Responsive image Audio

Dali OPTICON 2 im Test - Die Größte der Kompakten…

Foto © Dali Speaker A/S

Die gesamte Dali OPTICON Serie versteht der dänische Lautsprecher-Spezialist Dali Speaker A/S als Lösung, die sich an besonders preissensible, dennoch anspruchsvolle Musik-Liebhaber richtet. Eine ganz besondere Rolle wird dabei wohl der Dali OPTICON 2 zuteil, denn gerade diese Zielgruppe dürfte mit einer derart kompakten Lösung spekulieren, die dennoch bereits alle Tugenden der Serie in sich vereint.

Kurz gesagt...

Sie ist das größere der beiden Kompakt-Lautsprecher-Systeme der Dali OPTICON Serie und damit eine besonders spannende Lösung für all jene, die einen feinen Speaker mit bescheidenen Abmessungen suchen.

Wir meinen...

Die Dali OPTICON 2 erweist sich als überaus flexibles Lautsprecher-System, das einerseits problemlos in nahezu jedwedes Wohnumfeld integriert werden kann, selbst bei beengten Platzverhältnissen, dennoch stets überzeugend aufspielt, mehr noch, gar mit audiophilen Tugenden aufwartet. Wer also auf der Suche nach einem wirklich feinem Lautsprecher-System mit kompakten Abmessungen ist, der liegt hier genau richtig, zumal er für die tadellose Leistung nicht wirklich tief in die Tasche greifen muss!
Hersteller:Dali Speaker A/S
Vertrieb:Audiophil GbR
Deutschand:Dali Deutschland GmbH
Preis:€ 449,- pro Stück

Von Michael Holzinger (mh)
16.11.2017

Share this article


Das renommierte dänische Unternehmen Dali Speaker A/S ist bekannt dafür, ein wirklich sehr, sehr breites Produktportfolio offerieren zu können. Für jede Anforderung, für jede Preisklasse ist man bedacht, die richtigen Lösungen im Angebot zu haben. Dies kann einerseits an der üppigen Anzahl an Lautsprecher-Serien selbst festgemacht werden, als auch an der breiten Aufstellung dieser einzelnen Serien. Geradezu als Paradebeispiel dafür kann man etwa die Dali OPTICON Serie heranziehen.

Nicht weniger als sieben Lautsprecher-Systeme kann man innerhalb der Dali OPTICON Serie vorweisen, wobei man sich gleichermaßen für eine klassische Stereo-Wiedergabe, aber eben auch für Heimkino und damit Surround gerüstet zeigt.

Dass sich Dali Speaker A/S bei der Dali OPTICON Serie derart breit aufgestellt präsentiert, ist schon allein in der Tatsache begründet, dass man sich mit dieser in einem Segment bewegt, das am Markt heftigst umkämpft ist. Es ist eine Preisklasse, die viele Kunden anspricht, demzufolge von vielen Marktteilnehmern bedient wird, und auch die haben vielfach recht spannende Lösungen im Angebot, dies muss man klar sagen. Es kommt also nicht von ungefähr, dass Dali Speaker A/S allen voran bei der Dali OPTICON Serie ganz besonders darauf bedacht war, State-of-the-Art Lösungen anbieten zu können, die dennoch zu ganz besonders attraktiven Preisen ambitionierte Kunden locken wollen.

Folgerichtig bezeichnet Dali Speaker A/S die Produkte der Dali OPTICON Serie als Lösungen für „Aufsteiger“, will also ausdrücklich darauf verweisen, dass man sich hier nicht mehr in der Einsteiger-Klasse bewegt, sondern vielmehr diejenigen Kunden abholt, die das entscheidende Quäntchen mehr wünschen.

Sieben an der Zahl…

Wie bereits erwähnt, umfasst die neue Dali OPTICON Serie nicht weniger als sieben Modelle, wobei das Angebot vom kompakten Regal-Lautsprecher-System über Center-Speaker, Surround-Speaker bis hin zu Stand-Lautsprecher-Systemen reicht. Die Stückpreise der Lautsprecher-Systeme der Dali OPTICON Serie bewegen sich zwischen € 349,- und € 1.299,-, um einen ersten Anhaltspunkt zu geben, in welchen Region wir uns hier bewegen.

