Foto © D´Agostino LLC

D´Agostino MLife - Stereo Vollverstärker mit integriertem Streaming-Client und D/A-Wandler

#CES2015: Es ist wohl eine Lösung, die man so, und in dieser Form von diesem Meister seines Fachs nicht erwartet hätte, der D´Agostono MLife, den Dan D´Agostino im Rahmen der CES in Las Vegas erstmals präsentierte. Schließlich handelt es sich defakto um ein All-in-One, basierend auf einem Stereo Vollverstärker vom Kaliber eines D´Agostino Momentum mit integriertem Streaming-Client und D/A-Wandler.

Kurz gesagt...

Mit integriertem Streaming über UPnP, Apple AirPlay, mit Bluetooth und USB-Ports sowie einem DAC wartet der neueste Streich von Dan D´Agostino auf, der D´Agostino MLife.

Wir meinen...

Nein, mit einem derartigen Device hätten wir von diesem Hersteller nicht gerechnet: das ausgerechnet Dan D´Agostino mit dem neuen D´Agostino MLife ein All-in-One für die nahtlose Integration von Online, Netzwerk und mobilen Devices vorstellt, ist dann doch eine Überraschung. Aber er macht dies, wie es nicht anders sein darf, denn er kombiniert hier einen flexiblen Streaming-Client sowie einen DAC mit nicht weniger als dem D´Agostino Momentum Integrated Amplifier und spielt damit einmal mehr in einer eigenen Klasse…
Hersteller:D´Agostino LLC
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Preis:US$ 48.000,-

Von Michael Holzinger (mh)
16.01.2015

Share this article


Dan D’Agostino ist eine wahre Legende der HiFi-Szene. Er zählt zu jenen Persönlichkeiten, deren Name allein seit Jahr und Tag als Beleg für Qualität auf allerhöchstem Niveau steht. Ein Ruf, den er sich über Jahrzehnte hinweg durch akribische, zumeist kompromisslose Entwicklertätigkeit erarbeitete. Die von ihm konzipierten Produkte gelten zumeist völlig zu Recht als Inbegriff audiophiler Musikwiedergabe und sind Objekt der Begierde für viele, viele HiFi-Enthusiasten.

Dan D’Agostino gründete die renommierte US-amerikanische HiFi-Schmiede Krell Industries, deren Chefentwickler er bis ins Jahr 2009 war, und in dieser Funktion konnte er über Jahre hinweg seine Vorstellungen rund um die Entwicklung von Verstärkern verwirklichen. Völligen Freiraum bei der Entwicklung genießt er aber wohl nun, da er mit dem Unternehmen Dan D’Agostino Master Audio Systems neue Wege beschritt, und gleich zu Beginn mit einer Lösung aufhorchen lies, die wohl selbst für so manchen „alten Hasen“ der Szene eine Überraschung darstellte, der D’Agostino Momentum. Was zunächst als einzelnes Produkt präsentiert wurde, ist längst eine Produktreihe, die D’Agostino Momentum-Verstärker-Reihe, bei der Kunden mit höchsten Ansprüchen sich wahlweise für den D’Agostino Momentum Monoblock Amplifier oder D’Agostino Momentum Stereo Amplifier, jeweils gepaart mit dem D’Agostino Preamplifer sowie dem D’Agostino Momentum Integrated Amplifier entscheiden können.

Schon auf den ersten Blick ist klar, dass all diese Lösungen in einer eigenen Liga spielen, denn hier wird High-end vom Allerfeinsten geboten, bereits durch das Design der Produkte belegt. Doch abgesehen vom zentral angeordneten „Bullauge“, das einen gewissen Retro-Touch aufgreift, ist auch das besagte Design alles andere als ein Selbstzweck, also keinesfalls eine Art Eye Candy, sondern meisterlich ins Design-Konzept integrierte Konstruktionsmerkmale, die letztlich allein einem perfekten Ergebnis dienen.

