Dali Zensor 3 im Test - Wenn klein ganz schön gross ist...

Der neueste Spross der so genannten Dali Zensor-Reihe, die Dali Zensor 3 präsentiert sich als überaus kompaktes, sehr flexibles, und zudem erstaunlich gut klingendes Lautsprecher-System, mit dem man sowohl Home Cinema-Freunde als auch klassische HiFi-Liebhaber mit überschaubaren Platzverhältnissen bedienen kann.

Kurz gesagt...

Sie ist nicht die Kleinste, aber wohl die vielseitig Kleinste in der Dali Zensor-Reihe, der Kompakt-Lautsprecher Dali Zensor 3.

Wir meinen...

Mit der Dali Zensor 3 liefern die Dänen ein immens vielseitiges Lautsprecher-System zu einem besonders attraktiven Preis. Es eignet sich natürlich für Surround-Anwendungen, trumpft aber vor allem dann auf, wenn man für ein günstiges, gleichzeitig sehr ansprechendes, kompaktes HiFi-System eine entsprechende Lösung sucht. Denn mit der Dali Zensor 3 findet man exakt das.

Von Michael Holzinger (mh)
03.10.2013

Share this article


sempre-audio.at Preis/Leistungs Tipp
Dali präsentiert mit der so genannten Dali Zensor-Reihe eine bestens aufgestellte Einsteiger-Serie, die immerhin fünf Modelle umfasst, wobei die dazu passenden Subwoofer hier noch gar nicht eingerechnet sind. Damit deckt sie ein sehr breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten ab, wobei natürlich schon allein auf Grund der Modellabstufung ein Einsatz im Home Cinema zum besonders attraktiven Preis im Mittelpunkt steht.

So kann der preisbewusste Kunde etwa mit den Standlautsprecher-Systemen Dali Zensor 7 sowie der etwas kleineren Dali Zensor 5 optimal die Front-Kanäle bedienen, während für den Center-Kanal der Dali Zensor Vokal zur Verfügung steht. Für die Surround-Kanäle offeriert der dänische Lautsprecher-Produzent die Dali Zensor 1, die als besonders kompakte Lösung kaum Platz in Anspruch nimmt, aber dennoch als vollwertiges Lautsprecher-System selbst die Ansprüche ambitionierter Heimkino-Liebhaber bedient. Mit dem Dali SUB E-12 F steht ein möglicher Subwoofer zur genannten Konfiguration zur Verfügung.

Wie gesagt, schon bisher war die Dali Zensor-Reihe also sehr gut aufgestellt, und nicht nur für das soeben skizzierte Szenario. Auf Grund der Qualitäten der einzelnen Modelle sind vor allem die Modelle Dali Zensor 7 sowie Dali Zensor 5 natürlich ebenso für die Stereo-Wiedergabe geeignet, um auch hier um vergleichsweise geringe Kosten ein durchaus bemerkenswert musikalisch und souverän aufspielendes System zu realisieren. Und wer es wirklich in der Einstiegsklasse besonders kompakt wünschte, dem stand die Dali Zensor 1 zur Verfügung.

Dennoch orteten die Entwickler des dänischen Lautsprecher-Spezialisten eine Lücke im Sortiment der bislang , die nunmehr mit der Dali Zensor 3 geschlossen werden soll.

Und damit liegt man, wie sich in unserem Test zeigte, keineswegs falsch, sondern vielmehr goldrichtig. Denn die Dali Zensor 3 spielt zwar in der Kompakt-Klasse, hat aber weit mehr Ähnlichkeiten mit den Standlautsprecher-Systemen der Dali Zensor-Reihe, als mit ihrer kleinen Schwester Dali Zensor 1.

