Foto © Denon

Denon AVR-X1100W und Denon AVR-X2100W - Denon präsentiert neue AV-Receiver der Denon X-Serie

Beste Unterhaltung für Home Cinema-Enthusiasten verspricht Denon für die neueste Generation der AV-Receiver aus der Denon X-Serie, die mit den Modellen Denon AVR-X1100W sowie Denon AVR-X2100W eingeläutet wird. Mit diesen richtet man sich aber nicht nur an Einsteiger, die tadellose Ausstattung dürfte bereits auch „Fortgeschrittene“ mehr als zufrieden stellen.

Kurz gesagt...

Als „kabelloses“ Heimkino für Einsteiger und Fortgeschrittene bewirbt Denon die neuesten AV-Receiver-Modelle der Denon X-Serie, den Denon AVR-X1100W sowie Denon AVR-X2100W.

Wir meinen...

Mit der neuesten Generation der Denon AV-Receiver der Denon X-Serie stehen alle relevanten Ausstattungsmerkmale rund um deren eigentlicher Bestimmung im Heimkino zur Verfügung, ganz besonders hebt das Unternehmen allerdings deren Funktion im Netzwerk-Umfeld hervor. So handelt es sich bei beiden um Streaming-Clients, die auch als solche alle wesentlichen Merkmale aufweisen, und gar mit hochauflösenden Daten bis hin zu DSD umzugehen wissen.
Hersteller:Denon
Vertrieb:D&M Germany GmbH
Deutschand:D&M Germany GmbH
Schweiz:DKB Household Switzerland AG
Preis:€ 499,- bzw. € 649,-

Von Michael Holzinger (mh)
11.06.2014

Share this article


Hersteller von AV-Receiver sind seit einigen Jahren offensichtlich gehörig unter Druck. Es gibt wohl kaum andere Bereiche der Unterhaltungselektronik, die einem derart schnellen Entwicklungszyklus unterworfen sind, wie AV-Receiver, eventuell noch Fernseher, aber da besteht ja ein unmittelbarer Zusammenhang. Dabei sind es aber bei AV-Receivern gar nicht so sehr die neuesten Standards im eigentlichen Kernbereich, also etwa bei der Signalverarbeitung von Bild- und Ton für Home Cinema, wenngleich natürlich auch hier ständig neue Technologien Einzug halten, wie etwa derzeit konkret 4K bzw. Ultra HD TV und alles, was damit in Verbindung zu bringen ist, sondern einmal mehr die so genannte Konvergenz, also das Zusammenwachsen der Unterhaltungselektronik mit der IT und Mobile Computing.

So ist es im AV-Segment etwa längst etabliert, nicht von AV-Receivern zu sprechen, sondern vielmehr von Netzwerk AV-Receivern. Die Hersteller übertrumpfen sich geradezu mit immer mehr Funktionalität ihrer Geräte zum noch attraktiveren Preis.

Dies ist auch bei den neuesten Geräten aus dem Hause Denon zu beobachten, die dieser Tage präsentiert wurden, und bereits in Kürze im Fachhandel zu finden sein werden. Die neueste Generation der AV-Receiver der so genannten Denon X-Serie wird von den Modellen Denon AVR-X1100W sowie Denon AVR-X2100W eingeläutet, die, wie könnte es anders sein, allen voran für „kabelloses“ Heimkino sorgen sollen, und zwar für Einsteiger, als auch Fortgeschrittene.

Selbstverständlich werden auch bei der neuesten Generation etwa die neuesten Surround-Sound-Technologien von Denon als wesentliche Neuerung angeführt, aber bereits im selben Satz spricht der Hersteller von umfassender Konnektivität, beginnend bei WiFi bis hin zu Bluetooth.

Erstaunlich ist, dass bereits der Denon AVR-X1100W, und somit ein deklariertes Einstiegsgerät, als 7.2-Kanal AV-Receiver konzipiert ist. Es stehen somit sieben Kanäle mit jeweils 145 Watt zur Verfügung, und zwar nicht nur für ein entsprechend üppiges Surround-Setup, sondern etwa für ein klassisches 5.1 System plus der Beschallung eines weiteren Raums als zweite Zone. Der Hersteller verspricht, alle Erfahrungen der Audio-Ingenieure in die Entwicklung der neuesten Verstärker-Module gesteckt zu haben, um selbst in der Einstiegsklasse einen kraftvollen, stets kontrollierten und detailreichen Klang zu erzielen. Wer sich für den Denon AVR-X2100W entscheidet, der erwirbt ebenfalls einen 7.2-Kanal AV-Receiver, allerdings mit einer Leistung von 150 Watt pro Kanal.

