Denon Netzwerk-Musik-System CEOL

Schon allein anhand des Namens ist klar, worauf Denon mit dem neuesten Musik-System der Kompakt-Klasse abzielt: Das System soll als überaus kompakte Schnittstelle für all die Möglichkeiten, die sich aus einem vernetzten Haus ergeben, und ansprechender Musikwiedergabe dienen.

Von Michael Holzinger (mh)
27.09.2010

Share this article



Mit dem neuen, so genannten Netzwerk-Musik-System CEOL will Denon nicht nur ein überaus vielseitiges, aber dennoch äußerst kompaktes HiFi-System vorstellen, man will ganz offensichtlich mit diesem System durchaus eine neue Zielgruppe ansprechen, und zwar eine überwiegend jugendliche Klientel, die man bislang nicht zwingend im Fokus hatte. Hier jedoch passt es perfekt, ist es doch vor allem die Jugend, die mit all den Möglichkeiten, die sich aus der Konvergenz zwischen IT- und Unterhaltungselektronik ergeben, aufgewachsen ist und damit tagtäglich umgeht.

Und genau in diese Richtung zielt Denon mit dem CEOL ab. Es sollen also all die Möglichkeiten, die sich im Zusammenspiel mit mobilen Audio-Playern und Speicherlösungen sowie einer Einbindung des Systems ins Netzwerk ergeben, mit einer Musikwiedergabe auf hohem Niveau vereint werden. Dies will unter anderem mit einem neuen Werbespot zum Ausdruck bringen, der in Kooperation mit der schwedischen Newcomer-Band Royal Republic produziert wurde und unter anderem für - Vorsicht, neues Modewort - virales Marketing über Plattformen wie etwa YouTube oder Facebook genutzt wird.

Doch zurück zu den wirklich wesentlichen Dingen: Das neue System besteht nach Herstellerangaben aus dem Netzwerk CD-Receiver RCD-N7, der besonders kompakt ausgefallen sein soll und somit problemlos überall seinen Platz findet. Nichts desto trotz muss man natürlich nicht auf die bei Denon üblichen Tugenden wie etwa eine erstklassige Verarbeitung verzichten und auch das Design entspricht, trotz einiger Zielgruppen gerechten Anpassungen, den hohen Standards des japanischen Spezialisten für hochwertige HiFi- und Heimkino-Produkte.

Der Receiver verfügt somit zwar über einen CD-Player, doch dessen Aufgabe geht natürlich weit über das reine Abspielen von Audio CDs hinaus. So versteht er sich ebenso auf die Wiedergabe von Audio-Daten im MP3- sowie WMA-Format, die etwa auf einem CD-ROM Datenträger abgelegt sind. Darüber hinaus besitzt die kompakte Anlage einen USB-Anschluss für entsprechende Speichersticks, wobei in diesem Fall die Wiedergabe nicht auf die verlustbehaftet komprimierten Datenformate MP3 und WMA beschränkt ist. Hier unterstützt die neue Lösung von Denon auch das FLAC-Format und zwar mit Auflösungen jenseits der üblichen „CD-Qualität“. Es werden Daten mit bis zu 96 kHz und 24 Bit unterstützt.

Dies gilt auch dann, wenn die Denon CEOL ins Netzwerk eingebunden ist und als so genannter dlna-zertifizierter Streaming-Client genutzt wird. Selbstverständlich steht dafür in erster Linie eine Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung, eleganter aber ist es, das System über Wireless LAN ins heimische Netz einzubinden, wobei die Denon CEOL hierfür auch WPS, also WiFi Protected Setup unterstützt. Dabei erfolgt die sichere Einbindung ins drahtlose Netzwerk automatisch auf Knopfdruck, sofern auch der Wireless LAN Access Point dieses Ausstattungsmerkmal anbietet.

Einmal im Netz kann die Denon CEOL auch auf Online-Inhalte wie etwa Internet-Radiostationen zugreifen und selbst Online-Angebote wie Napster oder Last.fm stehen auf Knopfdruck zur Verfügung.

An der Rückseite stehen zwei weitere Eingänge für zusätzliche Quellen zur Verfügung und auch direkt an der Frontseite findet sich ein analoger Eingang für mobile Audio-Player. Apples iPhone bzw. Geräte aus der iPod-Familie werden direkt über einen entsprechenden Dock an der Oberseite der Denon CEOL angeschlossen, wobei die Daten natürlich in digitaler Form aus dem Speicher der mobilen Geräte aus dem Hause Apple ausgelesen werden. So soll eine bestmögliche Klangqualität erzielt werden. Die Bedienung erfolgt in diesem Fall selbstverständlich über die Fernbedienung der Denon CEOL. Über einen digitalen Eingang können weitere Quellen, wie etwa ein SAT-Receiver oder DVB-T Tuner angeschlossen werden und auch an einen Anschluss für einen Subwoofer haben die Ingenieure von Denon gedacht.

Ein dreizeiliges OLED gibt stets Auskunft darüber, welche Inhalte abgespielt werden.

Denon integriert in die CEOL einen nach eigenen Angaben Hochleistungsverstärker mit einer Leistung von 65 Watt pro Kanal an 4 Ohm und einer so genannten „Simple & Straight“ Schaltung mit kürzesten Signalwegen und somit bestmöglicher Klangqualität.

Mit dabei ist zudem ein Paar hochwertiger Lautsprecher, deren aus MDF gefertigtes Gehäuse im Design natürlich perfekt auf den Receiver abgestimmt sind. Diese tragen die Bezeichnung Denon SC-N7 und sind mit einem 120 mm Tief/ Mitteltöner und einem 25 mm Kalottenhochtöner ausgestattet.

Das System von Denon soll nach Herstellerangaben bereits im Laufe des Oktobers 2010 im Fachhandel erhältlich sein. Wir haben es bereits angedeutet, Denon versucht mit der CEOL eine neue Kundenschicht zu gewinnen, was sich auch im Design der Anlage ausdrückt. So wird dieses System nicht in den sonst üblichen Farbvarianten angeboten werden, sondern ausschließlich in Weiss. Als unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis gibt der Hersteller € 809,- an. Natürlich werden auch die Einzelkomponenten zu haben sein, wobei man für den Denon RCD-N7 Netzwerk-CD-Receiver einen Preis von € 699,- und für die Speaker Denon SC-N7 € 110,- budgetieren muss.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim österreichischen Vertrieb von Denon, der Digital-Professional-Audio Vertriebsgesellschaft m.b.H. (DPA)

Michael Holzinger

Share this article