Wir haben es bereits erwähnt, die Dali Zensor-Reihe gilt insgesamt als überaus attraktives Portfolio im Einsteiger-Bereich, denn sie kann nahezu als Paradebeispiel dafür gesehen werden, was Lautsprecher-Systeme aus dem Hause Dali auszeichnet. Wäre diese Phrase nicht schon derart abgedroschen und würde nicht vielfach völlig zu unrecht angewandt, man müsste Dali für die Zensor-Reihe attestieren, hier eine Lösung mit ausgezeichnetem Preis/ Leistungsverhältnis anzubieten. Damit adressiert man ganz bewusst einen möglichst breiten Markt, allen voran tatsächlich Einsteiger, die noch nicht Willens sind, hohe Summen in ein HiFi- oder Surround-System zu investieren. Diese ködert man aber überaus geschickt mit Merkmalen, die ganz der HiFi-Tradition entsprechen, wie einem sehr ansprechendem Klang, einer tadellosen Verarbeitung, und durchaus einem nicht minder ansprechendem Design, wobei man sich die richtigen „Experiemente“ im Bereich moderner Gestaltung von Lautsprecher-Systemen dann doch für andere Serien aufspart, um nur ja nicht im Ansatz diesbezüglich zu polarisieren, sondern möglichst viele Kunden damit zu erreichen.

Man kann das Design der Dali Zensor-Reihe also durchaus als bewusst traditionell bezeichnen, wenngleich eine Eigenheit aller Lautsprecher-Systeme aus dem Hause Dali natürlich sofort ins Auge sticht, und zwar die in rotbraun gehaltenen Lautsprecher-Membranen, die fast schon eine Art Markenzeichen des dänischen Herstellers sind.

Dies gilt natürlich auch für die Dali Zensor 3, die als Zweiwege-Bassreflex-System konzipiert wurde. Wie bereits ebenfalls erwähnt, handelt es sich hierbei um ein so genanntes Regal-Lautsprecher-System, wenngleich dies immer irgendwie abwertend klingt. Kompakt-Klasse trifft es wohl eher, zumal die Dali Zensor 3 durchaus etwas „Freiraum“ bevorzugt, um sich von ihrer besten Seite zu zeigen, doch dazu in Folge mehr.

Während die kleine Schwester Dali Zensor 1 Anleihen bei dem kleineren der beiden Standlautsprecher-Systeme der Zensor-Reihe, der Dali Zensor 5 nimmt, kann die neue Dali Zensor 3 ihr direktes Verwandtschaftsverhältnis mit dem größten Modell der Baureihe, der Dali Zensor 7, nicht verleugnen.

So kommt bei der Dali Zensor 3 etwa der gleiche Tief/ Mittenton-Treiber zum Einsatz, wie bei der Dali Zensor 7. Dabei handelt es sich um einen 180 mm Treiber, der über einen besonders starken Magnetantrieb sowie eine vierlagige Schwingspule sowie Details wie etwa Kupfer-gekapselte Aluminium-Kabel verfügt. Damit wollten die Entwickler sicherstellen, dass hier ein besonders präziser Antrieb realisiert werden kann, der die Membran stets unter Kontrolle hat und damit eine akkurate Wiedergabe erzielt wird. Die vergleichsweise große Membran-Fläche sorgt zudem für Effizienz. Einmal mehr kommt hier eine Membran aus Papier mit feinsten, eingearbeiteten Holzfasern zum Einsatz, die eine besonders hohe Steifigkeit bei gleichzeitig sehr geringem Gewicht erlauben. Beim Hochtontreiber handelt es sich um eine 25 mm Gewebekalotte, ein so genannter Soft Textile Dome, wie er natürlich auch in allen anderen Modellen der Dali Zensor-Reihe zu finden ist, sodass im Verbund mit diesen Lautsprecher-Systemen ein einheitliches Klangbild garantiert wird. Der Hochtontreiber ist leicht nach hinten versetzt in die Schallwand eingelassen, und mit einer so genannten Waveguide versehen, die eine stets kontrollierte Abstrahlung im Hochtonbereich garantiert.

Nicht zuletzt hier waren wir von der überaus präzisen Fertigung beeindruckt, auf die Dali offensichtlich selbst im Einsteigerbereich höchsten Wert legt. Absolut passgenau sind die Treiber in die Schallwand eingelassen, und auch Gehäuse selbst zeigt sich mit einer tadellosen Verarbeitung.

