzen. Auf diese Anschlüsse bezieht sich Como Audio auch, wenn es angibt, dass das Como Audio Musica Google Cast for Audio- und Amazon Dot-ready sei. Diese lassen sich hier anschließen, wobei über einen USB-Port auch die Stromversorgung dieser Devices gewährleistet sei.

Diesen USB-Port kann man aber auch dazu nutzen, entsprechende Speichermedien mit Audio-Daten als Quelle zu nutzen. Dazu gehören auch Smartphones und Tablets, deren Akku sich über diese Schnittstelle laden lässt.

Bluetooth inklusive aptX und NFC

Mobile Devices lassen sich aber auch „drahtlos“ mit dem Como Audio Musica verbinden, und zwar über dessen integriertes Bluetooth 4.1 Modul, das neben A2DP auch den Codec aptX und AAC unterstützt. Damit sei sichergestellt, dass man je nach Quellgerät die bestmögliche Übertragungsqualität erzielt, wobei das erstmalige Koppeln dann besonders einfach und schnell vonstatten geht, wenn das Smartphone oder Tablet NFC (Near Field Communication) unterstützt. Dann nämlich reicht es, beim Koppeln das mobile Device einfach auf das Como Audio Musica zu legen, und schon wird auf Wunsch eine sichere Verbindung hergestellt.

Einbindung ins Netzwerk

So richtig flexibel wird das Como Audio Musica aber erst, wenn man es ins Netzwerk einbindet, was auf zweierlei Arten erfolgen kann. Zunächst steht an der Rückseite eine RJ45 Ethernet-Schnittstelle für die Integration ins Netzwerk mittels Kabel zur Verfügung. Dies ist dann praktisch, wenn man das Como Audio Musica etwa im Arbeitszimmer, im Wohnzimmer oder Esszimmer einsetzt, wo es prinzipiell kein allzugroßes Problem darstellt, ein Netzwerk-Kabel zu verlegen. In anderen Räumen aber, wie etwa im Schlafzimmer oder im Bad, da setzt man besser auf das integrierte WiFi Modul, das im Fall des Como Audio Musica mit IEEE 802.11n auch für hohe Datenraten gerüstet ist. Die Installation ist hier über WPS besonders einfach und simpel, sofern auch der zentrale Router bzw. WiFi Access Point diese Funktion unterstützt. Ein Knopfdruck, und schon ist das Como Audio Musica ins drahtlose Netzwerk eingebunden.

Internet Radio und Musik-Streaming über verschiedenste Dienste…

Einmal im Netzwerk eingebunden, fungiert das Como Audio Musica auch als Internet Radio. Zudem mutiert es damit zum dlna 1.5-zertifizierten UPnP Musik-Streaming-Client, sodass man auf eigene Inhalte, etwa hinterlegt auf einer zentralen NAS (Network Attached Storage System) zugreifen kann. Besonders beeindruckt hat uns diesbezüglich, dass man hier nicht auf verlustbehaftet komprimierte Daten wie etwa MP3, WMA und AAC beschränkt ist, vielmehr unterstützt das Como Audio Musica nahezu alle relevanten Daten-Formate, und zwar bis hin zu Hi-res Audio als ALAC, FLAC und WAV mit bis zu 24 Bit und 96 kHz.

Eingebunden im Netzwerk kann man mit dem Como Audio Musica aber auch auf verschiedenste Online-Angebote zugreifen, wie etwa Spotify inklusive Spotify Connect, Deezer, Napster und TIDAL sowie in Kürze auch Amazon Music.

Elegante Steuerung mittels App und Multiroom Audio-Streaming

Natürlich darf in diesem Zusammenhang eine App nicht fehlen, die Como Audio in Form der Como Audio Control für Apple iOS und Google Android anbietet. Damit lässt sich das Como Audio Musica wirklich überaus komfortabel steuern, wobei die App auch die zentrale Schnittstelle für Multiroom Audio-Streaming darstellt.

Wie bereits beschrieben, lassen sich bis zu fünf Geräte aus dem Hause Como Audio pro Zone im Multiroom-Verbund nutzen, wobei die Anzahl der Zonen laut Herstellerangaben allein durch die Qualität des Netzwerks limitiert wird. Dabei ist eine individuelle Steuerung ebenso möglich, wie die Wiedergabe ein oder gleichen Musik auf allen Systemen im Haus.