Dies ist umso bemerkenswerter, da das Unternehmen im Zusammenhang mit der Dali OPTICON Serie darauf verweist, dass man hier auf viele Technologien setzt, die von den teils deutlich kostspieligeren Produktreihen stammen, und auf all die Erfahrung bauen, die man in über 30 Jahren bei der Entwicklung von Lautsprecher-Systemen sammeln konnte. Auch wenn es sich um eine Produktreihe handelt, die sich an besonders preissensible Kunden richte, weisen die Lösungen der Dali OPTICON Reihe dennoch eine Ausstattung auf, die - wie bereits angeführt - nicht weniger als State-of-the-Art sei.

Standortbestimmung…

Am obersten Ende des Angebots steht bei der Dali OPTICON Serie die Dali OPTICON 8, ein überaus feines Stand-Lautsprecher-System, dem mit der Dali OPTICON 6 und Dali OPTICON 5 zwei weitere kleinere Geschwister in Form von Stand-Lautsprecher-Systemen zur Seite stehen. Neben der besonders spannenden Dali OPTICON LCR, die gleichermaßen als kompakter Surround aber auch herkömmlicher Speaker und damit für Stereo als auch Home Cinema eingesetzt werden kann, und dem Center-Speaker Dali OPTICON VOKAL, bieten die Dänen innert dieser Produktreihe auch zwei so genannte Regal-Lautsprecher-Systeme an, die „kleine“ Dali OPTICON 1, sowie die Dali OPTICON 2, und damit unseren aktuellen Testkandidaten.

Regal-Lautsprecher-System mit besonderer Aufgabe…

Bedenkt man, welch Zielgruppe Dali Speaker A/S mit der gesamten Dali OPTICON Serie adressieren will, so wird wohl allen voran den Regal-Lautsprecher-Systemen der Produktreihe, im speziellen sicher insbesondere der Dali OPTICON 2, eine ganz besondere Rolle zuteil.

Klar, ein Stand-Lautsprecher-System ist schon fein, aber deutlich „Wohnraum-freundlicher“ erscheint dann doch ein Regal-Lautsprecher-System. Zumal man dabei auch noch ein paar Euro spart… Aber bedeutet dies auch, dass man allzuviele Kompromisse eingehen muss?

Ein Blick ins Datenblatt…

…verrät, dass man bei der Kleinsten der Dali OPTICON Serie, der Dali OPTICON 1 mit einem etwas kleineren Bass-Chassis vorlieb nehmen muss, dies ist den kompakten Abmessungen des Speakers geschuldet. Bei der Dali OPTICON 2 hingegen, da findet man bereits eine Treiber-Bestückung vor, die auch bei den übrigen Systemen der Reihe zum Einsatz kommt.

Ausgelegt ist die Dali OPTICON 2 als Zweiwege-Bassreflex-System, wobei der Hersteller selbst von einem mittelgroßen Regal-Lautsprecher-System spricht. Eine 28 mm Gewebekalotte wird hier mit einem 165 mm Mittelton/ Tiefton-Chassis kombiniert, das Bassreflex-System wirkt nach hinten hinaus. Ausgelegt für Verstärker mit einer Leistung zwischen 30 und 150 Watt bei einer Nennimpedanz von 4 Ohm und einer Empfindlichkeit von 87 dB kann dieses Lautsprecher-System einen Frequenzbereich zwischen 59 und 27.000 Hz abbilden. Soweit die nackten Zahlen…

Ins Detail…

Ganz wesentlich ist, dass die komplette Modellreihe der Dali OPTICON Serie in Dänemark gefertigt wird, dies ist umso erstaunlicher, da es sich ja, wie nun bereits mehrfach beschrieben, um eine bewusst preislich sehr attraktiv positionierte Modellserie handelt. Aus Sicht von Dali Speaker A/S ist dies aber ganz besonders wesentlich, um einen konstant hohen Qualitätsstandard halten zu können.

Und dies beginnt beim Gehäuse, das sich bei der Dali OPTICON 2 gefertigt aus MDF präsentiert. Die komplette Gehäuse-Fertigung vom Zuschnitt bis hin zum Oberflächen-Finish mit Vinylfolie erfolge direkt bei Dali Speaker A/S, sodass man von den über Jahrzehnte hinweg optimierten Fertigungsprozessen mit hoher Präzision profitieren könne.