Optisch ist natürlich die bereits mehrfach angeführte rotbraune Membran ein absolutes Highlight, das Kennern auf den ersten Blick die Herkunft der Speaker verrät. Da bedarf es auch keines Hersteller-Logos auf der Front, die je nach Modell in dezentem Schwarz oder strahlendem Weiss ausgeführt ist. Der im Lieferumfang enthaltene Lautsprecher-Grill wird mittels entsprechender Bohrungen in Position gehalten, sofern er überhaupt montiert wird. Im Test wollten wir uns den Anblick der Treiber, die mit einem Metallrahmen als gelungenem optischen Kontrast versehen sind, nicht nehmen lassen.

Beim Gehäuse kann man zwischen den Ausführungen Esche Schwarz, Weiss und Walnuss Hell wählen. Dieses misst 351 x 205 x 293 mm und mit einem Gewicht von immerhin 6,3 kg ist klar, dass auch hier nicht gespart wurde, und ein besonders solides Gehäuse die Basis darstellt. Der Anschluss-Terminal weist die in dieser Preisklasse üblichen Single Wire-Schraubklemmen auf, die sowohl blanke Kabelenden als auch fertig konfektionierte Kabel mit Bananas aufnehmen.

Doch zurück zu den technischen Daten. Bei der Dali Zensor 3 greift die Frequenzweiche bei 2.600 Hz ein. Zudem steht ein Bassreflex-System zur Verfügung, dass auf 46 Hz abgestimmt wurde und die Wiedergabe nach unten hin abrunden soll. Dieses Bassreflex-System wird nach hinten hinausgeführt.

Der Frequenzgang der Dali Zensor 3 wird mit 50 bis 26.500 Hz angegeben, die Empfindlichkeit liegt bei 88 dB und mit einer Impedanz von 6 Ohm soll ein maximaler Schalldruck von 108 dB erzielt werden. Der Hersteller empfiehlt für die Dali Zensor 3 Verstärker mit einer Leistung zwischen 25 und 125 Watt.

Als optionales Zubehör bietet Dali übrigens den Dali Connect Stand E-600 an, der mit einem seidenmatt Schwarz lackierten Standfuss mit Glas-Bodenplatte und einem in Hochglanz Schwarz lackiertem Aluminium-Rohr aufwartet, und eine Höhe von 602 mm, sowie eine Standfläche von 260 x 320 mm aufweist. Er ist zum empfohlenen Verkaufspreis von € 84,50 pro Stück erhältlich. Dies sei der Vollständigkeit wegen an dieser Stelle erwähnt.

Gut, soviel zur Theorie, nun unsere Erfahrungen aus der Praxis. Uns interessierte im Test natürlich allen voran die Darbietung der Dali Zensor 3 am Ende einer kleinen, aber feinen HiFi-Kette. Und die war im Testaufbau tatsächlich sehr „kurz“, denn sie bestand lediglich aus einer Pro-Ject Audio Systems Stream Box DSA, also dem als All-in-One konzipierten Streaming-Client aus dem Hause Pro-Ject Audio Systems, der über einen integrierten Verstärker mit einer Leistung von immerhin zweimal 60 Watt an 4 Ohm aufwarten kann, und mit Streaming, Internet Radio, optionalen digitalen als auch analogen Eingang alles aufbietet, was man für ein modernes, kompaktes HiFi-System mit durchaus hohem Anspruch erwarten darf.

Und wie sich zeigte, erwies sich die Dali Zensor 3 als wirklich perfekter Spielpartner für dieses System. Überaus leichtfüssig, gleichzeitig aber auch stets unbeirrt folgte sie unserem Testprogramm, wobei uns ganz besonders die Vielfältigkeit des Lautsprecher-Systems gefiel. Es war unerheblich, welches Musik-Genre auch immer auf dem Spielplan stand, die Dali Zensor 3 erwies sich diesbezüglich keinesfalls wählerisch, sondern bot immer ihr Bestes auf, wenn es um die Darbietung der Musik ging.

