Foto © Dali Speaker A/S

Dali ZENSOR 5 AX im Test - Auf das Wesentliche fokussiert…

Will man ein möglichst kompaktes, ein auf das Wesentliche reduzierte HiFi-System realisieren, so stellen Aktiv-Lautsprecher-Systeme eine gute Wahl dar. Will man dies zu einem besonders attraktiven Preis erzielen, und dennoch feinste Qualität genießen, so empfehlen sich die Dali ZENSOR 5 AX.

Kurz gesagt...

Für ein geradezu minimalistisches HiFi-System, das dennoch ausreichend Flexibilität aufweist, und zudem mit packender Musikalität aufwartet, benötigt man nicht viel mehr als die Dali ZENSOR 5 AX.

Wir meinen...

Reduziert auf das absolut Wesentliche, lässt sich mit der Dali ZENSOR 5 AX ein feines, sehr kompaktes und dennoch überaus flexibles HiFi-System realisieren, das in jedem Wohnzimmer seinen Platz findet. Zum besonders attraktiven Preis erhält man hier ein aktives Lautsprecher-System, das bereits alle wesentlichen HiFi-Tugenden aufweist und somit all die Leidenschaft einer tadellosen Musik-Wiedergabe vermitteln kann.
Hersteller:Dali Speaker A/S
Vertrieb:Audiophil GbR
Deutschand:Dali GmbH Deutschland
Preis:€ 999,-

Von Michael Holzinger (mh)
01.02.2016

Share this article


Es ist schon durchaus faszinierend, dass sich eine gewisse Produktgruppe über Jahre hinweg in der Welt der HiFi nicht wirklich durchsetzen konnte, und zwar aktive Lautsprecher-Systeme. Lange Zeit galten sie als Exoten im breit gefächerten Angebot am Markt, ja wurden gar belächelt.

Dabei bieten gerade diese Lösungen den großen Vorteil, dass hier bei optimaler Umsetzung ein letztlich in allen Merkmalen optimiertes System zur Verfügung steht, das bestmögliche Resultate verspricht. Schlußendlich sind hier die Entwickler nicht allein darauf beschränkt, für eine möglichst perfekte Konzeption des Lautsprecher-Systems als passive Komponente Sorge zu tragen, ohne jedoch Einfluss auf die davor geschaltete Elektronik nehmen zu können. Vielmehr haben sie es hier vollständig und gänzlich allein in der Hand, eine in sich absolut stimmige aktive Lösung zu konzipieren. Wer sonst als die Entwickler der Chassis, die Entwickler etwaiger Frequenzweichen und die Konstrukteure der Gehäuse könnten besser darüber bescheid wissen, wie man diese optimal ansteuert?

Dennoch, all diese Argumente überzeugten viele, vor allem besonders ambitionierte HiFi-Enthusiasten nicht wirklich, und aktive Lautsprecher-Systeme fanden sich allen voran im professionellen Umfeld, etwa in Tonstudios und anderen Produktionsumgebungen. Vielleicht lag es ja auch daran, dass man mit dem Erwerb eines aktiven Lautsprecher-Systems ein wenig beim Spieltrieb einbüsste, der - Hand aufs Herz - in jedem HiFi-Enthusiasten schlummert. Welche Lautsprecher-Kabel sind optimal, welcher Verstärker passt zu den Speakern, oder darf es gar eine Vor- und Endstufen-Kombination sein? All diese Fragen sind mit Aktiv-Lautsprecher-Systemen letztlich obsolet.

Inzwischen aber scheint es eine neue Kundenschicht zu geben, die einen viel pragmatischeren Zugang verfolgt, der diese Fragen nicht wirklich allzu relevant erscheinen. Vielmehr ist es das erklärte Ziel, ein möglichst kompaktes HiFi-System zu realisieren, eines, das sich auf das wirklich Wesentliche beschränkt und aus tunlichst wenigen Komponenten besteht. Vor allem das Zusammenwachsen der Unterhaltungselektronik mit der IT und Lösungen aus dem Bereich Mobile Communication hat dafür gesorgt, dass man auf viele typische HiFi-Komponenten verzichten kann sodass letztlich nicht mehr erforderlich ist, als ein Paar Aktiv-Lautsprecher-Systeme und eine möglichst flexible Quelle, allen voran etwa eine Streaming-Lösung.