Dies gilt auch für die Treiber, die ebenfalls ausschließlich von Dali Speaker A/S selbst produziert, und ebenfalls direkt im Werk des Herstellers in Handarbeit montiert werden. Es versteht sich als Selbstverständlichkeit, dass kein Lautsprecher-System das Werk der Dänen verlässt, ohne zuvor individuell geprüft und gemessen zu werden.

Tatsächlich zeigen sich bei der Dali OPTICON 2 selbst bei sehr kritischer Betrachtung keinerlei Makel, ist alles tadellos verarbeitet, beginnend beim Gehäuse, der schicken Schallwand, und den perfekt eingelassen Treibern, bis hin zum Anschluss-Panel an der Rückseite.

Dali Speaker A/S bietet die Modelle der Dali OPTICON Serie in drei eleganten Ausführungen an, somit kann man auch bei der Dali OPTICON 2 zwischen einer Variante in Esche Schwarz, Walnuss oder Seidenmatt Weiss wählen. Je nach Ausführung präsentiert sich die Schallwand entweder in hochglänzendem Schwarz oder hochglänzendem Weiss.

Und wenn wir schon beim durchaus sehr eleganten Auftreten der Dali OPTICON 2 sind, der natürlich im Lieferumfang enthaltene Lautsprecher-Grill wird mittels Magneten in Position gehalten, sodass, wenn man auf diesen verzichtet, keinerlei Bohrungen auf der schicken Front zu sehen sind.

Detailverliebt…

Wie bereits erwähnt, vertrauen die Entwickler bei der Dali OPTICON 2 auf eine 28 mm Hochton-Kalotte, wobei der Hersteller zunächst auf deren besonders geringes Gewicht erzielt durch eine sehr geringe Membranstärke verweist. Mittels einer spezielle Beschichtung wird hier für eine hohe Struktursteifigkeit und damit einem wesentlichen Faktor für eine detailreiche Abbildung gesorgt.

Es ist erstaunlich, wie komplex sich die Konstruktion allein dieses Treibers präsentiert. So war es das erklärte Ziel der Entwickler, einen Hochtöner zu realisieren, der eine besonders tiefe Resonanzfrequenz, gleichzeitig eine hohe Belastbarkeit, und damit ausreichend Reserven für einen hohen Schalldruck und eine extreme Auslenkung aufweist. Dies wird etwa durch ein besonders dünnflüssiges magnetisches Fluid zur Kühlung erzielt, das einerseits eine sehr hohe Sättigungsgrenze, aber ebenso eine optimale Kontrolle der Schwingspulenbewegung selbst bei sehr hohem Schalldruck gewährleistet. Hinzu kommt die bereits zuvor beschriebene hohe Steifigkeit bei geringstem Gewicht.



So soll der Hochtöner der Dali OPTICON 2 bereits sehr früh, nämlich bei 2 kHz, langsam einsetzen und bis hin zur Übertragungsgrenze arbeiten, ohne das dieser durch eine Frequenzweiche ausgeblendet wird.

Zuverlässiges Fundament im Bass und ausgewogene Mitten

Um den eben skizzierte nahtlosen Übergang übers gesamte Frequenzspektrum hinweg zu erzielen, musste man natürlich auch dem Tiefmitteltöner der Dali OPTICON 2 entsprechend viel Aufmerksamkeit widmen, wobei Dali Speaker A/S den Vorteil hat, auch hier auf Lösungen zu vertrauen zu können, die sich seit Jahr und Tag in den verschiedensten Produktserien bewährt haben, teils gar in deutlich exquisiteren Produktlinien.

Wie könnte es anders sein, natürlich präsentiert sich der Tiefmitteltöner der Dali OPTICON 2 in traditionellen Rotbraun, das auf das spezielle Material zurück zu führen ist. Für das 165 mm Chassis kommt einmal mehr ein Gemisch aus Papier- und Holzfasern zum Einsatz, das einerseits extrem leicht, gleichzeitig auch überaus stabil ist und schon allein durch die damit auftretende „chaotische“ Oberflächen-Struktur klangschädigende Resonanzen ohne spezielle zusätzliche Maßnahmen weitestgehend im Ansatz unterbindet.

Den Übergang zwischen dem strömungsoptimiert ausgelegten, überaus soliden Lautsprecher-Korb aus Aluminium zur Membran realisierte man mit besonders weichen, sehr flexiblen Gummi-Sicken, sodass eine ungehinderte Membran-Bewegung und letztlich eine detailreiche und dynamische Abbildung garantiert ist.