Komfortable Steuerung

Die besagte App ist aber nur eine Möglichkeit, die Como Audio beim Como Audio Musica für eine komfortable Bedienung vorsieht.

So sei es etwa aus Sicht von Como Audio entscheidend, dass man alle Funktionen bei Produkten wie dem Como Audio Musica direkt am Gerät selbst jederzeit abrufen könne, dies sei eine zentrale Forderung vieler Kunden. Und tatsächlich, das Como Audio Musica lässt sich überaus komfortabel direkt am Gerät steuern. Dafür sorgt nicht nur das Display, das einerseits ein klar strukturiertes Menü-System aufweist und zudem stets alle relevanten Informationen bis hin zu Cover Artwork anzeigt, sondern ebenso die drei Drehgeber und die zahllosen Tasten, die einerseits zur Wiedergabesteuerung dienen, sondern ebenso als Schnellwahltasten genutzt werden, sodass auf Knopfdruck die gespeicherte Musik-Quelle abgerufen werden kann.

Als weitere Option zur komfortablen Steuerung verfügt das Como Audio Musica über eine klassische Infrarot-Fernbedienung, die nahezu alle Tasten und damit Kontrollmöglichkeiten, die direkt am Gerät zur Verfügung stehen, ebenso aufbietet.

Beeindruckend klangstark…

Bei all den Funktionen, die das Como Audio Musica aufbietet, und auch angesichts des schicken Auftretens, darf man natürlich ein weiteres wesentliches Kriterium nicht außer Acht lassen, nämlich den Klang.

Wie bereits einleitend erwähnt, rühmt sich Como Audio, mit dem Como Audio Musica ein besonders fein aufspielendes Audio-System im Angebot zu haben.

Grundlage dafür ist das bereits angeführte sehr solide Gehäuse, das trotz kompakter Abmessungen ausreichend Volumen zur Klangentfaltung bieten soll.

Zudem setzt man auf eine klassische Zweiwege-Bassreflex-Konstruktion, vertraut damit auf zwei 19 mm Gewebehochtöner sowie zwei langhubige 7,6 cm Tieftöner, die mit vierlagiger Schwingspule und überdimensionierten Magneten für einen leistungsstarken Antrieb aufwarten. Das Bassreflex-System ist nach hinten heraus geführt und strömungsoptimiert aufgebaut. Angetrieben werden die Lautsprecher des Systems durch Verstärker in Class D, die eine Leistung von zweimal 30 Watt aufbieten und auf eine DSP-basierte Signalverarbeitung setzen. Damit lässt sich auch eine Bass- und Höhen- sowie Balance-Regelung realisieren.

Was es noch zu sagen gibt…

Das Como Audio Musica verfügt natürlich über zwei unabhängige Alarmzeiten sowie eine Snooze-Funktion als auch einen Sleep Timer. Bei den Weckoptionen kann man auf alle zur Verfügung stehende Quellen zugreifen, außer auf USB. Im Standby fungiert das Display als Uhr, wobei man zwischen einer analogen und digitalen Anzeige wählen kann. Uhrzeit und Datum werden automatisch aktualisiert. Die Hintergrundbeleuchtung des Displays lässt sich dimmen. Neben einem analogen Ausgang verfügt das Como Audio Musica auch über einen Kopfhörer-Anschluss, und zwar in Form eines 3,5 mm Stereo Mini-Klinkensteckers, der jedoch leider an der Rückseite zu finden ist. Normalerweise wird das Como Audio Musica über das integrierte Schaltnetzteil versorgt, als Alternative ist aber auch der Betrieb über ein externes, nicht im Lieferumfang enthaltenes 20 V DC 3 A Netzteil möglich.

Aus der Praxis…

Lassen Sie mich bitte an dieser Stelle ausnahmsweise ein persönliches Erlebnis anführen, das die speziellen Vorzüge des Como Audio Musica wohl perfekt auf den Punkt bringt. Dazu muss ich jedoch ein wenig ausholen.