Mit der D’Agostino Momentum-Reihe bringt Dan D’Agostino also wirklich alles auf den Punkt, was er sich in Jahrzehnten an Expertise erarbeitete, und präsentiert es in einer Art und Weise, die ihresgleichen sucht.

Insofern ist es geradezu erstaunlich, dass ausgerechnet Dan D’Agostino nun mit einem Produkt überrascht, das zwar derzeit von zahlreichen Unternehmen in unterschiedlichster Form propagiert wird, darunter natürlich auch etliche renommierte High-end Unternehmen, aber das wohl kaum jemand von D’Agostino erwartet hätte. Und zwar defakto eine All-in-One Lösung, die als zentrale Schnittstelle eines HiFi-Systems dient, und im Wesentlichen allen voran Inhalte aus dem Netzwerk, von Online-Anbietern und von mobilen Devices nutzt.

Ziel des neuen D’Agostino MLife sei es, so die US-amerikanische HiFi-Schmiede, den Komfort und die Flexibilität herkömmlicher „Mainstream“ Wireless Audio-Lösungen mit der Qualität von Verstärker-Systemen aus dem Hause D’Agostino zu vereinen.

Als Basis für den D’Agostino MLife dient damit der bereits angeführte D’Agostino Momentum Integrated Amplifier, also der Stereo Vollverstärker der Amerikaner, der beim neuen D’Agostino MLife um all das erweitert wurde, was für die Nutzung der Möglichkeiten einer vernetzten Unterhaltungselektronik erforderlich ist.

So präsentiert sich der neue D’Agostino MLife auch auf den ersten Blick wie alle anderen Produkte des Herstellers, man habe auch hier keinerlei Kompromisse akzeptiert, und setze das bisherige Konzept vollends um. So weist auch der D’Agostino MLife die inzwischen geradezu typische Gestaltung des Gehäuses auf, bei dem solides Kupfer, das eigentlich allen voran der optimalen Kühlung dient, integraler Bestandteil des Design-Konzepts ist, und damit das gerät links und rechts flankiert.

Tadellos verarbeitetes Aluminium stellt das Material für das eigentliche Gehäuse dar, aus einem Block gefräst und mit einer geradezu perfekten Oberfläche, die das Herz jedes Fertigungstechnikers oder Maschinenbauers höher schlagen lässt. Natürlich darf auch das zentral angeordnete „Bullauge“ nicht fehlen, das dezent grün beleuchtet ist, und rechts in diesem Fall von insgesamt acht Tastern, allesamt ebenfalls aus Aluminium gefertigt, flankiert wird. Auf der rechten Seite der Front, da findet man aber beim D’Agostino MLife jenes Merkmal, dass ihn als moderne, vernetzte Lösung entlarvt, nämlich ein großzügig ausgelegtes, grafikfähiges Display. Dieses weist immerhin eine Bilddiagonale von 5 Zoll auf und ersetzt hier die beim D’Agostino Momentum Integrated Amplifier zu findenden Tone Controls.

An Eingängen stehen hier natürlich auch allen voran analoge Schnittstellen für verschiedenste Quellen zur Verfügung, wobei diese gar symmetrisch als XLR-Buchsen ausgeführt sind. Darüber hinaus bietet der neue D’Agostino MLife aber auch digitale Schnittstellen, und zwar optisch als auch koaxial. Sogar ein USB-Port ist hier zu finden, um den D’Agostino MLife direkt mit einem PC oder Mac zu verbinden, wobei auf eine asynchrone Datenübertragung gesetzt wird, und der D’Agostino MLife als externes Audio-Interface Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeiten kann. Der D’Agostino MLife dient also gar als erstklassiger D/A-Wandler…

Ein weiterer USB-Port dient dazu, um entsprechende Speichermedien direkt als Quelle nutzen zu können, ebenso lassen sich hier mobile Devices anschließen, um auch diese als Quelle zu nutzen.

Besonders spannend aber wird es, wenn man den D’Agostino MLife ins Netzwerk einbindet, denn hier fungiert er zunächst als UPnP-Streaming-Client.

