Foto © DTS Inc.

DTS Inc. kündigt DTS:X an - „Höhenzugabe“ für Surround

#CES2015: Als Next-generation object-based Codec Technology kündigt DTS Inc. das neue Surround-Format DTS:X an, und will damit allen voran Dolby Inc. und deren Dolby Atmos, und ebenso Auro Technologies Auro-3D Paroli bieten, sodass man - nahezu im wahrsten Sinne des Wortes, diesen nicht allein die „Lufthoheit“ im Home Cinema überlassen muss.

Kurz gesagt...

Nachdem Dolby Inc. mit Dolby Atmos punktet, Auro Technologies Auro-3D ins Rennen schickte, zieht nun DTS Inc. nach und kündigt erstmals DTS:X an.

Wir meinen...

Mit DTS:X zieht DTS Inc. nach, und liefert in bewährter Art und Weise das Konkurrenz-Format zu Dolby Atmos. Damit ist auch hier ein Gleichstand zwischen den beiden Technologie-Unternehmen gegeben, so wie all die Jahre bisher. Für den Kunden ist es einmal mehr unerheblich, ob nun ein Film 3D-Surround-Informationen in Dolby Atmos oder DTS:X aufweist, denn alle relevanten Hersteller im AV-Segment setzen sowohl auf Dolby Atmos als auch DTS:X...

Von Michael Holzinger (mh)
08.01.2015

Share this article


Über lange Jahre hinweg erfreuten wir uns in unseren Heimkinos einer räumlichen Abbildung über Surround-Systeme, doch all dies war wohl nur ein Vorgeschmack dessen, was künftig mit Mehrkanal-Surround-Lösungen tatsächlich im Home Cinema möglich sein wird. Denn Surround-Lösungen mit etwa 5.1-Kanal, sei es nun auf Basis eines Codec von Dolby Inc. oder DTS Inc., beschränkten sich allesamt allein auf eine eigentlich zweidimensionale Wiedergabe des Klanggeschehens.

Akustische Ereignisse wurden also entweder vor oder hinter uns abgebildet, nicht mehr, nicht weniger. Zwar versuchten sich alle führenden Unternehmen bereits an einer Erweiterung auf eine Höhenachse, doch diese Experimente basierend auf nicht diskreten Kanälen waren eher mit bescheidenen Ergebnissen gekrönt.

Erst Dolby Inc. läutete mit der Einführung von Dolby Atmos auch im Home Cinema-Segment Mitte letzten Jahres hier einen Umschwung ein, der zwar bislang etwas zaghaft angenommen wird, aber zumindest für erhebliches Interesse sorgt. Mit Auro-3D von Auro Technologies nutzte ein weiteres Unternehmen die Gunst der Stunde, um sein System für die Abbildung von Klangereignissen auf einer zusätzlichen Achse zu vermarkten. So manchem mag aber allen voran ein weiterer Branchen-Primus in diesem Zusammenhang gefehlt haben, und zwar DTS Inc., und somit jenes Technologie-Unternehmen, dass seit Jahr und Tag mit Dolby Inc. nahezu einen Paarlauf liefert, wenn es etwa um 3D-Soundformate für Surround-Anwendungen geht.

Es ist zwar bereits seit geraumer Zeit klar, dass natürlich auch DTS Inc. an entsprechenden Lösungen arbeite, nun aber ist es offiziell: DTS Inc. präsentiert erstmals im Rahmen der Consumer Electronics Show 2015 in Las Vegas DTS:X und bringt damit eine Next-generation object-based Codec Technology an den Start, die ebenso wie Dolby Atmos die Art und Weise, wie künftig Filme für die Wiedergabe im Home Cinema produziert werden, und wie wir diese erleben können, durchaus grundlegend ändern wird.

DTS Inc. versteht DTS:X als Nachfolger von dts HD Master Audio und als wesentlichen Meilenstein in der langen Unternehmensgeschichte des Konzerns.

Ebenso wie bei Dolby Atmos kommen auch bei DTS:X zusätzliche diskrete Kanäle ins Spiel, sodass die altbewährte Nomenklatur wohl auch hier entsprechend erweitert wird, etwa wie bei Dolby Atmos. Aus einer klassischen 5.1-Kanal-Konfiguration wird somit etwa eine 5.1.2-Kanal-Konfiguration, wobei 5 die Anzahl der Lautsprecher-Systeme in der horizontalen Ebene, 1 den Subwoofer, und die 2 die Anzahl der neuen Lautsprecher-Systeme für die Höhenabbildung angibt. Diesbezüglich gibt es aber derzeit noch keine konkreten Angaben von DTS Inc., wie das nun bei DTS:X konkret aussieht, und welche Möglichkeiten dieses Format bereit hält, das gewählte Beispiel von uns ist also noch mit entsprechender Vorsicht zu genießen. Denn die nunmehr erfolgte Ankündigung versteht DTS Inc. lediglich als erste Information, und noch nicht als offizielle Präsentation des neuen Formats. Ausführliche Informationen will man erst im März 2015 bekannt geben, wenn DTS:X tatsächlich offiziell präsentiert wird.

Fest steht jedoch, dass sowohl Dolby Atmos, Auro 3D als auch nunmehr DTS:X die Art und Weise ändert, wie Ton für Filme produziert wird. Und zwar radikal, denn man kann fast von einem Wechsel in der Philosophie sprechen.

Wurden bislang akustische Ereignisse mehr oder weniger Lautsprechern zugeordnet, und somit eine Verteilung im Surround-Feld vorgenommen, werden nun akustische Ereignisse tatsächlich als eigenständige Objekte behandelt, die über exakte Koordinaten im Raum platziert werden können. Die Umsetzung dieser Informationen obliegt dem Surround-Prozessor, der anhand der jeweils tatsächlich zur Verfügung stehenden Kanäle und der jeweiligen Position der Lautsprecher-Systeme im Heimkino die korrekte Abbildung sicher stellt.


Dadurch ist es aus Sicht der Produzenten auch vergleichsweise bedenkenlos möglich, recht intensiven Gebrauch von den neuen Möglichkeiten zu machen, denn wie detailliert das Surround-Format tatsächlich abgebildet wird, liegt in letzter Konsequenz allein am Setup, das dem Anwender zur Verfügung steht. Zudem ist DTS:X, ebenso wie Dolby Atmos, vollständig rückwärtskompatibel zu dts HD Master Audio bzw. Dolby TrueHD.


Keineswegs erstaunlich ist, dass DTS Inc. bereits jetzt, also noch vor der offiziellen Präsentation im März 2015, auf eine breite Unterstützung der kompletten Industrie verweisen kann. Nicht weniger als 90 Prozent aller relevanten Unternehmen aus dem Bereich Home AV-Receiver sowie Surround-Prozessoren insgesamt will DTS Inc. als Partner für das neue Format DTS:X gewonnen haben, darunter natürlich alle für das Consumer Segment relevanten Hersteller wie Krell, Marantz, Denon, McIntosh, Onkyo, Pioneer, Yamaha, Tronnov Audio, Anthem und viele, viele mehr. Ebenso hat man mit Cirrus-Logic, Analog Devices und Texas Instruments alle führenden Technologie-Unternehmen mit im Boot.

Share this article

Related posts