Denon bedient mit den AV-Receivern AVR-2311 und AVR-3311 die Mittelklasse

Bei der Konzeption der beiden neuen Mittelklasse AV-Receiver Denon AVR-2311 sowie Denon AVR-3311 habe man bewusst auf den Gen-Pool der erfolgreichen Vorgänger gesetzt, so der japanische Hersteller, die aktuellen Modelle aber zudem mit einer Vielzahl an neuen Ausstattungsmerkmalen versehen.

Von Michael Holzinger (mh)
16.06.2010

Share this article


Mit den beiden AV-Receivern AVR-2311 sowie AVR-3311 stellt der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Denon zwei Modelle vor, die über eine vollständige Unterstützung von 3D-Inhalten und erweiterte Surround-Formate bieten. Darüber hinaus sind ebenfalls beide Modelle mit USB-Schnittstellen für die Integration von Apples iPod und iPhone ausgestattet und weisen eine erweiterte Multi-Zonen-Unterstützung auf. Außerdem sind sowohl der Denon AVR-2311 als auch der Denon AVR-3311 als 7-Kanal-Systeme ausgelegt. Der Denon AVR-3311 weist zudem unter anderem eine Netzwerk-Schnittstelle als zusätzliches Ausstattungsmerkmal auf, über der nicht nur Streaming und der Zugriff auf Internet-Radiostationen möglich ist, der AV-Receiver von Denon kann auf diese Weise auch mittels eines Webbrowsers konfiguriert werden.

Als wesentliche Neuerung führt Denon HDMI 1.4a-Schnittstellen an, die natürlich bei beiden AV-Receivern zahlreich vorhanden sind. So stehen beim Denon AVR-2311 sechs HDMI-Ein- und ein Ausgang, beim Denon AVR-3311 ebenfalls sechs HDMI-Ein-, aber zwei HDMI-Ausgänge sowie ein zusätzlicher HDMI-Eingang an der Frontseite zur Verfügung. Dank HDMI 1.4a werden nicht nur 3D-Inhalte unterstützt, auch ein so genannter Audio Return Channel (ARC) und CEC (Consumer Electronics Control) in der aktuellsten Version stehen hiermit bei beiden AV-Receivern zur Verfügung.

Für die Verarbeitung der Videosignale ist ebenfalls bei beiden AV-Receivern ein Video-Prozessor Anchor Bay Technologies VRS Processings zuständig, der sowohl analoge als auch digitale Videoquellen auf volle HD-Auflösung von 1.920 x 1.080p hochskaliert und mit Denon eigenen Videoschaltkreisen wie etwa einer Noise Reduction-Funktion oder beim Denon AVR-3311 einem zusätzlichem Video-Equalizer laut Hersteller für eine besonders detailreiche, brillante Bildqualität frei von Artefakten sorgen.

Die Verarbeitung der Audio-Signale hat bei Denon traditionell einen besonders hohen Stellenwert. Dies gilt natürlich auch für die beiden neuen AV-Receiver der Mittelklasse, die sich somit auf die Wiedergabe aller aktuellen Formate bis hin zu Dolby TrueHD sowie dts HD Master Audio verstehen. Darüber hinaus wird auch Dolby Pro Logic IIz unterstützt, sodass man mittels zweier zusätzlicher Höhenlautsprecher einen besonders realistischen Raumklang in die heimischen Wohnzimmer zaubern können soll.

Beide AV-Receiver von Denon sind mit einem DSP von Audyssey bestückt und bieten somit Audyssey MultiEQ, Audyssey Dynamic Volume und Dynamic EQ um die Wiedergabe perfekt an die individuellen Gegebenheiten abzustimmen.

Der Denon AVR-3311 verfügt neben dem zusätzlichen Audyssey MultiEQ XT zudem über eine Audyssey DSX-Option, die mit zusätzlichen Lautsprechern in der frontalen Breite für ein noch realistischeres Heimkino-Erlebnis sorgen sollen. Dafür stehen bei diesem AV-Receiver insgesamt elf Lautsprecher-Anschlüsse zur Verfügung.

Ebenfalls nur beim Denon AVR-3311 zu finden: Mit Dynamic Discrete Surround Circuit (D.D.S.C.-HD) von Denon soll ein nochmals verbesserter, besonders detailreicher und präziser Klang aus allen Quellen erzielt werden.

Während der Denon AVR-2311 eine Leistung von siebenmal 135 Watt liefert befeuert der Denon AVR-3311 sieben Kanäle mit jeweils 165 Watt Leistung.

Sowohl der Denon AVR-2311 als auch der Denon AVR-3311 unterstützen mehrere Zonen. Schon der kleinere der beiden neuen AV-Receiver bietet eine Zwei-Zonen-/ Zwei-Quellen-Unterstützung, der Denon AVR-3311 unterstützt sogar drei Zonen/ drei Quellen. Außerdem stehen zur individuellen Ansteuerung eine RS-232-Schnittstelle für z.B. AMX oder Crestron-Steuerungen sowie zuweisbare Trigger-Ausgänge zur Verfügung.

Beide AV-Receiver sind mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet, an die nicht nur Apples iPod-Familie, sondern auch Apples iPhone angeschlossen werden kann, wobei die Daten digital aus den mobilen Geräten ausgelesen werden. Um selbst komprimierte Daten in bestmöglicher Qualität abzuspielen bieten die AV-Receiver von Denon entsprechende Klangverbesserungstechnologien wie etwa den Compressed Audio Restorer.

Der Denon AVR-3311 ist zudem mit einer Ethernet-Schnittstelle ausgestattet, über die im einfachsten Fall Medien direkt aus dem lokalen Netzwerk wiedergegeben werden können. Der Denon AVR-3311 ist übrigens wie alle anderen aktuellen, mit einer Netzwerk-Option ausgestatteten AV-Receiver von Denon offiziell „kompatibel mit Windows 7“ und unterstützt damit die Play-to-Funktion des aktuellen Betriebssystems von Microsoft.

Dank Ethernet-Schnittstelle kann man beim Denon AVR-3311 zudem direkt auf Internet-Radiostationen zugreifen und Bilder von der Web-Plattform FlickR abrufen. Eine praktische Option stellt die so genannte IP-Control-Funktion dar. Hiermit kann mittels eines beliebigen Webbrowsers die komplette Konfiguration des AV-Receivers sehr komfortabel vorgenommen werden.

Denon positioniert die beiden neuen AV-Receiver AVR-2311 und AVR-3311 wie bereits erwähnt als Mittelklasse-Geräte, die die Lücke zwischen den jüngst vorgestellten Geräten der Einsteigerklasse, dem Denon AVR-1911 und Denon AVR-1611 sowie den bereits verfügbaren Oberklasse-Flaggschiffen Denon AVR-4810 sowie AVR-4310 schließen sollen. Beide Modelle werden ab August im Fachhandel in den Farbvarianten Schwarz erhältlich sein. Der Denon AVR-3311 soll zudem auch in Premium-Silber angeboten werden. Weitere Informationen erhalten Sie entweder direkt bei Denon Deutschland, bei der DKB Household AG in Zürich, oder beim österreichischen Vertrieb, der in Wien ansässigen Digital Professional Audio Vertriebsgesellschaft m.b.H..

Michael Holzinger

Share this article