Responsive image Audio

Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H - 3D Sound in allen Spielarten…

Foto © Denon

Mit dem neuen Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H stünden zwei Netzwerk AV-Receiver zur Verfügung, die die gesagtem Bandbreite an 3D-Sound direkt ins Wohnzimmer liefern, davon zeigt sich Denon überzeugt und bezieht sich damit darauf, dass diese beiden Systeme erstmals ab Werk mit Dolby Atmos, DTS:X als auch Auro-3D ausgestattet sind. Aber auch sonst lassen der neue Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H kaum Wünsche offen…

Kurz gesagt...

Als wahre AV-Boliden präsentieren sich die beiden neuesten Netzwerk AV-Receiver der Marke Denon, der Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H.

Wir meinen...

Mit den neuen Modellen Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H stehen Netzwerk AV-Receiver zur Verfügung, die erstmals die komplette Bandbreite an 3D-Sound fürs Wohnzimmer respektive Heimkino zur Verfügung stellen, und zwar ab Werk. Für eindrucksvollen 3D-Sound sollen hier somit nicht nur die immersiven Formate Dolby Atmos und DTS:X sorgen, sondern ebenso Auro-3D. Modernste Heimkino-Technologie soll aber auch auf Bildebene geboten werden, sodass unter anderem 4K Ultra-HD, HDR, Dolby Vision und HLG unterstützt werden. Zudem wären die beiden AV-Receiver keine würdigen Netzwerk AV-Receiver im Premium-Segment, wenn sie nicht ebenso als zentrale Schnittstelle rund um Musik-Streaming in Hi-Res Audio und im Multiroom-Verbund fungieren würden, wobei dies Denon natürlich in bewährter Art und Weise allen voran über HEOS Multiroom-Audio-Streaming realisiert.
Hersteller:Denon
Vertrieb:Denon Deutschland Division of D&M Germany
Preis:Denon AVR-X4400H € 1.599,-
Denon AVR-X6400H € 2.499,-

Von Michael Holzinger (mh)
14.09.2017

Share this article


Nachdem im AV-Bereich selbst Lösungen im Einstiegs- und Mittelklasse-Segment mit teils beeindruckender Ausstattung aufwarten, ist es gar nicht mehr so einfach, sich mit Produkten im oberen Segment entsprechend abzuheben. Dass sich die beiden neuesten Premium Netzwerk AV-Receiver der Marke Denon dennoch als wahre Flaggschiffe und damit als echte AV-Boliden präsentieren, daran will der Hersteller auch nicht den geringsten Zweifel aufkommen lassen und wirbt daher etwa damit, dass sich diese beiden neuen Modelle an all jene Home Cinema-Enthusiasten und Heimkino-Liebhaber richten, die keinerlei Kompromisse eingehen wollen.

So sollen mit dem neuen Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H Netzwerk AV-Receiver zur Verfügung stehen, die erstmals die komplette Bandbreite an 3D-Sound fürs Wohnzimmer respektive Heimkino zur Verfügung stellen, und zwar ab Werk. Für eindrucksvollen 3D-Sound sollen hier somit nicht nur die immersiven Formate Dolby Atmos und DTS:X sorgen, sondern ebenso Auro-3D. Modernste Heimkino-Technologie soll aber auch auf Bildebene geboten werden, sodass unter anderem 4K Ultra-HD, HDR, Dolby Vision und HLG unterstützt werden. Zudem wären die beiden AV-Receiver keine würdigen Netzwerk AV-Receiver im Premium-Segment, wenn sie nicht ebenso als zentrale Schnittstelle rund um Musik-Streaming in Hi-Res Audio und im Multiroom-Verbund fungieren würden, wobei dies Denon natürlich in bewährter Art und Weise allen voran über HEOS Multiroom-Audio-Streaming realisiert.

So präsentiert sich bereits der neue Denon AVR-X4400H als wahrer AV-Bolide, liefert er doch pro Kanal mit 200 Watt ausreichend Leistung, um selbst mittelgroße Räume problemlos zu beschallen. Zumal es sich beim neuen Denon AVR-X4400H um einen 9.2-Kanal Netzwerk AV-Receiver handelt.



Ganz besonders hebt der Hersteller in diesem Zusammenhang den diskreten Aufbau des 9-Kanal-Powerblocks mit identischen Verstärkermodulen für jeden Kanal hervor, der auf einen maßgefertigten Netztrafo und hochwertige Stromzufuhr-Kondensatoren für eine stets stabile Leistungsaufnahme gerüstet ist. Zudem setzten die Entwickler auf ein schnell ansprechendes Temperatursensor-System an den Endstufen-Schaltungen, um auch damit eine stabile Funktion ohne Strombegrenzung zu gewährleisten.