Ein ganz wesentliches Merkmal der Tiefmittelton-Treiber der Dali OPTICON 2 ist außerdem deren Antrieb, bei dem man auf Polstücke bestehend aus SMC setzt. SMC, dies steht für Soft Magnetic Compound, wobei es sich hierbei um ein magnetisches Pulver handelt, das Formgepresst zu Polstücken verarbeitet wird. Dies gewährleistet eine hohe magnetische Leitfähigkeit bei gleichzeitig sehr geringer elektrischer Leitfähigkeit, sodass sich an der Oberfläche vergleichsweise geringe Wirbelstromfelder bilden. Dies wiederum bewirkt, dass einerseits die Wärmeentwicklung und Widerstände verringert werden, der Antrieb also besonders effektiv bei geringsten Verzerrungen und mit minimaler Verfärbung arbeitet.

Nach unten hin, dies sei nicht vergessen, sorgt das nach hinten herausgeführte Bassreflex-System für entsprechende Souveränität, wobei man dieses im Fall der Dali OPTICON 2 auf 46,5 Hz abstimmte.

Keep it simple…

Der große Aufwand, den Dali Speaker A/S bei den Chassis betreibt, sowie die optimale Auslegung des Gehäuses, macht sich bei der Konzeption der Frequenzweichen bezahlt. Da bereits die Chassis so ausgelegt sind, dass die tunlichst optimale Ergebnisse liefern und nahtlos im wahrsten Sinne des Wortes miteinander spielen, kann die Frequenzweiche recht einfach ausfallen, da zusätzliche Korrektur-Maßnahmen schlichtweg nicht erforderlich sind. Dies trägt maßgeblich dazu bei, dass man auch hier etwaige Verluste nicht in Kauf nehmen muss und ein besonders gutes Timing erhält. Die Frequenzweiche greift hier bei 2 kHz ins Geschehen ein.

Auch das Anschluss-Panel hat man - Zielgruppen-gerecht - allein als Single-Wire-Lösung ausgelegt, sodass auch hier in Verbindung mit einer hochwertigen Innenverkabelung Verluste auf ein absolutes Minimum reduziert werden.

Aus der Praxis

Einmal mehr sei an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man die Bezeichnung Regal-Lautsprecher-System nicht in jedem Fall wörtlich nehmen sollte, wenngleich Dali Speaker A/S wie bei vielen derartigen Lösungen auch bei der Dali OPTICON 2 durchaus einkalkuliert, dass dieses Lautsprecher-System tatsächlich in einem Regal landet. Es sollte sich aber nicht um ein „billiges“ wackeliges Ikea-Regal handeln, um es auf den Punkt zu bringen. Ein wenig Spielraum verlangt die Dali OPTICON 2 schon, und auch eine solide Grundlage weiß sie zu schätzen…

Schließlich hat man es hier mit einem Lautsprecher-System zu tun, dass mit Abmessungen von 351 x 195 x 297 mm doch 7,8 kg auf die Waage bringt, nur um eine Idee davon zu geben, dass die Dali OPTICON 2 eben tatsächlich wie im Titel das „Große“ unter den Kompakten der Serie ist.

Wenn also Dali Speaker A/S den Einsatz der Dali OPTICON 2 kurz mit „Regal/ Standfuss“ im Datenblatt angibt, sollte man auch die Zeile darunter beachten, die auf einen empfohlenen Wandabstand von zumindest 10 cm, besser in Richtung 80 cm hinweist. Die Dali OPTICON 2 fühlt sich also eher auf als in einem Regal wohl…

Doch haken wir hier gleich ein, faszinierend ist, wie viel Spielraum hier geboten wird, um den Klangcharakter allein durch die Aufstellung zu justieren und im besten Fall zu optimieren. Nicht, dass die Dali OPTICON 2 nicht auch völlig frei stehend in einem ihrem Potential entsprechendem Raum mit einer souveränen Wiedergabe auftrumpfen könnte, um ein wenig unser Fazit vorweg zu nehmen, sie profitiert ungemein davon, wenn man sie im genau richtigen Abstand zur Wand platziert, was natürlich von Raum zu Raum unterschiedlich ist, und auch vom persönlichen Geschmack abhängt. Ist dieser optimale Abstand gefunden, so verhilft die simple Physik dem ja immer noch sehr kompakten System zu einem bemerkenswerten Bassfundament, das man diesem auf Grund der Abmessungen nicht zutrauen würde.