Keineswegs zufällig waren es zunächst kompakte Aktiv-Lautsprecher-Systeme, die sich nach und nach in der Welt der HiFi etablierten und als so genannte Desktop Audio-Systeme im Zusammenspiel mit PCs eingesetzt wurden. Zahlreiche etablierte Lautsprecher-Produzenten setzen längst auf diesen Trend, wobei in den letzten Monaten aber auch vermehrt aktive Stand-Lautsprecher-Systeme präsentiert werden.

So setzte etwa auch der renommierte dänische Lautsprecher-Produzent Dali Speaker A/S bei der Präsentation der ersten aktiven Lösungen nicht allein auf das kompakte System Dali ZENSOR 1 AX, das wir Ihnen, werte Leser, bereits ausführlich präsentieren durften. Gleichzeitig mit der Dali ZENSOR 1 AX lancierten die Dänen auch das Dali ZENSOR 5 AX, ein kompaktes, aber eben „waschechtes“ Stand-Lautsprecher-System, dessen primärer Einsatzort ganz klar das Wohnzimmer ist.

Streng genommen handelt es sich bei unserem aktuellen Testkandidat um kein wirklich neues Lautsprecher-System. Vielmehr bedienen sich die Dänen eines bereits bislang erhältlichen Modells, um darauf aufbauend eine aktive Lösung zu konzipieren. Hier stand den Entwicklern ein sehr breit aufgestelltes Angebot zur Verfügung, wobei man sich ganz bewusst für die Dali ZENSOR-Serie und somit eine im Einstiegssegment angesiedelte Produktreihe entschied. So war es möglich, eine Lösung zu konzipieren, die zu einem besonders attraktiven Preis angeboten werden kann, um eine möglichst breite, vor allem auch neue Kundenschicht anzusprechen.

Es erstaunt keineswegs, dass die Entwickler von Dali Speaker A/S keinen Anlass hatten, die Klangcharakteristik der Dali ZENSOR 5 für ihre Adaptierung hin zur Aktiv-Version zu verändern. Vielmehr setzte man eins zu eins auf die bereits bestehende, bestens beleumundete Ausführung sodass letztlich allein die bei der Dali ZENSOR 5 AX integrierten Verstärker und die daraus resultierenden neuen Anschlussmöglichkeiten den Unterschied zur Dali ZENSOR 5 ausmachen.

So präsentiert sich die Dali ZENSOR 5 AX mit Abmessungen von 840 mm in der Höhe, einer Tiefe von 282 mm, und einer Breite von 212 mm. Wie bereits zuvor erwähnt, handelt es sich bei der Dali ZENSOR 5 AX somit um ein besonders kompaktes Stand-Lautsprecher-System, das wahrlich in jedem Raum seinen Platz finden sollte. Zumal sich diese Lösung in einem durchaus sehr, sehr ansprechenden Design präsentiert, und zwar wahlweise in einer mattweißen Ausführung, in einer Variante in Esche Schwarz, oder in Walnuss Hell. Sowohl bei der Variante in Walnuss als auch jener in Esche Schwarz ist die Front in Hochglanz Schwarz lackiert, entsprechend findet man bei der weißen Ausführung der Dali ZENSOR 5 AX die Schallwand in Hochglanz Weiss lackiert vor.

Gleichgültig welche Ausführung man auch wählt, in jedem Fall sorgen die Chassis mit ihrem typischen rotbraunen Farbton für einen echten Blickfang, sofern man diese nicht mit dem im Lieferumfang enthaltenen Lautsprecher-Grill verdeckt. Man sollte diesen also nur wirklich dann zum Einsatz bringen, wenn die Membranen etwa vor Kinderhänden geschützt werden müssen.

Die Dali ZENSOR 5 AX ruht auf einem soliden Standfuss aus Metall, der an der Unterseite wahlweise Spikes oder Gummi-Füsse aufweist. Beide Varianten sind im Lieferumfang enthalten.