Um höchste Signalreinheit zu garantieren kommt eine ebenfalls diskret aufgebaute Vorverstärker-Sektion zum Einsatz, die neben der Lautstärke-Kontrolle auch die Quellenauswahl übernimmt. Eine digitale Hochgeschwindigkeits-Stromzufuhr soll jegliches Rauschen weit außerhalb des hörbaren Bereichs versetzen.

Auch ein besonders robuster Aufbau gehört für die Entwickler von Denon zum Erreichen einer optimalen Signalverarbeitung dazu, daher setzte man beim neuen Denon AVR-X4400H auf einen hochsteifen Rahmen mit separater Platte, die den Transformer trägt, sodass einerseits die mechanische Erdung verbessert, und weitestgehend jedwede Vibrationen vermieden werden.

Beim neuen Denon AVR-X6400H ging man noch viel weiter, denn hier hat man es mit einem 11-Kanal Netzwerk AV-Receiver zu tun, der pro Kanal 205 Watt entfalten kann.

Hier setzten die Entwickler auf separate Platinen für jeden Kanal und sprechen von einer monolithischen Bauweise. Für eine präzise Signalverarbeitung sind sowohl die Stromzufuhr als auch die Ausgänge für jeden Verstärker mit gleicher Länge ausgelegt und in jedem Verstärker werden Differenz-Transistoren genutzt, um eine stabile und konsistente Leistung zu gewährleisten. Damit eine stabile Temperatur garantiert ist, werden maßgeschneiderte Hochstrom-Transistoren entwickelt von Denon eingesetzt. Die Basis für die noch größeren Leistungsreserven des Denon AVR-X6400H bilden ein gegenüber dem Denon AVR-X4400H nochmals größerer Netztrafo und noch größer dimensionierte Kondensatoren, wobei der Hersteller für diese einen Durchmesser von immerhin 5 cm angibt.

Wie bereits kurz beschrieben, ist der neue Denon AVR-X4400H sowie Denon AVR-X6400H mit Dolby Atmos, DTS:X als auch Auro-3D bereits ab Werk ausgestattet und unterstützen damit nun alle immersiven 3D-Sound Lösungen.

So sind beim Denon AVR-X4400H Konfigurationen mit 5.1.4- oder 7.1.2 ohne separate Verstärker, und mit einem zusätzlichen Zweikanal-Verstärker gar 7.1.4 möglich. Der Denon AVR-X6400H schafft die letztgenannten 7.1.4 natürlich ohne zusätzliche Unterstützung. Im einfachen Surround Modus ist dieses Modell gar in der Lage, eine 5.1-Kanal Bi-Amping-Lösung aufzubauen, bei der jeder Lautsprecher von zwei Verstärker-Kanälen angetrieben wird und damit für eine noch größere Klarheit und Souveränität zu sorgen.

Beide Modelle sind mit Denon AL32 Processing Multichannel als auch und D.D.S.C.-HD32 (Dynamic Discrete Surround Circuit) ausgestattet, um, so der Hersteller, auf jedem Kanal eine optimale Auflösung zu erreichen. Für beste Qualität ist es natürlich unerlässlich, auf tadellose Wandler zu setzen, wobei erstklassige DACs des Typs AK4458VN 32 Bit/ 8ch D/A-Wandler aus dem Hause AKM für alle Kanäle zur Verfügung stehen.

Die Signalverarbeitung erfolgt, typisch für Denon, auf allen Kanälen mittels DSP-Algorithmen aus dem Hause Audyssey, wobei beide Modelle Audyssey MultEQ XT32 für eine hochpräzise Einstellung und Optimierung nutzen. Hierbei sind diese Modelle natürlich auch mit der Auyssey MultEQ Editor App kompatibel, die optional für noch mehr Kontrolle über die individuelle Klangeinstellung genutzt werden kann. Und wenn wir schon bei diesem Punkt sind, natürlich verfügen beide Modelle über Dynamic Volume, Dynamic EQ, Audyssey LFC und SubEQ HT.

Auch beim Bild gibt sich weder das „kleinere“ der beiden Modelle, der Denon AVR-X4400H, und schon gar nicht der Denon AVR-X6400H irgend eine Blösse, sondern unterstützt über die HDMI-Schnittstellen neuester Generation Inhalte in 4K Ultra HD mit HDCP 2.2 und zwar über 4K/ 60Hz Full-rate Passthrough mit Unterstützung für Wide Color Gamut und 4:4:4 Pure Color-Subsampling, Dolby Vision, HDR, HLG und BT.2020. Eine nach Angaben des Herstellers fortschrittliche Video-Verarbeitung erlaubt 4K-Skalierung für HDMI-Quellen.



Übrigens, nicht weniger als acht HDMI-Eingänge stehen zur Verfügung, einer davon leicht zugänglich direkt an der Front. Beide Modelle verfügen zudem über drei HDMI-Ausgänge, sodass die parallele Nutzung eines Fernsehers und Projektors im Hauptraum plus ein zusätzliches Wiedergabegerät in einem weiteren Raum als zweite Zone möglich ist.