Sie können sich sicher vorstellen, dass unser Haushalt so manch Audio-System bereit hält, mehr noch, man in nahezu jedem Raum auf verschiedenste Art und Weise Musik genießen kann. So auch im Badezimmer, denn warum sollte man ausgerechnet hier auf Musik verzichten müssen. Allein, was auch immer ich an Lösungen hier realisierte, meine Frau konnte ich bislang von nichts wirklich überzeugen. Verschiedenste Bluetooth Speaker, die ja ganz simpel mit dem Smartphone zu koppeln wären, wurden von ihr schlichtweg ignoriert. Auch die In-wall Speaker, als zweite Zone gekoppelt mit dem AV-Receiver im Wohnzimmer, natürlich mit eleganter, in keinster Weise sichtbarer Verkabelung, konnten nur mich begeistern. Streaming-Clients und damit direktem Zugriff auf persönliche Playlists, einfach zu steuern mittels Tablet oder Smartphone stießen auf absolutes Unverständnis, selbst dass damit Hi-res Audio möglich wäre, entlockten meiner Frau nur ein kurzes „Wozu?“.

Dass ich wagte, das Como Audio Musica einfach zu Testzwecken ins Bad zu stellen, brachte mir zunächst ein mit tiefem Seufzen vorgetragenes „Noch so ein Teil…“ ein, und allein der Umstand, dass das Como Audio Musica zu diesem Zeitpunkt bereits mit überaus feinem, satten Klang spielte, noch dazu einen erklärten Lieblingstitel meiner Frau, und sich zudem als sehr elegante und vor allem kompakte Lösung präsentierte, die sich harmonisch in unsere Einrichtung einfügte, veranlassten sie dazu, das gute Stück vorerst da stehen zu lassen, wo es stand.

Die ersten Erläuterungen, was denn damit möglich sei, lies meine Frau aber wohl nur aus tiefster Zuneigung und Liebe mir gegenüber über sich ergehen. Jedenfalls bis zu dem Punkt, als es um die Bedienung ging. Dass hier nämlich auf Knopfdruck nahezu jede Quelle direkt abgerufen werden könne, etwa auch Musik-Streaming, weckte Interesse. „Keine App?“, so die Frage, wobei meine Antwort, dass es da sehr wohl eine App gäbe, und die alles könne, schon wieder die falsche war. „Ich brauche keine App, um das zu starten?“, genau dies, und nur dies war der entscheidende Punkt, und schon galt die ganze Aufmerksamkeit meiner Frau dem Como Audio Musica, das seit dem als allererste Lösung ihrer Art auch tatsächlich genutzt wird. Und zwar täglich, als wäre es nie anders gewesen…

All die technischen Raffinessen, die das Como Audio Musica bereit hält, die flexible Steuerung mittels App, die zahllosen Quellen, auf die man zugreifen kann, Multiroom-fähig… nice to have, aber dieser Tage eigentlich fast schon selbstverständlich. Somit sind es letztlich dann doch Merkmale wie ein feines Design, ein wirklich stets überzeugender Klang und insbesondere eine intuitive, einfache Bedienung die zählen. Und all dies kann das Como Audio Musica ebenfalls auf der Habenseite für sich verbuchen.

Auf den Punkt gebracht

Das Como Audio Musica vereint auf besonders elegante und kompakte Art und Weise alles, was man von einem modernen, innovativem All-in-One Audio-System erwarten darf, wobei der besondere Reiz dieser Lösung darin besteht, dass Musik aus verschiedensten Quellen nicht nur mit überaus feinem Klang vorgetragen wird, sondern diese auch über eine sehr intuitive, direkte Art und Weise zugänglich ist. Wer will, der kann alles über eine App abrufen, für Komfort sorgt eine Fernbedienung, und wer es ganz simpel wünscht, der genießt Musik direkt auf Knopfdruck am Gerät. Das Como Audio Musica ist somit wahrlich ein „intelligentes“ Musik-System, das sich ganz den Wünschen des Anwenders anpasst.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Sehr elegantes Design
  • tadellose Verarbeitung
  • feiner Klang
  • erstaunlich Bassstark
  • kann auch lauter Aufspielen
  • einfachste Bedienung direkt am Gerät
  • intuitive App
  • Fernbedienung
  • zahllose Quellen

The Bad

  • Kopfhörer-Anschluss an der Rückseite
  • kein Touchscreen
7 Klang
9 Bedienung
8 Design
7 Preis/Leistung

Share this article

Related posts