Auch bei den Anschlüssen vermisst man bereits in dieser Klasse wenig, denn der neue AV-Receiver von Denon ist mit insgesamt sechs HDMI-Eingängen ausgestattet, zwei davon entsprechen der neuesten Spezifikation, die Inhalte mit 4K Ultra HD und bis zu 60 Hz mit 4:4:4-Farbabtastung unterstützen. Allerdings bietet der Denon AVR-X1100W nur einen HDMI-Ausgang, erst der neue Denon AVR-X2100W kann zwei aufwarten, um neben einem Fernseher auch etwa einen Projektor gleichzeitig anschließen zu können. Beim Denon AVR-X2100W stehen dem Anwender zudem insgesamt acht HDMI-Eingänge zur Verfügung. Hier entsprechen alle Eingänge der neuesten Spezifikation. Hier steht zudem eine Skalierung auf 1.080p sowie 4K Ultra HD zur Verfügung und der AV-Receiver ist ISF-Zertifiziert, erlaubt somit eine entsprechende optimale Kalibrierung durch den Fachmann.

Bereits der kleinere der beiden neuen AV-Receiver von Denon wartet unter anderem mit Signalverarbeitungs-Algorithmen aus dem Hause Audyssey auf, etwa Audyssey MultiEQ XT inklusive Audyssey Dynamic Volume und Audyssey Dynamic EQ. Mit Audyssey MultiEQ XT soll zunächst eine besonders einfache und akkurate Einmessung und Einstellung der jeweiligen Lautsprecher-Systeme vorgenommen werden können, während die beiden anderen Algorithmen allen vornan bei der Wiedergabe mit geringer Lautstärke stets überzeugende Ergebnisse liefern sollen.

Überhaupt wurde einmal mehr der möglichst einfachen Bedienung, beginnend bei der Installation hohe Aufmerksamkeit geschenkt, und etwa der Installationsassistent mit grafischer Benutzeroberfläche weiter optimiert.

Soweit die wesentlichen Eigenschaften der neuen AV-Receiver von Denon im Zusammenhang mit ihrer ureigensten Funktion als zentrale Schnittstelle im Heimkino, deutlich ausführlicher wird die Beschreibung des Herstellers im Bereich Netzwerk und Streaming, denn beide Modelle sind natürlich auch dlna-zertifizierte UPnP-Streaming-Clients, die den Zugriff auf Inhalte im eigenen Netzwerk, aber auch auf diverse Angebote im Web erlauben, allen voran natürlich Internet Radio, aber auch Spotify inklusive Spotify Connect. Wer Smartphones und Tablets aus dem Hause Apple einsetzt, der kann bei beiden AV-Receivern zudem Apple AirPlay nutzen, für alle mobilen Devices steht zudem, ebenfalls bei beiden AV-Receivern der neuesten Generation Bluetooth zur Verfügung. Wer mobile Devices, aber etwa auch entsprechende Speicher-Medien direkt mit den AV-Receivern verbinden will, der kann dies über eine USB-Schnittstelle tun.

Denon AVR-X2100W

Interessant ist, dass beide AV-Receiver in der Lage sind, auch hochauflösende Audio-Daten zu Verarbeiten. Damit stehen nicht nur MP3, WMA und AAC zur Verfügung, sondern ebenso Daten im WAV-, AIFF- sowie FLAC-Format mit bis zu 24 Bit und 192 kHz. Diese können auch unterbrechungsfrei wiedergegeben werden, also ohne Pausen etwa bei Live-Mitschnitten, Konzept-Alben und Aufnahmen der Klassik. Die beiden AV-Receiver unterstützen somit das so genannte gapless Playback. Ja, selbst DSD-Dateien lassen sich mit beiden AV-Receivern wiedergeben, und zwar direkt am Gerät, als auch übers Netzwerk.

Allen voran beim Streaming von Audio-Daten ist natürlich eine komfortable Steuerung mit Hilfe einer App besonders wichtig, die Denon Remote App für Apple iOS, Google Android als auch Amazon Kindle Fire erlaubt nicht nur dies, sondern verfügt auch über alle anderen Merkmale, um die AV-Receiver sehr einfach und intuitiv mit Hilfe von Smartphones und Tablets zu steuern.

Einmal mehr betont Denon, dass man bei der Entwicklung beider neuen AV-Receiver auf einen besonders geringen Stromverbrauch setzte, und den so genannten Eco-Modus erneut optimierte, sodass die Geräte tunlichst zurückhaltend bei der Leistungsaufnahme sind und sich automatisch abschalten, sobald länger keine Signale anliegen.

Die neuen AV-Receiver aus dem Hause Denon sollen nach Angaben des Herstellers bereits dieser Tage im Fachhandel zu finden sein. Interessanterweise hat der Kunde bei diesen beiden Modellen leider nicht die Wahl, zwischen einer schwarzen oder Premium-Silber-Version, beide AV-Receiver stehen nach Angaben des Herstellers ausschließlich in Schwarz zur Verfügung.

Wer sich für den Denon AVR-X1100W entscheidet, der muss dafür € 499,- budgetieren. Für den Denon AVR-X2100W gibt das Unternehmen einen empfohlenen Verkaufspreis von € 649,- an.

Share this article

Related posts