Foto © Pioneer & Onkyo Europe GmbH

Das Aus für Apple Lightning Connector?

Immer mehr findet die Schnittstelle USB-C Verbreitung, und zwar nicht nur bei Smartphones, sondern ebenso bei Peripherie-Lösungen im IT-Bereich, aber auch bei Consumer Electronic-Lösungen wie Bluetooth Kopfhörer oder portablen Hi-res Audio-Playern. Apple hingegen setzt nach wie vor bei seinen mobilen Lösungen auf den proprietären Apple Lightning Connector, aber wie lange noch?

Kurz gesagt...

Gerüchteweise wird sich Apple Corp. wohl im nächsten Jahr vom Apple Lightning Connector verabschieden und das Apple iPhone und Apple iPad mit USB-C ausstatten.

Wir meinen...

Kann es wirklich sein, dass Apple Corp. endlich auf echte Standards, und nicht proprietäre Schnittstellen setzt? Gerüchteweise soll im nächsten Jahr das Aus für den Apple Lightning Connector bevor stehen und Apple Corp. dann auch bei Apple iPhone und Apple iPad auf USB-C setzen, so wie nahezu alle Mitbewerber. Aus Sicht des Konsumenten wäre dies höchst erfreulich, außer für jene, die etwa speziell für den Apple Lightning Connector entwickelte Lösungen ihr Eigen nennen, wie etwa Kopfhörer oder D/A-Wandler und Kopfhörer-Verstärker. Diese wären damit obsolet…
Hersteller:Apple Corp.
Vertrieb:Apple Corp.

Von Michael Holzinger (mh)
12.06.2018

Share this article


Über Jahre hinweg herrschte ein heilloses Chaos bei Anschlüssen allen voran im Bereich Mobiltelefone, bis hin in die Smartphone-Ära. Eine Vereinheitlichung sollte hier für Ordnung und einheitliche „Standards“ sorgen. Tatsächlich gelang es letztlich, mit micro-USB eine Vereinheitlichung durchzusetzen, zumindest auf sehr breiter Basis. Doch diese besagte micro-USB-Schnittstelle wird nun allmählich durch USB-C abgelöst, vor allem im Bereich von Premium-Lösungen im Bereich Smartphones, aber ebenso bei Peripherie-Lösungen bis hin zu Lösungen der Unterhaltungselektronik, wie etwa Bluetooth Kopfhörer oder portable Hi-res Player.

Wie könnte es anders sein, ein Hersteller scherte bei all diesen Entwicklungen bislang aus und beschritt eisern eigene Wege, und zwar Apple Corp. Über Jahre hinweg vertraute man etwa auf den so genannten 30 Pin Universal Connector, der sich auf Grund der Marktmacht von Apple Corp. über viele Jahre hinweg als eine Art Standard etablieren konnte. Groß war der Aufschrei daher, als Apple Corp. den Apple Lightning Connector einführte, der sich aktuell bei allen Apple iPhone und Apple iPad Modellen findet.

Nun aber scheint sich Apple Corp. auch von diesem Anschluss zu verabschieden, dies wollen zumindest etliche Medien aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben. So soll Apple Corp. bereits im kommenden Jahr, also 2019, beim neuen Apple iPhone und Apple iPad nicht mehr auf den Apple Lightning Connector, sondern USB-C setzen.

USB-C ist für Apple Corp. natürlich keineswegs neu, vielmehr war es allen voran Apple Corp., die bei der Apple MacBook-Reihe ausschließlich auf USB-C setzten, bis hin zur Stromversorgung, die hier den ebenfalls proprietären Apple MagSafe-Stromanschluss ablöste.

Aus Sicht der Konsumenten wäre dieser Sinneswandel des Konzerns heutzutage deutlich weniger „schmerzhaft“, wie noch der zuvor beschriebene Wechsel vom 30 Pin Universal Connector hin zum Apple Lightning Connector, da eine derartige Schnittstelle im Zusammenspiel mit Peripherie jedweder Art nur noch von geringer Bedeutung ist und längst in vielen Bereichen durch Bluetooth ersetzt wurde.

Einzig Anwender einer speziell für Apple Lightning Connector ausgelegten Lösungen wie etwa Kopfhörer mit entsprechendem Anschluss und integriertem D/A-Wandler, sowie D/A-Wandler mit Kopfhörer-Verstärker und Lightning Connector wären davon wirklich betroffen. Diese Lösungen wären dann, wenn sie die Gerüchte bestätigen, mit einem Schlag bei der dann neuen Generation von Apples mobilen Devices obsolet und „wertlos“.

Share this article