Gleichgültig, ob man nun Speichermedien direkt anschließt, oder Daten aus dem Netz wiedergibt, der D’Agostino MLife kann alle relevanten Datenformate wiedergeben. So unterstützt er alle verlustbehaftet komprimierten Daten wie MP3, AAC, WMA oder Ogg Vorbis, kann aber ebenso Daten in WAV, AIFF, ALACH und FLAC wiedergeben, und zwar mit bis zu 24 Bit und 192 kHz. Desweiteren können aber auch Daten im DSD-Format abgespielt werden, sodass der D’Agostino MLife tatsächlich für alle High-res Daten bestens gerüstet ist.

Zudem unterstützt der D’Agostino MLife gar Apple AirPlay, sodass er Musik direkt vom Apple iPhone, iPad oder iPod touch, sowie PCs und Macs mit Apple iTunes wiedergeben kann. Setzt man auf Apple iTunes als Quelle, kann der D’Agostino MLife sogar Teil eines Multiroom Streaming-Systems sein.

Auch auf Internet Radio-Stationen kann mit dem D’Agostino MLife zugegriffen werden, wobei das Unternehmen hierbei auf den Dienst vTuner setzt, um eine komfortable Übersicht über die verfügbaren Stationen zu gewährleisten.

Als weitere Besonderheit kündigt D’Agostino für den D’Agostino MLife die direkte Unterstützung des vergleichsweise neuen Dienstes Tidal an, der sich rühmt, Audio-Streaming auf höchstem Niveau zu erlauben, und allen voran in den USA derzeit für Furore sorgt. Weitere Dienste sollen in Kürze folgen, darunter wohl auch jene, die für den europäischen Markt derzeit noch interessanter sind…

Die Steuerung all dieser Möglichkeiten soll natürlich in erster Linie mit Hilfe einer App erfolgen, die das Unternehmen sowohl für Apple iOS als auch Google Android offerieren wird.

Übrigens, mobile Devices wie Smartphones und Tablets können auch ohne Netzwerk-Infrastruktur mit dem D’Agostino MLife genutzt werden, und zwar über dessen integriertes Bluetooth Modul. Dieses entspricht dem aktuellen Bluetooth 4.0 Standard und unterstützt demzufolge den Codec apt-X, der eine Signalübertragung mit „CD-Qualität“, ohne klangschädigende Datenreduktion erlaubt.

Wie bereist erwähnt, ist die Verstärker-Sektion des neuen D’Agostino MLife identisch mit dem D’Agostino Momentum Integrated Amplifier. Auch der D’Agostino MLife liefert somit nicht weniger als 200 Watt pro Kanal an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm. Stehen Lautsprecher-Systeme mit einer Impedanz von lediglich 4 Ohm zur Verfügung, so werden die mit beachtlichen 400 Watt pro Kanal bedient, bei nur 2 Ohm Impedanz sind es gar mächtige 800 Watt pro Kanal.

Es versteht sich geradezu als Selbstverständlichkeit, dass hier eine geradezu massive Stromversorgung zum Einsatz kommt, die aufwendig abgeschirmt ist. Überhaupt setzte man für den D’Agostino MLife auf alle Ausstattungsmerkmale, die in dieser Klasse für Verstärker im Allgemeinen üblich, und die im speziellen bei Produkten von Dan D’Agostino vorzufinden sind.

Dies gilt aber dann auch leider für den Preis, denn auch diesbezüglich spielt der D’Agostino MLife in einer eigenen Klasse. Nicht weniger als US$ 48.000,- wird der neue D’Agostino MLife wohl kosten, wenn er, wie vom US-amerikanischen Unternehmen in Las Vegas verkündet, wohl im Laufe des März 2015 zunächst in den USA erhältlich sein wird. Seine Europa-Premiere wird der D’Agostino MLife voraussichtlich im Rahmen der High End 2015 in München feiern, und zu diesem Zeitpunkt auch hierzulande im Fachhandel zu finden sein.

Share this article