Zudem ließ sie niemals Zweifel aufkommen, dass sie irgendetwas außer Tritt bringen konnte, selbst so manch an und für sich gerade für Lautsprecher-Systeme im Einsteiger-Bereich, noch dazu aus der Kompakt-Klasse „giftige“ Aufnahme konnte sie nicht irritieren.

Die Bezeichnung Regal-Lautsprecher-System darf nicht dazu verleiten, ein derartiges System tatsächlich in ein Regal auf engstem Platz zu pferchen. Auch hier bedarf es entsprechendem „Respektabstand“, etwa dann, wenn es sich wie bei der Dali Zensor 3 um ein Bassreflex-System handelt, das nach hinten abstrahlt und zur optimalen Entfaltung natürlich zumindest etwas „Luft“ benötigt.

Allerdings sollte man diesem Lautsprecher-System, trotz seiner kompakten Abmessungen, entsprechenden Freiraum gönnen. Darum können wir uns nicht so ganz mit der Bezeichnung Regal-Lautsprecher-System anfreunden, denn das suggeriert allzu leicht, dass man ein derartiges Lautsprecher-System jederzeit problemlos in ein solches stellen kann. Um dies zu präzisieren, natürlich kann man das, auch bei der Dali Zensor 3, allerdings muss hinter und neben dem Speaker etwas freier Platz verbleiben. Im speziellen betrifft dies natürlich das nach hinten abstrahlende Bassreflex-System, das rund einen Abstand von 30 cm benötigt, um sich wirklich bestmöglich zu entfalten. Links und rechts des Speakers sollten es ach in etwa jeweils gut 15 bis 20 cm sein, die man ihm gewährt, um bestmögliche Resultate zu erzielen. Je nach Abstand zur Hörposition schadet es auch nicht, das System etwas einzuwinkeln, wobei dies durch das sehr homogene Abstrahlverhalten keineswegs eine kritische Angelegenheit, vielmehr eine Frage von Nuancen ist.

Optimal platziert, liefert die Dali Zensor 3 eine sehr breite Bühne und schafft auf dieser stets klare Verhältnisse, sprich, Interpreten und Instrumente lassen sich sehr klar orten und werden aufgeräumt und schön gestaffelt abgebildet. Dies sorgt insgesamt für ein stets homogenes, feines Klangbild, das man so in dieser Preisklasse nur selten findet.

Und damit wären wir schon beim entscheidenden, dem Preis. Angesichts der gebotenen Qualität und Souveränität erscheint uns der für die Dali Zensor 3 ausgerufene Preis von lediglich € 199,- pro Stück ja fast schon als Schnäppchen.

Wir haben es ja schon angedeutet, Dali versteht es allen voran mit der Dali Zensor-Reihe Einsteiger mit besonders überzeugenden Argumenten zu ködern, und dazu gehört eben auch bei der Dali Zensor nicht nur eine tadellose Verarbeitung, ein sehr ansprechender Klang, eine flexible Nutzung für Stereo als auch im Surround-Verbund, sondern der dafür zu veranschlagende Preis. Unser Fazit ist somit eine klare Empfehlung.

Auf den Punkt gebracht

Mit der Dali Zensor 3 liefern die Dänen ein immens vielseitiges Lautsprecher-System zu einem besonders attraktiven Preis. Es eignet sich natürlich für Surround-Anwendungen, trumpft aber vor allem dann auf, wenn man für ein günstiges, gleichzeitig sehr ansprechendes, kompaktes HiFi-System eine entsprechende Lösung sucht. Denn mit der Dali Zensor 3 findet man exakt das.

7,0 (Sehr Gut)

The Good

  • Überaus flexibles Lautsprecher-System
  • das sowohl im Surround-Umfeld
  • als auch im kompakten HiFi-Segment richtig Spass macht
  • elegantes Design
  • hochwertige Verarbeitung
  • erstklassiges Preis/ Leistungsverhältnis

The Bad

  • Benötigt doch ein wenig Platz
  • um sich voll entfalten zu können.

Share this article

Related posts