Die typischen Schraubklemmen, wie man sie an Lautsprecher-Systemen findet, stehen auch hier zur Verfügung, und zwar an beiden Speakern. Allerdings dienen sie hier allein der Verbindung zwischen den beiden Speakern, und zwar der Signalverbindung zwischen aktivem und passivem Speaker des Pärchens. Ans Stromnetz muss in diesem Fall nur einer der beiden Speaker, nämlich der linke.

An diesem aktiven Part des Paares, besagtem linken Speaker, steht zudem eine 3,5 mm Stereo Mini-Klinken-Buchse als analoger Eingang zur Verfügung, ebenso eine optische S/PDIF-Schnittstelle für digitale Quellen. Damit ist man eigentlich bereits bestens gerüstet, um die Dali ZENSOR 5 AX etwa mit einem Streaming-Client, einem TV-Gerät, einem SAT-Receiver oder einer Settop-Box eines Kabel TV-Anbieters und ähnlichen zu verbinden. Fehlt eigentlich nur noch eine Möglichkeit, mobile Devices als Quelle nutzen zu können, wobei die Entwickler von Dali Speaker A/S hier natürlich auf Kabel verzichteten und stattdessen auf Bluetooth setzten. Eine bestmögliche Qualität bei der Signalübertragung soll hierbei die Unterstützung des Codec apt-X sicherstellen. Ist auch das Smartphone oder das Tablet mit einem derartig ausgestatteten Bluetooth Modul versehen, so kann eine Signalübertragung ohne verlustbehaftete Datenkompression mit „CD-Qualität“ erzielt werden.

Erfreulich ist, dass die Entwickler dem Kunden Spielraum für künftige Erweiterungen offen ließen und die Dali ZENSOR 5 AX mit einem Anschluss für einen zusätzlichen Subwoofer in Form einer Cinchbuchse spendierten.

Wie bereits erwähnt, stellt die Basis der Dali ZENSOR 5 AX die passive Variante des Lautsprecher-Systems dar. Die Ausstattung die Treiber betreffend ist somit absolut identisch. Somit kommt auch bei der Dali ZENSOR 5 AX ein Zweiwege-Bassreflex-System zum Einsatz, das auf gleich zwei 130 mm Tiefmittelton-Treiber setzt. Wir haben es ja bereits angedeutet, und wie könnte es anders sein, selbstverständlich weisen diese Chassis die für den dänischen Hersteller geradezu typischen Membranen aus Holzfaser-verstärktem Papier auf, das diesen den warmen rotbraunen Farbton verleiht. Für die akkurate, detailreiche Abbildung im oberen Frequenzbereich kommt der 25 mm Hochtöner, ausgeführt als Gewebe-Kalotte, zum Einsatz. Hinter dem, was hier mit zwei Sätzen beschreiben, stecket eine Menge an technisch ausgefeilten Details, etwa eine vierlagige Schwingspule für einen optimalen Antrieb der Membranen und ein auf minimalste Verluste optimierter, besonders steifer Metallkorb mit perfekt eingepassten Konus für ein perfektes Ein- und Ausschwingverhalten und somit letztlich eine stets kontrollierte, detailreiche Wiedergabe bei den beiden Woofern. Oder aber eine für eine exakte und detailreiche Wiedergabe besonders leichteMembran mit belüfteter Schwingspule sowie einer auf optimales Timing hin konzipierten Positionierung der Hochton-Kalotte. Alles Merkmale, die von den Entwickler direkt von den größeren Modellreihen übernommen wurden, sodass auch Kunden der Dali ZENSOR 5 bzw. Dali ZENSOR 5 AX davon direkt profitieren. Die Bassreflex-Öffnung der Dali ZENSOR 5 AX ist übrigens nach vorne hin ausgeführt. Dies sorgt vor allem für eine sehr unkritische Aufstellung, wobei der Hersteller einen Wandabstand von lediglich 20 cm bis hin zu 80 cm angibt, und damit unserer Erfahrung nach goldrichtig liegt.

Der Frequenzgang der Dali ZENSOR 5 AX wird vom Hersteller mit 43 bis hin zu 26.500 Hz angegeben, wobei die Trennfrequenz bei 2.4 kHz liegt.