Ganz besonders interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Denon für die beiden Modelle Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H in Bälde ein Firmware-Update verspricht, über das die HDMI-Ausgänge auf den allerneusten Standard gebracht werden können. Aus dem ARC, dem so genannten Audio Return Channel wird dann ein eARC, ein Enhanced Audio Return Channel. Somit ist es möglich, HD- und 3D-Audio-Formate über den Audio Return Channel mit entsprechend kompatiblen TV-Geräten zu übertragen.

Als Netzwerk AV-Receiver sollte man die beiden Lösungen Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H natürlich auch tatsächlich ins Netzwerk einbinden, was wahlweise über Netzwerk-Kabel, oder deren integrierte WiFi Module erfolgen kann. Hier fungieren sie in bewährter Art und Weise im einfachsten Fall als dlna-zertifizierte UPnP-Streaming-Clients bis hin zu 24 Bit und 192 kHz (ALAC, FLAC, WAV…) bzw. DSD mit bis zu DSD 5.6, können aber ebenso auf Apple AirPlay vertrauen. Richtig spannend wird es aber, wenn man sich für HEOS by Denon entscheidet, das natürlich integraler Bestandteil beider Netzwerk AV-Receiver ist. Über HEOS ist einerseits eine besonders komfortable Steuerung mit Hilfe der entsprechenden App möglich, zudem aber auch der Aufbau eines Multiroom Audio-Streaming-Systems mit weiteren HEOS-Komponenten im gesamten Haus. HEOS erlaubt nicht nur den Zugriff auf eigene Inhalte, sondern ebenso Dienste wie Spotify inklusive Spotify Connect, Deezer, JUKE! und TIDAL. Auch Internet Radio steht natürlich auf diese Art und Weise besonders komfortabel zur Verfügung.

Wer portable Geräte wie etwa Smartphones und Tablets nutzen will, der kann dies bei beiden Modellen natürlich auch abseits der Netzwerk-Infrastruktur, und zwar mittels Bluetooth. Außerdem steht an beiden Modellen natürlich nach wie vor eine USB-Schnittstelle für entsprechende Speichermedien zur Verfügung.

Auch ein integrierter Radio-Tuner darf natürlich nicht fehlen, wenngleich man leider nur auf UKW und MW vertraut, aber DAB nicht vorsieht. Unter den zahlreichen digitalen und analogen Eingängen für verschiedenste Quellgeräte findet sich übrigens auch eine Phono-Vorstufe, sodass Vinyl-Liebhaber ebenso auf ihre Kosten kommen sollen. Allerdings muss man auch hier einschränkend anführen, dass diese allein für Laufwerke bestückt mit MM Tonabnehmer-Systemen ausgelegt ist.

Trotz dieser gigantischen Flut an Möglichkeiten galt es, eine tunlichst intuitive Bedienung zu garantieren. Neben der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung ist dafür natürlich in erster Linie eine App für Smartphones zuständig, die Denon 2016 AVR Remote App, die ebenso wie die HEOS App für Apple iOS als auch Google Android angeboten wird.

Übrigens, über einen Setup-Assistent soll auch die Installation und Konfiguration der beiden neuen Netzwerk AV-Receiver Modelle Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H besonders einfach und simpel erfolgen.

Für komplexere Installationen im Umfeld von Steuerungslösungen bieten beide Modelle natürlich auch alle Voraussetzungen wie etwa mittels Infrarot-Fernbedienung gesteuerte Ein- und Ausgänge, 12 V Trigger-Anschlüsse, RS232-Schnittstelle, Vorverstärker-Ausgänge für alle 11.2 Kanäle, und eine Crestron Connected-Kompatibilität.

Einmal mehr widmeten sich die Entwickler von Denon auch bei den neuen AV-Boliden Denon AVR-X4400H und Denon AVR-X6400H einem tunlichst effizientem Betrieb, sprich, einem möglichst geringem Stromverbrauch. Dafür soll ein intelligenter Eco-Modus mit drei Einstellungen Sorge tragen, der Energiesparfunktionen ohne Abstriche bei der Leistung erlaubt.

Der neue Denon AVR-X4400H ist ebenso wie der neue Denon AVR-X6400H ab sofort im Fachhandel zu finden, und zwar jeweils in den Ausführungen Premium Silber sowie Schwarz. Für den Denon AVR-X4400H Netzwerk AV-Receiver muss man einen empfohlenen Verkaufspreis von € 1.599,- einkalkulieren. Der Denon AVR-X6400H Netzwerk AV-Receiver schlägt nach Angaben des Herstellers mit € 2.499,- zu Buche.

Share this article