Eine allgemein gültige Empfehlung kann man hier natürlich nicht aussprechen, wohl aber die Aufforderung, hier ausgiebig zu experimentieren. Fakt ist zudem, dass die Dali OPTICON 2 ein überaus flexibles Lautsprecher-System darstellt, das sich somit problemlos ins Wohnumfeld integrieren lässt. Dazu trägt die sehr gleichmässige, breite Abstrahlung natürlich maßgeblich bei.

Was uns bei Lautsprecher-Systemen aus dem Hause Dali Speaker A/S immer wieder überaus positiv auffällt, allen voran auch bei kostengünstigen Produktreihen und damit auch bei der Dali OPTICON Serie insgesamt, ist deren wirklich sehr gutmütige, geradezu „lässige“ Art und Weise mit verschiedenster Elektronik umzugehen. So zeigte sich im Test, dass die Dali OPTICON 2 bereits mit recht günstiger Elektronik tadellos aufspielt, zudem aber sukzessive zulegen kann, je feinsinniger ihr Spielpartner zur Sache geht. Man darf hier also durchaus sehr exquisite Elektronik ins Spiel bringen, die Dali OPTICON 2 weiß dies zu würdigen.

Auch wenn es um die Frage geht, für welch Musik-Stil sich die Dali OPTICON 2 eigne, kann man getrost von einer bemerkenswerten Flexibilität sprechen. Der durchaus lebendige Charakter der Dali OPTICON 2 gepaart mit einer hohen Detailliebe und einem gemessen an der Größe sehr souveränen Auftreten prädestiniert dieses Lautsprecher-System für eine überzeugende Darbietung jedwedem musikalischen Genres, ob es nun verspielter Jazz im kleinen Ensemble, erdiger Blues und solider Rock/ Pop ist, ja selbst große Orchester vermag sie glaubwürdig und mit entsprechend breiter Bühne abzubilden.

Auf den Punkt gebracht

Mit der Dali OPTICON 2 steht ein sehr flexibles Lautsprecher-System zur Verfügung, und zwar in vielerlei Hinsicht. Einerseits überzeugt sie mit einer hohen Spielfreude, die den Zuhörer zu packen versteht, und zwar unabhängig davon, welch Musikgenre es zur Darbietung gereicht bekommt. Treiber, Gehäuse, Frequenzweiche, allesamt für tadelloses Timing, akkurate Dynamik und saubere Abbildung über einen weiten Frequenzbereich hinweg ausgelegt, liefern die Grundlage dafür. Ebenso für den problemlosen Einsatz mit verschiedensten Elektronik-Lösungen, wobei man durchaus feine Partner ins Spiel bringen darf, da die Dali OPTICON 2 deren Fähigkeiten auch zu würdigen weiß. Zuletzt überzeugt zudem die flexible Aufstellung, aber allen voran die Tatsache, dass man dies alles bei der Dali OPTICON 2 zu einem überaus attraktiven Preis erhält.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Tadellose Verarbeitung
  • Technologien in adaptierter Form der Referenz-Serien
  • universell einsetzbar
  • überaus ansprechende musikalische Wiedergabe
  • sehr klar gestaffelte Abbilung der Klangbühne
  • überaus detailreicher dynamischer Klang
  • ansprechendes Design

The Bad

  • "Nur" in drei Design-Varianten erhältlich
8 Klang
7 Design
8 Preis/Leistung

Share this article

Testumfeld:

sempre-audio.at Editors Choice Award

Musical Fidelity M3si Integrated Amplifier M3scd CD PLAYER Bluesound NODE2

Photo highlights

Angespielt:

„Pink
Pink Floyd - The Division Bell

„Roger
Roger Waters - Amused to death

„Jethro
Jethro Tull - Thick as a brick

„Peter
Peter Gabriel - So

„Hans
Hans Theessink - Slow train

„Kari
Kari Bremnes - Svarta Bjorn

„Leonard
Leonard Cohen - Live in London

„Leonard
Leonard Cohen - Old ideas

„Roger
Roger Waters - Is this the life we really want?

„David
David Gilmour - Rattle that lock

„John
John Hiatt - The open road

„Hans
Hans Theessink - Bridges



„Eric
Eric Clapton - Unplugged

Related posts