Angetrieben werden die Chassis bei der Dali ZENSOR 5 AX mit Hilfe von besonders effektiven Verstärker-Modulen in Class D, die eine Leistung von zweimal 50 Watt entfalten. Mehr als genug Leistung, um die Dali ZENSOR 5 AX für einen typischen Hörraum mit rund 15 bis 25 m2 zu prädestinieren, schließlich weist die passive Version in Form der Dali ZENSOR 5 eine Empfindlichkeit von 88 dB auf.

Die Bedienung der Dali ZENSOR 5 AX gestaltet sich besonders simpel und einfach, denn im Lieferumfang ist natürlich eine passende Infrarot-Fernbedienung enthalten, über die nicht nur die Lautstärke geregelt, sondern ebenso der aktive Eingang ausgewählt werden kann. Visualisiert wird der Betriebszustand mittels einer mehrfarbigen LED an der Front des aktiven Speakers.

Zudem steht am Anschluss-Panel des aktiven Speakers, das so nebenbei erwähnt tadellos aus Metall gefertigt ist, nicht nur der Hauptschalter und ein Taster zur Eingangswahl zur Verfügung, sondern ebenso zwei weitere Tasten zur Kontrolle der Lautstärke. Diese beiden Tasten dienen auch dazu, Bluetooth-Devices mit der Dali ZENSOR 5 AX zu koppeln. Aber, ganz offen gesagt, da ist die Fernbedienung doch deutlich praktischer…

Bevor wir unser Resümee des ausführlichen Tests der Dali ZENSOR 5 AX beginnen, muss man sich den Preis vor Augen führen, den das dänische Unternehmen für dieses Aktiv-System ausruft. Lediglich € 999,- steht auf dem Preisschild, und das muss geradezu als Schnäppchen gelten. Schließlich erhält man hier nicht „nur“ ein Paar Lautsprecher, vielmehr erwirbt man hier nahezu ein komplettes HiFi-System…

Und zwar ein wirklich sehr, sehr feines, anders kann man dies nicht auf den Punkt bringen. Die Dali ZENSOR 5 AX überzeugt mit einer äußerst musikalischen Spielweise, wobei wir natürlich anhand unserer Erfahrungen mit der kleinen Schwester, der Dali ZENSOR 1 AX auch nichts anderes erwartet haben. Ohne der Schönfärberei zu verfallen präsentiert die Dali ZENSOR 5 AX Musik einfach in sehr ansprechender Form, es macht somit durchwegs Spass, damit Aufnahmen jedweden Genres zu genießen, selbst wenn es nicht „die perfekte Aufnahme“ ist. Dabei weist sie durchaus die Größe auf, eine perfekte Aufnahme als solche zu präsentieren, mehr als nur ein dezenter Hauch an audiophilen Tugenden wurde ihr also durchaus mit auf den Weg gegeben.

Der wesentliche Unterschied zur kleinen Schwester besteht aber allen voran darin, dass sie deutlich selbstbewusster zur Sache geht, der zusätzliche Treiber im Mittenton-Bereich, das nach vorne herausgeführte Bassreflex-System, und natürlich das deutliche Mehr an Volumen schlägt sich also unmittelbar in ihrem soliden, stets souveräner Auftritt nieder.

Auf den Punkt gebracht

Wer etwa bei der kleinen Schwester Dali ZENSOR 1 AX noch Bedenken äußern könnte, bei einem derart kompakten, noch dazu preislich derart attraktiv positioniertem Aktiv-Lautsprecher-System irgendeinen Nachteil in Kauf nehmen zu müssen, und sei er noch so klein, der kann sich mit der Dali ZENSOR 5 AX entspannt zurück lehnen und einfach nur genießen. Und zwar in der festen Überzeugung, mit der Dali ZENSOR 5 AX ein auf das wirklich Wesentliche konzentrierte, tadellose HiFi-System sein Eigen zu nennen.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Sehr kompaktes Stand-Lautsprecher-System
  • elegantes Design
  • flexible Ausstattung
  • musikalische Klangcharakteristik
  • mehr als ausreichend Leistung für den typischen Hörraum
  • einfache Bedienung
  • Preis/ Leistung

The Bad

  • Lautsprecher-Grill weist leider keine Magnetische Halterung auf
8 Klang
7 Bedienung
7 Design
9 Preis/Leistung

Share this article

Related posts